Skip to content

Griechenland und die EU – Erfolgreiche Operation oder lebensgefährlicher Aderlaß?

„Themenwechsel“ im Freien Radio Kassel
Freitag, 23. Februar, 18 Uhr; Wiederholung:
Samstag, 24. Februar, 10 Uhr

auf UkW 105,8 oder im Livestream

Glaubt man den jüngsten Meldungen aus Athen, kommt die griechische Wirtschaft allmählich wieder in Gang. Doch bei den Menschen hat der Absturz tiefe Spuren hinterlassen. Die (mögliche) Gesundung Griechenlands wäre zu erheblich niedrigeren Kosten – sowohl für die Griechen selbst als auch für Europa insgesamt – möglich gewesen, kritisieren Ökonomen die Politik der Europäischen Union in den zurückliegenden Jahren. "Griechenland und die EU – Erfolgreiche Operation oder lebensgefährlicher Aderlaß?" vollständig lesen

Der Schupo

Gestern meldet die Pressestelle, dass OB Geselle (statt Genosse) Strafantrag gegen den AfD-Stadtverordneten Dreyer stellen werde. Ich frag mich vorab schon wann und warum. Sodann ist die beanstandete Äußerung bedenkenswert: es würden "Vertragsabschlüsse der Stadtverwaltung verglichen mit 'Geschäftsmodellen, wie man sie ansonsten im Bereich der organisierten Kriminalität vorfindet'".
"Der Schupo" vollständig lesen

-------------------- Reparieren, dass das Zeug hält! Demnächst auch "Text-Tuning und -Reparaturen"

Reparieren statt wegwerfen!

.
.
.
.
.
.
.

"Wegwerf-Verhinderung" beim 40. Reparier Café Kassel-West am 23. Februar

Am 23. Februar ab 16 Uhr wird wieder repariert, was uns auf den Tisch kommt: Lampen, Küchengeräte, Radios, CD/DVD-Player, Computer, Textilien und ab März auch Texte... Und es gibt Kaffee und Kuchen!
Mehr Info auf der Web-Site. Fragen? Hotline 0173 4923 579
Wir sehen uns in der Samuel-Beckett-Anlage 12 im Nachbarschaftstreff von Hand in Hand e.V. , von 16 bis 18 Uhr.
"-------------------- Reparieren, dass das Zeug hält! Demnächst auch "Text-Tuning und -Reparaturen"" vollständig lesen

Woody Allen? Wer war das?

Kampagnen haben wir immer wieder. Wie zum Beispiel vor einigen Jahren die gegen das Rauchen. Sie können auch nützlich sein, haben aber auch ihre Haken. Die Politiker und Gesundheitsapostel argumentierten damals zunächst vordergründig damit, dass die mitbetroffenen Passivraucher gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod erleiden. Nachgerade mit dem Fortschreiten der Gesetzgebung und behördlichen Auflagen wurde immer deutlicher, dass es sich nicht allein um den Schutz der Nichtraucher, sondern um einen generellen Feldzug gegen das Rauchen und nicht zuletzt die Raucher handelt. Ein schönes Beispiel sind die Schwierigkeiten die jenem bereitet werden, der eine Raucherkneipe betreiben will. In drei deutschen Bundesländern geht das gar nicht, in anderen ist es mit Aufwand und Umständen verbunden. Es ist nicht wünschenswert, dass Raucher sich gesellig zusammenrotten. Allerdings wurden durch Prozessieren hie und da von den Rauchern Teilerfolge erzielt, zum Beispiel in Bezug auf die Eckkneipen. Stolz vermelden europäische Gesundheitspolitiker die Abnahme der Raucherpopulation, allerdings tadelte der EU-Gesundheitskommissar anlässlich des Weltnichtrauchertages 2015 Deutschland, da es sich nicht genug anstrenge. Mir selber als Nichtraucher tut diese nicht schützenswerte Minderheit regelrecht leid. Sie wird nicht an Lungenkrebs eingehen, sondern an Unterkühlung, wenn sie winters zum Rauchen vor die Tür verbannt ist.

