Skip to content

⚒⚒⚒⚒⚒⚒ Reparieren, dass das Zeug hält!

Reparieren statt wegwerfen!

.
.
.
.
.
.
.

"Wegwerf-Verhinderung" beim 44. Reparier Café Kassel-West am 22. Juni

Am 22. Juni ab 16 Uhr wird wieder repariert, was uns auf den Tisch kommt: Lampen, Küchengeräte, Radios, CD/DVD-Player, Computer, Textilien ... Immer wieder beliebt: Messer wetzen und die Nähstube! Und es gibt Kaffee und Kuchen!
Mehr Info auf der Web-Site. Fragen? Hotline 0173 4923 579
Wir sehen uns in der Samuel-Beckett-Anlage 12 im Nachbarschaftstreff von Hand in Hand e.V. , von 16 bis 18 Uhr.
"⚒⚒⚒⚒⚒⚒ Reparieren, dass das Zeug hält! " vollständig lesen

Offene Türen für die Baukultur: Tag der Architektur 2018

StadtZeit Kassel Magazin – Auftaktseite zum Tag der Architektur
Samstag, 23., und Sonntag, 24. Juni
Unter dem Motto „Architektur bleibt“ öffnen sich am letzten Juni-Wochenende die Türen zu neuen oder erneuerten Gebäuden, Quartieren und Plätzen und laden zum Austausch über Architektur und Stadtplanung ein.
Hessische Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner präsentieren gemeinsam mit ihren Auftraggebern ein umfangreiches Programm.
An vielen Orten werden Neu-, An- und Umbauten, Grünanlagen und neu gestaltete Plätze gezeigt, die das aktuelle Architekturgeschehen in Hessen widerspiegeln. Natürlich auch in Kassel und der Region.

>>Projektübersicht mit Kurzbeschreibungen der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen.
Alle Termine und Veranstaltungen in Nordhessen unter … vollständig lesen.
StadtZeit-Themenseiten zum Tag der Architektur: SZ86-tda2018.pdf "Offene Türen für die Baukultur: Tag der Architektur 2018" vollständig lesen

Viaje radial - Rundreise durch Lateinamerika: Indigener Widerstand in Ecuador (in spanischer Sprache)

Patricia Gualinga am 14. April 2018 im Kasseler Kulturbahnhof

Viaje radial mit Patricia Gualinga herunterladen
Patricia Gualinga, Botschafterin der Gemeinde Sarayaku im ecuadorianischen Teil Amazoniens, war zu Gast im Studio für Klaus Schaakes radiophone "Rundreise" durch Lateinamerika.
Die Angehörige des Kichwa-Volkes schlägt im Gespräch die Brücke vom indigenen Widerstand in Amazonien zu einem globalen Kampf für ein gutes Leben im Einklang mit der Natur. Engagiert und mit ihrer starken Präsenz klärt sie über die Weltsichten ihres Volkes auf und den Beitrag, den Völker wie das ihre im Hier und Jetzt für eine gerechtere Welt leisten.
kassel-zeitung dokumentiert das am 15. April aufgezeichnete Gespräch; am Tag nach der Weltpremiere der Konzertlesung mit dem Titel "Die Welt im Zenit" im Kasseler Kulturbahnhof mit Patricia Gualinga und Grupo Sal DUO. Am 19. April 2018 wurde es im Freien Radio Kassel gesendet. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

Wasserfrauen – deutsch-französische Lesung mit Florence Hervé


Montag, den 4. Juni, 20.00 Uhr:
Wasserfrauen – deutsch-französische Lesung mit Florence Hervé

Wasser ist Quelle des Lebens, Grundlage menschlicher Entwicklung. Es ist Ort der Arbeit oder Kunst, der Erholung und der Freizeit, der Auseinandersetzungen und der Utopien.

Eine Veranstaltung der Bücherei Kirchditmold e.V. und des deutsch-französischen Forums Kassel e.V. - Cercle Français

Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung – begrenzte Platzzahl.
Anmeldungen online unter wasserfrauen.buecherei-kirchditmold.de
oder persönlich in der Bücherei während der Öffnungszeiten Mo und Fr 14.00-19.00 Uhr.
Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen. "Wasserfrauen – deutsch-französische Lesung mit Florence Hervé" vollständig lesen

Barbarische sogenannte Baumpflege in Beuys' Stadtverwaldungs-"Kulturstadt"....

