Skip to content

StadtLabor: Klimaschutz im Kasseler Osten - mobile Bildung und Praxis für eine Essbare Stadt


StadtLabor zu "Klimaschutz im Kasseler Osten - mobile Bildung und Praxis für eine Essbare Stadt (KlimaKOSTmobil)" herunterladen

Gefördert vom Bundesumweltministerium im Rahmen der Nationalen Klimaschutz Initiative startet der Verein Essbare Stadt e.V. jetzt sein neues Projekt "Klimaschutz im Kasseler Osten - mobile Bildung und Praxis für eine Essbare Stadt (KlimaKOSTmobil).
Das Vorhaben zielt darauf ab, in den beiden benachbarten Stadtteilen Bettenhausen und Forstfeld verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen zum Themenbereich Klimaschutz, Gesundheit, Ernährung und Umweltgestaltung anzubieten.
Linda Rehn und Karsten Winnemuth vom Vorstand des seit zehn Jahren bestehenden Vereins mit über 100 Mitgliedern, von denen sich viele in Gemeinschaftsgärten, Selbsternte-Feldern und für Fruchtgehölzpflanzungen im Stadtraum engagieren, gaben im StadtLabor Auskunft über ihr Projekt und die damit verbundenen Visionen.
kassel-zeitung dokumentiert die am 18. Oktober 2018 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

Konzertlesung "Die Welt im Zenit"

Indigener Widerstand für den Erhalt der Biodiversität Amazoniens
Konzertlesung mit Patricia Gualinga/Grupo Sal

1.11.2018, 19.00 Uhr, Witzenhausen, Capitol Kino
Patrica Gualinga ist die historische Führungspersönlichkeit der Sarayaku Gemeinde im Herzen des ecuadorianischen Regenwaldes. Ihre Gemeinde führt seit langem einen erfolgreichen Kampf gegen internationale Ölkonzerne, die dort Öl, Gas und Mineralien abbauen wollen. Sarayaku ist dadurch zu einem wichtigen Symbol eines zukunftsweisenden Widerstandsmodells sowie eines nachhaltigen Lebenskonzepts geworden. Sehr bedeutsam dabei ist Patricia Gualingas Rolle als Vorbild und Vernetzerin zahlreicher Frauen zur gemeinsamen Verteidigung des Regenwalds.
Moderiert und übersetzt von Isabella Radhuber erwarten die Zuhörer zusammen mit der leidenschaftlichen Musik von Grupo Sal unvergessliche Zeugnisse, spannende Beiträge und hervorragende Musik.
"Konzertlesung "Die Welt im Zenit"" vollständig lesen

K+S lädt zur alljährlichen Aktionärsversammlung

Und wie im vergangenen Jahr, so haben sich auch am 15. Mai diesen Jahres eine ganze Reihe von Aktivisten verschiedener Umweltorganisationen vor und auf dem Platz der Stadthalle eingefunden, um den Aktionären von K+S verbal, schriftlich und plastisch ihren Widerstand gegen die aktuelle Politik von K+S entgegen zu halten… Daran kann auch die vielzitierte Charmeoffensive des neuen K+S Chefs nichts ändern. Denn in der Sache bleibt alles mehr oder weniger beim Alten: So setzt K+S unter anderem nach wie vor auf die 140
Unübersehbar: Diejenigen, die hier vor der Stadthalle demonstrieren, sind mit der Politik von K+S nicht einverstanden..
km lange Monsterleitung quer durch Nordhessen, auf die Haldenabdeckung (die bislang nirgendwo auf der Welt richtig funktioniert) und auf die weitere Verpressung von Salzabwässern in den Untergrund - zumindest bis 2021. Es ist nicht erkennbar, dass sich K+S ernsthaft damit beschäftigt, wie die Halden bis zum Ende der Salzausbeutung in den Revieren abgebaut und verwertet werden könnten. Genauso wenig lässt sich absehen, wann K+S endlich bereit ist, im großen Stil auf die andernorts längst erfolgreich angewandte Verdampfungstechnologie zu setzen und damit ein nachhaltiges, umweltgerechtes Wirtschaften einzuläuten.

Wir, die Mitglieder des Naturschutzbeirats des Landkreises Kassel, drängen jedenfalls weiterhin darauf, dass sich K+S nicht nur mit der Dividende und dem Unternehmensgewinn auseinandersetzt, vielmehr endlich den Aufwand für die Beseitigung eingetretener Umweltlasten und die Vermeidung neuer Umweltschäden in seine Bilanzen einpreist.

