Skip to content

"Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße

Sonntag, 7. Dezember, 15 Uhr, Treffpunkt: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße, Friedrich-Ebert-Straße 32-34
Die Friedrich-Ebert-Straße, zentrale Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe, wird bis Herbst 2015 zum Boulevard. In einem breit angelegten Beteiligungprozess haben sich Akteure wie Institutionen für diese Aufwertung stark gemacht, die aus dem Förderprogramm "Aktive Kernbereiche in Hessen" finanziert wird.
Zwischen Ständeplatz und Annastraße vermittelt die Baustellenführung des Stadtbüros Friedrich-Ebert-Straße auf einer Strecke von nur 800 Metern auch historische und aktuelle Einblicke in die Geschichte des ehemaligen Hohenzollernviertels sowie die Wiederaufbauplanungen der 1950er Jahre und ihre Realisierung.

""Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße" vollständig lesen

Mut zur dezentralen Energiewende!

Regionale Akteure fordern zum Auftakt des Kongresses „100%-Erneuerbare-Energie-Regionen“ mehr politisches Engagement für eine dezentrale Energiewende. Seit heute tagen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und kommunaler Praxis in Kassel auf ihrem sechsten Kongress. In ihrem Auftakt-Kommuniqué fordern die im Netzwerk der 100ee-Regionen organisierten regionalen Akteure von der Bundes- und Landespolitik mehr Mut und Engagement für die dezentrale Energiewende. "Mut zur dezentralen Energiewende!" vollständig lesen

"Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße

Sonntag, 9. November, 15 Uhr, Treffpunkt: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße, Friedrich-Ebert-Straße 32-34
Die Friedrich-Ebert-Straße, zentrale Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe, wird bis Herbst 2015 zum Boulevard. In einem breit angelegten Beteiligungprozess haben sich Akteure wie Institutionen für diese Aufwertung stark gemacht, die aus dem Förderprogramm "Aktive Kernbereiche in Hessen" finanziert wird.
Zwischen Ständeplatz und Annastraße vermittelt die Baustellenführung des Stadtbüros Friedrich-Ebert-Straße auf einer Strecke von nur 800 Metern auch historische und aktuelle Einblicke in die Geschichte des ehemaligen Hohenzollernviertels sowie die Wiederaufbauplanungen der 1950er Jahre und ihre Realisierung.
""Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße" vollständig lesen

Mehr Sicherheit in einer alternden Gesellschaft

Es ist ja eine hinreichend bekannte Erscheinung: Rüstige Senioren in schwarzer Lederkombi, der graue Pferdeschwanz weht kühn unter dem Helm hervor, die Bierkugel ruht locker auf dem Tank und der Blick schweift - um drei Dioptrien verstärkt - genüsslich über die weiblichen Bewunderinnen am Wegesrand.

Solange das liebevoll "Bock" genannte Zweirad wenigstens noch rollt, bleibt es dank der gyroskopischen Kräfte auch weitgehend selbsttätig in aufrechter Position. Aber... "Mehr Sicherheit in einer alternden Gesellschaft" vollständig lesen

"Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße

Sonntag, 12. Oktober, 16 Uhr, Treffpunkt: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße, Friedrich-Ebert-Straße 32-34
Die Friedrich-Ebert-Straße, zentrale Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe, wird bis Herbst 2015 zum Boulevard. In einem breit angelegten Beteiligungprozess haben sich Akteure wie Institutionen für diese Aufwertung stark gemacht, die aus dem Förderprogramm "Aktive Kernbereiche in Hessen" finanziert wird.
Zwischen Ständeplatz und Annastraße vermittelt die Baustellenführung des Stadtbüros Friedrich-Ebert-Straße auf einer Strecke von nur 800 Metern auch historische und aktuelle Einblicke in die Geschichte des ehemaligen Hohenzollernviertels sowie die Wiederaufbauplanungen der 1950er Jahre und ihre Realisierung. ""Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße" vollständig lesen

Der Herkules zu Gast in Baunatal

Der Gigant aus dem Bergpark geht auf Reise und wirbt vor der Stadthalle Baunatal für die Innovationsmesse

