Skip to content

StadtLabor: "Vom Guten Leben"


StadtLabor zum "Guten Leben" herunterladen
Das StadtLabor experimentierte mit Stefan Ahr (Pastoralferefent der Katholischen Kirche Kassel-Hofgeismar), Wilfried Gärtner und Ulrike Münter (Gruppe "Recht auf Stadt"), Linda Rehn (Die Kopiloten), Karsten Winnemuth (Transition Town Kassel), blickte auf die Veranstaltung am 3. Dezember zurück und wagte einen Ausblick auf die weitere Arbeit für Kassel und Region. kassel-zeitung dokumentiert die am 12. Januar 2017 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun. "StadtLabor: "Vom Guten Leben" " vollständig lesen

Fragenkatalog an die OB-Kandidaten

Am 25.01.2017 um 19 Uhr findet im Stadtteilzentrum Vorderer Westen, Elfbuchenstraße 3, eine Diskussionsveranstaltung mit den sechs Oberbürgermeisterkandidaten statt. Eingeladen hierzu hat der Verein Kassel-West e.V. Behandelt werden sollen die Themen Stadt(teil)entwicklung, Soziales, Wohnen, Mobilität, Kultur und Bürgerbeteiligung. Dabei soll es nicht nur um den Vorderen Westen gehen. "Da die Anzahl der Kandidaten auf der Veranstaltung nur eine begrenzte Redezeit für jeden zulässt, wir aber trotzdem die Themen inhaltlich und differenziert behandeln möchten, haben wir einen Fragenkatalog für die Kandidaten erstellt", so Andreas Schmitz, Vorsitzender von Kassel-West e.V.
Die Antworten sollen vor der Veranstaltung im Internet veröffentlicht werden. Der Fragebogen kann auf der Seite des Vereins herunter geladen werden. "Fragenkatalog an die OB-Kandidaten" vollständig lesen

Theater um Stadtbaurat Nolda: Ist er ein guter Stadtbaurat mit wegweisenden Projekten und Perspektiven für Kassel oder geht es darum gar nicht?

Ein Stadtbaurat muss für sein gutes Image in erster Linie selbst sorgen. Er ist allerdings immer in ein Team eingebunden, das nach der Hessischen Gemeindeordnung und damit auch in Kassel nun mal der Magistrat ist. Und dieses Team eröffnet einem Stadtbaurat Möglichkeiten oder es schränkt ihn ein – mal mehr, mal weniger. Und was alle wissen: Der Kasseler Magistrat ist das genaue Gegenteil von einem Kuschelzoo, für Stadtbauräte schon eher ein Raubtiergehege. Kaum einer, auch die guten nicht, blieb hier länger als ein paar Jahre, was für wichtige städtebauliche Entwicklungen, die nach Jahrzehnten gemessen werden, zu kurz ist. Gerade die GRÜNEN, wenn sie auch nur ein einigermaßen funktionierendes Gedächtnis besäßen, müssten das vor allen anderen wissen. Gilt doch der Satz vom Kuschelzoo vor allem dann, wenn die SPD in selbigem den Taktstock führt…
"Theater um Stadtbaurat Nolda: Ist er ein guter Stadtbaurat mit wegweisenden Projekten und Perspektiven für Kassel oder geht es darum gar nicht?" vollständig lesen

Universität Kassel sucht Gasteltern für amerikanische Studierende

Das Fachgebiet Politikwissenschaft der Universität Kassel veranstaltet in Kooperation mit der Rutgers University New Brunswick (News Jersey) das European Summer Institute.
Für den Zeitraum vom 05. Juni bis 14. Juli 2017 werden Gasteltern gesucht, die eine/n amerikanischen Master Studierende/n bei sich aufnehmen möchten. Die Studierenden besuchen während ihres Aufenthaltes in Kassel regelmäßig ein akademisches Studienprogramm des Fachgebietes Politikwissenschaft und nehmen an fachbezogenen Exkursionen nach Berlin und in die Schweiz teil. Neben fachbezogenen Inhalten sollen auch die deutschen Sprachkenntnisse der Studierenden vertieft werden und durch die Unterbringung in Gastfamilien ein persönlicher Austausch entstehen. Wünschenswert wäre - neben Unterkunft und Verpflegung (Frühstück und Abendessen) - die Integration der Studierenden in den Alltag der Gastfamilie.
Interessierte Gasteltern wenden sich bitte per E-Mail (ESI@icdd.uni-kassel.de) an das International Center for Development and Decent Work (ICDD) der Universität Kassel oder um sich zu bewerben, besuchen Sie: https://goo.gl/forms/RNLkOVH6GzSGfWyJ2