Und wir kündigen erneut an: Wir werden keine Ruhe geben und weiterhin mit aller Kraft vor allem gegen das Monstrum von Salzabwasserleitung mobil machen, weil mit diesem Bauwerk genau nichts erreicht wird. Die Leitung verlagert das Problem nur. Sie ist kein Beitrag zur Lösung.

Im Folgenden geben wir den aufmerksamen Leserinnen und Lesern der Kassel-Zeitung unser Flugblatt zur Kenntnis, das wir in über 100 Exemplaren an die Aktionäre verteilt und ihnen als Lektüre mit auf den Weg in besagte Versammlung gegeben haben…

"K+S lädt zur alljährlichen Aktionärsversammlung" vollständig lesen

Kopf an Kopf im Reparatur-Café

Wir machen hier keine Werbung, aber jetzt mache ich eine, kostenlos. Vor vier Wochen habe ich angeboten eine Text-Reparatur. Da gab es keine Nachfrage. Man hat sich das vielleicht noch nicht vorstellen können: Ich verzweifle an einer Idee, die ich zu Papier bringen soll. Ich kann ein Bürokratie-Schreiben weder enträtseln noch beantworten. Wenn Zorn im Spiel ist, verwende ich irrelevante Argumente, das kann man verhindern. Der äußerste Notfall sind wohl die "missbrauchten Liebesbriefe" von Gottfried Keller. Ein vielreisender Kaufmann nötigt seine Frau, die er für ein bisschen blöd hält, ihm möglichst häufig "geistreiche" Briefe zu schicken. In ihrer Not engagiert sie den in sie verliebten Dorfschullehrer. Die Briefe hauen hin, die Geschichte endet aber nicht fröhlich. Deshalb kommt massenhaft morgen zur Textreparaturfeier der vollendungsfähigen und glücklich machenden Sprache!

Hand in Hand im Repair-Café

Ist denn nicht am Freitag, den 27. April 2018, 16 bis 18 Uhr, Beckett-Anlage 12, wieder das Reparier-Café, in dem hilfsbereite Menschen mit handwerklichem Geschick und Einfühlung in technische Zusammenhänge Haushaltsgegenstände wieder in Gang bringen? Es ist jedesmal eine Freude, dort zuzusehen, wie so manches wieder zum Leben erweckt wird.




Norman Bates


 


Warum bezeichnet man diejenigen, die Verbrechen begehen, nicht mehr als Verbrecher? Und warum wird das leicht durchschaubare Spiel der betrügerischen Autokonzerne auf Zeit einfach so toleriert?

Selbst wenn ich nicht in der Lage bin, die Stichhaltigkeit der Berechnungen des Umweltbundesamtes „aus dem Stand“ auf ihre mathematisch-statistische Korrektheit und Prägnanz zu überprüfen (es gibt Statistikexperten, die da so ihre methodischen Zweifel hegen), gehe ich davon aus, dass besagtes Amt im Grundsatz richtig damit liegt und dass es in der Tat einige tausend Menschen sind, die in den Ballungsräumen stickoxidbedingt etwas früher sterben müssen als sie es ohne diese Belastungen müssten. Das sind, so wird entgegnet, Personengruppen, die ohnehin ein größeres Sterberisiko haben: Kranke, Alte, kleine Kinder, Personen mit Vorschädigungen und insbesondere natürlich solche mit Atemwegerkrankungen. Aber das macht ihren Tod nicht weniger beklagenswert. Und es sind darüber hinaus Millionen, die gesundheitlichen Schaden dadurch davon tragen, dass in 70 Großstädten der BRD die EU- Grenzwerte in Sachen Stickoxide immer noch nicht eingehalten werden. Und auch wenn die Dieselfahrzeuge nicht die einzigen Verursacher sind: So stellen sie hierbei doch das Kernproblem dar.

