Skip to content

Mach ihr den Jörg!

Über die Uni hatte ich mir ein Tandem "gebucht": Angelegentlich meines Begehrs nach Austausch mit Menschen aus anderen Teilen der Welt wurde mir ein lateinamerikanischer Student "zugeteilt".
Ab nun bestand unsere "Aufgabe" darin, uns mit einer gewissen Regelmäßigkeit zu treffen und miteinander zu sprechen. Um die Sprachkenntnisse gegenseitig ins unermessliche zu stimulieren, abwechselnd in den jeweiligen Muttersprachen.
Selbstverständlich gehörte es auch dazu, seinem Gegenüber mannigfaltige Eigenheiten des jeweiligen kulturellen Kontextes zu berichten. Und, im Irritationsfalle, zu erläutern, wie der Biodeutsche oder der Biolatino so tickt. "Mach ihr den Jörg! " vollständig lesen

Einkaufen für das (letzte) Abendmahl

Liebe Christen in Hessen! Ich respektiere „euer“ Ostern als höchste christliche Feiertage und obwohl sich an diesem Wochenende traditionell viele Exilanten in ihre Heimat begeben um Freunde und Verwandte zu besuchen, kann ich mich auch mit dem komplizierten Tanzverbot an Ostern arrangieren. Aber wessen religiöse Gefühle verletze ich am Gründonnerstag – für Werktätige ein ganz normaler Arbeitstag (mit Gleitzeit oder Spätschicht) – wenn ich noch nach 20 Uhr für mein „Abendmahl“ einkaufen möchte? "Einkaufen für das (letzte) Abendmahl" vollständig lesen

Der Badensee

Nachdem der Badensee (reg.Trademark von mir) wieder auf uns zurollt (mit 20 Min. Verspätung, wie man behauptet), möchte ich nachträglich auf einen wichtigen Skandal aufmerksam machen, der sich Anfang 2013 in Berlin ereignet und eine verdiente weltfüllende Aufmerksamkeit bis in die NYT gefunden hat. Es handelt sich um das Spätzle-Attentat auf Käthe Kollwitz, bzw. deren Statue.

Zentral plus dezentral

"Die Unterbringung sowie die dezentrale Unterbringung von Asylsuchenden" wird auf "der nächsten Sitzung des Eingabeausschusses am Dienstag, 11. März." verhandelt. "Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Magistratssaal des Rathauses."
Ich habe angefangen zu grübeln: Was mag das semantisch und pragmatisch bedeuten? (Syntaktisch ist ja alles OK)

Veraltetes Gerät

Das bin ich: veraltet

Hier sieht man die Bedienungsanfälligkeit der einzelnen menschlichen Existenz. Die Fernsteuerung (other directed: Riesman) ist der Normalfall, sie nimmt von Tag zu Tag zu.
Veraltet insofern, als es ja neuerdings die sog. Universal-FB gibt. Alles auf einmal. Das Souverän-Instrument. Aber damit wäre selbst der Leviathan überfordert -

Ist Kassel auch „arm, aber sexy“?

Da zitiert die andere Lokalzeitung in einem Artikel einen ungenannt gebliebenen DJ mit den Worten Kassel werde das Berlin Hessens. Und wie zum Beweis veröffentlichen sie eine knappe Stunde später noch einen Artikel über einen veganen Imbiss. Ist Kassel damit jetzt auch arm, aber sexy? Nun ja, „unser“ Flughafen – ohne S-Bahn-Anbindung – wird wenig nachgefragt, die S-Bahn fährt überhaupt, beim Bäcker gibt es partout keine „Weggle“, der Don hat noch kein (schlechtes) Wort über die Provinzstadt verloren, … Finanziell ist die Stadt ja schon arm (sonst bräuchte es den „Rettungsschirm“ nicht), aber sexy, wirklich? Oder sollten wir Berlin nicht lieber in Brandenburg lassen (Brandenburg, da ist wieder jemand …)?

Wir erwischen alles!

Das National Reconnaissance Office (NRO; deutsch Nationales Aufklärungsamt) ist ein 1960/61 gegründeter Militärnachrichtendienst der USA, der für das militärische Satellitenprogramm verantwortlich ist. Das NRO startete am 6. Dezember 2013 einen neuen Radar - Spiaonagesatelliten, NROL-39. Das Logo des Satelliten mit dem Spruch "Nothing is Beyond our Reach" (links), verglichen mit einer antikommunistischen Illustration mit dem Untertitel "Know Your Communist Enemy" aus dem Werk von Robert B. Watts (1977), "Our Freedom Documents", The Supreme Council, Washington.

