Skip to content

StadtLabor: "Integration durch Medien"



Download: stadtlabor2015-04-09-offene-stadt-ohnemusik.mp3
Alexander Kulikov und Dimitri Sendetski, die Macher der Sendung "Offene Stadt" waren zu Gast im StadtLabor. In ihrer Sendung, der einzigen deutsch-russischsprachigen bundesrepublikanischen Medienlandschaft, berichten sie jeden Dienstag live aus dem Studio des Offenen Kanals Kassel. "Das Ziel der Sendung ist die Aufklärung! Wir wollen eine Resonanz schaffen und die aktuellen Probleme, Sorgen, Ängste, Bräuche uns Lebensweisen der russischsprachigen Bevölkerung der deutschen Gesellschaft näher bringen", sagt Alexander Kulikov. Dieses StadtLabor ist zweisprachig. Die russischen Sprechanteile werden für die deutschen Hörer übersetzt.
kassel-zeitung dokumentiert die am 9. April 2015 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Sendung.

"Jugend-Konflikt-Management" mit Gästen von Respekt e.V. - StadtLabor im Freien Radio

Zu Gast im StadtLabor sind Teilnehmer und Initiatoren des vom Verein Respekt e.V. angebotenen Jugend-Konflikt-Managements. Thema sind Alternativen im Umgang mit Aggressionen und die Arbeit des Vereins.
DONNERSTAG, 7. MAI, 21 BIS 22 UHR
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.org (Wiederholung: Freitag, 8. Mai, 13 Uhr)

Tauschrausch

Gibst du mir, geb' ich dir
Eine Gruppe von jungen Leuten organisiert zum sechsten Mal eine Kleidertauschbörse, die ganz ohne Geld funktioniert. Am 9. Mai wird von 15 - 19 Uhr im Philipp-Scheidemann-Haus ein gemeinsames Tauschen stattfinden. Mit dem Kleidertausch wollen die Initiatoren den Bewohnern Kassels eine Alternative zu immer mehr Konsum bieten und ihnen die Möglichkeit geben, nicht mehr getragene Kleidung gegen neue zu tauschen. Weitere Informationen: tausch-rausch.org

Buen Vivir - Neue Töne aus Lateinamerika

mit Grupo Sal und Alberto Acosta aus Ecuador; am Dienstag, 21. April um 19.30 Uhr, Witzenausen, Capitol-Kino
Alberto Acosta
Der ecuadorianische Wirtschaftswissenschaftler Alberto Acosta ist in musikalischer Begleitung von Grupo Sal im Capitol Kino Witzenhausen zu Gast. Mit ihrem neuen Programm will die lateinamerikanische Kult-Band Grupo Sal eine wichtige und notwendige Diskussion im deutschsprachigen Raum anregen. Der Ecuadorianer Alberto Acosta gehört heute zu den führenden Intellektuellen Lateinamerikas und ist der bedeutendste Verfechter des Konzepts "Buen Vivir".
Das indigene Konzept "Buen Vivir (Gutes Leben)" steht für ein Leben im Einklang mit der Natur, für eine neue Ethik der Entwicklung, für ein soziales und solidarisches Wirtschaften und eine Veränderung im Lebens- und Politikstil. Doch "Gutes Leben" hat immer auch etwas mit Kultur zu tun. In diesem Sinne will die Veranstaltung der politischen Debatte eine sinnliche und künstlerische Dimension verleihen.
Eintrittskarten für diese Veranstaltung gibt es im Vorverkauf für 14,00 Euro, ermäßigt 9,00 Euro im Capitol Kino, im Transition Haus, im Eine Welt Laden in der Brückenstraße und im Sammelsurium Arends. An der Abendkasse kostet der Eintritt 17,00 Euro, hier sind keine Ermäßigungen möglich.