Das lief vornehmlich 2005 bis 2010 ab, nun haben wir 2018.
"Woody Allen? Wer war das?" vollständig lesen

"Und dann kam der neue Vermieter..."


Vortrag Andrej Holm zum Thema "Gentrifizierung" herunterladen

Andrej Holm, Stadtsoziologe aus Berlin, bei seinem Vortrag im Stadtteilzentrum Vorderer Westen
Ob "energetische Sanierung als Instrument der Verdrängung", "Verdrängungsdruck und Eigentümerwillkür gegen Bestandsmieter/innen" oder "Abriss preiswerter Wohnungen für Luxusneubauten", wie Andrej Holm auf den Folien seiner Präsentation schrieb: Den Satz "Und dann kam der neue Vermieter..." hörte und hört der Stadtsoziologe, der seit Anfang der 1990er-Jahre Begleiter und Berater von vielen Mieter- und Stadtteilinitiativen war, in seiner Arbeit immer wieder.
Auf Einlandung von Kassel West e.V. machte der Stadtentwicklungsexperte Station in Kassel und sprach zum Thema "Gentrifizierung".
kassel-zeitung dokumentiert den am 14. Februar 2018 im Stadtteilzentrum Vorderer Westen gehaltenen Vortrag.
Ab Sekunde 35 startet die Begrüßung durch Andreas Schmitz, Vorstand Kassel West e.V., ab ca. 3 Minuten, 18 Sekunden spricht Prof. Hermann Bullinger, ebenfalls Kassel West e.V., ab ca. 11 Minuten, 12 Sekunden startet der Andrej Holms Vortrag.

Zwei der Folien aus dem Vortrag:

Das betrifft jeden Betrieb: Neue EU-Datenschutzbestimmung - gültig ab Mai 2018

Sicher haben auch Sie sich schon gefragt: „Bin ich von der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) betroffen?“
Fast alle Betriebe erfassen personenbezogene Daten – zum Beispiel bei der Auftragsvergabe und/oder -abwicklung. Selbst Daten, die bereits in der Vergangenheit erhoben wurden, sind betroffen. Das heißt: Die DSGVO gilt für alle Betriebe, Behörden und andere Stellen, die mit personenbezogenen Daten arbeiten. Und sie tritt bereits am 25. Mai 2018 in Kraft.
Wichtig für Betriebe ist: Die Einhaltung des Datenschutzes muss jederzeit nachgewiesen werden können. („Rechenschaftspflicht“ gem. Art. 5 DSG-VO). Bisher gab es nur eine eher punktuelle Verpflichtung zur Umsetzung des Datenschutzes. Dies ist jetzt anders. Betriebe müssen ein Datenschutz-Gesamtkonzept haben. Bei Nichtbeachtung können hohe Bußgelder (bis zu 4 % des Jahresumsatzes) anfallen. Was ist also zu tun, um souverän und zukunftsweisend damit umzugehen, eine eigene Strategie zu entwickeln?

Wir informieren Sie am
06. März 2018
17:00 - 19:30 Uhr
in den Räumen der Kasseler Sparkasse, Wolfsschlucht 9, 34117 Kassel
Eine Anmeldung unter info@itf-kassel.de ist nötig.

Die gute Botschaft

Leicht überzogen hätte man auch sagen können: die frohe Botschaft... Klappentext: "Weltweit beschäftigen sich mehr Menschen mit einer Verbesserung der Lebenssituationen, der Umwelt oder der Umsetzung der Menschenrechte, als man zu träumen gewagt hätte!" Jedenfalls hier tippsenfrisch die Kolportage von der gestrigen Aufführung des Stücks "Revolution: Alles wird gut" in der kleinen Dock-4-Bühne, die war voll. (Attraktivität? "Revolution" hatte man schon lange nicht mehr gehört??). Je zwei Protagonisten und Protagonistinnen des Brachland-Ensembles vor einer großen Pinnwand mit Denkzetteln und Parolen. Die Zentral-Parole an jeden einzelnen, wie die Welt zu verbessern sei.
Lockere Szenencollage aus kleinen Einzelnachrichten, Berichten von Besuchen auf Kontinenten in Dossierform, Musikeinspielungen, Großbildschirm, der Gag mit der live-Außenreportage durch Ali via I-phone zur zentralen Frage; lustige Antworten wie: Man könnte erst mal an sich selbst arbeiten, oder: mehr lächeln. (So erwischt, fiel den Leuten erstmal nichts Weltbewegendes ein..) "Die gute Botschaft" vollständig lesen

