Skip to content

Von Kindern lernen - wie Kinder rechnen


Eine besondere Veranstaltung in der Bücherei Kirchditmold, für Kinder, Erwachsene und Lehrer.
Donnerstag, den 21. September, 20.00 - 2.00 Uhr

„Was für uns banale Gewohnheiten sind, werden fundamentale Entdeckungen, wenn wir es bei Jüngeren, weniger Routinierten entstehen sehen“ (Hans Freudenthal).

Das Rechnen ist für uns eine solche „banale Gewohnheit“ und daher ist es nicht immer einfach, die Entdeckungen der Kinder zu verstehen. Der Vortrag soll anhand zahlreicher Beispiele einen Einblick geben in die Welt der Rechenwege von Kindern und Lust machen, sich selbst auf eine Entdeckungsreise in diese Welt zu begeben.

"Von Kindern lernen - wie Kinder rechnen" vollständig lesen

25 Jahre Anthroposophisches Zentrum Kassel

15. bis 17. September 2017

Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens feiert das Anthroposophische Zentrum vom 15. - 17. September 2017 vor der Maxime „von Gestern wissen – im Heute stehen – die Zukunft wollen“.

Der Anlass bietet ausreichend Gelegenheit, die Vergangenheit zu würdigen, der Fokus aber wird auf das Heute und das zukünftige Potential gerichtet sein. Mit der Unterstützung durch starke Partner richtet sich der Blick auf gesellschaftliche, politische, ökonomische, medizinische und ökologische Gegenwartserscheinungen. Wo im Prozess des gemeinschaftlichen Schaffens Handlungsimpulse gefunden werden, soll der Grundstein für – vielleicht wieder 25 Jahre – des gemeinsamen Gestaltens und Wirkens gelegt werden.

"25 Jahre Anthroposophisches Zentrum Kassel" vollständig lesen

Das Herz als Schicksalsorgan – Ich-Erkenntnis und Schicksalserkenntnis

Mittwoch, 13. September 2017, 20.00 Uhr Vortrag:
Das Herz als Schicksalsorgan – Ich-Erkenntnis und Schicksalserkenntnis

Steffen Hartmann, geboren 1976 in Freiburg im Breisgau, studierte Klavier in Hamburg bei Karin van
Buiren. 2007 gründete er das Institut Mensch Musik Hamburg zusammen mit Matthias Bölts, wo neue Wege in der Musikerausbildung beschritten werden. Steffen Hartmann schreibt regelmäßig Aufsätze zu Grundfragen der Anthroposophie, Meditation und Musik. "Das Herz als Schicksalsorgan – Ich-Erkenntnis und Schicksalserkenntnis" vollständig lesen

JayDeeJazzy - Jazz in der Bücherei Kirchditmold

Jazz-Musik in der Bücherei Kirchditmold e.V.
Samstag, 2. September 2017, 19.30 Uhr

Man nehme einen virtuosen Jazz-überzeugten, ernsthaften Pianisten (Jörg Damm) und füge eine Jazz-verliebte, humorvolle Schuspielerin (Julia Dernbach) hinzu.

Was dabei herauskommt können Sie bei uns in der Bücherei hören und sehen.

'JayDeeJazzy' so nennen sich die beiden: JayDeeJazzy hatten letztes Jahr ihr 'Jazz-Coming-out' und verstehen es alten, mal mehr oder weiniger bkannten Jazz-Standards einen neuen, amüsanten Rahmen zu geben.

'Juv' heißt ihr aktuelles Programm; sie stehen sowohl in Interaktion miteinander, als auch mit dem Publikum und bringen durch verspiele Arrangements das Publikum zum Lachen und sogran zum Mitsingen.

Der Eintritt ist frei - Spenden sind willkommen!

Bücherei Kirchditmold e.V.
Baumgartenstraße 2 | 34130 Kassel
E-Mail: info@buecherei-kirchditmold.de
www.buecherei-kirchditmold.de

Spurensuche in der kulturellen ‹Schatztruhe› Borken

Tanztheater-Performance «Tobias, der Engel – und das vergeudete Europa?» begibt sich auf die Suche nach dem Europa der Zukunft

Am 7.9.17 feiert die Tanztheater-Performance ‹Tobias, der Engel – und das vergeudete Europa?› des israelischen Künstlers und Choreographen Oren Lazovski im Bürgerhaus Borken Premiere, zu der wir herzlich einladen. Initiatior dieser Performance ist Bernd Teichgräber, Leiter zahlreicher Musik- und Theaterprojekte und international erfolgreicher Cellist aus Berlin, der Borken und seiner Umgebung besonders verbunden ist.
Für jeden, der sich fragt, wie es mit Europa weitergeht, bietet dieser Abend viel Inhalt zum Nachdenken. Ausgehend von der jüdischen Legende des Tobias und der musikalischen Komposition „Premesse-Promessa e l'Europa sperperata“ (Voraussetzung - Versprechen und das vergeudete Europa) von Antonio Messina, begreift sich die Inszenierung als dynamische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen eines von Krisen gebeutelten Europas.

