Skip to content

Neue Studiengänge Kunst und Kunsttherapie 2016

Die Kunsttherapie erfährt wie auch die anderen phänomenologisch orientierten Therapiekünste immer größere Anerkennung. In meinem neuen Artikel habe ich diese Forschungen zusammengefasst: http://www.kunsttherapie.net/: Die Bedeutung des Körpererlebens für die Kunsttherapie und Psychotherapie.
Die Studiengänge Kunsttherapie und Tiefenpsychologische Arbeit mit Bildern beginnen mit einem Einführungsseminar vom 29.31.1.2016. Für Frühbucher wird ein Teilnahmerabatt von 40 Euro gewährt. Die Teilnahmemodalitäten finden Sie auf unserer neu gestalteten Webseite. Für Nachfragen erreichen Sie uns montags 8-10 Uhr und donnerstags 16-18 Uhr.

Gesund genug für Demokratie und Gemeinwohl?

Sind Sie noch gesund genug, um zuerst den Menschen zu sehen, wenn Sie anderen begegnen? Nicht nur an Weihnachten? Welche spontane Haltung bringen Sie anderen entgegen, mit denen Sie noch keine Geschichte haben? Sind Sie wohlmeinend, wie es die Beziehungsforscher als Voraussetzung für fruchtbare Beziehungen, für eine produktive Zusammenarbeit und für beglückendes Freizeitvergnügen definieren?
Oder warten Sie mit verkniffenem Gesicht, ob Ihr Gegenüber einen Fehler macht? Giften Sie Leute an, die Ihnen Ihrem Empfinden nach zu nahe traten oder von denen Sie nicht bekommen haben, was Sie erwarteten? Bestraften Sie mit Ignoranz und weigern Sie sich für andere einzutreten, wenn diese offensichtlich zu Unrecht verletzt werden? Oder schauen Sie sogar gerne zu und streuen bewusst Lügen, um andere auszugrenzen? Sind Sie kritikfähig, und damit sozialkompetent? Das würde jede Gemeinschaft stärken. Diese Fragen habe ich im Laufe des Jahres 2015 immer wieder an mich und andere gestellt, manchmal ausgesprochen, oft auch schweigend. "Gesund genug für Demokratie und Gemeinwohl?" vollständig lesen

Alle Winter wieder...

Verschneite oder vereiste Treppen sind gefährlich. Deshalb - und weil die Stadt kein Haftungsrisiko eingehen will - werden bestimmte Gehwege und Treppen wie diese zwischen Kölnischer und Breitscheidstraße regelmäßig im Winter versperrt.
Dies war in diesem Jahr immerhin erst Ende November der Fall. Notwendig war es indes bis heute nicht.

"Alle Winter wieder..." vollständig lesen

Patientenverfügung

Sonntag, 11.10.2015

Um rechtliche und medizinische Aspekte von Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht geht es bei einem Vortrag im Mehrgenerationenhaus Heilhaus am Sonntag, 11. Oktober um 19.00 h.
Im Anschluss laden die Referenten, Dr. Jürgen Mogck (Arzt) und Gerlinde Ebert (Notarin) zum Gespräch ein. Der Eintritt beträgt 10.- €. Brandaustraße 10, Infos unter 983260.

Religion hilft doch!

Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universität Amsterdam haben sich zu einem sog. sozio-ökonomischen Panel (SOEP) zusammengetan. Ein Plakatives Ergebnis: "Wer regelmäßig zum Gottesdienst geht, leidet weniger unter einem Jobverlust". "Warum sind Besucher von Gottesdiensten besser gegen den Schock durch den Verlust des Arbeitsplatzes gewappnet? 'Arbeitslose finden in religiösen Gemeinschaften Unterstützung in ihrer schwierigen Lebenssituation', vermutet Clemens Lechner. Darüber hinaus sei der Glaube eine Quelle von Trost und Zuversicht. Denn nach Auffassung vieler Gläubigen sind vor Gott alle Menschen gleich – unabhängig davon, ob sie wirtschaftlich erfolgreich sind oder nicht." Die ganze Meldung hier.

