Skip to content

kassel-zeitung "zum anfassen" - Treffen am 15. August

Für Autoren und Interessierte lädt der Maschinenraum wieder einmal zu einer "Presse-Konferenz" ein, um in lockerer Runde um den Grill herum gemeinsam über Perspektiven und neue Impulse für das Projekt nachzudenken und Interessierten und Neulingen Möglichkeiten zu Fragen zu geben.

Termin: Donnerstag, 15. August, 19 Uhr
Ort: wird noch bekannt gegeben
Anmeldung über: info(at)klausschaake.de

Weitere Infos folgen nach der persönlichen Anmeldung.

"Rache im Netz"

Unter dieser saftigen Überschrift wird von einem Forschungsprojekt der Universitäten Hohenheim und Münster im "süddeutschen Raum" betreffs "Cybermobbing" berichtet. Etwa ein Drittel von etwa 5500 Befragten erklärt sich, tuend oder erleidend, manchmal beides in einem, als davon betroffen. Vom Normalmobbing, das man vielleicht als pubertär körperlich und seelisch überwältigende Statusklarstellung bezeichnen kann, unterscheidet sich das elektronische überwiegend durch die Emission beleidigender Äußerungen und Weitergabe vertraulicher Informationen. Für die Details hier weiterlesen.

„Öffentliches Erholungsgebiet im innerstädtischen Raum schaffen“

Carlo Frohnapfel vom Stadtplanungsamt (mit Plan in der Hand), links daneben Jens Franken vom Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße, rechts daneben Landschaftsplanerin Ines Schulz sowie Ortsvorsteher Steffen Müller und Ortsbeiratsmitglied Mario Lang stellen die Planungen vor und diskutieren vor Ort mit den Anwohner/innen
Vorderer Westen: Neue Konzepte für die „Grüne Banane“: Anwohnerinnen und Anwohner diskutierten in der zweiten Beiteilungsrunde die zukünftige Nutzung des Freiraums zwischen Albert-Schweitzer- und Königstorschule mit den Planern.
Bei der zweiten Bürgerinformationsveranstaltung, die Anfang Juli in der Kirche zum Hof und vor Ort stattfand, stellte Holger Möller von BAS - Büro für Architektur und Stadtplanung das Handlungskonzept für die Grüne Banane vor. Unter diesem Namen laufen die Planungen für das Gebiet zwischen der Albert-Schweitzer-Schule im Norden und der Königstor-Sporthalle und dem Luisenplatz südlich der Friedrich-Ebert-Straße. >>weiterlesen

Rotgrüner Magistrat gibt Eichendorff-Schule offenbar auf

Der rotgrüne Magistrat hält seine von Frau Janz im Schulausschuss am 3. Juli 2013 gegebene Zusage, gegen den Erlass der hessischen Kultusministerin vom 2. Juli 2013 fristwahrend Rechtsmittel einzulegen, nicht ein. In diesem Erlass hat die Hessische Kultusministerin die Stadt Kassel verpflichtet, "die planerische Grundlage für die Aufhebung einer der drei kooperativen Gesamtschulen, Joseph-von-Eichendorff-Schule, Schule Hegelsberg oder Carl-Schomburg-Schule, zu schaffen.". weiterlesen