"Warum bezeichnet man diejenigen, die Verbrechen begehen, nicht mehr als Verbrecher? Und warum wird das leicht durchschaubare Spiel der betrügerischen Autokonzerne auf Zeit einfach so toleriert?" vollständig lesen

Kranke Große Vorsitzende

Also Führers, wir wissen wovon wir reden. Bsp. Hitler, Stalin, Mao, Trump. "Der Chinese" ist im Moment noch immer etwas zu gelb. Aber Edward A. Luttwack hatte ihn bereits vor Jahrzehnten als Feind ausgemacht, und die West-Maschine läuft auf Touren.
Peter Sloterdijk hatte uns mit der Parole zu beruhigen versucht, dass die amerikanische Variante des Größenwahns sich durch Attententate selbst erledigt (vgl. Lincoln). Wie lange soll ich aber jetzt noch warten?
Obwohl ich mir das so streng verboten habe, sah ich heute abend einen durchgerknallten US-Führer, der schwunghaft eine Unterschrift unter eine Unmenschlichkeit leistete. Man könnte dazu Beiträge zur explosiven Kindlichkeit leisten. Dazu später.

Freisprechanlage auditiv: Psychoanalyse gesprochen

Nach dem Vorlauf durch das StadtLabor letztes Jahr haben wir in der Freisprechanlage noch einmal mit Eckhard Bär und Erweiterungen und anderen Akzenten darüber gesprochen. In der Ankündigung mit Verweisen und Links.
Hier also das Nachhören.


[Sendung zum Herunterladen]
"Freisprechanlage auditiv: Psychoanalyse gesprochen" vollständig lesen

Wer die Hoffnung hat, dass die neue GroKo die wahrhaftig großen Probleme der Zeit und die des Landes anfasst und löst: Der ist schief gewickelt!

Warum ich das in der Überschrift Geäußerte derart kurz nach der erneuten Inthronisierung der vierten Regierung von Frau Merkel meine, so formulieren zu sollen? Ganz einfach, weil der neue Gesundheitsminister Spahn ohne Rausschmiss aus eben dieser unseligen Koalition sagen durfte: In Deutschland muss niemand hungern, auch wenn es hier keine Tafeln gäbe, weil Hartz IV doch allemal zum Leben reiche...

Nachdem wir der rot-grünen Schröder-Regierung die entwürdigenden, den Export jedoch deutlich steigernden Hartz IV-Gesetze im Rahmen der Agenda 2010 zu verdanken haben - entwickelt und durchgesetzt schwerpunktmäßig zwischen 2003 bis 2005 - leben erhebliche Teile der weniger begüterten Bevölkerung unter der permanenten Bedrohung, in Armut abzustürzen, wenn sie ihre Arbeit verlieren oder sonst irgendwie aus der Spur geraten: Mit all den entwürdigenden Tatbeständen, die damit verbunden sind - bis hin zum Hunger. Was bekanntlich ein dehnbarer Begriff ist.
"Wer die Hoffnung hat, dass die neue GroKo die wahrhaftig großen Probleme der Zeit und die des Landes anfasst und löst: Der ist schief gewickelt!" vollständig lesen

Der Regierungspräsident (RP) lädt zur Anhörung über eine Monsterleitung quer durch Nordhessen: K+S will sein Salzabwasser 140 Kilometer weit an die Oberweser verfrachten!

Es war ein langer Tag: Für den 12. März hatte der RP zum großen Anhörungstermin in die Mehrzweckhalle Frommershausen eingeladen. Und der dauerte dann auch viele Stunden… Zahlreiche Behördenvertreter, viele Mitglieder von Bürgerinitiativen und eine ganze Reihe betroffener Einzelpersonen waren der Einladung des RP gefolgt. Ansonsten war keine Öffentlichkeit zugelassen. Diese Behörde war auch gleich mit vielen Fachleuten angerückt und die Firma K+S als Antragstellerin für das Monsterprojekt - was Erstaunen auslöste - rückte gleich in Geschwaderstärke an. So mit ungefähr 25 Experten und Profis! Das alles hätte die räumlichen Verhältnisse beim RP in Kassel wohl gesprengt. Dafür brauchte man dann schon so was wie eine große Mehrzweckhalle… "Der Regierungspräsident (RP) lädt zur Anhörung über eine Monsterleitung quer durch Nordhessen: K+S will sein Salzabwasser 140 Kilometer weit an die Oberweser verfrachten!" vollständig lesen