Verzweifelt oder nur dumm?

Die "Spirit of Health" Messe in der Kasseler Stadthalle ist ein trefflicher Anlass, über die menschliche Ignoranz nachzudenken. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht.

Beginnen wir bei der Schlafmützigkeit unserer Verwaltung, die offenbar keine Ahnung davon hatte, welche Laus sie sich in den Pelz gesetzt hat. Vermieten die unsere Stadthalle an einen Haufen Quacksalber und Scharlatane – unfassbar. Aber wir sind ja Kummer gewöhnt, und es gibt schlimmeres.

Nämlich:

Was dort angeboten wird, scheint Futter für die schlichtesten der schlichten Gemüter zu sein. Wundermittel, die schon aufgrund der unglaublichen Wirkungsvielfalt eher zur Skepsis Anlass geben sollten. Paradebeispiel: Aids, Krebs, Gürtelrose, Warzen, Gicht, Malaria, Autismus...dies ist nur eine willkürliche Auswahl der Krankheiten, die durch MMS oder „Miracle Mineral Supplement“ teilweise innerhalb von Tagen geheilt werden sollen. "Verzweifelt oder nur dumm?" vollständig lesen

Heute Nacht und die nächsten: Saisonales Missvergnügen

Rechtzeitig zum Anlass informiert uns die Forschung, dass die Zeitumstellung die „Lebenszufriedenheit senkt“. Es heißt, „dass Menschen mit stärkeren Zeitrestriktionen besonders von der Zeitumstellung betroffen sind.“ Es ist gut, dass solche schlichten Voraussehbarkeiten wenigstens jetzt einmal in „Langzeitstudien“ (mit oder ohne Zeitumstellung?) statistisch gut untermauert worden sind.
Studienauswerter Daniel Kühnle von der Uni Erlangen-Nürnberg kann über den Nutzen der Zeitumstellung selbst - die uns nun wieder angreift - nichts sagen; dazu bräuchte man eine „volkswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Rechnung“, die er natürlich genauso wenig erbringen kann wie jemand anderer/s. Das heißt also? "Heute Nacht und die nächsten: Saisonales Missvergnügen" vollständig lesen

StadtLabor: "Solidarische Landwirtschaft"



Download: stadtlabor2015-03-12-solidarische-landwirtschaft-ohnemusik.mp3
Eine innovative Strategie für eine lebendige, verantwortungsvolle Landwirtschaft, die gleichzeitig die Existenz der Menschen, die dort arbeiten, sicherstellt und einen essenziellen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leistet, ist die Solidarische Landwirtschaft für ihre Initiatoren. Jürgen Hassemeier und Frederik Heumann vom Wurzelwerk Escherode kamen im StadtLabor für die Produzentenseite zu Wort, Judith Gerdes und Michael Mantel für die Konsumenten. Zusammen begreifen sich beide Gruppen als "Prosumenten".
kassel-zeitung dokumentiert die am 12. März 2015 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun...

Saison 2015 am Selbsterntefeld Kirchditmold beginnt

(Sender: Initiatoren Selbsterntefeld) Von Mai bis Anfang November können interessierte Familien, Gruppen und Einzelpersonen auf eigenen Gemüseparzellen gärtnern. Die gesamte Fläche wird von den Betreibern im Frühjahr mit 20-25 verschiedenen Gemüsearten und -sorten gesät und bepflanzt. Im Mai erfolgt dann die Übergabe der nummerierten, 40m² großen Parzelle für einen einmaligen Saisonbetrag an die „Mieter”. Von da an pflegen und ernten diese das Gemüse selbst. Auch zu hören im StadtLabor zum Thema "Essbare Stadt".
"Saison 2015 am Selbsterntefeld Kirchditmold beginnt" vollständig lesen

StadtLabor: "Essbare Stadt"



