Skip to content

GRIMMWELT Kassel begrüßt 200.000ste Besucherin

Eineinhalb Jahre und zehn Tage nach Eröffnung der GRIMMWELT Kassel begrüßen Oberbürgermeister Bertram Hilgen und GRIMMWELT-Leiterin Susanne Völker am 16. März um 12.30 Uhr mit Maja Stohl und Familie die 200.000ste Besucherin der GRIMMWELT Kassel. Maja Stohl und ihre Kinder Lilly (9 Jahre) und Matti (6) aus Hamburg waren gerade zu Besuch bei der Großmutter in Leimsfeld (Gemeinde Frielendorf im Schwalm-Eder-Kreis). Ihr Schwager Peter Hennighausen aus Leimsfeld begleitete sie in die GRIMMWELT Kassel.

Foto: Susanne Völker (Geschäftsführerin Grimmwelt), Bertram Hilgen (Oberbürgermeister der Stadt Kassel), Maja Stohl mit den Kindern Matti und Lilly und Schwager Peter Hennighausen. Foto: Harry Soremski "GRIMMWELT Kassel begrüßt 200.000ste Besucherin" vollständig lesen

Zusammenschluss von HNA und Giessener Allgemeine: Pressevielfalt in Hessen nimmt weiter ab

(Quelle: Newsletter dju Hessen) Als weiteren Schritt auf dem Weg zu immer weniger Pressevielfalt in Hessen wertet die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft den geplanten Zusammenschluss der Verlagshäuser der beiden hessischen Tageszeitungen „Gießener Allgemeine“ und „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ (HNA, Kassel). Beide Verlage haben angekündigt, ihre Aktivitäten bereits zum 1. März in der „Zeitungsholding Hessen“ mit Sitz in Kassel zusammenzuführen. "Zusammenschluss von HNA und Giessener Allgemeine: Pressevielfalt in Hessen nimmt weiter ab" vollständig lesen

Bezahlbarer Wohnraum: Arbeitskreis Wohnraumpolitik von Kassel-West e.V. erarbeitet Positionspapier

"Dass in Kassel bezahlbarer Wohnraum fehlt, wird mittlerweile von fast allen politischen Akteuren gesehen. Der Arbeitskreis Wohnraumpolitik von Kassel-West e.V., dem Prof. Dr. Hermann Bullinger, Dr. Hans-Helmut Nolte und Mario Lang angehören, hat hierzu ein Positionspapier erarbeitet, dass nun im Vorstand des Vereins verabschiedet wurde", teil der Verein in seinem aktuellen Newsletter mit. >>Positionspapier lesen

Wahlprüfsteine zur Behindertenpolitik für Kasseler OberbürgermeisterIn-Wahl

Der Kasseler Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter (fab) befragte die KandidatInnen zur OberbürgermeisterIn-Wahl in Kassel zu ihren Positionen zu einer Reihe von behindertenpolitischen Fragen. Nun wurden die Antworten der KandidatInnen veröffentlicht und sind im Internet abrufbar. "Wahlprüfsteine zur Behindertenpolitik für Kasseler OberbürgermeisterIn-Wahl" vollständig lesen

Die OB-Kandidaten nehmen Stellung zu kulturpolitischen Fragen

Es ist schon eine Tradition: vor Wahlen befragt das KulturNetz Kassel die KandidatInnen zu ihren kulturpolitischen Positionen. In der Vergangenheit hat das KulturNetz dazu Kulturpolitische Foren veranstaltet: In Podiumsdiskussionen haben die Kandidaten ihre Vorstellungen präsentiert und mit dem Publikum diskutiert.
Das KulturNetz hat diesmal einen anderen Weg gewählt: In Kooperation mit dem documenta forum haben die Verantwortlichen Fragen zusammengestellt, die sie kulturpolitisch bewegen. Die Antworten finden sich >>hier.

