Skip to content

Neujahrsmusik mit Claudia Riemann und Welf Kerner

...sei dennoch unverzagt... Lieder und Worte jenseits der Zeit

Sonntag 8. Januar 2017, 17.00 Uhr, Bücherei Kirchditmold e.V.

„Sei dennoch unverzagt“ ist eine literarisch-musikalische Reise durch vier Jahrhunderte mit Claudia Riemann (Gesang, Texte und Rezitation) und Welf Kerner (Komposition, Akkordeon, Piano und Gesang).

Schläft ein Lied in allen Dingen,
die da träumen fort und fort
und die Welt hebt an zu singen,
triffst du nur das Zauberwort (Eichendorff)


In ihrem ersten gemeinsamen Programm spüren sie den Geheimnissen von Zauberworten in der deutschen Dichtung nach und verwandeln sie in Lieder.

"Sei dennoch unverzagt" ist eine Begegnung mit bekannten und weniger bekannten Gedichten von Fleming, Goethe, Herder, Morgenstern, Storm u.a., die den beiden Künstlern im Laufe ihres Lebens begegnet sind, sie begeistert und begleitet haben und die sie nun in musikalischer Form ihrem Publikum darbieten möchten.

Eigene Lieder der Künstler bereichern das Programm.

Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen!

Bücherei Kirchditmold e.V.
Baumgartenstraße 2
34130 Kassel
Tel 0561 76695494
E-Mail: info@buecherei-kirchditmold.de



Vogelnistkästen bauen

Am 30. Januar von 9.30 – ca. 13.00 Uhr werden wir zunächst die Nistkästen, die wir letztes Jahr gebaut und am Geilebach aufgehängt haben kontrollieren und reinigen. Ob wohl ein Vogel darin gebrütet hat? Welcher war es? Anschließend werden wir eigene Nistkästen bauen, die mit nach Hause genommen werden können. Bitte warme, wetterfeste Kleidung mitbringen!

Kosten: 10,-/ 5,- erm. inkl. Material für einen Nistkasten
Max. 10 Kinder ab 8 Jahren


Anmeldung bis zum 28.01.2016 erforderlich unter:

Diakonisches Werk Kassel
Lernhof Natur und Geschichte
Weg in der Aue 75
34128 Kassel
Tel.: 884161
E-Mail: kaltenstein@dw-kassel.de

Genossenschaft „Zentgrafen Drogerie“ will Zukunft des historischen Gebäudes sichern



Kassel. Mit einer Genossenschaft (in Gründung) wollen engagierte Kirchditmolder Vereine, Bürgerinnen, Bürger und Geschäftsleute das Gebäude der bisherigen Zentgrafen Drogerie sichern. Das Denkmal geschützte Gebäude aus dem Jahr 1689 wurde als Sitz des Oberförsters errichtet. Es ist nicht nur das älteste Gebäude in Kirchditmold, sondern auch eines der ältesten erhaltenen Häuser in Kassel.

In den letzten 60 Jahren diente das historische Haus in der Zentgrafenstraße 156 als persönlich geführte Drogerie und Wohnhaus. Nach dem Tod des bisherigen Eigentümers soll das Gebäude kurzfristig meistbietend verkauft werden, gemeinsam mit dem dazu gehörigen Grund.
Um sicher zu gehen, dass das Haus erhalten wird und nicht einem Investorenprojekt weichen muss, wurde jetzt die Gründung einer Genossenschaft beschlossen. Erstes Ziel ist der Erwerb der Immobilie. Über Sanierung und Nutzung soll dann in einem zweiten Schritt mit den künftigen Genossenschaftsmitgliedern entschieden werden.

Ansprechpartner sind
Britta Finger
Paul Greim, Tel. 7660386,
Mario Haack
Annette Ulbricht, Bürger- und Heimatverein Kassel- Kirchditmold e.V., Tel. 6025275

E-Mail: zentgrafendrogerie@kirchditmold.de
Die Genossenschafts-Kontonummer und ein Beitrittsformular sind auch unter
www.kirchditmold.de/pages/zentgrafendrogerie/beitrittserklaerung.php abrufbar. "Genossenschaft „Zentgrafen Drogerie“ will Zukunft des historischen Gebäudes sichern" vollständig lesen

Ausstellungseröffnung am 23. Oktober, 19.15 Uhr: Der Kirchditmolder Künstler Heinz Ulllrich präsentiert seine Plastiken


Ausstellung in der Bücherei Kirchditmold e.V.