Download: stadtlabor2014-11-20-essbare-stadt-ohnemusik.mp3
Ella von der Haide, Heidrun Hubenthal (beide Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung der Uni Kassel), Ulrike Kuhlbarsch und Martin Timmermann (beide Selbsterntefeld Kirchditmold) sowie Karsten Winnemuth und Maximilian Fitzner (beide Essbare Stadt Kassel e.V.) experimentierten mit Moderator Klaus Schaake die theoretischen und praktischen Konzepte einer "essbaren Stadt". kassel-zeitung dokumentiert die am 20. November 2014 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun...
Interessante Infos und Filmbeiträge unter: www.eine-andere-welt-ist-pflanzbar.de

Kassel für alle – der Sozialkompass der Kasseler Linke

Sehr zu Recht wird von politisch Aktiven erwartet, nicht nur mit wohlfeilen Schaufensterparolen zu agieren. Und aus gutem Grund schauen wir bei der Überprüfung der Glaubwürdigkeit besser auf die Taten als auf die Worte.
Der Linken insgesamt und der Kasseler Linken wird aus den Reihen von SPD und Grünen gerne vorgeworfen, unrealistische Forderungen zu stellen, unverantwortliche Positionen zu vertreten usw. usf. Dabei haben wir hier in Kassel immer deutlich gemacht, dass uns klar ist, dass die Kommunalpolitik nicht die sozialpolitischen Verwerfungen der ganzen Republik auflösen kann. Die Fragen, die die Kasseler Linke beständig stellt, lautet: „was tun wir in Kassel?“ und „tun wir genug?“. Die Kasseler Linke hat jetzt in 6. Auflage einen Sozialkompass für Kassel herausgegeben. Hier weiter lesen

Europäischer Aktionstag "Freihandelsabkommen stoppen" in Kassel

In Europa regt sich der Widerstand gegen die geheim verhandelten Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TISA. Denn sie sind der erste Schritt zu einer neuen globalen Wirtschaftsordnung, die nationale Parlamente und staatliche Demokratie künftig zu einer Farce machen könnten.
Unter dem Motto "Gemeinwohl statt Konzerninteressen" hatte auch das Nordhessische Bündnis "Freihandelsabkommen stoppen" zu einer Demonstration auf dem Königsplatz in Kassel aufgerufen. Das Bündnis schloss sich damit dem Aktionstag der europäische Bürgerinititiative an, für den am 11.10. viele tausend Bürger in Europa auf die Straße gingen. In Kassel trafen sich am Samstag zwischen 1500 und 1200 Menschen zu der Kundgebung. Zu den Auswirkungen von CETA und TTIP auf unterschiedliche Lebensbereiche sprachen Michael Rudolf vom DGB zu Arbeitnehmerrechten, Rudolf Schäfer vom BUND zur Umweltpolitik, der Vorsitzende der Piratenpartei Kassel Christian Hachmann zum Datenschutz und der Stadtverordnete der Kasseler Linken Simon Aulepp zur Kommunalpolitik. Die Attac-Regionalgruppe Kassel präsentierte politische Satire und Aktionstheater. Mit politischen Lieder begleiteten Nadine Fingerhut und Daniel das Programm. Den Umzug durch die Kasseler Innenstadt begleiteten eine Trommelgruppe und die Gruppe Blech und Schwefel.

Die Demonstration ist der Auftakt zu einer Unterschriftenaktion, bei der europaweit 1 Million Unterschriften gegen TTIP gesammelt und ein europäisches Bürgerbegehren initiiert werden soll. Innerhalb von 5 Tagen wurden schon weit über 400 000 Unterschriften registriert. Alle Eu-Bürger sind aufgerufen sich auch online an der Unterschriftenaktion zu beteiligen: https://www.campact.de/ttip-ebi/
Wenn Sie sich sich lokal beteiligen möchten, melden Sie sich bitte hier: freihandelsabkommen-stoppen@is-kassel.org. Gerne informieren wir sie über weitere Aktionen.