Nothing is beyond our reach
Know your communist enemy

Das Kürbiskernbrötchen

Sacht die ältere, durchaus wohlwollend gestimmte Dame beim Pa/enny: Was ist denn mit ihren Brötchen , die sind ja total verbrannt, also jedenfalls die Kürbiskerne!
Sacht der Mann vor mir: Ja das war wohl der Schwarzenbäcker!
Also in Sachen Geistesgegenwart lege ich Wert auf mich, aber das ist ja nun wohl meilenweit voraus! Auf Teile des deutschen Volkes können wir weiterhin zählen!

B.A.S.SOS-Kurs


Im Rahmen der Baustellenabsicherung in der Friedrich-Ebert-Straße nimmt die Anzahl der fehlgeleiteten Passanten drastisch zu. Die für die Verkehrssicherung verantwortliche Firma B.A.S (Baustellen-Absperr-Service) hat daraufhin beschlossen einen B.A.S.SOS-Kurs durchzuführen. Die zweitägige Veranstaltung bietet allen Interessierten die wichtigsten Verhaltensweisen zur Orientierung im Absperrdickicht zu lernen und anwenden zu können. Absolventen des Seminars sind begeistert und freuen sich über den Erfolg entsprechend dem B.A.S.-Motto: Sehen heißt noch nicht begreifen!

B.A.S.FORMER


B.A.S. hat den chinesischen Künstler Bi Heng beauftragt in Anlehnung an seinen 'Transformer' eine Figur zu bauen, die auf der FES für Ordnung und einen reibungslosen Verkehrsfluss sorgen soll. Bei Erscheinen verursachte der B.A.S.FORMER Schrecken und Chaos, worauf die Firma auf Anraten der Polizei den Test abbrach.

FES - B.A.S.


Manche Menschen träumen auch von und in Farbe. Im Gegensatz zu Schwarz-Weiß-Träumen, hat dies in der Traumdeutung eine tiefere Bedeutung ... Farben erklären physische Erlebnisse, die wesentliche Aussagen über den seelischen Zustand des Träumers machen können. ... Farben stehen oft in Beziehung zu unserem kollektiven Unbewussten ... Kommt also im Traum eine Farbe besonders stark zur Geltung, bedeutet dies, dass das Unterbewusstsein eine Botschaft übermitteln will. Farben haben eine heilende Wirkung, wenn sie im Traum auftauchen, können sie also wichtige Hinweise geben ... Quelle: www.farbenundleben.de/titel/traume.htm

FES - B.A.S.

Hürdenlauf ist ein Zwangslauf, da durch die vorgegebenen Hürdenabstände und Hürdenhöhen der Laufrhythmus nicht individuell gewählt werden kann. Die bessere Bezeichnung ist allerdings Hürdensprint ... Quelle: wikipedia

noch Fragen B.A.S.

Baustellenbespielung 1 Teil 1 - Die Zaunkönige von Kassel

Video: Baustellenbespielung 1 Teil 1: Henning Lutze, Bernhard Skopnik und Reinhold Weber vom Zeicheninstitut zeichnen und kleben Bilder am 19. September 2013 auf die weißen Felder der Arbeitsstellenabsperrung auf der Friedrich-Ebert-Straßen-Baustelle von der Bismarckstraße bis zur Alten Hauptpost. "Baustellenbespielung 1 Teil 1 - Die Zaunkönige von Kassel" vollständig lesen

Fast eine Wahlprognose

Ich kaufe im Trinkmarkt ein. Vor mir eine mittelalte Dame, wahlfähiges, aber nicht wählbares Alter, in diesem Kostümchen, wie sie es so anhaben. Sie kauft eine Flasche Sekt oder Weißwein oder so, und noch was Wässriges damit einher. Auf die Frage, ob Sie eine Quittung haben wolle, reagiert sie ablehnend bis erschreckt. Ich denk mir nur: Möchte sie vielleicht nicht erwischt werden? Und warum sodann?
Was das aber nun mit der Wahl zu tun hat? "Fast eine Wahlprognose" vollständig lesen

FES - B.A.S.

... eine fürchterliche Nacht verbrachte eine Besuchergruppe aus Elgershausen auf der Friedrich-Ebert-Straße. Auf dem Weg nach Hause vom Besuch des Umzugs der 1100-Jahresfeier verirrten sich die Landkreisbewohner im Dickicht der Baustellenabsperrung. Erst heute Morgen konnten die 6 Frauen und 5 Männer das unfreiwillige Gefängnis mittels der Hilfe von Bauarbeitern verlassen. Es ist nicht der erste Fall, dass Fußgänger sich auf der Friedrich-Ebert-Straße verlaufen haben und gerettet werden mussten. Es bleibt weiterhin zu fragen, ob der Baustellenabsperrservice seinen Aufgaben gerecht wird und ob es Maßnahmen gibt, z.B. durch einen Führungsdienst, die Situationen zu entschärfen.