Hiermit laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich zur Ausstellungseröffnung am Freitag, den 23. Oktober um 19.15 Uhr in die Bücherei Kirchditmold ein.

Der Kirchditmolder Künstler Heinz Ullrich präsentiert in der Bücherei Kirchditmold seine Plastiken: Menschliche und tierische Figuren aus Fundstücken. Der Künstler wird anwesend sein.

Einführung: Dr. Helmut Gehrke
Musikalischer Rahmen: Manuel Gehrke (Klavier)

Der Eintritt ist frei; die Plastiken sind während der Ausstellung käuflich erwerbbar - der Erlös kommt der Bücherei Kirchditmold zugute.

Die Ausstellung kann bis zum 13. Dezember 2015 während der Öffnungszeiten der Bücherei besichtigt werden: Mo und Fr von 14.00 - 19.00 Uhr.

Mehr zur Ausstellung und zu den Öffnungszeiten unter www.buecherei-kirchdtitmold.de

Bücherei Kirchditmold e.V.
Baumgartenstraße 2
34130 Kassel
0561 - 766 954 94

Ringelnatzereien am 12. März in der Bücherei Kirchditmold

Vortrag in der Bücherei Kirchditmold e.V.
Ringelnatzereien - Heiteres und Besinnliches, Originelles und Skurriles, Prosaisches und Biographisches:.Bernd P.R. Winter kommt mit seinem Programm "Ringelnatzereien" am 2. März ab 20.00 Uhr in die Bücherei Kirchditmold.
Weitere Informationen und Reservierungen online: www.buecherei-kirchditmold.de oder telefonisch während unsere Öffnungszeiten (Mo + Fr - 14.00 - 19.00) 0561 76695494 (kein AB)
Diese Veranstaltung online reservieren bis zum 12.03.2015

„...Mit viel Humor und ausdrucksstarker Mimik nahm er sein Publikum mit auf einen Streifzug durch Ringelnatz´ Leben...“, schrieb die HNA begeistert über Bernd P. R. Winter, der für sein Programm „Ringelnatzereien“ in die Rolle von Joachim Ringelnatz (1883-1934) schlüpft.
Bernd P. R. Winter ist in der Bücherei Kirchditmold zu Gast, um „Heiteres und Besinnliches, Originelles und Skurriles, Prosaisches und Biographisches“ aus dem Leben des Schriftstellers und Kabarettisten zu präsentieren. Der Humor von Joachim Ringelnatz gleicht dem eines Eulenspiegel, der mit koboldischer Lust Sinn und Unsinn durcheinander bringt, der eine derbe und eine sublime Seite hat und der mit unnachahmlicher Grazie von der einen zur anderen Seite wechselt (ro ro ro Herbert Günther „Ringelnatz“).

Sabine Wackernagel hat in der Bücherei Kirchditmold für die 11 - 14 Jährigen vorgelesen


Als Unterstützung für die Bücherei Kirchditmold hat Sabine Wackernagel für die Bücherei Kirchditmold „Nennt mich nicht Ismael!“ von Michael Gerard Bauer vorgelesen. Die Bücherei war am Sonntag, 22. Februar 2015 ab 15.30 Uhr nicht nur von Kindern und Jugendlichen besucht; viele Eltern aber auch ältere Leute waren zu Besuch.

Hannelore Klabes - Lesung mit Bildpräsentation

Musik in der Bücherei Kirchditmold e.V.
Hannelore Klabes: Mein Leben für Afrika – das Samenkorn trägt Früchte; erschienen Dezember 2014
Donnerstag, 26. Februar 2015, 19.30 bis 21.30 Uhr

Das Samenkorn ihrer Liebe zu Afrika wurde bei Hannelore Klabes bereits 1938 gelegt, als sie – selbst noch Kind – die Patenschaft für einen kleinen Jungen aus Burundi übernahm.

Fünfzig Jahre später: Die Autorin beginnt sich in der Entwicklungshilfe zu engagieren. Zwanzig Jahre darauf hat sie in Afrika unzählige Exemplare einer Heilpflanze herangezogen, die gegen das häufig tödliche Malariavirus eingesetzt werden kann und auch für in Armut lebende Menschen erschwinglich ist. Die Verbreitung des Wissens um diese Heilpflanze wird ihr zur Lebensaufgabe.

Der Erlös aus der Autobiographie dient der weiteren Unterstützung der Projekte in Afrika.
Hannelore Klabes, Jahrgang 1929, erhielt 1996 den Paul-Dierichs-Preis, 2010 das Bundesverdienstkreuz für ihre über 30 Jahre lang geleistete Entwicklungshilfe sowie 2012 den Grand Officier Orden vom Präsidenten der Republik Burundi (Zentralafrika).