"Integration durch Medien" - StadtLabor im Freien Radio

Donnerstag, 9. April, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
Zu Gast im StadtLabor sind Alexander Kulikov und Dimitri Sendetski, die Macher der Sendung "Offene Stadt". In der einzigen deutsch-russischsprachigen Fernsehsendung der bundesrepublikanischen Medienlandschaft berichten sie jeden Dienstag live aus dem Studio des Offenen Kanals Kassel. "Das Ziel der Sendung ist die Aufklärung! Wir wollen eine Resonanz schaffen und die aktuellen Probleme, Sorgen, Ängste, Bräuche uns Lebensweisen der russischsprachigen Bevölkerung der deutschen Gesellschaft näher bringen", sagt Alexander Kulikov. Dieses StadtLabor ist zweisprachig, die russischen Sprechanteile werden für die deutschen Hörer übersetzt.
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.org (Wiederholung: Freitag, 10. April, 13 Uhr)

StadtLabor: Im Dialog mit Adriana Altaras



Download: stadtlabor-altaras2015-02-10-ohnemusik.mp3
Adriana Altaras
Adriana Altaras inszeniert am Kasseler Staatstheater gerade "Der Barbier von Sevilla", in der Buchhandlung am Bebelplatz stellte sie letzte Woche ihr neues Buch "doitscha-eine jüdische mutter packt aus" vor. Im StadtLabor sprach die Regisseurin, Schauspielerin und Autorin über ihre Arbeit, ihre Ideen, ihr Leben.
kassel-zeitung dokumentiert die am 10.2. beim Freien Radio Kassel aufgezeichnete und am 12.2.2015 ausgestrahlte Sendung.

Adriana Altaras – StadtLabor im Freien Radio

Donnerstag, 12. Februar, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
Adriana Altaras inszeniert am Kasseler Staatstheater gerade "Der Barbier von Sevilla", in der Buchhandlung am Bebelplatz stellte sie letzte Woche ihr neues Buch "doitscha-eine jüdische mutter packt aus" vor. Im StadtLabor spricht die Regisseurin, Schauspielerin und Autorin über ihre Arbeit, ihre Ideen, ihr Leben.
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13. Februar, 13 Uhr)

Adriana Altaras zu Gast in Kassel



Download: 2015-02-05-altaras.mp3
Adriana Altaras
Die Schauspielerin, Regisseurin und Autorin inszeniert derzeit am Kasseler Staatstheater. In ihren Büchern "Titos Brille" und "Doitscha" beschäftigt sie sich mit der Geschichte und dem Leben ihrer "strapaziösen" deutsch-jüdischen Familie. Energiegeladen und humorvoll trug Adriana Altaras in der Buchhandlung am Bebelplatz vor.

StadtLabor: "Partizipation"



Download: stadtlabor2015-01-15-partizipation-ohnemusik.mp3
Gesine Bade und Philipp Meyer (Kopiloten e.V.), Susanne Endres und Zora Grote (Rote Rübe e.V.) sowie Maik Bock und Janne Fleischer (Next Kassel) experimentierten mit StadtLabor-Moderator Klaus Schaake zum Thema "Partizipation". kassel-zeitung dokumentiert die am 15. Januar 2015 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun...

"Partizipation" - StadtLabor im Freien Radio

Donnerstag, 15. Januar, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
"Partizipation kommt nicht von Party – kann aber trotzdem Spaß machen", so der Slogan auf einem Plakat der Kopiloten.
Mitglieder von den "Kopiloten", "Next Kassel" und der "Roten Rübe" sind zu Gast im Stadtlabor und experimentieren theoretische und praktische Konzepte und Erfahrungen zum Thema.
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 16. Januar, 13 Uhr)

Mehr Sicherheit in einer alternden Gesellschaft

Es ist ja eine hinreichend bekannte Erscheinung: Rüstige Senioren in schwarzer Lederkombi, der graue Pferdeschwanz weht kühn unter dem Helm hervor, die Bierkugel ruht locker auf dem Tank und der Blick schweift - um drei Dioptrien verstärkt - genüsslich über die weiblichen Bewunderinnen am Wegesrand.