Die Welt der Wissenschaften und zahlreiche Erfindungen werden immer wieder mit Kassel und Landgraf Karl als deren großer Förderer in Verbindung gebracht. Und selten haben physikalische Kräfte, mechanische und technische Fertigkeiten vereint mit der Ästhetik der Kunst etwas so Schönes und Einmaliges hervorgebracht wie den Bergpark Wilhelmshöhe und seine Wasserspiele.
Der Herkules ganz oben auf der Pyramidenspitze des Oktogons steht nicht nur über Allem, er ist unverwechselbares, weltbekanntes Wahrzeichen der Stadt Kassel sowie der Region Nordhessen und zugleich Symbol für Innovation und Leistungsstärke.

Und dieser Titan besuchte nun die Stadt Baunatal und machte in einer einzigartigen Aktion auf die Innovationsmesse des Netzwerkes DieMaschinenbauPartner aufmerksam.
"Der Herkules zu Gast in Baunatal" vollständig lesen

„Wohnqualität für alle Lebenslagen schaffen“

Die Teilnehmer der Veranstaltung beim Spaziergang durch Istha. Rechts im Bild: Gudrun Jostes, zertifizierte Fachplanerin und freie Sachverständige für barrierefreies Bauen
Vorträge, praktische Beispiele, persönliche Gespräche und ein geführter Spaziergang vor Ort: Die Energieoffensive Wolfhagen informierte in Istha über ein Mehr an Selbstständigkeit im Alter bei geringeren Betriebskosten für Haus und Wohnen. „Energetisch Sanieren, barrierefrei Umbauen“ war der Titel der Veranstaltung, zu der die Energieoffensive am Samstag, 20. September 2014, ins Dorfgemeinschaftshaus Istha eingeladen hatte. Vor einer interessierten Zuhörerschaft entwickelte der Förderverein Istha seine Vision eines lebenswerten Dorfes. „Wenn wir in Freunde und Gemeinschaft investieren, bekommen wir Lebensqualität zurück“, so Dieter Schrader in seiner Ansprache zum Auftakt des Projekts „Jeder Isther Nächste“. "„Wohnqualität für alle Lebenslagen schaffen“" vollständig lesen

Repair Café: Da geht die Mülltonne (fast) leer aus!

Dampfbügler auf dem OP-Tisch

Kassel, 29.8. - Das dritte Repair Café in Kassel bestätigt die Erfahrungen aus anderen Städten: Offenbar haben sehr viele Menschen reparaturbedürftige Geräte zuhause liegen und begrüßen die Möglichkeit, sie zu reparieren anstatt sie einfach in den Müll zu werfen. Die Veranstaltung im Nachbarschaftstreff Vorderer Westen von Hand in Hand eV war wieder sehr gut besucht.

"Repair Café: Da geht die Mülltonne (fast) leer aus!" vollständig lesen

"Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße

Sonntag, 7. September, 16 Uhr bis 17.30 Uhr, Treffpunkt: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße, Friedrich-Ebert-Straße 32-34
Die Friedrich-Ebert-Straße, zentrale Achse zwischen Innenstadt und Bad Wilhelmshöhe, wird bis Herbst 2015 zum Boulevard. In einem breit angelegten Beteiligungprozess haben sich Akteure wie Institutionen für diese Aufwertung stark gemacht, die aus dem Förderprogramm "Aktive Kernbereiche in Hessen" finanziert wird.
Zwischen Ständeplatz und Annastraße vermittelt die Baustellenführung des Stadtbüros Friedrich-Ebert-Straße auf einer Strecke von nur 800 Metern auch historische und aktuelle Einblicke in die Geschichte des ehemaligen Hohenzollernviertels sowie die Wiederaufbauplanungen der 1950er Jahre und ihre Realisierung. ""Von der Hohenzollernstraße zum Boulevard" – Baustellenführung durch die Friedrich-Ebert-Straße" vollständig lesen