Pfadfinder geben Leukämiekranken eine Chance auf Leben

"Weitwinkel - Entdecke den Kontinent" ist das Bundeslager des Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) in Immenhausen bei Kassel überschrieben. Wie vor vier Jahren im rheinland-pfälzischen Buhlenberg treffen sich ab 25. Juli für zehn Tage bis zu 6000 junge Menschen, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Ralf G. Schröder war 2009 in Buhlenberg Mitorganisator. Nichtsahnend begann dort eine Reise, die ihn jetzt vier Jahre später vielleicht zum Lebensretter macht. Auch in Immenhausen werden wieder Pfadfinder als Lebensretter gesucht: Die Gelegenheit sich typisieren zu lassen besteht am 26. , 27. Und 28. Juli, jeweils von 11 bis 16.30 Uhr im Sanitätsbereich des Lagers.
Ralf G. Schröder unterstützt den Aufruf an die Pfadfinder in Immenhausen: Sein Spitzname ist „Duden“, seine Leidenschaft sind die Pfadfinder. Ralf G. Schröder wird von Freunden als wandelndes Lexikon anerkannt. Gerade hat sich der Wiesbadener ein neues Wissensgebiet erobert: Der 27 Jährige kann aus dem Stehgreif über das Thema Knochenmark- und Stammzellspende referieren und wie man damit das Leben von Leukämiekranken retten kann. Denn Schröder hat selbst mit einer Stammzellspende einem todkranken, ihm wildfremden Menschen die Chance auf einen neuen Lebensweg eröffnet.
"Pfadfinder geben Leukämiekranken eine Chance auf Leben" vollständig lesen

Sommerzeit, Reisezeit – Endstation Flughafen Kassel-Calden

Sommerzeit ist Reisezeit. Daher machte ich mich heute auf zu einer Reise zum Flughafen Kassel-Calden. (Viel weiter kommt man von da aus ja nicht, bin ich versucht zu schreiben. Aber das wäre bösartig und obendrein an einem Tage wie heute grob wahrheitswidrig, wo sich immerhin gleich zwei Touristikflieger aufmachten, die Welt zu erobern.)
Die HNA hatte uns zudem in einem sommerlochtiefgründigen Artikel erklärt, dass einem ab Kassel-Calden eigentlich die ganze Welt offen steht, wenn …… ja, wenn Geld und Zeit keine Rolle spielen. In 24 Stunden nach Athen für 1.410,00 Euro. Ein wenig länger (27.5 Stunden), dafür etwas billiger (1.245,00 Euro) nach Venedig. Es zeigte sich in dem Artikel, dass journalistische Recherche ein deutlich höheres Potential als der Flughafen hat.
Was habe ich gelacht als gar mal – logisch, in der HNA - berichtet wurde, die chinesische Hainan-Airlines würde eine Verbindung nach Kassel erwägen. Man stelle sich vor, Langstreckenflugzeuge voller chinesischer Touristen würden als Anlaufstelle in Europa in Kassel anlanden, um dann…… ja was? ....Hier weiter lesen....

Schäfer-Gümbel fordert Gesamtkonzept für Calden - jetzt schon!

Sicher ist es für den Kandidaten TSG ein schwieriger Spagat: Jeder klar denkende und des Lesens kundige Mensch begreift langsam, dass in Calden 270 Mio plus laufende Kosten in Millionenhöhe verbrannt werden, um ein Projekt durchzuziehen, das niemand braucht. Diese Menschen will er aber auch als Wähler gewinnen. Sonst kann er sich die erhofften 33 Prozent abschminken.

Andererseits gibt's da die nordhessische Hardliner-SPD, die wohl mittlerweile glaubt, kraft 60-jähriger Erbregentschaft sowieso immer Recht zu haben und dazu dem Wahn verfallen ist, etwas von Volkswirtschaft und Verkehrsinfrastruktur zu verstehen. Die nordhessischen SPD-Granden müssen die Forderungen ihres Spitzenmannes als einen Tritt in die Kniekehle empfinden, zugeben werden sie's gleichwohl nicht.

"Schäfer-Gümbel fordert Gesamtkonzept für Calden - jetzt schon!" vollständig lesen

Unterhaltsames sommerliches Werkstattkonzert in Rothenditmold

„Heilhaus meets Furore“
Unter dem Motto Ragtime-Teatime veranstalteten das Mehrgenerationenhaus Heilhaus und der Furore Verlag am vergangenen Sonntag ihr sechstes Konzert in der Reihe „Heilhaus meets Furore“. Die Musikerinnen Barbara Gabler und Regine von Lühmann hatten Ragtimes, Oldies und Klassik zu einem bunten musikalischen Strauß zusammengestellt und mit kleinen dramaturgischen Effekten zu einem runden Ganzen miteinander verbunden. "Unterhaltsames sommerliches Werkstattkonzert in Rothenditmold" vollständig lesen