"Sie bleiben, wir helfen" – Wohnserviceteam blickt auf ein erfolgreiches Jahr im Dienst der Mieter zurück

Für rund 6.000 Haushalte in Kassel und Umgebung bietet das Wohn-Service-Team (WST) seit einem Jahr haushaltsnahe Dienstleistungen. Hinter dem Konzept steckt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, die WST vor zehn Jahren in Südhessen gestartet hat. „WST ist ein zentraler Baustein unseres Ansatzes ‚Sie bleiben, wir helfen‘, mit dem wir vor allem ältere Mieter ansprechen“, erläutert Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt.

Foto: Das Wohn-Service-Ream in Kassel: v.l. Aman Welday-Anday, Anja Klamann, Dagmar Lorenz, Eugenia Kozlova, Katharina Kremer, Geraldine-Marie Hajek. Das Wohn-Service-Team ist ein Serviceangebot der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt. Foto: UGNHWS/Karsten Socher
""Sie bleiben, wir helfen" – Wohnserviceteam blickt auf ein erfolgreiches Jahr im Dienst der Mieter zurück" vollständig lesen

Für eine kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Stadt Kassel – mit Stadtbaurat Nolda – Offener Brief von Mitgliedern der DASL

Die berufenen Mitglieder der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL), Prof. Dr. Uwe Altrock, Prof. Christian Kopetzki, Prof. Ingrid Lübke und Prof. Rainer Meyfahrt, wenden sich in einem offenen Brief an die Stadtverordneten und Stadtverorneten-Vorsteherin, den Oberbürgermeister und die Dezernenten sowie die Presse. kassel-zeitung dokumentiert dieses Schreiben. "Für eine kontinuierliche Weiterentwicklung unserer Stadt Kassel – mit Stadtbaurat Nolda – Offener Brief von Mitgliedern der DASL" vollständig lesen

OB-Kandidaten beantworten Fragen

Für die Veranstaltung am Mittwoch, 25. Januar, 19 Uhr, im Stadtteilzentrum Vorderer Westen hatte Kassel West e.V. den sechs OB-Kandidaten einen Fragenkatalog zu Stadt(teil)entwicklung, Soziales, Wohnen, Mobilität, Kultur und Bürgerbeteiligung übermittelt . Die Antworten finden sich zum Download ab sofort unter www.vorderer-westen.net

Fragenkatalog an die OB-Kandidaten

Am 25.01.2017 um 19 Uhr findet im Stadtteilzentrum Vorderer Westen, Elfbuchenstraße 3, eine Diskussionsveranstaltung mit den sechs Oberbürgermeisterkandidaten statt. Eingeladen hierzu hat der Verein Kassel-West e.V. Behandelt werden sollen die Themen Stadt(teil)entwicklung, Soziales, Wohnen, Mobilität, Kultur und Bürgerbeteiligung. Dabei soll es nicht nur um den Vorderen Westen gehen. "Da die Anzahl der Kandidaten auf der Veranstaltung nur eine begrenzte Redezeit für jeden zulässt, wir aber trotzdem die Themen inhaltlich und differenziert behandeln möchten, haben wir einen Fragenkatalog für die Kandidaten erstellt", so Andreas Schmitz, Vorsitzender von Kassel-West e.V.
Die Antworten sollen vor der Veranstaltung im Internet veröffentlicht werden. Der Fragebogen kann auf der Seite des Vereins herunter geladen werden. "Fragenkatalog an die OB-Kandidaten" vollständig lesen

Erklärung von Christof Nolda - Pressemitteilung der Stadt Kassel

Am kommenden Mittwoch, 7. Dezember 2016, stehe ich als aussichtsreicher Kandidat in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam für das Amt des Stadtbaurates zur Wahl. Nach fast fünf Jahren als Stadtbaurat in Kassel habe ich mich schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen.
In Kassel hatte ich die Freude, viele für die Stadt und ihre Menschen wichtige Projekte auf den Weg zu bringen, voranzutreiben oder abzuschließen. Mehrfach preisgekrönte und bundesweit beachtete Projekte wie der Neubau der Grimmwelt oder die Umgestaltung von Friedrich-Ebert-Straße und Goethestraße zu einem modernen städtischen Boulevard wurden fertiggestellt. "Erklärung von Christof Nolda - Pressemitteilung der Stadt Kassel " vollständig lesen