K+S auf Nebenkriegsschauplätzen unterwegs! Nichts als Tarnung…

Was für eine Überraschung: Just der Konzern, der sich seit Jahrzehnten in unglaublicher Weise als Umweltsünder in die Geschichtsbücher der Region eingegraben hat, genau der Konzern, der seit Jahrzehnten gegen geltendes EU-Recht und die sog. Wasserrahmenrichtlinie vom Oktober 2000 (!) verstößt, der die Werra und die Weser zu salzigen Abwässern gemacht, die Böden und den Untergrund der Region für Jahrhunderte ruiniert, die Trinkwassergewinnung in unvorstellbarem Ausmaß geschädigt und ganze Landschaften mit Salzgebirgen verschandelt hat, die ihrerseits wieder für Jahrhunderte mit ihrer ausgewaschenen Salzlast kommenden Generationen das Leben schwer machen werden: Eben dieser Konzern macht jetzt auf Aquaponik! Es ist zum Kotzen. "K+S auf Nebenkriegsschauplätzen unterwegs! Nichts als Tarnung…" vollständig lesen

Freisprechanlage: Von der Psychoanalyse sprechen...

Im letzten November hat das StadtLabor bereits einmal mit Eckhard Bär über das Thema gesprochen. Gertrud Salm und ich empfehlen, sich die Sendung einmal anzuhören.Es werden dort reichlich Vorinformationen und ein Link geboten.Wir können diesen 'Vorgang' aufgreifen, erweitern, vertiefen. Zu sagen gibt es wahrlich genug - wie immer live, morgen, Sonntag, 4.3.2018, 18-19 Uhr, Freies Radio Kassel, auch im live-stream.

Die gute Botschaft

Leicht überzogen hätte man auch sagen können: die frohe Botschaft... Klappentext: "Weltweit beschäftigen sich mehr Menschen mit einer Verbesserung der Lebenssituationen, der Umwelt oder der Umsetzung der Menschenrechte, als man zu träumen gewagt hätte!" Jedenfalls hier tippsenfrisch die Kolportage von der gestrigen Aufführung des Stücks "Revolution: Alles wird gut" in der kleinen Dock-4-Bühne, die war voll. (Attraktivität? "Revolution" hatte man schon lange nicht mehr gehört??). Je zwei Protagonisten und Protagonistinnen des Brachland-Ensembles vor einer großen Pinnwand mit Denkzetteln und Parolen. Die Zentral-Parole an jeden einzelnen, wie die Welt zu verbessern sei.
Lockere Szenencollage aus kleinen Einzelnachrichten, Berichten von Besuchen auf Kontinenten in Dossierform, Musikeinspielungen, Großbildschirm, der Gag mit der live-Außenreportage durch Ali via I-phone zur zentralen Frage; lustige Antworten wie: Man könnte erst mal an sich selbst arbeiten, oder: mehr lächeln. (So erwischt, fiel den Leuten erstmal nichts Weltbewegendes ein..) "Die gute Botschaft" vollständig lesen

Freisprechanlage auditiv: Blindheit und Einsicht

Wir holen nach und auf. Kristina Quanz hatte uns bereits im April 2017 über das Leben in Blindheit erzählt, vielmehr Einsicht verschafft. Eine wunderbar lebendige und inspirierende Sendung..

Zum Herunterlladen: Blindness.mp3

Musik musste mal wieder rausgeschnitten werden. Wir werden demnächst die GEMA für den Missbrauch unseres Ehrenamtes zur Rechenschaft ziehen.

StadtLabor: „Psychoanalyse“


StadtLabor zu „Psychoanalyse herunterladen

Gemeinsam mit Eckhard Bär, Psychoanalytiker und MitBegründer des KASSELER FORUMS ... und der WERKSTATT FÜR PSYCHOANALYSE …, experimentierte das StadtLabor-Team zu der auf Freud und Lacan zurückgehenden subversiven Theorie und Praxis der Analyse menschlichen Leidens und Genießens, sowie zum UnBehagen in einer inzwischen fundamentalistisch-kapitalistischen UnKultur.
kassel-zeitung und Werkstatt für Psychoanalyse … dokumentieren die Live-Sendung des Freien Radio Kassel vom 16. Nov. 2017 im Podcast und laden zu Kommentar und Kritik ein, um damit ein weiteres Experiment zu starten zum Thema:
Der Stachel der Psychoanalyse – heute!?
Termine und Informationen: www.kassel-zeitung.de Suche: Stadt-Labor und www.werkstatt-fuer-psychoanalyse.de oder info(at)werkstatt-fuer-psychoanalyse.de und www.BaerEckhard.de
Für den Podcast musste die für die Sendung relevante Musik aus GEMA-rechtlichen Gründen herausgeschnitten werden.