Schurri, Schurri

Als ich* vor 37 Jahren zum ersten Mal in Kassel auf einer Karnevalsparty beim Studentenpfarrer eingeladen war, bin ich fröhlich gestimmt und als „alts Schächtele“(zu Deutsch: alte Schachtel) verkleidet schwungvoll in die Gesellschaft reingeplatzt, auf die Leute zugestürzt, habe mein Späße getrieben, bis ich bemerkte, dass die Männer sich angemacht fühlten und die Frauen böse guckten. Ich schaute mich verunsichert um, suchte ein Eckchen und beobachtete von dort aus einer Art Trauerfeier mit Pappnasen. Aus der Ecke arbeitete ich mich Schritt für Schritt in Richtung Ausgang und verschwand nach einer Stunde unauffällig. Nie wieder gehe ich in Nordhessen auf eine Karnevalfeier, habe ich mir damals geschworen und das habe ich auch eingehalten. Ich bin Süddeutsche, ich komme vom Bodensee, wo der Karneval Fasnet heiß und wo man weiß, was sich gehört. Wirklich Blödsinn machen und feiern, feiern, feiern. Dass man jeden und jede anquatscht und völlig Verdrehtes von sich gibt, ist völlig normal. Und viel Theater machen gehört dazu und ordentlich laut singen, so was wie: „Hoorig, hoorig, hoorig isch die Katz, und wenn die Katz it hoorig isch, dann fängt sie keine Mäuse nicht,“ und tanzen wie der Lump am Schtecke und trinken.
Mein Vorsatz hat bis vorgestern gehalten. "Schurri, Schurri" vollständig lesen

StadtLabor: Gemeinschaftlich Wohnen


StadtLabor zu "Gemeinschaftlich wohnen" herunterladen

Sabine Conti (Sun-Pi Planungs- und Beratungsgenossenschaft eG), Claudia Ulrich (Hessische Fachstelle für Wohnberatung) und Christoph Harney (Architekt) waren die StadtLabor-Gäste. Sie beschäftigen sich seit langem mit gemeinschaftlichen Wohnformen und experimentierten mit Moderator Klaus Schaake zum Thema.
kassel-zeitung dokumentiert die am 8. Februar 2018 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht enthalten. Das hat mit der GEMA zu tun.

Freisprechanlage: Auf den Hund kommen

Die Hundetrainerin Patricia Both spricht mit uns und einer Hundebegeisterten über Hunde und wie man mit ihnen gut leben kann. Maila hat selbst keinen Hund, will aber auf alle Fälle Hundetrainerin werden. Patricia Both hat alles das, wovon Maila träumt. Sie lebt mit Hunden und arbeitet mit Hunden. Sie trainiert Hundebesitzer nach einer Methode, die Martin Rütter entwickelt hat. Das kann unterhaltsam werden.
Morgen, Sonntag 4.2.2018, 18-19 Uhr, im Freien Radio Kassel.

Wie mit Propaganda umgehen?

Ein Beitrag von Albrecht Müller (Nachdenkseiten)
Wie können wir uns gegen Manipulation und Irreführung schützen? Wie gewinnen wir die Freiheit unseres Denkens zurück?
Veröffentlicht in: Das kritische Tagebuch

