Skip to content

In Pantoffeln tanzen - Die Topper Mo & The Mission 69 im Wohnzimmerkonzert

Zum Dreißigsten hat sich die Wohngemeinschaft 149 einfallen lassen, ihren Mitbewohner J. mit Musik zu verblüffen. Unter äußerster Geheimhaltung und mit raffinierten Ablenkungsmanöver ist es gelungen, die Band in die Wohnung einzuschleusen und den ersten Track zu proben, ohne dass der Geburtstager irgendetwas bemerkte. Er stand in der Küche und bruzzelte mit seinen Freunden Sachen fürs Buffet. "In Pantoffeln tanzen - Die Topper Mo & The Mission 69 im Wohnzimmerkonzert" vollständig lesen

Kasseler Dokfest: Hauchfeiner Geldregen auf Preisträger

Die Preisträger und Preisträgerinnen des Kasseler Dokfestes sind schon heimgefahren. Die Filmvorführungen waren gut besucht, besser als je zuvor. Manch einer hat sich Urlaub genommen und eine Dauerkarte gekauft. 5 Personen einer Wohngemeinschaft haben es getestet: Mehr als drei Filme am Tag hat keiner geschafft. "Kasseler Dokfest: Hauchfeiner Geldregen auf Preisträger" vollständig lesen

Kasseler Dokfest: Bracia

Die Brüder Mieczyslaw und Alfons Kulakowski sind hochbetagt aus Kasachstan in ihre alte Heimat Polen umgezogen. Hochbetagt heißt alt, sehr alt. Sie richten sich in einem Haus ein, das zuerst im grauen Rohputz, später weiß angestrichen da steht. Alfons, der Landschaftsmaler, ist der Bewegliche von beiden, Mieczyslaw geht oft am Stock, braucht Alfons' Arm, fühlt sich alt und krank. Alfons hat Energie für zwei und noch mehr, Mieczyslaw geht hinterher, langsam zwar, aber hinterher. "Kasseler Dokfest: Bracia" vollständig lesen

Auge um Auge

Lukas Erler kurz vor der Lesung
Lukas Erler las in der Hofbuchhandlung Vietor aus seinem 5. Krimi. Der gebürtige Bielefelder kündigte keinerlei emotionale Ausbrüche an, als Ostwestfale sei das nicht üblich. Dafür ging es der ersten Leiche vor ihrem Dahinscheiden äußerst unangenehm übel. Man sollte das Rauchen aufgeben. "Auge um Auge " vollständig lesen

Freisprechanlage: Stadt und Land und Zuzug und Wegzug

Morgen, Sonntag am 29.Mai 2016 18-19 Uhr sprechen Hella und Wolfgang Ehle mit Martin Reuter und Gertrud Salm über Stadt und Land.
Die beiden Gäste haben einen erweiterten Erfahrungsbereich: Kassel 60er Jahre, Frankfurt & Neu-Isenburg 70er bis 2002, Eschenstruth-Waldhof 2002 bis 2012, 2012 bis heute Vorderer Westen. Während die Radiomacher mit Markdorf, Lindau, Nürnberg, Kassel, Siegen, Hildesheim, München, Berlin, etc. auch gut mitreden können. Es geht um Natur und Kultur, Lärm und Dreck, Mentalitäten, Verkehrswege und die urbane Ländlichkeit.
Freies Radio Kassel.

Neulich am Bebel

Es schneit. Unter den Schaufensterüberdachung links und rechts neben dem Hauseingang 149 steht jeweils eine Frau und schaut dem Flockenfall zu. Ein Mann ohne Kopfbedeckung, dafür aber mit einer brennenden Zigarette in der Hand, geht schwungvoll an den Frauen vorbei, rutscht, fängt sich und schaut auf seine Zigarette. Dann erst erklärt er den Frauen: "Da war Eis drunter", und geht weiter.