„Wohnqualität für alle Lebenslagen schaffen“

Die Teilnehmer der Veranstaltung beim Spaziergang durch Istha. Rechts im Bild: Gudrun Jostes, zertifizierte Fachplanerin und freie Sachverständige für barrierefreies Bauen
Vorträge, praktische Beispiele, persönliche Gespräche und ein geführter Spaziergang vor Ort: Die Energieoffensive Wolfhagen informierte in Istha über ein Mehr an Selbstständigkeit im Alter bei geringeren Betriebskosten für Haus und Wohnen. „Energetisch Sanieren, barrierefrei Umbauen“ war der Titel der Veranstaltung, zu der die Energieoffensive am Samstag, 20. September 2014, ins Dorfgemeinschaftshaus Istha eingeladen hatte. Vor einer interessierten Zuhörerschaft entwickelte der Förderverein Istha seine Vision eines lebenswerten Dorfes. „Wenn wir in Freunde und Gemeinschaft investieren, bekommen wir Lebensqualität zurück“, so Dieter Schrader in seiner Ansprache zum Auftakt des Projekts „Jeder Isther Nächste“. "„Wohnqualität für alle Lebenslagen schaffen“" vollständig lesen

Die levitierten Ringe am Tannenwäldchen

Dem aufmerksamen Spaziergänger im Tannenwäldchen wird es nicht entgangen sein: Nach weitgehender Fertigstellung des neuen Hochbehälters hat man an den aufgeschütteten Seitenflanken eine Reihe großer Metallringe angeordnet. Was kann das sein? Probeabschnitte der verbauten Wasserrohre? Wohl kaum bei gut fünf Metern Durchmesser. Requisiten für die neue Filmfolge des Herrn der Ringe? Zwischenlagerung der Olympischen Ringe? Beides eher unwahrscheinlich. Stützstrumpfsegmente für den Herkules? Da wäre Bronze angemessen, aber kein Stahlblech. Eine Hangstabilisierung? Auch nicht, einer ist schon abgerutscht. Beeteinfassungen? Man kann dem Gartenamt allerhand zutrauen, aber sowas?

Wasser-Levitierung im Großversuch!

"Die levitierten Ringe am Tannenwäldchen" vollständig lesen

"Kreative Kinder- und Jugendarbeit in Kassel und Region" - StadtLabor im Freien Radio

Donnerstag, 10. April, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
Jungen Menschen Kreativität als eine lebendige Ausdrucksweise für die eigene Entwicklung zu vermitteln, hat sich die Bunte Wege gUG, die im Keller eines alten Bahngebäudes am Kasseler Hauptbahnhof beheimatet und Mitglied im Netzwerk der Nachrichtenmeisterei ist, auf die Fahnen geschrieben.
Das StadtLabor experimentiert mit Jana Schürer (Klang Keller-Vorstand), Falk Jacob, (Bunte Wege-Geschäftsführer) und Tahi Panahi (Moderatorin U20 SLAM ROCK Poetry Slam).
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13 Uhr)
Interessierte können ab sofort auch via Facebook mit dem StadtLabor in Kontakt treten.

Die Sesamstraße

Die Natur, mit der man bekanntlich im Einklang leben soll, hat der Frau sinnwidrigerweise so zirka über 50 geboten, sie möge nichts Lustfreundliches mehr tun. Nun belegen neueste wissenschaftliche bzw. medizinische Studien, dass man mit einem Esslöffel Sesam dem abhelfen kann. Und damit schließt sich der Kreis der ewigen Wiederkehr: "Sesam-öffne-Dich“ (arab.: إفتح يا سمسم - iftah ya simsim)" (Ali Baba, laut Wikipedia).