Am 27. Januar habe ich über diese Themen und insbesondere über die Strategien und Methoden der Manipulation und Irreführung auf einer Tagung in Kassel gesprochen. Die Rede finden Sie im Anschluss an diese Einführung. Dabei geht es um Ihre Freiheit. Um selbstständiges Denken. Das ist wichtig für Sie und für unser Land. Denn nur mit eigenständig denkenden Bürgerinnen und Bürger gibt es gute politische Entscheidungen. Deshalb kommen wir auf den NachDenkSeiten sehr häufig auf die Strategien der Meinungsmache und auf die Methoden der Manipulation zu sprechen. So zum Beispiel hier in mehreren Videos. Albrecht Müller.
Und hier also die kurze Rede des Herausgebers der NachDenkSeiten bei der IALANA-Tagung mit dem Thema „Krieg und Frieden in den Medien“ in Kassel am 27.1.2018 Mit dem Titel
Wie können wir uns gegen eine Manipulation unserer Einstellungen, Überzeugungen und Meinungen schützen?
"Wie mit Propaganda umgehen?" vollständig lesen

Denn Druck erhöht den Druck

Mit der Dezentrale geht in den nächsten Wochen eine Plattform für Veranstaltungen subkultureller und politischer Art in und um Kassel online. Sie soll sammeln und abbilden, was da ist. Der verbindende Charakter der Plattform soll durch ein kleines Printprodukt unterstützt werden, das vierteljährlich erscheint und aus zwei Teilen besteht: Der Erste versammelt wichtige Kasseler Adressen und regelmäßige Termine. Den zweiten Teil gestalten wir divers mit allem, was auf Papier möglich ist - und was ihr uns schickt...
"Denn Druck erhöht den Druck" vollständig lesen

IG Metall Nordhessen ruft zu ganztägigen Warnstreiks auf

Die IG Metall Nordhessen ruft ab Mittwochabend in mehreren Betrieben in Kassel zu ganztägigen Warnstreiks auf. "Die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie haben bis zuletzt keinen Willen gezeigt, zu einer Einigung am Verhandlungstisch zu kommen", sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Nordhessen, Elke Volkmann. "IG Metall Nordhessen ruft zu ganztägigen Warnstreiks auf" vollständig lesen

Nawa - Musik in der Bücherei Kirchditmold




Schon zum 4. Mal kommt Nawa zu uns in die Bücherei mit Chansons aus Griechenland, Armenien, der Türkei, dem Iran, Kurdistan, Frankreich, Spanien, Italien u.a.m.

Nawa erzeugt Bilder von Melancholie, Sehnsucht und tänzerischer Freude.

Die Mischung aus mitreißenden arabischen Rhythmen und südländisch-mediterranen Melodien schafft eine ganz eigene Aura.

Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung! Begrenzte Platzzahl! Online unter nawa.buecherei-kirchditmold.de oder persönlich in der Bücherei während der Öffnungszeiten Mo und Fr 14.00-19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen!

Die Einsamkeit des Yanis Varoufakis - Ein echter Brüsseler Krimi

Buchbesprechung Yanis Varoufakis „Die ganze Geschichte – meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment“, 660 S., Kunstmann München 2017, von Birgit Daiber

Dies ist die Selbstauskunft eines echten tragischen Helden in der Europäischen Union. 162 Tage war Yanis Varoufakis 2015 Finanzminister des linken Parteienbündnisses Syriza in Griechenland.In einer gigantischen Anstrengung versuchte er, die EU und die internationalen Gläubiger davon zu überzeugen, ein Konzept ökonomischer Vernunft für sein bankrottes Land zu akzeptieren – und scheiterte krachend. Nun beschreibt er minutiös den Prozess seines Scheiterns – und liefert so ein Lehrbuch für alle, die sich mit der Hoffnung auf eine emanzipatorische Veränderung systemischer Macht in die institutionelle Politik wagen. Es geht also um Macht. "Die Einsamkeit des Yanis Varoufakis - Ein echter Brüsseler Krimi" vollständig lesen

Das vergewaltigte Davos

In Davos war ich noch nie. Ich habe viele Lobe über seine Schönheit und seine kapitalstarke Einwohnerschaft erlesen. Dieses Teilgebiet von Graubünden ist sagenhaft, auch kommen sehr viele illustre Menschen dort herkünftig vor. Davos Platz und Davos Dorf kennt man vielleicht aus Thomas Mann's Zauberberg, auch stammt (12. März 1925) ein geschätzter - verstorbener Kasseler - Stadtplaner daher: Lucius Burckhardt. Ihm sei eine Ehre zuteil.
Trotzdem und deshalb hat es diese Stadt nicht verdient, zum Schauplatz einer Bande von Selbdstdarstellern zu werden, von denen behauptet wird, sie wären die internationale Crème von Wirtschaft und Politik. Es ist öfters nachgerechnet worden, wie viele Dollars es kostet, diesen parasitären closed shop zu bewachen. Ach, ließe man sie doch frei! Und käme später einmal auf dem Friedhof vorbei, wo dieser ganze Unsinn sowieso zu schweigen hat!