Aufruf zu Bücherspenden für die erste künstlerische Arbeit der documenta 14

Marta Minujín, El Partenón de libros (The Parthenon of Books, 1983), installation,
Avenida 9 de Julio, Buenos Aires. Photo: Marta Minujín Archive
Marta Minujín, die documenta 14 und die Frankfurter Buchmesse laden die Öffentlichkeit, Verlage und Autor_innen herzlich ein, Bücher für die künstlerische Arbeit The Parthenon of Books (Der Parthenon der Bücher) zu spenden und so selbst Teil des Kunstwerkes zu werden.
Ein Pressegespräch zum Auftakt der Spendenaktion mit der Künstlerin Marta Minujín, Adam Szymczyk, dem Künstlerischen Leiter der documenta 14, und Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, findet am 20. Oktober 2016 um 14:30 Uhr auf der Open Stage der Agora der Frankfurter Buchmesse statt. "Aufruf zu Bücherspenden für die erste künstlerische Arbeit der documenta 14" vollständig lesen

Oberbürgermeister Bertram Hilgen: „Wir feiern hier kunterbunt!“

Die Urban Swing Workers bei der Arbeit
Nun ist es soweit: Am 13. September um 12 Uhr eröffnete Oberbürgermeister Bertram Hilgen im Beisein der Veranstalter von „Ab in die Mitte“ sowie der Bürgerinnen und Bürger des Quartiers vor der Alten Hauptpost die Veranstaltungsreihe „Wir sind uns grün“. Weitere Infos, der Mittschnitt der Veranstaltung sowie eine Bildergalerie finden sich auf der Webseite des Stadtbüros Friedrich-Ebert-Straße.

Stadtbaurat Nolda: „Jetzt haben wir den Raum und nutzen ihn!“

Am Dienstag, 13. September, 12 Uhr, vor der Alten Hauptpost, starten die „Wir sind uns grün“–Festtage im Quartier. Spannende und vielfältige Aktionen beleben 13 Tage lang die Friedrich-Ebert-Straße. Ein Besuch lohnt sich!

Alle Infos und Programmpunkte zu den Festtagen „Wir sind uns grün“:www.wirsindunsgruen.de

„Wir sind und grün“-Initiator/innen, Unterstützer/innen und Begleiter/innen (v.l.n.r.):
Christof Nolda (Stadtbaurat), Reinhold Weber (Künstler und aktiver Bürger), Klaus Schaake (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße), Sabine Heinemann (Citymanagement der Stadt Kassel), Michael Dunkel (Kurhessen Therme), Christian Schnittker (ehemaliger Ortsvorsteher und aktiver Bürger), Carlo Frohnapfel (Planungsamt der Stadt Kassel), Dr. Andrea Fink-Keßler (Vereinigung Ökologischer Landbau Hessen), Fabian Lollert (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße), Silke Flörke (Koordiantorin Ökolandbau-Modellregion), Simone Mäckler (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße), Lars Reichert (Kassel Marketing), Klaus Parzefall (Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V.), Dirk van der Werf (Joes Garage), Markus Exner (Projektleiter GrimmHeimat und Anwohner im Quartier)
"Stadtbaurat Nolda: „Jetzt haben wir den Raum und nutzen ihn!“" vollständig lesen

STROM VOM DACH RECHNET SICH – SOLAR-KATASTER HESSEN FREIGESCHALTET

Jedes der fünf Millionen hessischen Dächer und jede Freifläche lässt sich ab sofort online auf die Eignung für eine Solaranlage prüfen. Das von Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir am Donnerstag freigeschaltete Solar-Kataster Hessen berücksichtigt nicht nur physikalische Größen wie Neigungswinkel und Verschattung, sondern kalkuliert auch gleich die Wirtschaftlichkeit einer Anlage für unterschiedlichste Verbrauchsprofile und technische Varianten, etwa der Kombination einer Solar-Anlage mit einem Stromspeicher oder einem Elektrofahrzeug. Auch Mieterstrom-Modelle, die zukünftig an Bedeutung gewinnen werden, sollen so einfacher umsetzbar werden. "STROM VOM DACH RECHNET SICH – SOLAR-KATASTER HESSEN FREIGESCHALTET" vollständig lesen