Gewöhnliche Krankheit bzw. Kreativwirtschaft

Habts ihr schonmal einen Dauerschluckauf gehabt? Das ist eklig. Wenn Mann da keine Frauen zur Auskunfts-Verfügung hat, wirds sehr eng. Jedenfalls fragte ich meine dieselbe, ob sie nicht eine solche habe. Sie wiederum fragte eine Kollegin, die hintergrunds zu einem Teelöffel Zucker riet, in die Luft (den Rat). Ich nahm den, und war geheilt. Anschließend habe ich eine halbe Stunde darüber gelacht, woran ich keinen Schaden nahm.
Dazusetzen müsste man, dass beide Damen im Gesundheitswesen arbeiten. Griffen diese sog. Hausmittel ein sich bzw. um sich, wäre dasselbe bald arbeitslos, gell?
Als ich so im Lachen war, kam ein Bericht über eine Preisverleihung an Habermas, in dem der lobende Isreali selbst vortrug, dass Golda Meir in den 50ern dem Antifaschisten und KZ-Insassen Kurt Schumacher den Handschlag an der ihm noch verbliebenen Hand verweigert hat. Da wars mit dem Lachen wieder vorbei.

Weihnachtslos

sind viele auf der Welt, nun, wie letztes Jahr deutlich angekündigt, auch ich. Diese sowohl reale wie symbolische Abkopplung von den Perversionen des Christentums (etwa: Liebe Deinen Nächsten wie Deinen Geldbeutel) führt zu ungeahnter Freiheit und psychischer Gesundheit. Endlich kann der Beobachterposten bezogen werden (Luhmann), auf dem man wie im Aussichtsturm auf hastend-schmerzverzerrte Menschen blicken kann; hat man noch etwas zu besorgen, tut man dies wie der Flaneur (Baudelaire, Benjamin). Es ist wie die Ataraxie im Angesichte der "Vertiertheit des Involvierten" (Adorno).
Nun könnte man nur noch auf der Straße von einem Christkind-Stuka getötet werden; aber sicher kommt dann der Angelus Novus aus der Spezialabteilung für Atheisten. (Bekanntlich oder nicht hat man in der Religionsgeschichte darüber gestritten, ob nun alle in den Himmel kommen dürfen oder nur die Christen. Lassen wir's drauf ankommen. Wir haben ja noch das Paradies der Arbeiterklasse!)

Wilde Wochen bei regional=optimal

Wilde Wochen Die vom Bund für Umwelt und Naturschutz Kassel betriebene Web-Seite www.regional-optimal.de präsentiert eine besonders schmackhafte Aktion: Die Wilden Wochen im Habichtswald. Die dortigen Gastronomiebetriebe, Fleischereien und der Waldladen bieten Spezialitäten vom Habichtswaldschwein an. Alle teilnehmenden Betriebe sind auf der regional=optimal Internetseite zu finden.

Die Internetseiten regional=optimal stellen darüber hinaus ganz aktuell regionale Lebensmittel aus den Mitgliedsgemeinden des Naturparks Habichtswald, ihre Erzeuger und Bezugsquellen vor. Inzwischen sind rund 50 vermarktende Betriebe, neun Wochenmärkte und aktuell sechs Blumenfelder zum selber ernten gelistet.
"Wilde Wochen bei regional=optimal" vollständig lesen

17.04.2013 Gespart wird am Leben - Der Kollaps des griechischen Gesundheitssystems

Vortrag und Diskussion
Gespart wird am Leben - Der Kollaps des griechischen Gesundheitssystems und die Organisation solidarischer Versorgung
Mit Dr. Nadja Rakowitz (Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte) und
Kirsten Schubert (Medico International)am: Mittwoch, 17. April 2013

um: 18.00 Uhr
im: Saal im DGB-Haus, Spohrstraße 6 – 8
in: Kassel


In Griechenland werden selbst schwerkranke Menschen nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt. Die Schuldenkrise und die europäische Krisenpolitik haben sich damit zu einem existentiellen Angriff auf das Leben vieler GriechInnen entwickelt. "17.04.2013 Gespart wird am Leben - Der Kollaps des griechischen Gesundheitssystems " vollständig lesen