Neues Layout

Noch etwas rau an den Ecken. Bessere Lesbarkeit, und vor allem "responsive Design" = Spaltenanzahl wird je nach Bildschirmgröße des Nutzers verändert, funktioniert also auf kleinen Geräten besser, und für Smartphones wird auf ein separates Layout umgeschaltet. (Gilt übrigens auch für das Backend).

Bitte Anregungen dazu. Wenn's gefällt, dann mache ich gerne noch Feinschliff, aber auch zurück zum alten Layout ist kein Problem.

"Amor y Revolución" – Rey Valencia mit neuem Soloprogramm


Interview mit Rey Valencia herunterladen
Der chilenische Sänger und Musiker präsentiert Volkslieder aus seiner Heimat Lateinamerika. Begleitet von seiner Gitarre spielt und singt er Lieder der großen Stimmen und Liedermacher Lateinamerikas, wie Violeta Parra, Victor Jara, Pablo Milanes, Silvio Rodriguez, Atahualpa Yupanqui, u.a. „Amor y Revolución“ (Liebe und Revolution) feierte im KUZ Schlachthof am 13.1. Premiere. Klaus Schaake sprach kurz vor dem Konzert mit dem Musiker.

Attac-Radio: "Welthandel und Fluchtursachen" - Vortrag von Dr. Boniface Mabanza

Attac-Radio im Freien Radio Kassel, Ukw 105,8 oder im Livestream
am Dienstag, 10. Januar, 21 Uhr und
am Mittwoch, 11. Januar, 13 Uhr

Mitschnitt der Veranstaltung des Entwicklungspolitischen Forums am 15. September im Haus der Kirche Kassel

Die öffentliche Kritik an TTIP und CETA, den geplanten Freihandelsabkommen der "Attac-Radio: "Welthandel und Fluchtursachen" - Vortrag von Dr. Boniface Mabanza" vollständig lesen

"Vom Guten Leben" – StadtLabor im Freien Radio Kassel

Donnerstag, 12. Januar, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13 Uhr)
Der 3. Dezember des gerade zu Ende gegangenen Jahres war ein Tag der lokalen und regionalen Vernetzung für das Gute Leben in Kassel und der Region. Die Veranstaltung kombinierte Workshops, Vorträge und Musik zum Thema. Den Tag krönte ein Konzertlesung mit dem Titel "Das Recht auf ein Gutes Leben – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal". Das StadtLabor blickt auf den 3.12.2016 zurück und wagt einen Ausblick. ""Vom Guten Leben" – StadtLabor im Freien Radio Kassel" vollständig lesen

Neujahrsmusik mit Claudia Riemann und Welf Kerner

...sei dennoch unverzagt... Lieder und Worte jenseits der Zeit

Sonntag 8. Januar 2017, 17.00 Uhr, Bücherei Kirchditmold e.V.

„Sei dennoch unverzagt“ ist eine literarisch-musikalische Reise durch vier Jahrhunderte mit Claudia Riemann (Gesang, Texte und Rezitation) und Welf Kerner (Komposition, Akkordeon, Piano und Gesang).

Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort (Eichendorff)


In ihrem ersten gemeinsamen Programm spüren sie den Geheimnissen von Zauberworten in der deutschen Dichtung nach und verwandeln sie in Lieder.

"Sei dennoch unverzagt" ist eine Begegnung mit bekannten und weniger bekannten Gedichten von Fleming, Goethe, Herder, Morgenstern, Storm u.a., die den beiden Künstlern im Laufe ihres Lebens begegnet sind, sie begeistert und begleitet haben und die sie nun in musikalischer Form ihrem Publikum darbieten möchten.

Eigene Lieder der Künstler bereichern das Programm.

Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen!