Der „ForstFeldGarten“ feiert seinen 5. Geburtstag

Büffet bei einem Fest im ForstFeldGarten
In Kassel Forstfeld ist auf einer 7000 qm großen Brache mit Baumbestand im Laufe der letzten Jahre ein Park der neuen Art entstanden, ein Gemeinschaftspark, der am 10. September 2016 sein 5-jähriges Jubiläum mit einem großen Fest dort feiern wird. Der Park ist eine Initiative des Stadtteiltreffpunkts piano e.V., der Mach-was-Stiftung und des Vereins EssbareStadt e.V. und wurde mit Spendengeldern und mit Unterstützung der Baugesellschaften GWG und der 1889 aufgebaut. Die Kasseler documenta spendierte noch eine ihrer Holzhütten, die in zwei Hälften geteilt, im Park als Unterstellplätze, Geräteschuppen und bei Festen als Bühne genutzt werden. "Der „ForstFeldGarten“ feiert seinen 5. Geburtstag" vollständig lesen

DENKMALKUNST-FESTIVAL sucht KÜNSTLER

(Doku Pressemeldung) Das DenkmalKunstKunstDenkmal-Festival lenkt die Aufmerksamkeit auf verlassene Baudenkmäler, um deren Verfall oder gar den Abriss geschichtlicher Bausubstanz zu verhindern.Türe, Tore und Portale mittelalterliche Wohnhäuser, Kirchen, Wehrtürme oder dunkle Kellergewölbe öffnen sich, sie lüften ihre Geheimnisse und werden mit ausgewählten Kunstwerken beseelt. Die meisterhafte Welt des historischen Fachwerks wird durch nationale und internationale Künstler zu neuem Leben erweckt.
Jedem Künstler ist es dabei Herzenssache sich auf die ganz besondere Atmosphäre und Gegebenheit „seines“ Gebäudes einzulassen, es mit seiner Kunst zu beseelen und dies die Besucher fühlen zu lassen.
Wir bieten die Möglichkeit an der Konzeption des Festivals mitzuwirken und laden am Sonntag, 28. August, 10-13 Uhr ins Jugendgästehaus / Großer Saal /
Scheerenberger Str. 34, 37520 Osterode am Harz alle interessierten schaffenden Künstler und Aktive ein. "DENKMALKUNST-FESTIVAL sucht KÜNSTLER" vollständig lesen

„Zusammenhalt im Quartier befördern!“

Carlo Frohnapfel, verantwortlicher Planer bei der Stadt Kassel für die Umgestaltung von Friedrich-Ebert- und Goethe-/Germaniastraße erläutert Ministerin Priska Hinz die Entwicklungen im Quartier.
Angeführt von Priska Hinz, Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, überzeugten sich die Mitglieder der Jury des Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte“ im Quartier Friedrich-Ebert-Straße vom Konzept für die Festtage vom 13. bis 25. September.
„Wir sind und grün“: Das ist das Motto der bunten Veranstaltungsreihe, die Bürgerinnen und Bürger zusammen mit der Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V. auf die Beine gestellt haben. Lesungen, Stadtteilführungen, Tanz- und Musikveranstaltungen, einen interkulturellen Gottesdienst, einen großen Malwettbewerb für Kinder, Sportangebote, einen grüner Feierabendmarkt, einen Poetry-Walk mit jungen Dichtertalenten, eine Typisierungskation für zukünftige Knochenmarkspender und vieles mehr bieten die Festtage vom 13. bis 25. September. Die vielfältigen Aktionen zeigen die Potenziale des neuen Boulevards zwischen Ständeplatz und Annastraße und sie sollen der Auftakt für weitere Aktionen dieser Art sein. >>weiterlesen
>>Interview (Podcast, ca. 4 min.) mit Priska Hinz