Wer war das?
Fotos von 2016 zeigen, wie es bis 2017 an diesem wunderbaren Ort (Schanzenstraße, mit Blick über grüne Stadtteile und Gärten auf Habichtswald und Herkules), aussah>
"Barbarische sogenannte Baumpflege in Beuys' Stadtverwaldungs-"Kulturstadt"...." vollständig lesen

K+S lädt zur alljährlichen Aktionärsversammlung

Und wie im vergangenen Jahr, so haben sich auch am 15. Mai diesen Jahres eine ganze Reihe von Aktivisten verschiedener Umweltorganisationen vor und auf dem Platz der Stadthalle eingefunden, um den Aktionären von K+S verbal, schriftlich und plastisch ihren Widerstand gegen die aktuelle Politik von K+S entgegen zu halten… Daran kann auch die vielzitierte Charmeoffensive des neuen K+S Chefs nichts ändern. Denn in der Sache bleibt alles mehr oder weniger beim Alten: So setzt K+S unter anderem nach wie vor auf die 140
Unübersehbar: Diejenigen, die hier vor der Stadthalle demonstrieren, sind mit der Politik von K+S nicht einverstanden..
km lange Monsterleitung quer durch Nordhessen, auf die Haldenabdeckung (die bislang nirgendwo auf der Welt richtig funktioniert) und auf die weitere Verpressung von Salzabwässern in den Untergrund - zumindest bis 2021. Es ist nicht erkennbar, dass sich K+S ernsthaft damit beschäftigt, wie die Halden bis zum Ende der Salzausbeutung in den Revieren abgebaut und verwertet werden könnten. Genauso wenig lässt sich absehen, wann K+S endlich bereit ist, im großen Stil auf die andernorts längst erfolgreich angewandte Verdampfungstechnologie zu setzen und damit ein nachhaltiges, umweltgerechtes Wirtschaften einzuläuten.

Wir, die Mitglieder des Naturschutzbeirats des Landkreises Kassel, drängen jedenfalls weiterhin darauf, dass sich K+S nicht nur mit der Dividende und dem Unternehmensgewinn auseinandersetzt, vielmehr endlich den Aufwand für die Beseitigung eingetretener Umweltlasten und die Vermeidung neuer Umweltschäden in seine Bilanzen einpreist.

Und wir kündigen erneut an: Wir werden keine Ruhe geben und weiterhin mit aller Kraft vor allem gegen das Monstrum von Salzabwasserleitung mobil machen, weil mit diesem Bauwerk genau nichts erreicht wird. Die Leitung verlagert das Problem nur. Sie ist kein Beitrag zur Lösung.

Im Folgenden geben wir den aufmerksamen Leserinnen und Lesern der Kassel-Zeitung unser Flugblatt zur Kenntnis, das wir in über 100 Exemplaren an die Aktionäre verteilt und ihnen als Lektüre mit auf den Weg in besagte Versammlung gegeben haben…

"K+S lädt zur alljährlichen Aktionärsversammlung" vollständig lesen

Frieden geht! Staffellauf gegen Rüstungsexporte

Frieden geht! Wer Frieden will, braucht keine Waffen – das ist das Motto, unter dem vom 21. Mai bis zum 2. Juni 2018 ein Staffellauf von Oberndorf nach Berlin stattfindet. Am Sonntag, den 27. Mai, wird er hier in Kassel ankommen und um 18.30 Uhr mit einer Kundgebung auf dem Friedrichsplatz begrüßt. Am Montagmorgen wird es von Kassel aus weitergehen. Die gesamte Strecke ist in über 90 Etappen unterteilt. Jede*r mitmachende Sportler*in läuft/fährt nur eine Etappe. "Frieden geht! Staffellauf gegen Rüstungsexporte" vollständig lesen