Bücherei Kirchditmold e.V.
Baumgartenstraße 2
34130 Kassel
Tel 0561 76695494
E-Mail: info@buecherei-kirchditmold.de

Freisprechanlage: Das Leben versalzen

Ein Dauerbrenner, nicht nur lokal, sondern auch europäisch und global: Die Einleitung von Schadstoffen aus der Kaliproduktion in Gewässer und das Eindringen ins Grundwasser. Die Anrainer und Gemeinden an Werra und Weser können als direkt Betroffene ihr Lied davon singen. Der Kalikonzern K + S mit Sitz in Kassel scheint es immer wieder zu schaffen, sich aus der Umweltverantwortung zu winden. Jetzt wird es spannend: Die EU-Kommission hat zunächst einmal ein Verfahren gegen die Bundesrepublik betreffs mangelhafter örtlicher Gewässerbewirtschaftung eingeleitet; wie ist der Stand, was wird daraus?
Zu Gast sind Dr. Walter Hölzel, Chemiker und Politiker, Vorsitzender der Werra-Weser-Anrainerkonferenz und Eckhard Jochum, Stadtplaner und Mitglied des Naturschutzbeirats des Landkreises Kassel. Wir können uns auf bohrende Fragen an das Bermuda-Dreieck von Wirtschaft, Politik und Ökologie gefasst machen.
Morgen, Sonntag, 8. Januar 2017, 18-19 Uhr im Freien Radio Kassel.

"Kasseler Architekten verstehen Stadtregierung nicht mehr" – BDA schreibt offenen Brief

Dokumentation: Städtebau, Architektur, Baukultur benötigen Zeit ... und Kontinuität. „Rom wurde nicht an einem Tag erbaut“ – in dieser sprichwörtlichen Redeweise spiegelt sich das Wissen um die langjährigen Prozesse einer Stadtplanung, die dann aber zu einer spannenden, interessanten und liebenswerten Stadt führen können. Daher bedauern die Architekten der Kasseler Gruppe des renommierten Bundes der Deutschen Architekten BDA die momentane Situation in den Kasseler Gremien und im Stadtparlament.
Das für die Gestaltung der Stadt so wichtige Amt des Stadtbaurates wird – so scheint es – parteipolitischen Querelen geopfert. Die Lebensqualität einer Stadt, die mittlerweile als weicher Faktor für die Standortentwicklung von größter Bedeutung ist, hängt unmittelbar an der Gestaltung und Ausbildung von städtischen Räumen, Grünflächen und Verkehrsräumen. Umso unverständlicher, dass die hohe Qualität der städtischen Bauverwaltung, die sich unter Führung von Christof Nolda in den letzten Jahren nicht nur in der Stadt sondern bundesweit mit unterschiedlichsten Projekten viel Achtung erworben hat, so leichtfertig aufs Spiel gesetzt wird. ""Kasseler Architekten verstehen Stadtregierung nicht mehr" – BDA schreibt offenen Brief" vollständig lesen

StadtLabor: "Veganes Leben"


StadtLabor zum veganen Leben herunterladen
Alle Lebewesen, die leidensfähig sind, schließt der "vegane Kosmos" ein und er reicht weit über das Thema "Ernährung" hinaus. "Vegan ist ein ganzheitlicher, solidarischer Ansatz", sagt Ira Belzer, die in Kassel lebt und hauptamtlich bei "Menschen für Tierrechte - Tierversuchsgegner Baden Württemberg e.V." arbeitet.
Das StadtLabor experimentierte mit ihr und Johanna Leng, ehrenamtlich tätig für die Albert-Schweitzer-Stiftung Aktivengruppe Kassel, zum veganen Leben. kassel-zeitung dokumentiert die am 15. Dezember 2016 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun.

attac-Radio: Debatte um "Auswirkungen von CETA in Kassel" im Stadtparlament"


Attac-Radio im Freien Radio Kassel (UkW 105,8) oder im Live-Stream


Dienstag, 13. Dezember, 21-22 Uhr und in der Wiederholung am
Mittwoch, 14. Dezember, 13-14 Uhr

Themen:
- Debatte im Stadtparlament am 14. November 2016 zur Bürger-Petition "Auswirkungen von CETA auf die kommunale Daseinsvorsorge und die wirtschaftliche Tätigkeit der Stadt Kassel" "attac-Radio: Debatte um "Auswirkungen von CETA in Kassel" im Stadtparlament"" vollständig lesen