„Wir sind uns grün“ - Sendung zu Festtagen auf der Friedrich-Ebert-Straße im Offenen Kanal ab sofort online:

Lesungen, Führungen, Tanz- und Musikveranstaltungen, ein Poetry-Walk sowie ein interkultureller Gottesdienst und ein großer Malwettbewerb für Kinder- und Jugendliche, ein grüner Feierabendmarkt, Sportangebote und vieles mehr erwarten vom 13. bis zum 25. September die Besucherinnen und Besucher.
An den 13 Aktionstagen präsentiert sich das Quartier Friedrich-Ebert-Straße mit einem bunten Programm beim Landeswettbewerb „Ab in die Mitte – Die Innenstadt-Offensive in Hessen“. Über die Hintergründe, das Programm der Festtage und die Perspektiven für das Quartier Friedrich-Ebert-Straße sprach Moderatorin Alexandra Serjogin mit Sabine Heinemann (Citymanagement der Stadt Kassel), Klaus Parzefall (Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V.), Reinhold Weber (Anwohner und Bewohner) und Klaus Schaake (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße). >>OK-Sendung ansehen, >>Festprogramm ansehen

„Wir sind uns grün“ - Sendung zu Festtagen auf der Friedrich-Ebert-Straße im Offenen Kanal

Sendetermin: Montag, 1. August, 18:45 Uhr
Wiederholungen: Montag, 1. August, 22:45 Uhr, Dienstag 2. August, 2:45 Uhr, 6:45 Uhr, 10:45 Uhr, 14:45 Uhr, Samstag, 6. August, 8:45 Uhr, Sonntag, 7. August, 8:45 Uhr
Lesungen, Führungen, Tanz- und Musikveranstaltungen, ein Poetry-Walk sowie ein interkultureller Gottesdienst und ein großer Malwettbewerb für Kinder- und Jugendliche, ein grüner Feierabendmarkt, Sportangebote und vieles mehr erwarten vom 13. bis zum 25. September die Besucherinnen und Besucher.
An den 13 Aktionstagen präsentiert sich das Quartier Friedrich-Ebert-Straße mit einem bunten Programm beim Landeswettbewerb „Ab in die Mitte – Die Innenstadt-Offensive in Hessen“. Über die Hintergründe, das Programm der Festtage und die Perspektiven für das Quartier Friedrich-Ebert-Straße sprach Moderatorin Alexandra Serjogin mit Sabine Heinemann (Citymanagement der Stadt Kassel), Klaus Parzefall (Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V.), Reinhold Weber (Anwohner und Bewohner) und Klaus Schaake (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße). Aktuelle Infos zum Festprogramm: www.wirsindunsgruen.de

„Mustergültige Gestaltung des öffentlichen Raumes“

Dr. Anton Hofreiter, von 2011 bis bis 2013 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung und seit Oktober 2013 Vorsitzender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Grüne war in Kassel zu Besuch und informierte sich über die Neugestaltung der Friedrich-Ebert- sowie Goethe- und Germaniastraße.
Sein Fazit: „Die Kasseler Planungen sind vorbildlich.“
Foto: Carlo Frohnapfel (Planungsamt der Stadt Kassel), Dr. Anton Hofreiter, Christof Nolda (Stadtbaurat Kassel), Andreas Jürgens (Bündnis 90/Die Grünen, ehemaliger Abgeordneter des Hessischen Landtags), Boris Mijatovic (jugendpolitischer Sprecher der Grünen im Kasseler Rathaus) und Simone Mäckler (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße)
>>Interview mit Dr. Anton Hofreiter hören

Ein Park für alle Generationen - die "Grüne Banane"

Am Donnerstag und Freitag, den 7. und 8. Juli, fand in der Grünen Banane ein Beteiligungsverfahren zur Umgestaltung des Grünzuges statt, der sich von der Parkstraße bis zum Königstor erstreckt. >>Weiterlesen

Foto: Gunther Burfeind (Spiel- und Beteiligungsmobil Rote Rübe), Daniela Ritter (Kinder- und Jugendbüro der Stadt Kassel), Ludger Röken (Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel) und Wolfgang Wette (Planungsbüro Wette und Kühneke, Göttingen, v.l.n.r.)