Magistrat beschließt Text für Erinnerungstafel an der Karl-Branner-Brücke in Kassel

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Kassel hatte am 20. Juli 2015 nach kontroverser Diskussion beschlossen, eine Erinnerungstafel an der „Karl-Branner-Brücke“ anzubringen, die auf die Biographie des früheren Oberbürgermeisters hinweist. Der Magistrat hat in seiner heutigen Sitzung folgenden Text für diese Tafel beschlossen: (siehe ...mehr) "Magistrat beschließt Text für Erinnerungstafel an der Karl-Branner-Brücke in Kassel " vollständig lesen

Bäume für den neuen Boulevard

Der neue Boulevard Friedrich-Ebert-Straße nimmt immer mehr sein künftiges Erscheinungsbild an. Nach zweieinhalb Jahren sind die umfangreichen Umbaumaßnahmen fast beendet. Stadtbaurat Christof Nolda pflanzte jetzt den ersten der insgesamt 77 neuen und hochwertigen Bäume, die künftig den umgebauten Teilabschnitt in der Friedrich-Ebert-Straße säumen werden. Bis Ende November werden neben 72 nordamerikanischen Amberbäumen zudem eine Platane, drei Säulen-Hainbuchen und eine Magnolie am künftigen Boulevard gepflanzt. >>weiterlesen

„UTOPIEdocumenta – unverwirklichte Projekte aus der Geschichte der documenta“ im Stadtmuseum

Arnold Bode "Das Oktogon-Projekt"
Erste Wechselausstellung im neuen Geschichtsturm des Stadtmuseums: Die 60-jährige Erfolgsgeschichte der documenta ist auch eine Geschichte von Projektideen, die exklusiv für die jeweilige Weltkunstausstellung entwickelt wurden. Manche konnten jedoch nie verwirklicht werden – sei es, dass sie letztlich nicht finanzierbar waren, sich konstruktiv nicht umsetzen ließen oder ihre Umsetzung aus rechtlichen oder anderen Gründen scheiterte. Die Ausstellung zum Abschluss des Jubiläums 60 Jahre documenta erinnert beispielhaft an 18 faszinierende Projekte international bekannter Künstler und Künstlergruppen zwischen documenta 5 und documenta 13. Sie blieben Utopien, die dennoch die Idee der Vollendung in sich tragen und die ästhetischen Strategien ihrer Zeit spiegeln. Der Kurator Dr. Harald Kimpel hat für die erste Ausstellung im neu gebauten Geschichtsturm des Stadtmuseums wertvolle Exponate aus aller Welt zusammengetragen. Das Stadtmuseum ist der ideale Ort für UTOPIEdocumenta, da sich alle präsentierten Vorhaben auf signifikante Situationen der documenta-Stadt Kassel beziehen. Festgemacht an Architekturen, Straßen, Plätzen oder Parkanlagen wollten sie punktuell akzentuieren, großräumig eingreifen oder kritisch intervenieren. UTOPIEdocumenta macht diese ausgefallenen Kunstwerke noch einmal öffentlich zugänglich.
Öffnungszeiten von 31. Oktober 2015 bis 14. Februar 2016, dienstags bis sonntags von 12 bis 17 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr. Am 24., 25. und 31. Dezember sowie 1. Januar geschlossen. Der Eintritt ist frei.
Führungen sind Sonntag, 8. und 29. November, 17. Januar und 14. Februar, jeweils 11.30 Uhr, Mittwoch, 18. November, 16. Dezember und 27. Januar, jeweils 17 Uhr sowie nach Vereinbarung.
"„UTOPIEdocumenta – unverwirklichte Projekte aus der Geschichte der documenta“ im Stadtmuseum" vollständig lesen

"Das Sara Nussbaum Zentrum für jüdisches Leben" – StadtLabor im Freien Radio Kassel

Gemeinsam mit Elena Padva und Alexander Katz, Leitung und Assistenz der Geschäftsführung des Sara Nussbaum Zentrums für jüdisches Leben, experimentiert das StadtLabor am 22. Oktober zum Thema Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft des Judentums in Kassel, Deutschland und weit über die Grenzen hinaus.
Als Ausgangspunkt des Gesprächs dient die Ausstellung des Zentrums zur Geschichte der Juden in Kassel. Des Weiteren die dort beheimatete Bildergalerie, die die Lebensgeschichten von jüdischen sowie aus der ehemaligen Sowjetunion abstammender Bürger nachzeichnet sowie die visuelle Aufarbeitung des Israel-bezogenen Antisemitismus im Sommer 2014.
Donnerstag, 22. Oktober, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13 Uhr)

Wände im Schillerviertel gestalten...