Erlebnis für Sinn und Verstand

Foto: Reimund Lill
Musik, Information und Diskussion –Bei der Konzertlesung von Alberto Acosta und Grupo Sal am 3. Dezember im Südflügel des KulturBahnhofs verschmolzen Leidenschaft und Rhythmus mit der Weltanschauung indigener Völker Südamerikas und den daraus resultierenden Ideen für ein gutes Leben in einer von Konsum geprägten Gesellschaft zu einer bunten Diskussion über ein neues und erstrebenswertes Miteinander von Mensch, Gesellschaft und Natur.



"Erlebnis für Sinn und Verstand" vollständig lesen

Freisprechanlage: Von Menschen und (Natur-)Katastrophen

Unser Gast Edda Friedrich kommt aus Naumburg, sie wurde von den dauernden Naturkatastrophen so berührt, dass sie ihr Erleben des Schrecklichen in ein Hörstück übersetzte, mit dem sie sich an einem Wettbewerb beteiligte. Anlässlich "Haiti" wurde dieses Stück in ein Doku-Drama von 20 Min. Länge übersetzt. Wir spielen dies in Sequenzen und Etappen mit Erläuterungen ein; die Autorin will darauf aufmerksam machen, "dass so ein einschneidendes Geschehen überall und jederzeit passieren kann."
Was die in einer Zeitung so genannte "Hobby-Autorin" sonst noch bewegt, wird sie erzählen können.
Auch über den Livestream hörbar, Wdh. Montag 10 Uhr; podcast folgt.

„Von unten die Welt verändern!“

Foto:Reimund Lill, www.fotografie-reimund-lill.de
„Vom Guten Leben“ lautete das Motto im Gießhaus der Universität Kassel am 3. Dezember. Gemeinsam mit Alberto Acosta, einem führenden Intellektuellen Lateinamerikas, diskutierten Bürger an diesem Nachmittag die Notwendigkeit nachhaltiger Lebensweisen.

"„Von unten die Welt verändern!“" vollständig lesen

„Im Atem der Zeit“ Chorkonzert mit Liedern und Texten zur Advents- und Weihnachtszeit auch zum Mitsingen

Am Mittwoch, den 7. Dezember 2016, wird um 20 Uhr die Konzertreihe Im Atem der Zeit in der Kasseler Kirche St. Elisabeth mit einem (vor-) weihnachtlichen Chorkonzert fortgesetzt. Auf dem Programm stehen Lieder und Texte zur Advents- und Weihnachtszeit aus dem Kasseler Weihnachtsliederheft.
Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende gebeten. Nach den Konzerten gibt es Begegnungs- und Gesprächsmöglichkeiten.

Kurzinfos
Was: Konzert „Im Atem der Zeit“ VI: Chorkonzert mit Liedern und Texten zur Advents- und Weihnachtszeit aus dem Kasseler Weihnachtsliederheft auch zum Mitsingen
Wer: Mutterhauschor Kassel und Chor Cantus Hoof (Leitung: Brigitte Wettengel);
Martin Forciniti, Orgel; Gabriela Wolff-Eichel, Text
Wann: Mittwoch, 07. Dezember 2016, 20 Uhr
Wo: Elisabethkirche Kassel, Friedrichsplatz 13, 34117 Kassel
Eintritt frei, Spenden erbeten
"„Im Atem der Zeit“ Chorkonzert mit Liedern und Texten zur Advents- und Weihnachtszeit auch zum Mitsingen" vollständig lesen

Unglaubliches: Das Verhältnis von Hunger und Militär?