Wolfhager Windpark: Entspannte Stimmung auf dem Rödeser Berg

Die Wolfhager Stadtwerke hatten auf die "offene Windpark-Baustelle" eingeladen, um Bürgerinnen und Bürger über den Fortgang der Arbeiten an den vier Windkraftanlagen zu informieren. Ende des Jahres werden diese "grünen" Strom liefern und die Kommune ihrem Ziel 100%-EE-Kommune zu werden und eine bürgernahe Energiewende zu erreichen, einen entscheidenden Schritt näher bringen.
Über 2.000 Interessierte folgten der Einladung; die Stimmung war volksfestmäßig ausgelassen – die Organisatoren hatten ein Programm für alle Generationen auf die Beine gestellt. "Wolfhager Windpark: Entspannte Stimmung auf dem Rödeser Berg" vollständig lesen

Zweites Repair Café in Kassel: Volles Haus, voller Erfolg!

Kassel, 25.7. - Noch bevor alles angerichtet war, kamen schon die ersten Reparaturfälle auf den Tisch: Bügeleisen, Tischstaubsauger, Papiershredder, Kaffeeautomaten, Kamera, Weihnachtsdekoration, Transistorradio, Wasserkocher...

Akute Lebensgefahr!

„Wir hatten alle Hände voll zu tun,“ so der Initiator der Veranstaltung Wolfgang Ehle, „und wir haben immerhin zwölf von den 32 Reparaturfällen sofort lösen können!“ Die Stimmung war prima, die rund 40 Gäste unterhielten sich prächtig bei gespendetem Kaffee und Kuchen und staunten manchmal nicht schlecht über die Fertigkeiten der Hobby-Reparateure. Da war der Klassiker, das durchgescheuerte Bügeleisenkabel, da war aber auch der vollelektronische italienische Kaffeeautomat - alles wurde beherzt angegangen. "Zweites Repair Café in Kassel: Volles Haus, voller Erfolg!" vollständig lesen

Konsumkritik vor Ort - Erstes Repair-Café in Kirchditmold




Download: 2014-07-26-repaircafe-maisch.mp3
Geschäftiges Treiben im Hand in Hand-Nachbarschaftstreff in Kirchditmold: Viele Interessierte fanden den Weg ins erste Kirchditmolder Repair- bzw. Flick Café, das der Fahrradladen Bike Facts, Nicole Maisch (Bundestagsabgeordnete B90/Grüne), Transition Town und Hand in Hand e.V. gemeinsam organisiert hatten. Im "Flick-Café" thematisierten die Anwesenden auch das Thema „geplanter Verschleiß“ bei Kleidung und anderen Waren. Klaus Schaake war mit dem Mikro vor Ort und Sprach mit Nicole Maisch.

Die levitierten Ringe am Tannenwäldchen

Dem aufmerksamen Spaziergänger im Tannenwäldchen wird es nicht entgangen sein: Nach weitgehender Fertigstellung des neuen Hochbehälters hat man an den aufgeschütteten Seitenflanken eine Reihe großer Metallringe angeordnet. Was kann das sein? Probeabschnitte der verbauten Wasserrohre? Wohl kaum bei gut fünf Metern Durchmesser. Requisiten für die neue Filmfolge des Herrn der Ringe? Zwischenlagerung der Olympischen Ringe? Beides eher unwahrscheinlich. Stützstrumpfsegmente für den Herkules? Da wäre Bronze angemessen, aber kein Stahlblech. Eine Hangstabilisierung? Auch nicht, einer ist schon abgerutscht. Beeteinfassungen? Man kann dem Gartenamt allerhand zutrauen, aber sowas?

Wasser-Levitierung im Großversuch!