Als Auftaktveranstaltung für ein großes Graffiti Festival im SchillerViertel im kommenden Jahr werden am Samstag, den 17.10.2015 die in den kommenden Tagen von lokal und international bekannten Künstlerinnen und Künstlern gestalteten Wände im Hof des SchillerCarrées sowie entlang der Wolfhager Straße im Rahmen einer Veranstaltung mit KulturGenußEinlagen „eingeweiht“. Mit dabei: Pau Quintanajornet


>>weitere Infos hier

Großes Wolfhager Energiefest mit Energie-Messe am Sonntag, 18. Oktober

Sonntag, 18. Oktober – 11 bis 17 Uhr – Solarhalle Herwig-Blankertz-Schule – Pommernanlage – Am Gasterfelderholz 1 – Gebäude 22 – 34466 Wolfhagen
Die Stadt Wolfhagen (Landkreis Kassel) ist einer der bundesdeutschen Vorreiter in Sachen "lokale Energiewende" und "Energieeffizienz".
Als eine von fünf deutschen Städten hat sich Wolfhagen für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Forschungsvorhaben "Energieeffiziente Stadt" qualifiziert und arbeitet an modellhaften Lösungen, die auch auf andere Städte und Gemeinden übertragbar sein werden.
Mit ihren Bürgern und allen anderen Interessierten feiert die Stadt am Sonntag, 18. Oktober, in und um die große Solardachhalle in der Pommernanlage ein buntes Energiefest (Wolfhagen-Gasterfeld), zieht eine Zwischenbilanz zum bislang Erreichten und richtet den Blick in die Energie-Zukunft.
Programm: energiefest_wolfhagen_programm.pdf "Großes Wolfhager Energiefest mit Energie-Messe am Sonntag, 18. Oktober " vollständig lesen

Mit Flüchtlingen unter einem Dach? Informationsveranstaltung WOHNRAUM TEILEN IM QUARTIER

20. Oktober 2015, 18.30 – 20.30 Uhr, Stadtteilzentrum Vorderer Westen, Elfbuchenstraße
Was wäre wenn ich …
… meine Wohnung mit einem Flüchtling teile?
… eine leerstehende Wohnung vermiete?
… mein Gästezimmer zur Verfügung stelle?
… neue Nachbarn bekomme, die aus dem Zelt
in mein Haus umziehen? "Mit Flüchtlingen unter einem Dach? Informationsveranstaltung WOHNRAUM TEILEN IM QUARTIER" vollständig lesen

"Meinungen und Muskeln" - Wissenswertes zu Baukultur und dezentralen Energien erfahren

27. September, Start | Bahnhof Wilhelmshöhe | 10.41 Uhr RE 23011 nach Bad Arolsen mit Platz für ca. 60 Räder, Ankunft 11.36 Uhr
Eingeladen sind alle an Baukultur, schöner Landschaft oder am Radeln Interessierten, die Lust auf Architektur sowie Wissenswertem rund um das Thema dezentrale Energie haben. Anmeldung erforderlich. Programm/Anmeldung unter …mehr ""Meinungen und Muskeln" - Wissenswertes zu Baukultur und dezentralen Energien erfahren" vollständig lesen

Ein HERZliches FESt auf dem "Boulevard der Herzen"

Anwohner, Geschäftsleute, Institutionen und viele Besucher feierten am 5. September das Ende der Vollsperrung auf dem „Boulevard der Herzen“. Pünktlich zum Schulbeginn ist die Friedrich-Ebert-Straße wieder bereit für Auto, Bus und Bahn und stellte schon einmal eindrucksvoll ihre neuen Potenziale unter Beweis. >>Weitere Infos und Bildergalerie

Stadtbaurat Nolda in den Medien - Offener Brief des Instituts für Urbane Entwicklungen der Universität Kassel

Am 10. Juli berichtete die lokale Tageszeitung über Forderungen zu Christof Noldas Rücktritt. Dazu verfasste das Institut für Urbane Entwicklungen der Universität Kassel am 13. Juli einen Offenen Brief an die Kasseler Stadtverordneten. kassel-zeitung dokumentiert dieses Schreiben, auf das auch in der aktuellen Ausgabe von heute Bezug genommen wird. "Stadtbaurat Nolda in den Medien - Offener Brief des Instituts für Urbane Entwicklungen der Universität Kassel" vollständig lesen