StadtLabor: Gemeinsam leben und arbeiten


StadtLabor zu Gemeinschaft Lebensbogen herunterladen

Zu Gast waren Mitglieder der Gemeinschaft Lebensbogen, die an den Helfensteinen bei Zierenberg nach langer Suche nun ihr Zuhause gefunden hat. "An einem Ort gemeinsam zu leben, an dem wir unsere Vorstellungen von einem nachhaltigen und generationsübergreifendem Leben und Arbeiten umsetzen und weiter entwickeln können", formuliert die Gemeinschaft ihre Vision. Das StadtLabor "experimentierte" dazu mit vier Lebensbogen-Mitgliedern.
kassel-zeitung dokumentiert die am 3. Mai 2018 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

„Vom Regenwald zu den 7000 Eichen“

Mit einem bewegenden Bericht zum Kampf um den Erhalt des amazonischen Regenwalds und lateinamerikanischen Klängen brachten die Musiker der „Grupo Sal DUO“ und die Aktivistin Patricia Gualinga die Herzen der Besucher zum Schwingen und die Köpfe zum Grübeln. „Die Welt im Zenit“ war das Motto ihrer Konzertlesung im Südflügel des Kulturbahnhofs.
Patricia Gualinga spricht zu den Gästen der Konzertlesung. Foto: Reimund Lill

kassel-zeitung dokumentiert das Gespräch zwischen Patricua Gualinga und Isabella Radhuber als Podcast. Zur Einführung spricht Vera Lasch, KulturNetz Kassel e.V., danach führt Fernando Dias Costa kurz ein und dann kommen Patricia Gualinga und Isabella Radhuber. Das Gespräch ist in Spanisch und wird direkt ins Deutsche übersetzt. Die Musik kann wegen der GEMA leider nicht Teil dieser Dokumentation sein.

Gesprächsteil "Die Welt im Zenit" herunterladen
"„Vom Regenwald zu den 7000 Eichen“" vollständig lesen

Warum bezeichnet man diejenigen, die Verbrechen begehen, nicht mehr als Verbrecher? Und warum wird das leicht durchschaubare Spiel der betrügerischen Autokonzerne auf Zeit einfach so toleriert?

Selbst wenn ich nicht in der Lage bin, die Stichhaltigkeit der Berechnungen des Umweltbundesamtes „aus dem Stand“ auf ihre mathematisch-statistische Korrektheit und Prägnanz zu überprüfen (es gibt Statistikexperten, die da so ihre methodischen Zweifel hegen), gehe ich davon aus, dass besagtes Amt im Grundsatz richtig damit liegt und dass es in der Tat einige tausend Menschen sind, die in den Ballungsräumen stickoxidbedingt etwas früher sterben müssen als sie es ohne diese Belastungen müssten. Das sind, so wird entgegnet, Personengruppen, die ohnehin ein größeres Sterberisiko haben: Kranke, Alte, kleine Kinder, Personen mit Vorschädigungen und insbesondere natürlich solche mit Atemwegerkrankungen. Aber das macht ihren Tod nicht weniger beklagenswert. Und es sind darüber hinaus Millionen, die gesundheitlichen Schaden dadurch davon tragen, dass in 70 Großstädten der BRD die EU- Grenzwerte in Sachen Stickoxide immer noch nicht eingehalten werden. Und auch wenn die Dieselfahrzeuge nicht die einzigen Verursacher sind: So stellen sie hierbei doch das Kernproblem dar.

"Warum bezeichnet man diejenigen, die Verbrechen begehen, nicht mehr als Verbrecher? Und warum wird das leicht durchschaubare Spiel der betrügerischen Autokonzerne auf Zeit einfach so toleriert?" vollständig lesen

„Die Welt im Zenit“ - Konzertlesung und Workshops am Samstag, 14. April

Patricia Gualinga, Botschafterin der indigenen Gemeinde Sarakayu im ecuadorianischen Teil Amazoniens, schlägt in der Konzertlesung „Die Welt im Zenit“ die Brücke vom indigenen Widerstand in Amazonien zu einem globalen Kampf für ein gutes Leben im Einklang mit der Natur.
Moderiert von der Politikwissenschaftlerin Isabella Radhuber bereichert Grupo Sal DUO das Gespräch mit lateinamerikanischen Rhythmen. Mit der leidenschaftlichen Musik des Grupo Sal DUOs fügen sich Patricia Gualingas authentische Erzählungen, Berichte und Reflexionen zu einer einzigartigen Collage zusammen, die informiert, hinterfragt, zur Diskussion anregt, berührt und bewegt.
Workshops zu Nachhaltigkeits- und Gerechtigkeitsthemen am Nachmittag runden dieses besondere Veranstaltungskonzept ab.