"Die levitierten Ringe am Tannenwäldchen" vollständig lesen

Klima- und Energietag an der Wilhelm-Filchner-Schule in Wolfhagen

Organisiert von der Energieoffensive Wolfhagen in Kooperation mit vielen Partnern fand am 22. Juli der Klima- und Energietag statt. "Sonne erleben - Solarenergie", "Den Stromfressern auf der Spur", Klimafreundlich kochen", "Lifestyle fürs Klima", Die Energie-Reporter", "SOS Erde! Weltklimakonferenz", "Plant for the Planet", "Klimaschutz schmeckt - Klimafrühstück", "CO2 oder Sonnenfleckenaktivität - Wer ist hier böse?", "Mobilität nachhaltig - wie funktioniert das?" und "Radverkehr und Klimaschutz" waren die Themen der Worsshops, in die sich die Schülerinnen und Schüler der 8. Klasesn einwählen konnten.
Die Doku mit vielen Beiträgen und Fotos zu den Workshops gibt es auf der Facebook-Seite der Energieoffensive Wolfhagen.

Voller Erfolg: Erstes Repair Café in Kassel mit 33 % Erfolgsquote

Gespannte Erwartung: Das Repair Café Kassel am Start


Kassel, 27. Juni – Mit bangen Erwartungen saßen die Veranstalter des ersten Kasseler Repair Cafés im Nachbarschaftstreff Vorderer Westen in der Samuel-Beckett-Anlage 12: Ob denn überhaupt jemand kommt? Aber schon deutlich vor der Öffnung um 16 Uhr am Freitag kamen die ersten Gäste und die ersten Reparaturfälle!

Und schließlich konnte man am Schluss rund 75 Besucher zählen, 21 Reparaturaufträge wurden bearbeitet und ein stolzes Drittel davon in nur zwei Stunden als „repariert“ abgehakt!
Staubsauger mit Lagerschaden - mal sehen, ob es einen Austauschmotor gibt...


"Voller Erfolg: Erstes Repair Café in Kassel mit 33 % Erfolgsquote" vollständig lesen

Repair Cafe im Nachbarschaftstreff Vorderer Westen

Solarleuchten - Reparatur
Etwa 75 Reparatursuchende und -willige besuchten das erste Treffen. Ein wenig Werkzeug war vorhanden, bei einigen elektronischen Geräten stand der Reparatur allerdings ein verklebtes Gehäuse oder das reparaturunfreundliche Innenleben im Weg.
Radioreparatur





Die nächsten Termine sind 25.7. und 29.8., jeweils 16-18 Uhr in der Samuel-Beckett-Anlage 12, 34119 Kassel.

Hessen feiert 20-jähriges Jubiläum zum Tag der Architektur!

Samstag, 28., und Sonntag, 29. Juni in Kassel und Region
Das letzte Juni-Wochenende steht wieder ganz im Zeichen der anspruchsvoll gebauten Umwelt: Zum 20. Mal präsentieren hessische Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner ein umfangreiches Programm. Auch in Kassel und Region gibt es Spannendes zu sehen und zu erleben. "Nutzen Sie die Gelegenheit, am 'Tag der Architektur' Bauwerke und Gärten zu besichtigen, die normalerweise nicht öffentlich zugänglich sind und befragen Sie Architekten und Bauherren persönlich", ruft Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen Interessierte auf.
kassel-zeitung dokumentiert das Programm und die StadtZeit-Themenseiten zum Tag der Architektur. SZ62-tda.pdf Das komplette Programm gibt's unter ... mehr. "Hessen feiert 20-jähriges Jubiläum zum Tag der Architektur!" vollständig lesen

Jetzt auch in Kassel: Repair Café gegründet!

Kassel, 5. Juni - Es ist ein weltweiter Trend: Die Menschen wehren sich gegen die Wegwerfmentalität, die der Umwelt schadet und nur der Industrie nützt. Inzwischen gibt es Hunderte von Initiativen, die unter dem gemeinsamen Namen „Repair Café“ die Möglichkeit bieten, alltägliche Gebrauchsgegenstände von ehrenamtlichen Fachleuten oder ambitionierten Bastlern wieder funktionsfähig zu machen. Das kann das Bügeleisen oder der Toaster sein, der Schalter mit dem Wackelkontakt, der CD-Player, der Drucker oder das Telefon - ein Versuch lohnt immer und nebenbei trifft man nette Leute, mit denen man ohne den kaputten Fön nie in Kontakt gekommen wäre!