Solange das liebevoll "Bock" genannte Zweirad wenigstens noch rollt, bleibt es dank der gyroskopischen Kräfte auch weitgehend selbsttätig in aufrechter Position. Aber... "Mehr Sicherheit in einer alternden Gesellschaft" vollständig lesen

Kassel für alle – der Sozialkompass der Kasseler Linke

Sehr zu Recht wird von politisch Aktiven erwartet, nicht nur mit wohlfeilen Schaufensterparolen zu agieren. Und aus gutem Grund schauen wir bei der Überprüfung der Glaubwürdigkeit besser auf die Taten als auf die Worte.
Der Linken insgesamt und der Kasseler Linken wird aus den Reihen von SPD und Grünen gerne vorgeworfen, unrealistische Forderungen zu stellen, unverantwortliche Positionen zu vertreten usw. usf. Dabei haben wir hier in Kassel immer deutlich gemacht, dass uns klar ist, dass die Kommunalpolitik nicht die sozialpolitischen Verwerfungen der ganzen Republik auflösen kann. Die Fragen, die die Kasseler Linke beständig stellt, lautet: „was tun wir in Kassel?“ und „tun wir genug?“. Die Kasseler Linke hat jetzt in 6. Auflage einen Sozialkompass für Kassel herausgegeben. Hier weiter lesen

Das Leben ist eine Baustelle - Kreative Energie beim Poetry Slam in der Friedrich-Ebert-Straße

Jung und Alt waren gekommen, um sich bei der Baustellenbespielung Nr. 2 den Dichterwettstreit junger Künstlerinnen und Künstler anzuhören und den Baustellenlärm "auf der Fritze" vom Tag mit Poesie am Abend zu ersetzen.
„Ich sag Friedrich, ihr sagt Ebert…“ animierte Moderator Claas Dohmann "sein" Publikum am Mittwoch, 15. Oktober 2014 und bekam auf diese Aufforderung hin selbstverständlich ein lautes, fröhliches „Ebert“ entgegen gerufen.
Neun Jugendliche und junge Erwachsene nahmen am Baustellen-Slam mit ihren selbstgeschriebenen Texten teil. Die meist sehr humorvollen doch nicht weniger ernsten Gedichte und Texte handelten von Süchten, Liebe und Selbstfindung. Neufassungen von „Romeo und Julia“ sowie „Ein Goethes Faust reloaded“ kamen den mitfiebernden Zuschauern zu Ohren. Sven Stickling entschied am Ende den Dichterwettstreit für sich. Jules machte den 2. Platz, Marc mit „c“ Hörcher belegte den 3. Platz.
Die Treppchenbesteiger des Poetry Slam: Marc Hörcher, Sven Stickling und Jules mit dem Moderator Claas Dohmann
Die Treppchenbesteiger des Poetry Slam: Marc Hörcher, Sven Stickling und Jules mit dem Moderator Claas Dohmann

Damit die Friedrich-Ebert-Straße trotz Baustelle im Bewusstsein der Menschen bleibt, hatte das Stadtbüro in Zusammenarbeit mit der Bunte Wege uG unter dem Motto "Das Leben ist eine Baustelle" den Poetry Slam organisiert.

>>Hier geht's zur Bildergalerie
Poetry Slam in der Friedrich-Ebert-Straße

"Das Leben ist eine Baustelle" – Countdown für Poetry Slam in der Friedrich-Ebert-Straße läuft...

Diese fantastischen Preise gibt es bei der Baustellenbespielung Nr. 2 am 15. Oktober von 18.30 bis 22.00 Uhr auf dem Platz vor der Alten Hauptpost, Friedrich-Ebert-Straße 24 zu gewinnen.
(bei Regen: "The Shamrock - Irish Pub", Bürgermeister-Brunner-Straße 19). >>Weitere Infos

Foto: Die Veranstalter von der Bunte Wege uG gestalteten kreative Preise für den Dichterwettstreit, den Sie in Zusammenarbeit mit dem Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße präsentieren.