UMBAU TV im Offenen Kanal Kassel: Endspurt auf dem Weg zum Boulevard Friedrich-Ebert-Straße - Sendung vom 2. Juli ab sofort online abrufbar

(Sender: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Christian Schnittker (Ortsvorsteher Stadtteil Mitte), Klaus Parzefall (Vorstand der Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V. und Klaus Schaake (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) sprechen mit Moderatorin Alexandra Serjogin über die laufende Umgestaltung der zentralen Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe. Die Sendung vermittelt vielfältige Informationen zum aktuellen Geschehen und zu den Hintergründen des Umbaus. Die Studiogäste werfen dabei auch einen Blick in die Zukunft ihres Quartiers. Das Umbau TV-Team bedankt sich ganz herzlich beim engagierten Team des Medienprojektzentrums Offener Kanal Kassel, das diese Sendung ermöglicht hat. Info: www.mok-kassel.de
>>SENDUNG TEIL 1, >>SENDUNG TEIL 2

Kunst-Aktion: Rote Stühle für die Friedrich-Ebert-Straße!

(Sender: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Neue Ehre für alte Stühle: Auf dem zukünftigen Stadtplatz Annastraße strichen Anwohner/innen und Gewerbetreibende alte Stühle rot an. Ab kommender Woche schmücken sie die Geschäfte auf der FES und bieten Möglichkeiten für kleine Pausen. Weitere Stuhl-Paten gesucht! >>weiterlesen und Bildergalerie

Streichaktion am 22. Juli in der Grünen Banane auf dem zukünftigen Stadtplatz Annastraße. Mit dabei: Jens Franken, Simone Mäckler, Doris Rieländer, Markus Exner, Sebastian Bleisch, Carlo Frohnapfel, Leon Daum und Maria Rufle (v.l.n.r.)

Friedrich-Ebert-Straße: "Operation am offenen Herzen" läuft

(Sender: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Am Freitag gesperrt, in der Nacht zum Samstag die Oberleitungen der Straßenbahn gekappt, am Samstag auf 800 Metern die Schienen aus der Straße gerissen: die intensivste Phase des Umbaus der zentralen Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe ist in vollem Gange. Ab Montag, 20. Juli, sind auch die Freiwilligen im Einsatz, die in ihrer Mobilität eingeschränkte Nutzerinnen der Straße unterstützen. Diese Kooperation zwischen Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße und dem Kasseler Freiwilligenzentrum, bei der auch ein Golf-Caddy zum Einsatz kommt, ist bislang bundesweit einmalig. >>Hier geht's zur Bildergalerie. "Friedrich-Ebert-Straße: "Operation am offenen Herzen" läuft" vollständig lesen

Bürgerinnen und Bürger machen Zeitung: Die neue mittendrin ist da!

(Sender: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Der Boulevard der Herzen, Parken mal anders betrachtet, Leih dich glücklich!, Wo der Bürgerwillen Blüten treibt, Von Karakoke bis zu "heißen" Themen, Stolpersteine, die bleiben…, Rote Stühle suchen Paten!, das Tanzen im öffentlichen Raum sowie eine nachdenkliche Betrachtung des Kadiga-Aufmärsche im Quartier sind u.a. die Themen der aktuellen Ausgabe. Bürgerinnen und Bürger haben als Autorinnen und Autoren wieder dazu beigetragen, die Vielfalt des Quartiers Friedrich-Ebert-Straße zu zeigen. Druckfrisch liegt das aktuelle Quartiersmagazin abholbereit im Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße.
Schon mal zum Vormerken: Offizieller Stapellauf für die fünfte Ausgabe der mittendrin: Mittwoch, 22. Juli, 18.30 Uhr im Stadtbüro, FES 32-34.
Info: Tel. 0561-60 285 630, stadtbuero(at)friedrich-ebert-strasse