Diesel-Gipfel - der Gipfel

Halten wir fest: DieAutomobilindustrie ist bereit, rund 5 Millionen Diesel-PKW mit einem Software-Update um bis zu 30 Prozent sauberer zu machen. Dies hat man dem Verkehrsminister, dessen IQ nicht den einer Zündkerze erreicht, offenbar als großes Entgegenkommen verkauft. Denn widrigenfalls wären rund 800.000 Jobs in Gefahr gewesen, und das in Wahlkampfzeiten! Ganz zu schweigen von Fahrverboten, Wertverlust und Verunsicherung des Verbrauchers/Wählers.

Den Autobossen gehört mein voller Respekt für diese Paradeleistung an Politikerverdummung und Erpressung.

"Diesel-Gipfel - der Gipfel" vollständig lesen

StadtLabor: Ökolandbau-Modellregion Nordhessen


StadtLabor zur Ökolandbau-Modellregion Nordhessen herunterladen
Die hessische Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Ökolandbau zu stärken und dazu einen Öko-Aktionsplan entwickelt. Teil dieses Planes ist die Auswahl von Modellregionen, in denen vor Ort der Ökolandbau in den Bereichen Produktion, Vermarktung und Bildung durch verschiedene Initiativen weiterentwickelt werden soll.
Vorrangig sollen die Rahmenbedingungen der Erzeuger, regionale Wirtschaftskreisläufe verbessert und die wachsende Verbrauchernachfrage nach Bio-Produkten aus der Landwirtschaft, dem Garten- und Obstbau stabilisiert werden.
Das StadtLabor experimentierte mit Silke Flörke (Koordinatoren der Öko-Modellregion für den Landkreis Kassel) und Stefan Itter (Bio-Landwirt aus Niedenstein-Kirchberg).
kassel-zeitung dokumentiert die am 1. Juni 2017 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun.

Freisprechanlage: Schon wieder ein Lewandowski!

Nun diesmal kein ehem. Oberbürgermeister, auch kein Fußballspieler, sondern ein deutsch-jüdischer Schriftsteller, mit Vornamen Herbert, geboren in Cassel, wie man es damals schrieb, 1896. Zeitlebens war er Erotikspezialist, Sexualkundler etc. Zu Gast bei uns im Studio der Schriftengelehrte und Lewandowski-Experte Karl-Heinz Nickel. (Zu "uns": Ich werde mich anstrengen, meine Co-Produzentin Gertrud Salm mitzuvertreten, die wieder mal In Bergen und Auen herumkraxelt...)
Morgen, Sonntag, 28.5.2017, 18-19h im Freien Radio Kassel. Livestream geht, Montag Wdh. 10h.

Präsidentenerschießungsleidenschaften

Seit der Wahl von Trump beschäftigt mich die Frage, wie ich das untermenschliche Thema vermeiden kann. Da kommt mir Peter Sloterdijk zupass, der uns beruhigt: Dieser Präsident wird keine zwei Jahre überleben. Aufgrund der Tatsache, dass einzelne Teile der amerikanischen Gesellschaft erpicht darauf sind, ihre Präsidenten zu erschießen. Bei der Recherche stoße ich auf die LIste der Attentate. https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Attentate_auf_Pr%C3%A4sidenten_der_Vereinigten_Staaten

Untermensch gegen Schurken

Syrien. Man fasst es nicht in der Kette der völkerrrechtswidrigen und menschentötenden Übergriffe: Die überhebliche - hoffentlich letzte - Großmacht mit einem Spitzenmann weit unterhalb eines Zivilisationsniveaus, das sich Europa jahrhundertelang erarbeitet hatte, gegen den personifizierten Clanchef, der, von langer Hand vorbereitet, der derzeit letzte in der präparierten Schurkenkette des "Westens" ist. (Nordkorea haben wir ja noch in Reserve. Wie wärs mit einem homöopathischen Angriff Atom gegen Atom?) Man klatscht Beifall, medial und sonstwo, Beifall für Luftangriffe wegen "mutmaßlicher" Verbrechen. Erst raketifizieren, dann recherchieren. Man lobt Gewalt, ohne Wissen, verblendet. Der Mythos und seine Tragödie kehren wieder. Wo bleibt die Aufklärung?
Ein Hoffnungs-Schimmer in dem Memento von Jan Assmann, gemünzt auf den Konflikt in Palästina: "Untermensch gegen Schurken" vollständig lesen

„Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate“ * Impressionen aus einer Kasseler Klinik....