Recht auf Stadt - Nachttanzdemo am Fr, den 10.10.14, Start 20 Uhr Hbf

Auch in Kassel verschwinden bezahlbare, offene kulturelle Freiräume mit zunehmender Geschwindigkeit, Mieten steigen und Menschen werden verdrängt. Die Folgen der neoliberalen Entwicklung der Städte machen sich hier wie überall deutlich bemerkbar, ohne dass wir Bewohner_innen die Zukunft Kassels wirklich mitgestalten können. Aber in was für einer Stadt wollen wir eigentlich leben? Und wem gehört die Stadt? "Recht auf Stadt - Nachttanzdemo am Fr, den 10.10.14, Start 20 Uhr Hbf" vollständig lesen

"Viaje radial" - Rundreise durch Lateinamerika: "Neue soziale Bewegungen"

Donnerstag, 9. Oktober, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
Auf ihrer radiophonen "Rundreise" durch den amerikanischen Subkontinent sprechen Enrique Catalán und Klaus Schaake über neue soziale Bewegungen, die sich im Verlauf der letzen Jahre herausgebildet haben. Die Sendung läuft in spanischer Sprache.
UKW: 105,8 MHz / Kabel: 97,8 MHz oder als Livestream über's Internet. Wiederholung am Freitag, 10.10., 13 bis 14 Uhr.

TauschRausch sucht Veranstaltungsräume

Hallo, wir sind eine engagierte Gruppe von SchülerInnen und StudentInnen.

Schon viermal haben wir den konsumkritischen Klamottentausch "TauschRausch" veranstaltet, der ohne Geld funktioniert und zu unserer großen Freude immer mehr Menschen erreicht. Weitere Informationen: tausch-rausch.org Für die 5. Auflage sind wir nun auf der Suche nach genügend großen Räumlichkeiten und ... "TauschRausch sucht Veranstaltungsräume" vollständig lesen

Klima- und Energietag an der Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen

Organisiert von der Energieoffensive Wolfhagen in Kooperation mit vielen Partnern fand am 22. Juli der Klima- und Energietag statt. "Sonne erleben - Solarenergie", "Den Stromfressern auf der Spur", Klimafreundlich kochen", "Lifestyle fürs Klima", Die Energie-Reporter", "SOS Erde! Weltklimakonferenz", "Plant for the Planet", "Klimaschutz schmeckt - Klimafrühstück", "CO2 oder Sonnenfleckenaktivität - Wer ist hier böse?", "Mobilität nachhaltig - wie funktioniert das?" und "Radverkehr und Klimaschutz" waren die Themen der Worsshops, in die sich die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasesn einwählen konnten.
Die Doku mit vielen Beiträgen und Fotos zu den Workshops gibt es auf der Facebook-Seite der Energieoffensive Wolfhagen.

Stadtteilbibliothek Kirchditmold: "Onleihe" nimmt Fahrt auf - E-Book-Reader zu gewinnen

In den letzten Tagen sind gut 1.600 Euro (von 5.000 Euro) für die Onleihe auf dem Konto des Trägervereins eingegangen und es gibt schon etliche Vormerkungen für die Onleihe, über die ab Anfang August E-Books in der Ausleihe sein werden. Für diejenigen, die sich bis zum 31. Juli voranmelden, den Beitrag auf das Vereinskonto überweisen oder sich in der Bücherei Kirchditmold direkt anmelden gibt es eine Gewinnspiel-Aktion, bei der ein Tolino Vision eBook Reader zu gewinnen ist.