Kinder- und Jugendbeteiligung für die Gestaltung der Grünen Banane läuft

Am Donnerstag, den 7. Juli, nahmen in der Grünen Banane Kinder, Jugendliche, Eltern und Anwohner an dem Beteiligungsprozess der Roten Rübe zur Planung des neuen Spielplatzes teil. Mit einem Fest geht es am Freitag, 8. Juli, von 14.30 bis 18.30 Uhr in der Grünen Banane weiter. Jeder ist eingeladen, vorbeizuschauen und seine Ideen beizutragen. Die kleinen Teilnehmer erwarten Spiel und Spaß sowie eine Hüpfburg. Erwachsene können bei Kaffee und Kuchen das schöne Wetter genießen.
>>Weitere Infos.

Zahlengeschacher statt städtebauliches Konzept - Kassel West e.V. zu den Plänen für die Wilhelmshöher Allee

Dokumentation Pressemeldung: Die Wilhelmshöher Allee gehört zur Pufferzone des Welterbes Bergpark und ist damit ein wichtiger Teil der städtebaulichen und landschaftlichen Qualität des Gesamtensembles und der Identifizierung der Bürger mit unserer Stadt.
Aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ erhielt die Stadt Kassel 1,9 Mio Euro Förder­mittel für die städtebauliche Aufwertung der Wilhelmshöher Allee. Das Planungsamt legte ein Konzept vor, das unter anderem die Pflanzung von 225 neuen Linden in der Allee vorsieht.
Der Verein Kassel-West e.V. unterstützt ausdrücklich dieses Konzept, das teilweise die städtebaulichen Sünden der Vergangenheit behebt.
In einer gemeinsamen Sitzung der Ortsbeiräte von Bad Wilhelmshöhe, Wehlheiden, Vorderer Westen und Mitte am 02.06.16 wurde dieses Konzept einstimmig, über alle Parteiengrenzen hinweg, begrüßt und dem zugestimmt. Dies auch im Bewusstsein, dass hierdurch in der Gesamtbilanz auf 4,5 km Länge 54 Parkplätze entfallen würden.
Umso erstaunlicher ist es jetzt, dass der Ausschuss für Stadtentwicklung, Mobilität und Verkehr in seiner letzten Sitzung vom 30.06.16 vom breiten Konsens der vier direkt betroffenen Ortsbeiräte abweicht. Heraus kam dann der mehrheitliche Beschluss, dass der „Verlust der Stellplätze durch dieses Projekt auf unter 36 Stellplätze zu minimieren“ ist. Woher die Zahl 36 abgeleitet wird, ist nicht ersichtlich. Unklar ist auch, ob durch diese Einschränkung des Konzeptes die zugesagten Fördermittel gefährdet sind.
"Zahlengeschacher statt städtebauliches Konzept - Kassel West e.V. zu den Plänen für die Wilhelmshöher Allee" vollständig lesen

Bundesregierung verschärft nochmals Kurs gegen lokale Energiewende

Dokumentation Pressemeldlung Bürger Energie Kassel & Söhre eG: Die Bundesregierung verschärft jetzt noch einmal ihren Kurs gegen die lokalen Energiewende-Akteure. Die Geschäftsbedingungen für alle Windprojekte, die im Jahr 2016 nicht mehr ans Netz gehen können, aber noch nicht der ab 2017 geltenden Ausschreibungspflicht unterliegen, sollen so drastisch verschlechtert werden, dass sie nach Möglichkeit nicht mehr verfolgt werden können.
In einem Gewaltakt will die Bundesregierung nämlich die Einspeisevergütungen ab 1.1.2017 drastisch reduzieren, und zwar einmalig um eine Sonderdegression von 7,5 % zusätzlich zu den bereits bestehenden Degressionsraten. Diese sehen eine Absenkung der Einspeisevergütung um 1,2% pro Quartal vorsehen. Mit dieser neuen Offensive aus dem Berliner Wirtschaftsministerium wird die Gangart gegenüber den Windkraftprojekten auch in Nordhessen deutlich verschärft. "Bundesregierung verschärft nochmals Kurs gegen lokale Energiewende" vollständig lesen