(*Die ihr eintretet, laßt alle Hoffnung fahren) Dante, Die Göttliche Komödie, Hölle III, 9)

......die nicht namentlich genannt wird. Sie könnte anders heißen und überall stehen in den in den letzen Jahrzehnten geschaffenen Wüsten der privatisierten Daseinsfürsorgen.
(siehe auch: Der Spiegel Nr. 51 / 2016, „In der Krankenfabrik – Ausgelieferte Patienten, ausgebeutete Ärzte....“)

In Michael Endes Märchen „Momo“ gibt es "ümmer und überrrall"(EAV) das Böse in Gestalt Grauer Herren. Sie überleben einzig dadurch, dass sie den Qualm bestimmter Zigarren einatmen. Die Zigarren drehen sie sich aus der Zeit, die sie den Menschen abpressen oder abschwatzen. Ein geruhsam beim Besenschwingen vor sich hin philosophierender Beppo Straßenfeger oder der Zeitaufwand fürsorglich sich umeinander kümmernder Nachbarn sind ihnen lebensbedrohende Entsetzlichkeiten.
Vielen galt das Buch damals als Warnung davor, wohin aktuelle gesellschaftliche Trends zu führen drohten. Gewisse andere, auf die Durchökonomisierung aller Bereiche schon früh bedachten Kräfte werden die Dystopie allerdings in ihrer neoliberalen Zukunftswerkstatt als feuchten Wunschtraum erlebt haben. Mittlerweile hat der sich erfüllt – Graue Herren sind allem Anschein nach massenweise als logistische und geschäftsführende Fachkräfte angestellt und bestimmen den Alltag, z.B. von Patienten und Arbeitenden in Kliniken. Ausreichender qualitativer Aufwand für Kranke sowie, Pfui Deibel, das Nachfragen lästiger MüPs* scheinen ihnen ebenfalls lebensbedrohende Entsetzlichkeiten zu sein.....wie wir erleben konnten....
(*mündiger Patienten) " „Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate“ * Impressionen aus einer Kasseler Klinik...." vollständig lesen

StadtLabor: "Veganes Leben"


StadtLabor zum veganen Leben herunterladen
Alle Lebewesen, die leidensfähig sind, schließt der "vegane Kosmos" ein und er reicht weit über das Thema "Ernährung" hinaus. "Vegan ist ein ganzheitlicher, solidarischer Ansatz", sagt Ira Belzer, die in Kassel lebt und hauptamtlich bei "Menschen für Tierrechte - Tierversuchsgegner Baden Württemberg e.V." arbeitet.
Das StadtLabor experimentierte mit ihr und Johanna Leng, ehrenamtlich tätig für die Albert-Schweitzer-Stiftung Aktivengruppe Kassel, zum veganen Leben. kassel-zeitung dokumentiert die am 15. Dezember 2016 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun.

Freisprechanlage: Flüchtlinge, zu Lande und zu Wasser

Zu Gast sind Reinhard Schmitz, 64, und Jutta Eisenecker, 62. Er engagiert er sich bei seawatch, um als Skipper Flüchtlinge aus dem Mittelmeer zu retten. Am 30.6. fährt er wieder los, um vor Lybien zu kreuzen. Jutta Eisenecker ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und bietet - zusammen mit einer Reihe von Kollegen und Kolleginen - im Erstaufnahmelager Calden ehrenamtlich fachärtliche Sprechstunden an. Geplant ist, diese Erfahrungen in ein psychosoziales Zentrum in Kassel zu überführen.
Morgen, Sonntag, 26.6.2016, 18-19 Uhr im Freien Radio Kassel.

Freisprechanlage: Alten-Verpflege

Gertrud Salm und ich sprechen sprechen mit Ursula Reichert über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Pflege eines alten Menschen und ihren "Umständen".
Heute, Sonntag, 1. Mai 2016, 18-19 Uhr, im Freien Radio Kassel, wie immer live.
Auch per live-stream zu hören und in der Wdh. morgen um 10 Uhr.