Gerne lästert man über das, was alles so Läppisches wissenschaftlich erforscht wird. So tat es ich hier auch des öfteren - zumal ich einige Forschungsprozeduren und ihre Institutionen dereinst selbst kennenlernen durfte.
Nun reibe ich mir die Augen: Das Bonner International Center for Conversion hat den Militarisierungsgrad von Gesellschaften zu deren Vorkommen im Welthunger-Index der Deutschen Welthungerhilfe in Beziehung gesetzt. "Unglaubliches: Das Verhältnis von Hunger und Militär?" vollständig lesen

"Das Recht auf ein Gutes Leben – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal"

Alberto Acosta erläutert das aus den indigenen Weltsichten der Anden und Amazoniens abgeleitete Konzept des "Buen vivir", das in Ecuador und Bolivien Eingang in die neuen Verfassungen gefunden hat.
Eine sinnliche Kombination von Musik und Vortrag lud das Publikum auf eine spannende musikalische und diskursive Entdeckungsreise ein. Wunderbare Stimmung im voll besetzten Südflügel des Kulturbahnhofs. "Ein großer Erfolg diese Veranstaltung nach Kassel geholt zu haben", so die Organisatoren, bestehend aus Förderverein Transition Town Kassel e.V., KulturNetz Kassel e.V., Universität Kassel (Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Fachgebiet Entwicklungspolitik, Postkoloniale Studien), Die Kopiloten e.V., Karibu Welt- und Regioladen Kassel, Katholische Kirche – Dekanat Kassel-Hofgeismar und dem StadtZeit Kassel Magazin. "Ein großes Dankeschön an die vielen Helferinnen und Helfer, an unsere Förderer, die diese Veranstaltunge ermöglicht haben und die Stadt Kassel, die die Schirmherrschaft für diesen Tag übernommen hat", so die Initiatoren weiter, die darüber hinaus am Nachmittag an der Universität Kassel ein Workshop-Programm zum "Guten Leben" organisiert hatten. >>Weitere Infos und Bilder

Alberto Acosta spricht zu den Workshop-Teilnehmerinnen und -teilnehmern im Gießhaus der Uni Kassel.
Grupo Sal verzauberte das Publikum im Südflügel mit virtuosen und leidenschaftlichen Interpretationen lateinamerikanischer Musik.


Fotos: Reimund Lill ""Das Recht auf ein Gutes Leben – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal"" vollständig lesen

Was soll es bedeuten?

Ja und?

Wieder mal ein gutes Beispiel, wie man in bester Absicht schlechte Kommunikation macht. Wer in aller Welt macht sich die Mühe und geht an der Strassenbahnhaltestelle in die Knie um den Absender dieser kryptischen Botschaft herauszufinden? NIEMAND!

Dabei geht es um ein wichtiges Thema: Integration
Aber hier sieht man nur, wie sich ein Grafiker abgemüht hat, einen schwachen Slogan ins Bild zu setzen. Dabei lohnt es durchaus, sich die Web Site "http://loewenimherz.de/" mal anzusehen.

Leider werden diese Plakate keine großen Klickzahlen generieren. Schade ums Geld.

„Letzte Chance für den Flughafen-Kassel-Calden“ ?

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im Kreis Kassel bezweifelt die euphorischen Meldungen des Reiseveranstalters Schauinsland im Duett mit der Flughafengeschäftsführung.

BUND-Mitglied Wolfgang Ehle: „Wir verfügen durch die Ausbaudiskussionen in Frankfurt und Kassel mittlerweile über jahrzehntelange Erfahrungen mit Prognosen zur Luftverkehrsentwicklung und einen angeblichen Bedarf nach ortsnahen Flughäfen zu den Hauptferienzielen. Noch nie hat eine der Prognosen gestimmt. Die Ausbauvorhaben der Flughäfen Frankfurt und Kassel-Calden haben sich als Fehlplanungen erwiesen.“



"„Letzte Chance für den Flughafen-Kassel-Calden“ ?" vollständig lesen

Erklärung von Christof Nolda - Pressemitteilung der Stadt Kassel

Am kommenden Mittwoch, 7. Dezember 2016, stehe ich als aussichtsreicher Kandidat in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam für das Amt des Stadtbaurates zur Wahl. Nach fast fünf Jahren als Stadtbaurat in Kassel habe ich mich schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen.
In Kassel hatte ich die Freude, viele für die Stadt und ihre Menschen wichtige Projekte auf den Weg zu bringen, voranzutreiben oder abzuschließen. Mehrfach preisgekrönte und bundesweit beachtete Projekte wie der Neubau der Grimmwelt oder die Umgestaltung von Friedrich-Ebert-Straße und Goethestraße zu einem modernen städtischen Boulevard wurden fertiggestellt. "Erklärung von Christof Nolda - Pressemitteilung der Stadt Kassel " vollständig lesen