Hessen extra: Der Mord an Halit Yozgat – Fakten, Spuren und Verbindungen der Neonazi-Mörder in Nordhessen

In einem 45-minütigen „Hessen extra“ zieht das hr-fernsehen am Mittwoch, 6. April, um 21.45 Uhr Bilanz und geht auch der Frage nach, ob die Mörder von Neonazis aus dem Kasseler Raum aktiv unterstützt wurden. "Hessen extra: Der Mord an Halit Yozgat – Fakten, Spuren und Verbindungen der Neonazi-Mörder in Nordhessen" vollständig lesen

SENDUNG "HALLO KASSEL" ZUM QUARTIER FRIEDRICH-EBERT-STRASSE IM OFFENEN KANAL

Foto: Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel
Sendetermin: Freitag, 1. April, 18 Uhr (Wiederholung: 22 Uhr)
Steffen Müller (Ortsvorsteher Vorderer Westen), Christian Schnittker (Ortsvorsteher Mitte), Klaus Parzefall (Aktionsgemeinschaft Friedrich-Ebert-Straße e.V.), Andreas Schmitz (Kassel West e.V.) und Klaus Schaake (Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße; v.l.n.r), und waren in der von Alexandra Serjogin (links) moderieren Sendung zu Gast. Thema des 30-minütigen Gesprächs ist ein Rückblick auf Umbau der zentralen Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe und die Perspektiven für die Zukunft.

Gesundheitstage: Willkommen in der Gesundheitsregion Nordhessen!

Information, Innovation, Interaktion: Bei den „Gesundheitstagen Nordhessen“ präsentieren sich wichtige Akteure aus der gesamten Branche.
Freitag, 18., und Samstag, 19. März, Kongresspalais Kassel
Die „Kasseler Gesundheitstage“, zu denen inzwischen jährlich über 10.000 Besucher kommen, öffnen in diesem Jahr zum 13. Mal ihre Pforten – und zwar unter neuem Namen, den „Gesundheitstagen Nordhessen“. Über vielfältige Informationen über verschiedene Diagnose- und Therapieformen sowie medizinische Innovationen hinaus können Besucher auch ganz praktisch ihren Blutdruck messen, ihr Sehvermögen überprüfen oder durch überdimensionale Organmodelle „spazieren“.
Highlight ist in diesem Jahr die interaktive Ausstellung „Es betrifft Dich“. Auf spielerische Weise erfahren die Besucher wissenswerte Fakten über ihren Körper und ihre Gesundheit. "Gesundheitstage: Willkommen in der Gesundheitsregion Nordhessen!" vollständig lesen

Projekt "Little Steps" erreicht Finale der “Google Impact Challenge” und freut sich über Stimmen!

Das Projekt „Little Steps“ von Pixel ist ein Trickfilm-Workshop für Flüchtlings- bzw. Migrationskinder und deutschsprachige Kinder ab fünf Jahren. Beim gemeinsamen kreativen Prozess können die Kinder alle Grenzen überwinden und ihre Geschichten durch die universelle Sprache Film kreativ erzählen. Im Laufe von zwei Jahren soll das Projekt in 20 Workshops ca. 160 Kinder sowie 20 MultiplikatorInnen erreichen, die das Projekt dann weiter in Eigenregie durchführen können.
>>Bis zum 24. Februar um 23.59 Uhr kann hier abgestimmt werden
Bei über 2.200 Einreichungen in zwei Kategorien schaffte es das Projekt "Little Steps", von Pixel - Verein für Medien- und Kulturpädagogik Kassel e.V., unter die besten 200 “Lokale Ideen”. Durch das Erreichen des Finales hofft der Verein auf eine Fördersumme von 10.000 Euro.