Die Pilgrim Mothers

Der "Spiegel" titelt: "Die Suchtmacher". Das Bild unterstellt plakativ einen Zusammenhang der McDonalds-Fritten-Tüte mit der abgewandelten Raucher-Aufschrift: "Essen kann tödlich sein". Das "kann" kann eigentlich wegfallen. Eine angesehene Essforschungs-Einrichtung hält ein Symposion ab unter der Frage, was Ethik mit Essen zu tun hat. Einfach gesprochen: Was darf ich denn nun noch essen? Ein Nachschlag dieses Themas wird heute verschickt mit der durchsichtigen Dessous-Frage: "Snacks - besser als ihr Ruf?" - Den Geier selbst aber kann nur ein "Spiegel" in die öffentlichen Dünste steigen lassen. Mit seinem Unterwäschen-Untertitel: "Wie Lebensmittelkonzerne uns verführen." "Die Pilgrim Mothers" vollständig lesen

Weihnachtsfrei

Seit Jahren fordere ich von meiner Liebsten in diesem Jubeltal ergebnislos die Erlösung von einem Übel, das man Weihnachten nennt. Es handelt sich inzwischen um eine Kombination von "leuchtenden Kinderaugen" und "Weihnachtsgeschäft". Inmitten der Lichterketten throhnt der Oberbürgermeister mit seiner Rathauskette.
Jetzt gleich werde ich mit meinem Schlitten hinauseilen, um die Versorgung der vielen hungrigen Mäuler sichzustellen. Ganz sicher, zu stellen. Die Perversion des Christentums ist nirgends deutlicher als da, wo es sich realisiert. Nichtmal Muslime, die Kinder in deutschen Schulen haben, bleiben verschont. Aber einst wird kommen der Tag!

Kindergenesungshaus eröffnet. Ein ganz normaler Teil des Gesundheitssystems

Melanie Tappenbeck, Krankenschwester und Heilpädagogin, mit ihren Kindern Carolin und Anton
„Ich möchte mehr für die Kinder tun – und in diesem Bereich ist gerade in Deutschland noch viel zu erledigen!“, sagt Dr. Sabine Schäfer. Auf der Marbachshöhe ist sie ihrem Ziel einen Schritt näher gekommen: Das IAKCHOS Kindergenesungshaus bietet berufstätigen Eltern neue Möglichkeiten. Deutschlandweit sucht das Kindergenesungshaus seinesgleichen. Hintergrund: Kranke Kinder werden immer wieder zu früh in den Kindergarten oder die Schule gebracht, da sich ihre Eltern keine Fehlzeiten im Job erlauben dürfen. Gerade Alleinerziehenden bietet sich oft keine andere Alternative. Doch ohne die notwendige Erholungsphase nach einer Operation oder Erkrankung kann sich der Gesundheitszustand des betroffenen Kindes erneut verschlechtern. Rückfälle und eine Ansteckungsgefahr für andere Kinder drohen. „Wenn wir die Probleme wegschieben, tauchen sie an anderer Stelle wieder auf“, erklärt Wolfgang Gutberlet seinen Entschluss, das Projekt Kindergenesungshaus zu unterstützen. Die Stiftung DAMUS DONATA, deren Vorstand Gutberlet ist, finanzierte die Gründung und die laufenden Betriebskosten für die ersten 18 Monate. Im Anschluss müssen neue Wege gefunden werden. "Kindergenesungshaus eröffnet. Ein ganz normaler Teil des Gesundheitssystems" vollständig lesen

Zivilisationsgeschichte

Man wird einmal klären müssen, was es für die relativ reichen Gesellschaften bedeutet, wenn es praktisch nur noch dieses verweichlichte Toilettenpapier gibt, mit möglichst dreilagiger Wattierung der Analpartie. Insbesondere auch für die deutsche, in der man zunächst "hart wie Kruppstahl" war und dann mit dem westlichen "Weichspüler" konfrontiert wurde.