Skip to content

Wer nichts zu verbergen hat..

..der kann nicht gegen Vorratsdatenspeicherung sein. So war doch immer die Argumentation, wenn, allen voran von der Polizei, Vorratsdatenspeicherung gefordert wird. Und wie steht zum Beispiel der NRW-GdP Kasper Plickert zur gleichen Frage, wenn man vorschlägt, ob man nicht Polizisten aus Sicherheitsgründen eine GPS-Bake mitgeben sollte, damit man in Notfällen orten kann, wo der Polizist ist, und ihn retten kann? Seht selbst! "Wer nichts zu verbergen hat.." vollständig lesen

TTIP - na, DAS sieht doch mal aus, als hätte man nichts zu verbergen?!

Dafür sollen die nationalen Behörden zunächst eine Liste der befassten Beamten nach Washington senden. Sodann sollen die benannten Mitarbeiter nach Anmeldung an zwei Tagen pro Woche die Möglichkeit haben, in einem Leseraum der jeweiligen US-Botschaft die Papiere zu studieren. Zugelassen sind stets höchstens zwei Beamte für zwei Stunden, und das auch nur mit „Kugelschreiber oder Bleistift und Papier, um begrenzte Notizen zu machen“. (Q)

n.a.

Da sterben 12 Leute und es dauert keine 5 Stunden und AfD und Pegida gehen mit Toten auf Stimmenfang. Was für widerliche Menschen.

Mach ihr den Jörg!

Über die Uni hatte ich mir ein Tandem "gebucht": Angelegentlich meines Begehrs nach Austausch mit Menschen aus anderen Teilen der Welt wurde mir ein lateinamerikanischer Student "zugeteilt".
Ab nun bestand unsere "Aufgabe" darin, uns mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu treffen und miteinander zu sprechen. Um die Sprachkenntnisse gegenseitig ins unermessliche zu stimulieren, abwechselnd in den jeweiligen Muttersprachen.
Selbstverständlich gehörte es auch dazu, seinem Gegenüber mannigfaltige Eigenheiten des jeweiligen kulturellen Kontextes zu berichten. Und, im Irritationsfalle, zu erläutern, wie der Biodeutsche oder der Biolatino so tickt. "Mach ihr den Jörg! " vollständig lesen

Einkaufen für das (letzte) Abendmahl

Liebe Christen in Hessen! Ich respektiere „euer“ Ostern als höchste christliche Feiertage und obwohl sich an diesem Wochenende traditionell viele Exilanten in ihre Heimat begeben um Freunde und Verwandte zu besuchen, kann ich mich auch mit dem komplizierten Tanzverbot an Ostern arrangieren. Aber wessen religiöse Gefühle verletze ich am Gründonnerstag – für Werktätige ein ganz normaler Arbeitstag (mit Gleitzeit oder Spätschicht) – wenn ich noch nach 20 Uhr für mein „Abendmahl“ einkaufen möchte? "Einkaufen für das (letzte) Abendmahl" vollständig lesen

Der Badensee

Nachdem der Badensee (reg.Trademark von mir) wieder auf uns zurollt (mit 20 Min. Verspätung, wie man behauptet), möchte ich nachträglich auf einen wichtigen Skandal aufmerksam machen, der sich Anfang 2013 in Berlin ereignet und eine verdiente weltfüllende Aufmerksamkeit bis in die NYT gefunden hat. Es handelt sich um das Spätzle-Attentat auf Käthe Kollwitz, bzw. deren Statue.