Die Agathe hat sich hübsch gemacht!

Tag der offenen Tür im Stadtteilzentrum Agathof, Freitag, 26. Januar 14-17 Uhr
Nach längerer Umbauzeit werden die sanierten und neu gestaltete Räumlichkeiten des Stadtteilzentrum Agathof mit einem Tag der offenen Tür feierlich eingeweiht. Auf drei Etagen alle Türen des Stadtteilzentrums geöffnet. Dann haben Nutzer*innen, Nachbar*innen, Bettenhäuser*innen, Vereinsmitglieder und alle, die dem Stadtteilzentrum verbunden sind, die Gelegenheit, die neuen Räumlichkeiten anzugucken, ein schönes, lebendiges Stadtteilzentrum zu erleben und in zahlreiche Angebote hinein zu schnuppern. In Zusammenarbeit mit dem Gehörlosenverband wird es zwei Cafébereiche (Waffelcafé und Kuchencafé) geben. "Die Agathe hat sich hübsch gemacht!" vollständig lesen

Nichtwahlfolgen

Das Gezetere und Gezerre und mediale Verwurschteln geht mir sehr am A... vorbei. Das Wahlvolk, also der Souveränitäts-Delegationsbestimmer, konnte sich nicht deut(sch)lich entscheiden: Wer soll denn nun? Dementsprechend das Parteiengekungel und die Klage von denen da unten, die da oben würden nichts Gscheits zustandebringen. Immer die Anderen! Eine Ursache ist wohl, dass die Parteien selbst kein entscheidbares Profil mehr haben, stattdessen Marginalien. Eine zweite: Dass "der" Deutsche, mit seltenen Ausnahmen, die geniale CDU-Parole "keine Experimente" aus den 50ern (wohl gemerkt, sobald er solche Innovationen selbst anböte oder angeboten bekäme), derart inhaliert hat, dass dieses Land rettungslos mumifiziert erscheint. Um sich daran zu erinnern, muss man damals schon gelebt haben. (Mein Geburtsjahr 1948) Deutschland im Dauerherbst und ewigen Bleiheit seit 60 Jahren. Drittens: Die Sozialdemokratie kann sich nicht gegen ein Weitermachen mit der Macht und für eine anständige Demokratie der Opposition entscheiden. Abgesehen von historischen Verlusten (Sozi=Arbeitervetreter) und neoliberalen Profilierungen (zB Blair-Schröder) findet sie derzeit keinen neuen Schwerpunkt. Schafft sie das nicht, wird sie vergehen und verwehen, trotz beispielloser Verdienste im 19. Jh. Flankiert wird das von einem beispiellosen SPD- und Schulz-Bashing, das sogar intelligente Kabarettisten ergreift. Diese machen, was alle machen: Sie treten auf einen sowieso Geschwächten nochmal ein, um ihre Brust schwellen zu lassen: widerlich, niedere menschliche Instinkte!

Das Heimspiel der Wochenendrebellen

Witzig und spannend, leidenschaftlich und sympathisch, natürlich und ganz offen berichten Mirco und Jason von Juterczenka über ihre Fußballabenteuer, den Autismus mit seinen Behinderungen und Behilflichkeiten, Erziehung, Familienleben und Elternliebe – Ein klassisches „Kein Fußball-Buch“.