Ausbau der Friedrich-Ebert-Straße geht in die Endphase

(Sender: Stadtbüro-Friedrich-Ebert-Straße) Der Ausbau der Friedrich-Ebert-Straße geht in die Endphase: Dafür wird die Straße ab Freitag, 17. Juli, für den Autoverkehr vollständig gesperrt. Rücksicht auf Anlieger wird auch in der heißen Bauphase groß geschrieben: Gemeinsam haben alle Beteiligten im Vorfeld dafür ein umfangreiches Konzept erarbeitet. Für Fußgänger sind die Bürgerseite immer offen. Zwischen Goethestraße und Ständeplatz wird die Friedrich-Ebert-Straße ab Freitag, 17. Juli, für sieben Wochen komplett gesperrt. Bis zum Ende der Sommerferien am 6. September werden die Gleise neu verlegt und neue Fahrbahnen gebaut. Die Baustelle startet damit in ihre intensivste Bauphase, bevor im September die Restarbeiten beginnen. Bauherren sind die Stadt Kassel und die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG). >>weitere Infos

UMBAU TV im Offenen Kanal Kassel: Endspurt auf dem Weg zum Boulevard Friedrich-Ebert-Straße

(Sender: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Christian Schnittker (Ortsvorsteher Stadtteil Mitte), Klaus Parzefall (Vorstand der Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V. und Klaus Schaake (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) sprechen mit Moderatorin Alexandra Serjogin über die laufende Umgestaltung der zentralen Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe. Die Sendung vermittelt vielfältige Informationen zum aktuellen Geschehen und zu den Hintergründen des Umbaus. Die Studiogäste werfen dabei auch einen Blick in die Zukunft ihres Quartiers.
Das Umbau TV-Team bedankt sich ganz herzlich beim engagierten Team des Medienprojektzentrums Offener Kanal Kassel, das diese Sendung ermöglicht hat.
Weitere Infos zum Quartier Friedrich-Ebert-Straße: www.friedrich-ebert-strasse.net
Sendetermine: Donnerstag, 2. Juli, 18.25 bis 19.25 Uhr (Wiederholung: 22.25 Uhr)
Samstag, 4. und Sonntag, 5. Juli, ca. 20 Uhr

Stadtbaurat, Ortsvorsteher und FreiwilligenZentrum unterstützen Suche nach Unterstützer/innen für die Zeit der Vollsperrung

Ein solches Golf-Caddy wird für Mobilität in der Zeit der Vollsperrung sorgen.
Frank Gerhold (FreiwilligenZentrum Kassel), Jens Franken (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße), Simone Mäckler (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Christof Nolda (Stadtbaurat), Steffen Müller (Ortsvorsteher Vorderer Westen) und Christian Schnittker (Ortsvorsteher Mitte, v.l.n.r.) unterstützen das Stadtbüro bei der Suche nach Freiwilligen.
(Sender: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Stadtbüro organisiert Golf-Caddy und andere Angebote, um mobilitätseingeschränkten Menschen zu helfen, die kommende Baustellenzeit in der Friedrich-Ebert-Straße gut zu meistern. Zusammen mit dem FreiwilligenZentrum, den Ortsbeiräten Mitte und Vorderer Westen möchten die Stadt Kassel und das Stadtbüro für die nicht ganz einfache Zeit der Vollsperrung des Friedrich-Ebert-Straße ein nachbarschaftliches Unterstützer/innen-Netzwerk aufbauen. Das Stadtbüro sucht Nachbarinnen und Nachbarn sowie weitere Unterstützerinnen und Unterstützer aus anderen Teilen der Stadt, die Seniorinnen und Senioren sowie mobilitätseingeschränkten Menschen helfen, trotz Einschränkungen die Baustellen-Zeit vom 17. Juli bis zum 6. September gut zu meistern.
>>weiterlesen

Stadtbüro sucht Helferinnen und Helfer für Zeit der Vollsperrung – MACHEN SIE MIT!!!


(Sender: Stadtbüro-Friedrich-Ebert-Straße) Vom 17. Juli bis zum 6. September ist die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Ständeplatz und Annastraße vollständig gesperrt. Zusammen mit dem FreiwilligenZentrum, den Ortsbeiräten Mitte und Vorderer Westen möchten die Stadt Kassel und das Stadtbüro für diese nicht ganz einfache Zeit der Baustelle ein nachbarschaftliches Unterstützer/innen-Netzwerk aufbauen.
>>weiterlesen