Samstag, 14. April, Südflügel Kulturbahnhof, Franz-Ulrich Straße 6, 34117 Kassel
Workshops ab 14.30 Uhr – Konzertlesung um 19.30 Uhr
>>AKTUELLE INFOS
"„Die Welt im Zenit“ - Konzertlesung und Workshops am Samstag, 14. April" vollständig lesen

„Für das Leben, für Gerechtigkeit, für Mutter Erde und für unsere Zukunft!“

Patricia Gualinga, Botschafterin der indigenen Gemeinde Sarakayu im ecuadorianischen Teil Amazoniens
Patricia Gualinga schlägt in der Konzertlesung „Die Welt im Zenit“ die Brücke vom indigenen Widerstand in Amazonien zu einem globalen Kampf für ein gutes Leben im Einklang mit der Natur. Moderiert von der Politikwissenschaftlerin Isabella Radhuber bereichert Grupo Sal DUO das Gespräch mit lateinamerikanischen Rhythmen.

Samstag, 14. April, Südflügel Kulturbahnhof
Franz-Ulrich Straße 6, 34117 Kassel
Workshops ab 14.30 Uhr – Konzertlesung um 19.30 Uhr


"„Für das Leben, für Gerechtigkeit, für Mutter Erde und für unsere Zukunft!“ " vollständig lesen

StadtLabor: Das Kasseler UmweltHaus


StadtLabor zum Kasseler UmweltHaus herunterladen
Seit August 2006 ist das UmweltHaus Kassel die gemeinsame Heimat des Vereins UmweltHaus Kassel e.V. und weiterer, in der Stadt und der Region aktiver Umweltverbände und Organisationen. Das StadtLabor experimentierte mit Alexander Büttner und Hubert Grundler vom Vorstand des UmweltHaus Kassel e.V. zu Hintergründen, Möglichkeiten und Perspektiven einer solchen Institution. kassel-zeitung dokumentiert die am 22. März 2018 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

Vom guten Leben: Konzertlesung "Die Welt im Zenit" und Workshops zu "Nachhaltige Entwicklung" und "Globale Gerechtigkeit“

Patricia Gualinga (Ecuador) und regionale Initiativen im Dialog, Samstag, 14. April, Südflügel Kulturbahnhof, Workshops ab 14.30 Uhr – Konzertlesung um 19.30 Uhr
Mit Patricia Gualinga ist die ehemalige Sprecherin der indigenen Gemeinde Sarakayu im ecuadorianischen Amazonas-Urwald in Kassel zu Gast. Sarakayu führt seit langem einen erfolgreichen Kampf gegen das Eindringen internationaler Ölkonzerne in das Territorium der Gemeinde. Patricia Gualingas Erzählungen und Berichte fügen sich mit der leidenschaftlichen Musik des Grupo Sal DUOs zu einer einzigartigen Collage zusammen, die informiert, hinterfragt, zur Diskussion anregt, berührt und bewegt.

"Vom guten Leben: Konzertlesung "Die Welt im Zenit" und Workshops zu "Nachhaltige Entwicklung" und "Globale Gerechtigkeit“" vollständig lesen

Der Regierungspräsident (RP) lädt zur Anhörung über eine Monsterleitung quer durch Nordhessen: K+S will sein Salzabwasser 140 Kilometer weit an die Oberweser verfrachten!