"Spurensuche in der kulturellen ‹Schatztruhe› Borken " vollständig lesen

Führung zu den Ehrengräbern von Kasseler Frauen auf dem Hauptfriedhof

Ein Benefiz-Spaziergang für die Skulptur „ehe die Spuren verwehen – 11 Frauen aus 11 Jahrhunderten“
Sonntag, 03. September 2017; 14:00 Uhr
Treffpunkt: Eingang zum Hauptfriedhof am Halitplatz – Philipp Scheidemann-Platz
VeranstalterInnen: Kassel-West e.V. / Bärbel Praßer und Archiv der deutschen Frauenbewegung / Dr. Kerstin Wolff
Dauer: ca. 1,5 Stunden

"Führung zu den Ehrengräbern von Kasseler Frauen auf dem Hauptfriedhof " vollständig lesen

Reparieren, dass das Zeug hält!

Reparieren statt wegwerfen!

.
.
.
.
.
.
.

"Wegwerf-Verhinderung" beim 35. Reparier Café Kassel-West am 25. August

Am 25. August ab 16 Uhr wird wieder repariert, was uns auf den Tisch kommt: Lampen, Küchengeräte, Radios, CD/DVD-Player, Computer, Textilien... Und es gibt Kaffee und Kuchen!

Mehr Info auf der Web-Site.

Wir sehen uns in der Samuel-Beckett-Anlage 12 im Nachbarschaftstreff von Hand in Hand e.V.


"Reparieren, dass das Zeug hält!" vollständig lesen

Hin & Weg! Kunst zum Mitnehmen?! Performance und Auktion bei Karibu-Kassel e.V.

Am Mittwoch, den 30. August 2017 findet ab 19:00 Uhr im Karibu Welt- und Regioladen die Veranstaltung „Hin & Weg! Kunst zum Mitnehmen?!“ statt. Im Rahmen einer Performance zum Buch „Mona Lisa von Bangoulap – Die Fabel vom Weltmuseum“ sowie mit weiteren Texten werden Mitglieder von Karibu-Kassel und der Kasseler Dance-Company „Ventil“ Fakten zum Thema „Umgang mit Kunst und Mensch“ präsentieren und dabei auch auf die aktuelle Situation von Flucht, Migration und Rohstoffen eingehen. Im Anschluss daran wird es eine Auktion afrikanischer Kunstobjekte geben.

Hin & Weg - Die Fabel vom Weltmuseum
Ethnologische Museen in Paris, Brüssel oder Berlin präsentieren Kunstschätze aus aller Welt. Eine Bereicherung für Wissenshungrige, wäre da nicht die Frage ihrer Provinienz. Getreu dem Leitsatz „Hin und Weg“ war es jahrhundertelang in Kolonialherrenkreisen Usus, Masken, Kultgegenstände oder Statuen gegen ein paar Münzen oder einfach so als Souvenir aus Ländern des Südens „auszuführen“. Diesem Thema und den sich heute daraus ergebenden Fragen nach Besitz, Eigentum, Raubkunst und Ausgrenzung widmet sich „Mona Lisa von Bangoulap – Die Fabel vom Weltmuseum“ von Arno Bertina. Skurril, witzig, klug und unbequem erzählt sie die Geschichte des Königs von Bangoulap, Oberhaupt des Volkes der Bamileke in Kamerun, der das Pariser Musée du quai Branly um kostenlose Besichtigung eines der wichtigsten Museumsschätze bittet, den Thron von Bangoulap. Mit diesem und weiteren, durchaus nachvollziehbaren Anliegen löst er eine Lawine wechselseitiger Forderungen in europäischen Museumskreisen aus, aber auch die Befürchtung in diplomatischen Kreisen, „ganz Europa könne kostenlos werden“, wenn all diejenigen, deren Kunstschätze man in europäischen Museen besitzt, diese plötzlich anschauen wollten.

documenta14 – Anlass zum Thema
Karibu-Kassel hat die diesjährige documenta14 zum Anlass genommen, zum Thema „Kunst, Kolonialherrschaft, Kapitalismus“ zu arbeiten. Ergebnis ist die unterhaltsame und sehr informative Veranstaltung „Hin & Weg“, bei der Kunstobjekte aus mehreren afrikanischen Ländern zur Versteigerung kommen. Die Erträge einer Schale der südafrikanischen Keramik-Kooperative „Isuna“ fließen als Spende direkt dorthin. Hierzu wird Susanne Denzel, ebenso Karibu-Mitglied, detaillierte Information bieten. Alle Objekte sind seit dem 14.08. im Laden in der Obersten Gasse 30 zur Besichtigung ausgestellt.


„Hin & Weg“ – Kunst zum Mitnehmen?!
Mittwoch, 30. August, 19:00 Uhr – Eintritt frei

Karibu Welt- und Regioladen
Oberste Gasse 30
34117 Kassel