28. Januar 2018, 17 Uhr
Bücherei Kirchditmold
Baumgartenstraße 2, 34130 Kassel
Eintritt frei
"Das Heimspiel der Wochenendrebellen " vollständig lesen

Zwischen Erstaunen und Entsetzen im Stadtbetrieb

Wer schon seit Kindesbeinen an durch sämtliche Straßen einer Stadt, in diesem Fall durch die Straßen Kassels, geschlendert ist, der verwundert sich vermutlich nur noch selten über seine Mitmenschen und deren Verhalten. Auf Stadtneulinge können diese Alltäglichkeiten jedoch mitunter reichlich sonderbar wirken. "Zwischen Erstaunen und Entsetzen im Stadtbetrieb" vollständig lesen

Die Fuldaaue in Kassel: Eine soziale und ökologische Oase mitten in der Stadt! Das Haar in der Suppe bzw. im Badesee: Ungelöste Probleme mit der Eutrophierung in heißen Sommermonaten!

Was sich die Stadt Kassel Mitte der 70iger Jahre ausgedacht hatte und über den „Hebel“ Bundesgartenschau nach einem spannenden Wettbewerb 1977 am Ende auch politisch durchgesetzt und realisiert hat, konnte sich sehen lassen: Über die eigentliche Gartenschau hinaus wollte die Stadt ein großes Freizeitgelände schaffen, das zum einen den historischen Park (die Karlsaue), westlich der Fulda gelegen, angrenzend an südliche und westliche Stadtteile, wirksam ergänzt und zum anderen östlich der Fulda liegende Stadtteile aufwertet. Der nördliche Teil der Fuldaaue sollte außerdem Naturschutzgebiet werden und mit seiner freigehaltenen großen, flachen Insel als wichtiger Trittstein für Zugvögel dienen.

Auch wenn nicht alle Ziele bei der 1981iger Bundesgartenschau aus Sicht der Stadt erreicht worden sind: Das Hauptziel jedoch, die Verknüpfung der Südtangente mit dem Bau der Fuldaaue - der Kies für die verkehrspolitisch wichtige und die Stadt entlastenden Südtangente war die Grundlage resp. der Unterbau für diese Tangente einerseits und ebenso Voraussetzung für die zwischen 1978 und 1981 entstehende Seenlandschaft andererseits - wird tatsächlich frist- und plankonform erreicht. Die Stadt kann mit ihrer eigens eingerichteten Bundesgartenschau 1981 GmbH die Gesamtmaßnahme nicht nur mit schwarzen Zahlen abschließen, sondern – erstmalig für eine Bundesgartenschau – mit Ihrem Anteil an der Gesamtfinanzierung der Gartenschau just den Teil finanzieren, der ihr nach der Gartenschau als Dauereinrichtung erhalten bleibt!
"Die Fuldaaue in Kassel: Eine soziale und ökologische Oase mitten in der Stadt! Das Haar in der Suppe bzw. im Badesee: Ungelöste Probleme mit der Eutrophierung in heißen Sommermonaten!" vollständig lesen

Kommentar: Politisch-historische Gleichberechtigung

Einer dieser bildverliebten Infotainment-Sendungen von ZDF-History und ihren medialen Hitler-Verewigungen entnehme ich soeben, dass der große und kleine Nazi zwei Feinde hatte: den Juden und den Kommunisten. Während sich nun nachträglich eine starke Kraft für die Juden erhebt, ist dies bei den Kommunisten nicht der Fall. Dem "Westen" beliebt es, weiterhin auf dem Klavier des Antikommunismus zu spielen, das zur Konstitution der USA gehört. Dazu selbst der konservative Thomas Mann: "Kommentar: Politisch-historische Gleichberechtigung" vollständig lesen

Freisprechanlage: Zum Stand der Flüchtlingsfrage

Wir hatten das Thema "zu Lande und zu Wasser" bereits einmal am 26.6.2016 thematisiert. Dazu der podcast
Heute ist der Tandempartner von Jutta Eisenecker, Reinhard Schmitz, da. Die Zeiten haben sich wohl einschneidend verändert. Wir versuchen, in die verwirrenden Nachrichten Einsichten einzubringen; zumal wenn sie weitgehend aus eigener Anschauung vor Ort kommen.
Heute 7. Januar 2018, 18-19h, Freies Radio Kassel.
Livestream läuft über unsere Zeitung, Knopf ganz rechts außen/unten, oder die Homepage des FRK. Wdh. Montagfrüh 10h.