Es war ein langer Tag: Für den 12. März hatte der RP zum großen Anhörungstermin in die Mehrzweckhalle Frommershausen eingeladen. Und der dauerte dann auch viele Stunden… Zahlreiche Behördenvertreter, viele Mitglieder von Bürgerinitiativen und eine ganze Reihe betroffener Einzelpersonen waren der Einladung des RP gefolgt. Ansonsten war keine Öffentlichkeit zugelassen. Diese Behörde war auch gleich mit vielen Fachleuten angerückt und die Firma K+S als Antragstellerin für das Monsterprojekt - was Erstaunen auslöste - rückte gleich in Geschwaderstärke an. So mit ungefähr 25 Experten und Profis! Das alles hätte die räumlichen Verhältnisse beim RP in Kassel wohl gesprengt. Dafür brauchte man dann schon so was wie eine große Mehrzweckhalle… "Der Regierungspräsident (RP) lädt zur Anhörung über eine Monsterleitung quer durch Nordhessen: K+S will sein Salzabwasser 140 Kilometer weit an die Oberweser verfrachten!" vollständig lesen

Workshop "Nachhaltig aus der Kohle - Ist mein Geld nachhaltig angelegt?" 19.03.. 18 Uhr

Dass mit dem Auto zum Bäcker fahren klimaschädlich ist, ist allen klar. Aber wie sieht es mit Konten, Geldanlagen und Versicherungen aus? Viele Geldanlagen berücksichtigen keine ethischen und ökologischen Kriterien. Finanziert meine Altersvorsorge etwa Kohlekraftwerke, Kinderarbeit und Panzerschmieden?

Dazu werden die lokalen Akteure lokalen Akteure Divest Kassel, Evangelische Bank, oikocredit, attac Kassel und der Klimaschutzmanager der Evangelischen Kirche kurze Impulse liefern.

In einem Workshop wollen wir gemeinsam mit Ihnen einen konventionellen Fonds auf Nachhaltigkeitskriterien untersuchen und Werkzeuge und Alternativen aufzeigen, um Geld nachhaltig anzulegen.

Was?
Ein Workshop im Rahmen der Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit des Evangelischen Forums Kassel

Wann?
Montag, 19.03., um 18 Uhr

Wo?
Im Evangelischen Forum Kassel am Lutherplatz

https://www.facebook.com/events/2040365162645080/

K+S auf Nebenkriegsschauplätzen unterwegs! Nichts als Tarnung…

Was für eine Überraschung: Just der Konzern, der sich seit Jahrzehnten in unglaublicher Weise als Umweltsünder in die Geschichtsbücher der Region eingegraben hat, genau der Konzern, der seit Jahrzehnten gegen geltendes EU-Recht und die sog. Wasserrahmenrichtlinie vom Oktober 2000 (!) verstößt, der die Werra und die Weser zu salzigen Abwässern gemacht, die Böden und den Untergrund der Region für Jahrhunderte ruiniert, die Trinkwassergewinnung in unvorstellbarem Ausmaß geschädigt und ganze Landschaften mit Salzgebirgen verschandelt hat, die ihrerseits wieder für Jahrhunderte mit ihrer ausgewaschenen Salzlast kommenden Generationen das Leben schwer machen werden: Eben dieser Konzern macht jetzt auf Aquaponik! Es ist zum Kotzen. "K+S auf Nebenkriegsschauplätzen unterwegs! Nichts als Tarnung…" vollständig lesen

Freisprechanlage: Auf den Hund kommen

Die Hundetrainerin Patricia Both spricht mit uns und einer Hundebegeisterten über Hunde und wie man mit ihnen gut leben kann. Maila hat selbst keinen Hund, will aber auf alle Fälle Hundetrainerin werden. Patricia Both hat alles das, wovon Maila träumt. Sie lebt mit Hunden und arbeitet mit Hunden. Sie trainiert Hundebesitzer nach einer Methode, die Martin Rütter entwickelt hat. Das kann unterhaltsam werden.
Morgen, Sonntag 4.2.2018, 18-19 Uhr, im Freien Radio Kassel.

Die Fuldaaue in Kassel: Eine soziale und ökologische Oase mitten in der Stadt! Das Haar in der Suppe bzw. im Badesee: Ungelöste Probleme mit der Eutrophierung in heißen Sommermonaten!