Buen Vivir: "Das Recht auf ein Gutes Leben" – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal

Alberto Acosta
27.04.2016 | 19:30 Uhr in Göttingen, Altes Rathaus, Markt 9, 37073 Göttingen
„Sumak Kawsay“, auch bekannt als „Buen Vivir“, ist eine Lebensanschauung der indigenen Andenvölker, die in den letzten Jahren vermehrt internationale Aufmerksamkeit erregt. Der Grund dafür liegt in der Aufforderung lateinamerikanischer Politiker, zentrale Aspekte dieser Lebensweise auch in industrielle Gesellschaften zu integrieren.
„Buen Vivir“ zielt nicht nur auf ein Leben im Einklang mit der Natur und allen Geschöpfen, es bedeutet auch konkret eine neue „Ethik der Entwicklung“, es fordert ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Abkehr von Wirtschaftswachstum als zentrales Entwicklungskriterium.
Der Ökonom und ehemalige Energieminister Ecuadors Alberto Acosta hat sich zum Ziel gesetzt, dieses Konzept publik zu machen und weltweit für eine Veränderung des Lebensstils einzutreten. Als Präsident der verfassungsgebenden Versammlung war er maßgeblich daran beteiligt, dass die Grundsätze des „Buen Vivir“ als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurden. Kurz danach folgte Bolivien diesem Vorbild. "Buen Vivir: "Das Recht auf ein Gutes Leben" – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal" vollständig lesen

Die Kapuze des Bösen

Dunkelmänner aller Provenienzen verhüllen oder verschatten gern ihr Gesicht. Das kennt man vom Kino. Ob die Dunkle Seite der Macht, die finsteren Mönche aus dem Namen der Rose – alle kommen mit übergroßen Kapuzen einher geschlurft, die allenfalls die böse funkelnden Augen darunter erkennen lassen. Das rote Kapuzenmäntelchen aus „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ verfolgt mich bis heute und hat mein Verhältnis zu Venedig nachhaltig gestört. Die hakennasigen Masken des dortigen Karnevalstreibens tun ein Übriges.
Die dunkle Seite

Und dann die Boxer – die Gladiatoren des TV-Zeitalters. Unter den Klängen einer martialischen Hymne stapfen oder tänzeln sie die Showtreppe hinunter, dann den Gang entlang zum Ring, vorbei an der Halbwelt, den B-Promis und den Kameras. Beschützt von bulligen Typen mit Spiralkabeln in den Ohren. Bekleidet mit einem grellbunten oder auch tiefschwarzen, Morgenmantel-ähnlichem Umhang mit gewaltiger Kapuze – die natürlich tief über das Gesicht hängt, woran man sofort die Bedeutung der Spiralverkabelten erkennt: Die führen den halbblinden Fighter in den Ring. Es sähe ja auch echt krass aus, fiele der Champion schon vor der ersten Runde auf die Bretter.

"Die Kapuze des Bösen" vollständig lesen

Der ganze Lebensweg in einem Haus

Heilhaus-Gründerin Ursa Paul spricht zur Eröffnung des Hauses der Mitte zu den Gästen
Am Sonntag, den 20. März, eröffnete in der Siedlung am Heilhaus in Rothenditmold, an der Brandaustraße, das erste Mehrgenerationenhospiz Deutschlands. Auf 1700 Quadratmetern vereint der Neubau Geburt, Leben und Tod.

"Der ganze Lebensweg in einem Haus" vollständig lesen

Gesundheitstage: Willkommen in der Gesundheitsregion Nordhessen!

Information, Innovation, Interaktion: Bei den „Gesundheitstagen Nordhessen“ präsentieren sich wichtige Akteure aus der gesamten Branche.
Freitag, 18., und Samstag, 19. März, Kongresspalais Kassel
Die „Kasseler Gesundheitstage“, zu denen inzwischen jährlich über 10.000 Besucher kommen, öffnen in diesem Jahr zum 13. Mal ihre Pforten – und zwar unter neuem Namen, den „Gesundheitstagen Nordhessen“. Über vielfältige Informationen über verschiedene Diagnose- und Therapieformen sowie medizinische Innovationen hinaus können Besucher auch ganz praktisch ihren Blutdruck messen, ihr Sehvermögen überprüfen oder durch überdimensionale Organmodelle „spazieren“.
Highlight ist in diesem Jahr die interaktive Ausstellung „Es betrifft Dich“. Auf spielerische Weise erfahren die Besucher wissenswerte Fakten über ihren Körper und ihre Gesundheit. "Gesundheitstage: Willkommen in der Gesundheitsregion Nordhessen!" vollständig lesen