Der Eintritt ist frei - Spenden sind willkommen!

Online-Anmeldung unter: www.buecherei-kirchditmold.de
oer per E-Mail: info(at)buecherei-kirchditmold.de

CE NAWA - Musikveranstaltung

Musik in der Bücherei Kirchditmold e.V.

für Schnellentschlossene möchten wir auf folgende Veranstaltung heute abend, 22. Januar, 19.30 Uhr hinweisen:

CE NAWA. Cenawa, persisch für Dreiklang, nennen sich Yusuf Kilic, Uwe Reiners, Nasser Faradjollahi-Liedtke und Luigi Coppola. Sie spielen Saz, Oud, Bousouki, Gitarre, persische Trommeln und Konrabas. Damit knüpfen sie den Klangteppich für die bildstarken lyrischen Gesangstexte... (Musikbeispiele auf unserer Webseite "www.buecherei-kirchditmold.de")

Voranmeldungen bitte per E-Mail: anmeldung@buecherei-kirchditmold.de - oder ab 18.30 nachfragen, wie viele freie Plätze es noch gibt! 0561 766 954 94

Ort:
Bücherei Kirchditmold
Baumgartenstraße / Riedelstraße
34130 Kassel

Kindheiten und Jugendzeit im Zweiten Weltkrieg. Lebenslange Folgen!?

Vortrag in der Bücherei Kirchditmold e.V.

Vortrag mit anschließender Diskussion - Prof. Dr. Hartmut Radebold
Donnerstag 25.09.2014 19:00 Uhr bis ca. 21.00 Uhr

Die Frauen und Männer der Jahrgänge 1929 - 1947 erlebten in ihrer Kindheit und Jugend den Zweiten Weltkrieg und die direkte Nachkriegszeit. Ihre ersten Lebensjahre waren geprägt von Bombenangriffen, Flucht und Vertreibung, Vaterlosigkeit und allgegenwärtigem Tod. Gerade in Kassel ist dieses Zeitgeschehen bis heute präsent.

"Kindheiten und Jugendzeit im Zweiten Weltkrieg. Lebenslange Folgen!?" vollständig lesen

Von Ignoranz, Bürgerferne und despektierlichem Verhalten

Am vergangenen Montag ging es in der Kasseler Stadtverordnetenversammlung turbulent zu. Besucherinnen und Besucher der Stadtverordnetenversammlung erwarteten eine Diskussion um die Zukunft der Freibäder; es kam aber anders. Gudrun Spahn-Skrotzki hielt diese Sitzung in einem offenen Brief fest:

Bericht aus der Stadtverordnetenversammlung in Kassel
In Kassel steht seit Jahren die Sanierung der Freibäder Bad Wilhelmshöhe und Harleshausen aus. Seit 2008 gibt es den Beschluss der Stavo, beide Bäder zu sanieren. Bislang hat Rot-Grün jedoch in keinem Haushalt Geld für die Sanierung zur Verfügung gestellt. Der Zustand der Bäder wird immer schlechter. Es ist zu befürchten, dass sie deshalb in Kürze geschlossen werden müssen. Am Montag, den 2. September, sollte ab 16.00 in der Stadtverordnetenversammlung der Haushalt für 2014 vorgestellt werden. Dieser enthält wieder keine Mittel für die Freibäder.

" Von Ignoranz, Bürgerferne und despektierlichem Verhalten" vollständig lesen

Aktion für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken - Run auf die Zentralbibliothek

Der Bürgerentscheid für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken in Bad Wilhelmshöhe, Fasanenhof und Kirchditmold hatte nicht genug Wahlbeteiligung, um direkt erfolgreich zu sein. Er ergab aber eine eindeutige Mehrheit für den Weiterbestand dieses dezentralen Angebotes. Deshalb arbeitet die Initiative weiter und bereitet neue Aktionen vor.

Morgen, Samstag, den 31. August 2013 ist von 11.00 - 12.00 ein Run auf die Zentralbibliothek am Rathaus geplant: Möglichst viele Menschen gehen in die Bibliothek und leihen Bücher aus, geben Bücher ab, holen einen neuen Büchereiausweis für ihre Verwandten, äußern Bestellwünsche, fragen nach einem Leseplatz usw. usf.