Was sich die Stadt Kassel Mitte der 70iger Jahre ausgedacht hatte und über den „Hebel“ Bundesgartenschau nach einem spannenden Wettbewerb 1977 am Ende auch politisch durchgesetzt und realisiert hat, konnte sich sehen lassen: Über die eigentliche Gartenschau hinaus wollte die Stadt ein großes Freizeitgelände schaffen, das zum einen den historischen Park (die Karlsaue), westlich der Fulda gelegen, angrenzend an südliche und westliche Stadtteile, wirksam ergänzt und zum anderen östlich der Fulda liegende Stadtteile aufwertet. Der nördliche Teil der Fuldaaue sollte außerdem Naturschutzgebiet werden und mit seiner freigehaltenen großen, flachen Insel als wichtiger Trittstein für Zugvögel dienen.

Auch wenn nicht alle Ziele bei der 1981iger Bundesgartenschau aus Sicht der Stadt erreicht worden sind: Das Hauptziel jedoch, die Verknüpfung der Südtangente mit dem Bau der Fuldaaue - der Kies für die verkehrspolitisch wichtige und die Stadt entlastenden Südtangente war die Grundlage resp. der Unterbau für diese Tangente einerseits und ebenso Voraussetzung für die zwischen 1978 und 1981 entstehende Seenlandschaft andererseits - wird tatsächlich frist- und plankonform erreicht. Die Stadt kann mit ihrer eigens eingerichteten Bundesgartenschau 1981 GmbH die Gesamtmaßnahme nicht nur mit schwarzen Zahlen abschließen, sondern – erstmalig für eine Bundesgartenschau – mit Ihrem Anteil an der Gesamtfinanzierung der Gartenschau just den Teil finanzieren, der ihr nach der Gartenschau als Dauereinrichtung erhalten bleibt!
"Die Fuldaaue in Kassel: Eine soziale und ökologische Oase mitten in der Stadt! Das Haar in der Suppe bzw. im Badesee: Ungelöste Probleme mit der Eutrophierung in heißen Sommermonaten!" vollständig lesen

Mein Leben als DHL-Packstation

Wir wohnen in einem Haus mit insgesamt 19 Parteien. Die nachbarschaftlichen Verhältnisse sind durchweg angenehm bis freundschaftlich. Und da wir im Parterre wohnen, ergibt es sich gewissermaßen automatisch, dass wir die Anlaufstelle für alle Paketdienste sind. Das ist insoweit angenehm, weil man dadurch mit jedem Nachbarn mal ein Schwätzchen halten kann und die Leute kennen lernt. Weniger angenehm ist die Kehrseite dieser Situation – und zwar für alle:
"Mein Leben als DHL-Packstation" vollständig lesen

Sturz einer alten Dame

Heute am 4. 12. 2017 ereignete sich um 13:29 ein Unfall an der Haltestelle Teichstraße in Kirchditmold stadteinwärts.

Dort treffen sich tagsüber alle 30 Minuten die Bahnlinie 8 und die Busse 10 und 24. Trotz der Anzeigetafel bleibt die Reihenfolge der Fahrzeuge ein Vabanguespiel, besonders für Gehbehinderte. Wer zum Beispiel mit dem 24er fahren will und in Fahrtrichtung ganz vorn auf dem Bahnsteig bzw. der Haltestelle steht, dem kann es passieren, das er Pech hat und  die 8 zuerst kommt. Er wälzt sich mühsam die Haltestelle bergauf, doch als nächstes kommt der 10er Bus, so dass er sich weiter bergauf schleppt bis kurz hinter den 10er.

Nun steht er ideal für den Einstieg beim Fahrer in den 24er. Doch bevor dieser eintrifft, fahren 8 und 10 ab. Sekunden später taucht der 24er auf und fährt bis ganz nach unten an der Haltestelle. Einige ältere Damen und ein 75jähriger versuchen nun zum Einstieg beim Fahrer des 24ers zu  hasten. Heute ist um 13:30 dabei eine der älteren Damen gestürzt, ihre Brille fiel auf den Bürgersteig, ein Glas sprang dabei auf den Bürgersteig. Ursprüngliche bzw. potentielle Fahrgäste sprangen herbei, um  der Gestürzten zu helfen. Während dessen fuhr der 24er ab und ließ all jene Hilfsbereiten, die mit dem 24 fahren wollten, an der Haltestelle stehen.