"Stadtteilbibliothek Kirchditmold: "Onleihe" nimmt Fahrt auf - E-Book-Reader zu gewinnen" vollständig lesen

Stadtteilbibliothek Kirchditmold will E-Books ausleihen und sucht weitere Mitleser/Spender

Als erste Bibliothek in Kassel will die von engagierten Bürgerinnen und Bürgern geführte Stadtteilbibliothek ab Ende Juli 2014 die "Onleihe" mit elektronischen Büchern anbieten. Die Kirchditmolder werden die erste rein ehrenamtlich geführte Bücherei in Hessen sein, die in den entsprechenden Verbund aufgenommen wird. Die divibib in Reutlingen und die Hessische Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Wiesbaden, die für die Organisation der Onleihe zuständig sind, sind vom Engagement des Büchereivereins begeistert. Über die Onleihe können Leserinnen und Leser auf Bestand von über 50.000 Büchern, Hörbüchern und Zeitschriften zugreifen, die dann in Kirchditmold auszuleihen sind. 350 neue Leseausweise will der Büchereiverein nun akquirieren und damit einen weiterer "Baustein" etablieren, um die Bücherei komplett weiter finanzieren zu können. Das Angebot der Onleihe richtet sich an alle Interessierten. "Stadtteilbibliothek Kirchditmold will E-Books ausleihen und sucht weitere Mitleser/Spender" vollständig lesen

"Stolpersteine im Bürgersteig" - taz-Beitrag zu Suche nach den ermordeten jüdischen Kindern aus Kassel

taz-Autorin Gabriele Goettle interviewte in der Ausgabe vom 30. Juni 2014 Jürgen Strube, der für den Verein Stolpersteine in Kassel e.V. in einem noch weitestgehend unerforschten Feld arbeitet. Im Herbst wird der Verein für Helmut Wurr und seine Mutter, die beide ermordet wurden, zwei Stolpersteine verlegen. "Worum es mir geht, ist, dass wir den Kindern nach und nach ein Gedenken schaffen", so Jürgen Strube in dem taz-Beitrag.
>>Hier geht's zu dem sehr lesenswerten Text.

Kreislaufwirtschaft per Flaschenpfand - heute mal von unten betrachtet

Das Thema weggeworfene Pfandflaschen und deren Scherben hat mich an dieser Stelle schon einmal beschäftigt – und treibt mich nach jüngstem Erleben erneut um.

Beginnen wir mit dem Ende: Erzählt mir da jemand, der es wissen muss, dass sich viele Hartz4-Eltern gern der Mühe des Flaschensammlens unterziehen, damit dem Sprössling für die Schule und die bessere Zukunft ein elektronisches Gerät mit dem Markenzeichen eines angebissenen Obstes gekauft werden kann. „Alle Hochachtung!“ war mein erster Gedanke, mein zweiter auch.

Doch dann erinnerte ich mich an meinen erbosten Artikel über die verkommene Jugend, die sich nächtens im Park die Kante gibt und dann großzügig die Flaschen liegen lässt, statt sie entweder zurück zu geben oder mindestens in den Mülleimer zu werfen. Sind das nun die selben, deren Eltern morgens das pfandhaltige Leergut einsammeln, damit’s dem Nachwuchs mal besser geht?

Recycling 2.0?
Frühling im Tannenwäldchen
"Kreislaufwirtschaft per Flaschenpfand - heute mal von unten betrachtet" vollständig lesen

StadtLabor: "Kulturelles Engagement macht Schule, Synergien nutzen"



Download: sstadtlabor2014-06-05-kess-ohnemusik.mp3
"KESS" ist die Kurzformel für das Projekt des Vereins für Regionalentwicklung Werra-Meißner e.V., in dessen Rahmen die Akteure Kultur als festen Bestandteil von Schule etablieren, jungen Menschen kulturelle Teilhabe ermöglichen und sie für kulturelles Engagement begeistern. Darüber hinaus möchten sie ehrenamtliches kulturelles Engagement in der Region stärken sowie regionale Kulturakteure und Schulen vernetzen. Wie das geht, experimentierte das StadtLabor mit Silvia Franz (Cheerleader-Marchingband-Projekt), Marisa Kräft (Mitglied der Theatergruppe TiFZ und Schülerin), Susanne Kräft-Ludolph (Mitglied der Theatergruppe TiFZ) und Isa Trube (Projektleitung KESS). kassel-zeitung dokumentiert die am 5. Juni 2014 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun...