Mit diesem massenhaften Besuch der Bibliothek kann gezeigt werden, dass die Kapazitäten in der zentralen Stadtbücherei nicht ausreichend sind, und zwar weder in personeller noch in räumlicher Hinsicht. Außerdem wird deutlich, dass es bis dato kein Konzept gibt, mit dem der Verlust der Stadtteilbibliotheken ausgeglichen werden könnte – wie würde die bisher in den Stadtteilen abgedeckte Nachfrage in der Zentrale bedient werden? Was würde mit den Büchern passieren, die in den Stadtteilbibliotheken stehen? Wie und wo würden die Mitarbeiterinnen arbeiten, falls die Stadtteilbibliotheken geschlossen werden sollten? Stellt sich die beabsichtigte Schließung der Stadtteilbibliotheken vielleicht als Schnellschuss heraus, der bald teuer bezahlt werden müsste, erst recht wenn so etwas wie Leseförderung oder niederschwellige Bildungsangebote bedacht werden?

Mit dieser Aktion sollen die Magistratsmitglieder und Stadtverordneten als politisch zuständige Instanzen unter Zugzwang gebracht werden, Fakten zu erkennen und Entscheidungen zu überdenken.

Für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken sollen die Massen strömen:
Erstürmt die Zentrale, damit wir alle unsere Bibliotheken behalten können!

Initiative zum Erhalt der Stadtteilbibliotheken

Bürgerentscheid am Sonntag - Was passiert danach mit den Stadtteilbibliotheken?

Was passiert, wenn am Sonntag der Bürgerentscheid keine erforderliche Mehrheit bekommt?
Kurze Bemerkungen von Markus Braband – Vorsitzender des Freundeskreises der Stadtbibliothek Kassel

Die drei Stadtteilbibliotheken werden höchstwahrscheinlich spätestens zum 1. Oktober 2013 geschlossen. Aber was passiert mit den Medien, der Ausstattung, den Besuchern und den Mitarbeitern?

Die vorhandenen Medien werden, wenn keine andere Nutzung vorgesehen ist, auf die noch vorhandenen Bibliotheken verteilt. Sollte es weiterhin ein ehrenamtliches Engagement in den drei Stadtteilen geben, so könnten die vorhandenen Medien dort weiterhin eingesetzt werden. Was natürlich für die Stadtbibliothek einen Verlust von knapp 35.000 der insgesamt fast 200000 Medien bedeuten würde. Für das weitere Engagement wäre es ein Anfangsbestand, der aber, wenn er nicht erneuert wird, in zwei, drei Jahren veraltet wäre.

"Bürgerentscheid am Sonntag - Was passiert danach mit den Stadtteilbibliotheken?" vollständig lesen

Noch 3 Tage bis zum Bürgerentscheid - kleine Spots

Am Sonntag, dem 30. Juni 2013, findet die Wahl Bürgerentscheid „Stadtteilbibliotheken erhalten“ statt. Hier können Kasseler BürgerInnen darüber entscheiden, ob die Bibliotheken in den Stadtteilen Fasanenhof, Bad Wilhelmshöhe und Kirchditmold geschlossen oder erhalten werden sollen.

Zum Bürgerentscheid gibt es mehrere Clips. Diese zeigen auf, warum die Bibliotheken so wichtig und erhaltenswert sind und wer sie aus welchen Gründen nutzt.

Alle acht Clips sind zusammengefasst in einem Clip zu sehen in der Mediathek

Außerdem kann man sie sich als einzelne Clips anschauen und auch im Downloadbereich herunterladen:

Lesen kann man überall
Lesen macht Spaß
Am 30. Juni wählen gehen
Ich gehe in die Stadtteilbibliotheken "Und Du?"
Das beste an Kassel sind...
Ich fühle mich eigentlich ganz wohl...
Lesen kann man überall
Für unsere Büchereien tun wir alles

Rettet die Stadtteilbibliotheken

Mehr als 8000 Menschen haben etwas bewegt: Das erste erfolgreiche Bürgerbegehren in Kassel geht in die zweite Runde. Beim Bürgerentscheid am 30. Juni 2013 sind alle wahlberechtigten Bürger und Bürgerinnen der Stadt aufgerufen, für den Erhalt der Stadtteilbibliotheken zu stimmen.
Um die Schließung der Stadtteilbibliotheken zu verhindern, müssen 25 % aller Wahlberechtigten Kassels dem Erhalt zustimmen. Das ist viel? Das ist zu schaffen!

Jede Stimme zählt.
Ihre Stimme entscheidet.

"Rettet die Stadtteilbibliotheken" vollständig lesen