Bei allem Verständnis für die Schwierigkeiten der Koordination der Anschlüsse von mehreren Fahrzeugen, müsste es seitens der KVG-Leitung eindeutige Anweisungen  geben, damit solche Unfälle wie heute vermieden werden. Entweder, dass der Fahrer da hält, wo die Fahrgäste stehen - oder der Fahrer stets noch einmal hält am Anfang - am vorderen Teil der Haltestelle.Worum ging es? Siehe Link:http://kassel-zeitung.de/cms1/index.php?/archives/17402-Sturz-einer-alten-Dame.html

Zukunftsforum Energiewende – Den Wandel aktiv gestalten

Treffen in Kassel: kommunale und regionale Akteure, Bürgerenergie, Wissenschaft und Wirtschaft.
Am 28. und 29. November 2017 findet das Zukunftsforum Energiewende zusammen mit dem 78. ANS Symposium in der documenta-Halle Kassel statt. Mit 500 Teilnehmern ist die Veranstaltung das bundesweit größte Expertentreffen zu erneuerbaren Energien, Klimaschutz, Energieeffizienz und Elektromobilität in Kommunen und Regionen. "Zukunftsforum Energiewende – Den Wandel aktiv gestalten" vollständig lesen

StadtLabor: Spaziergangswissenschaften


StadtLabor zu. Spaziergangswissenschaften herunterladen/a>

Lucius Burckhardt (1925-2003), der Begründer der Spaziergangswissenschaften, war auf der gerade zu Ende gegangenen documenta 14 mit seinem Werk präsent.
Das StadtLabor experimentierte mit Martin Schmitz, Professor im Fachbereich Produktdesign an der Kunsthochschule in der Universität Kassel und Kurator der 1. und 2. Lucius Burckhardt Convention 2014 und 2017, zu Spaziergangswissenschaften und Urbanismuskritik.
kassel-zeitung dokumentiert die am 21. September 2017 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

"Ein Flaggschiff für Kassel!"

Mit dem Spatenstich am 20. September 2017 beginnen die Bauarbeiten zum Neubau des Fraunhofer-Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES. Schon zu Beginn des Jahres 2020 soll das Gebäude nördlich des Kulturbahnhofs Forschungs- und Entwicklungsumgebung für 320 Mitarbeiter bieten.

""Ein Flaggschiff für Kassel!"" vollständig lesen

StadtLabor: Baukultur und Stadtentwicklung


StadtLabor zu Baukultur und Stadtentwicklung herunterladen

Gemeinsam mit Stadtbaurat Christof Nolda experimentierte das StadtLabor zu den Themen „Baukultur“ und „Stadtentwicklung“. Die Ende März erschienene „Charta für Baukultur Kassel“, die ab 2013 im Rahmen eines bürgerschaftlichen Beteiligungsprozesses erarbeitet wurde, bildete die Grundlage des Gesprächs.
kassel-zeitung dokumentiert die am 24. August 2017 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

„Baukultur und Stadtentwicklung“ - StadtLabor mit Christof Nolda im Freien Radio

Donnerstag, 24. August, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
Gemeinsam mit Stadtbaurat Christof Nolda experimentiert das StadtLabor zu den Themen „Baukultur“ und „Stadtentwicklung“. Die Ende März erschienene „Charta für Baukultur Kassel“, die ab 2013 im Rahmen eines bürgerschaftlichen Beteiligungsprozesses erarbeitet wurde, bildet die Grundlage des Gesprächs.
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 25. August, 13 Uhr)

Diesel-Gipfel - der Gipfel

Halten wir fest: DieAutomobilindustrie ist bereit, rund 5 Millionen Diesel-PKW mit einem Software-Update um bis zu 30 Prozent sauberer zu machen. Dies hat man dem Verkehrsminister, dessen IQ nicht den einer Zündkerze erreicht, offenbar als großes Entgegenkommen verkauft. Denn widrigenfalls wären rund 800.000 Jobs in Gefahr gewesen, und das in Wahlkampfzeiten! Ganz zu schweigen von Fahrverboten, Wertverlust und Verunsicherung des Verbrauchers/Wählers.

Den Autobossen gehört mein voller Respekt für diese Paradeleistung an Politikerverdummung und Erpressung.

"Diesel-Gipfel - der Gipfel" vollständig lesen