"Kulturelles Engagement macht Schule, Synergien nutzen" - StadtLabor im Freien Radio

Donnerstag, 5. Juni, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
"KESS" ist die Kurzformel für das Projekt des Vereins für Regionalentwicklung Werra-Meißner e.V., in dessen Rahmen die Akteure Kultur als festen Bestandteil von Schule etablieren, jungen Menschen kulturelle Teilhabe ermöglichen und sie für kulturelles Engagement begeistern.
Darüber hinaus möchten sie ehrenamtliches kulturelles Engagement in der Region stärken sowie regionale Kulturakteure und Schulen vernetzen. Wie das geht, experimentiert das StadtLabor mit Gästen aus dem Werra-Meißner-Kreis.
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13 Uhr)

StadtLabor: "Kreatives Miteinander in den alten Kesselschmiede"



Download: stadtlabor2014-05-08-kesselschmiede-ohnemusik.mp3
Die Mr. Wilson Building Crew im Hof der alten Kesselschmiede im April 2014.
Foto: johempel.com
2012 zogen die unter "Mr. Wilson" bekannten Skater, einer der ältesten Skateboardvereine der Republik, in die alte Kesselschmiede auf dem ehemaligen Henschelgelände in Rothendtimold. Zwei weitere gemeinnützige Vereine gehören zu den Betreibern in der Kesselschmiede: Cluster e.V. (Verein zur Förderung urbaner Kultur) und Café Libre e.V.
Gemeinsam hauchen sie der altehrwürdigen Industriehalle neues Leben ein und geben neue Impulse für eine kreative Jugendarbeit. Das StadtLabor experimentierte mit Linda Alphei, Franziska Schömel, Aurelio Ghirardelli und Matthias Weiland.
kassel-zeitung dokumentiert die am 8. Mai 2014 im Freien Radio Kassel ausgestrahlte Live-Sendung. Die Musiktitel sind im Podcast nicht Teil der Sendung. Das hat mit der GEMA zu tun...

"Kreatives Miteinander in den alten Kesselschmiede" - StadtLabor im Freien Radio

Donnerstag, 8. Mai, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
Der 1.Skateboardverein Kassel e.V. - besser bekannt unter "Mr.Wilson" - ist einer der ältesten deutschen Skateboardvereine. 2012 zogen die Skater in die alte Kesselschmiede auf dem ehemaligen Henschelgelände in Rothendtimold. Darüber hinaus kümmert sich der Verein in ganz Kassel und Umgebung um die Planung, den Bau und die Pflege von öffentlichen Skateplätzen, betreibt im städtischen Auftrag Streetwork und mischt in der lokalen Politik mit.
Zwei weitere gemeinnützige Vereine gehören zu den Betreibern in der Kesselschmiede: Cluster e.V. - (Verein zur Förderung urbaner Kultur) kümmert sich um breitgefächerte Kreativ-Workshop-Angebote (Graffiti, Street-Art, Siebdruck, Tonstudio), die Vermietung des Ausstellungs- und Seminarraums und betreibt als Unity Shop einen kleinen Graffiti- und Künstlerbedarfsladen.
Der Cafe Libre e.V. betreibt einen offenen und kostenlosen Treff mit vielseitigen und sich regelmäßig ändernden Angeboten für Jugendliche.
Das StadtLabor experimentiert mit Mitgliedern der Vereine.
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13 Uhr) >>StadtLabor bei Facebook