Das neue Repair Café hat Premiere am 27. Juni um 16 Uhr im Nachbarschaftstreff Vorderer Westen von Hand in Hand e.V. in der Samuel-Beckett-Anlage 12. Gesucht werden noch Gleichgesinnte mit handwerklichem Geschick und hilfsbereite Menschen, die in beiden Bereichen, nämlich „Repair“ und „Café“ gerne mithelfen möchten. Die nächsten Termine sind der 25.7. und der 29.8., jeweils 16 Uhr, also immer der vierte Freitag eines Monats.
Weitere Informationen bei Wolfgang Ehle, 0172 6905061, E-Mail repaircafe@xpedo.net, oder Bärbel Praßer, 0561 2876 276, E-Mail: west@handinhand-kassel.de

Wolfhagen: Neuer Impuls für die lokale Energiewende



Download: 2014-04-10-stiftung-energieoffensive.mp3
Martin Rühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfhagen GmbH unterzeichnet die Stiftungsurkunde
Mit der Gründung der "Umweltstiftung Energieoffensive Wolfhagen" will die nordhessische Kommune ihre Bürgerinnen und Bürger umfassend und professionell bei deren energetischen Sanierungsvorhaben unterstützen und begleiten.
Nach Rekommunalisierung des Stromnetzes, der bundesweit einmaligen, direkten Bürgerbeteiligung über eine Energiegenossenschaft an den Stadtwerken, und den Bauarbeiten am Windpark Rödeser Berg ein weiterer Impuls, um die lokale Energiewende voranzubringen. Stadt und Stadtwerke Wolfhagen sowie Energie 2000 e.V. sind die Initiatoren der Stiftung. Klaus Schaake sprach mit Stadtwerke-Geschäftsführer Martin Rühl. "Wolfhagen: Neuer Impuls für die lokale Energiewende" vollständig lesen

Die Energiewende ist praktisch umsetzbar! Wolfhagen zeigt wie.

Auswärtiges Amt zeigt bürgernahe Energiewende am Wolfhager Beispiel: Bürger, Stadt und Stadtwerke setzen dort die Energiewende gemeinsam um. Das Auswärtige Amt der BRD hat nun dafür gesorgt, dass andere Länder, Städte und Gemeinden, vor allem aber deren Bürger, davon lernen können. Ein Video zeigt, wie weit Wolfhagen die Energiewende bereits vollzogen hat. Unter anderem äußern sich Martin Rühl, Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfhagen und Wilfried Steinbock, Vorstandsvorsitzender der BürgerEnergieGenossenschaft Wolfhagen eG darin. Fazit des kurzen Films: Die Energiewende ist machbar und Kommunikation spielt bei der Umsetzung eine Hauptrolle. >> Link zum Video

Klimaschutz beginnt beim Energiesparen

Informationsveranstaltung: 21. März 2014 von 14:00 bis 16:00 Uhr im Kulturbahnhof Kassel am Rainer Dierichs Platz 1
Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz informiert interessierte Bürgerinnen und Bürger, kommunale Mandatsträger sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kommunalverwaltungen über das Thema „Energiesparen lohnt sich“. In dieser Veranstaltung werden unter anderem lokale Energiesparmaßnahmen und regionale Wertschöpfungspotenziale von der Verbraucherzentrale Hessen e.V., der KEEA Klima- und Energieeffizienz-Agentur UG und der Hessischen Energiespar-Aktion aufgezeigt.
Interessierte werden gebeten, sich beim Kompetenznetzwerk dezentrale Energietechnologien e.V. (deENet) unter Tel.: 0561 / 78 80 96 - 13, bzw. E-Mail: s.saeck-dasilva(at)deenet.org anzumelden.
>>Link zur Pressemeldung der Veranstalter

"SuedLink"-Trasse: Region betroffen, aber keine Infos durch Planer

"Missglückter Start für die Stromtrasse auf dem Land" titelte die Welt am, 12.2.2014. "Viele Kommunen fühlen sich von den "SuedLink"-Planern überrumpelt, etwa im hessischen Wolfhagen. Dort wollte man etwas anderes, nämlich eine Vorzeige-Gemeinde für dezentrale Energieversorgung sein." >>weiterlesen

Chaos Computer Club trifft sich in Hamburg



Oben: Bericht vom ersten Kongress in Hamburg 1984. Am 27. Dezember startet der "30C3", der 30. CCC-Kongress. Hier die Einladung. Fast alle Vorträge werden live ins Netzt gestreamt (hier), und dank der extrem schnellen Anbindung des Kongrsszentrums Hamburg, die die Hacker in Eigeninitiative auf 100 GBit/s gebracht haben, ist auch ein feiner Empfang gewährleistet. Prominente Redner sind Glenn Greenwald (Veröffentlichte die Snowden-Leaks im Guardian) und Julian Assange (Wikileaks). Dieses Jahr werden wesentlich mehr als die 6000 Teilnehmer 2012 erwartet.

StadtLabor: "Abriss verhindern! Neue Nutzer finden!"



Download: stadtlabor2013-10-24-hannmuenden-ohnemusik.mp3
"9mal24" war der neueste Impuls für den erhalt des baukulturellen Erbes in Hann. Münden, der von einer Gruppe und den "Denkmalaktivisten" Bernd Demandt ausgeht. Bürgerinnen und Bürger sowie Handwerker aus nah und fern machten sich Ende September auf, gemeinsam ein Fachwerk-Ensemble vor dem Verfall zu retten und es zur Künstlerherberge umzubauen.
Im StadtLabor sprachen Patricia Kenar, Vorsitzende des Fördervereins Mündener Altstadt, Uwe Hentze, Vorsitzender des Mündener KunstNetz, und Bernd Demandt, Vorstand Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt, über ihre Erfahrungen. kassel-zeitung dokumentiert die Sendung vom 24. Oktober 2013 als Podcast.

Wir werden alle stööörben!

Wenn kein Anschlag passiert, liegt es an der Überwachung. Wenn ein Anschlag passiert, liegt es an mangelnder Überwachung. Wenn ein Anschlag aufgeklärt werden kann, liegt es an der Überwachung. Aus dieser Kausalspirale gibt es keinen Ausgang, die Lösung heißt immer "mehr Überwachung", das Problem heißt immer "zu wenig Überwachung". Treffender Text von Sascha Lobo zu den argumentativen Tricks der Überwachungs-Verkaufslobby.

Kasseler Architekturbüro gewinnt Europäischen Solarpreis 2013

In der Kategorie Architecture, Construction und Urban Planning ging der Preis an den von HHS Planer + Architekten geplanten Energiebunker in Hamburg-Wilhelmsburg, der ein Leuchtturmprojekt der IBA Hamburg ist. Der riesige ehemalige Flakbunker in Wilhelmsburg ist Teil des Klimaschutzkonzepts Erneuerbares Wilhelmsburg. Er wurde komplett saniert und um eine Solarhülle mit Photovoltaik und Solarthermie ergänzt. Herzstück ist der 2 Mio. Liter fassende Wärmespeicher. Durch eine intelligente Verknüpfung aus Solarenergie, Biogas, Holzhackschnitzeln, Abwärme und Pufferspeicher versorgt er das angrenzende Reiherstiegviertel mit klimafreundlicher Wärme und speist regenerativen Strom in das Hamburger Netz ein. "Kasseler Architekturbüro gewinnt Europäischen Solarpreis 2013" vollständig lesen

Apple TouchID gebrochen

Das Fingerabdruck-System an Apples aktuellem iPhone ist kompromittiert. Dazu genügte den Hackern ein Fingerabdruck, welchen sie von einer Glasoberfläche abfotographierten, um einen künstlichen Finger zu erzeugen.

„Wir hoffen, daß dies die restlichen Illusionen ausräumt, die Menschen bezüglich biometrischer Sicherheitssysteme haben. Es ist einfach eine dumme Idee, etwas als alltägliches Sicherheitstoken zu verwenden, was man täglich an schier unendlich vielen Orten hinterläßt“ (Frank Rieger, Sprecher des CCC) (mehr dazu)