Die HNA, die Bäder, die Stadt und das Geld – Nichtschwimmer als Bademeister

Es ist alles nicht so einfach. Nicht so einfach, mit den knappen öffentlichen Kassen die Ansprüche an die Stadt zu bewältigen. Nicht so einfach für die HNA, mit journalistischer Distanz den Überblick zu behalten bzw. diese Distanz überhaupt zu wahren. Nicht so einfach nach jahrzehntelanger Verwahrlosung, die Bäder vor dem Untergang zu retten. Weil das nicht so einfach ist, sind manche Texte dazu etwas länger. So wie dieser. Hier weiterlesen

Und er war es doch!


Wir hatten es ja geahnt, dass es sich bei diesem wahnsinnig klimaneutralen Bundeslandsverständigungstag um ein sozialdemokratisches Selbstbeweihräuchrungsritual handeln musste.
Jetzt haben die Genossen den Beweis plakatiert. Chapeau: Ihr Logo ist ihnen diesmal nicht abhanden gekommen...

Soo viel?

Die Akten der Stasi umfassten ca. 200 km Regallänge. Um diese etwa 48.000 Aktenschränke aufzustellen, benötigt man ca. 0,019 km². Um die Dimension der Datenspeicherung der NSA in ihrem Datencenter in Utah zu veranschaulichen, sehen Sie sich einmal in dieser Visualisierung an (klicken sie auf "rauszoomen starten"), wieviel Platz die dort gespeicherten fünf zettabytes an Daten in den selben Leizordnern einnehmen würden.

#NSA

Wenn ein Verdacht reicht, um die Freiheit eines Präsidenten einzuschränken, was meint ihr, wie viel Eure Freiheit den Regierungen wert ist? (Q)
As predicted. @BarackObama said he would not try to stop any plane #Snowden might fly, but we all knew he'd force someone else to do it.(Q)
If #Snowden can't find asylum, it will be depressingly clear that the US not only eavesdrops on the world but runs it.(Q)

Tatort Münster vor dem Aus? Eklat bei Dreharbeiten

Köln/Münster (nn) – Schlechte Nachrichten für die zahlreichen Fans des Tatortes aus Münster. Er steht offenbar vor dem Aus. Wie unsere Zeitung erfuhr, kam es gestern bei den Dreharbeiten zum neuen Tatort zu einem Eklat. Jan Josef Liefers, der in der Serie den Rechtsmediziner Professor Boerne spielt, verließ unter lautem Protest den Drehort. weiterlesen

Unterhaltung

Zwei junge Straßenbahnfahrgästinnen setzen sich zum Autor auf eine 4er-Sitzgruppe in der Bahn. „So kann man sich besser unterhalten“, sprach sie und zückte ihr Smartphone. Kurz darauf tippt und wischt auch ihre „Gesprächspartnerin“ auf einem „Tatschscreen“. Das nennt man heute also sich unterhalten. "Unterhaltung" vollständig lesen

Splitter aus der Stadtverordnetenversammlung vom 01.07.2013

Und dann war da der Restpiratöse, der sitzt und sitzt und schweigt und schweigt……..

Wir hatten unseren Oberbürgermeister, Lord Helmchen, wie er im Zustand heiliger Erregung behauptete kein bisschen angefressen zu sein und das alles in der dritten Person über sich selbst redend………. kommunalpolitischer Hochadel eben. Aber schon süß.

Dann gab der liberale Aushilfsphilosoph, der uns sonst zuverlässig mit seinen Kalenderspruchweisheiten verwöhnt, einen ungewöhnlichen Vergleich zum Besten: das Desaster bei Salzmann verglich er mit Stalingrad. ............ hier weiterlesen

Mexiko: Gewaltfrei gegen Drogenbarone und Polizei



Download: 2013-07-02-arche-mexico.mp3
Nach dem gewaltsamen Tod seines Sohnes Juan, will der Mitbegründer der mexikanischen „Bewegung für Frieden mit Gerechtigkeit und Würde“, der Philosoph Javier Sicilia, den Opfern ein Gesicht geben, ihre Würde wieder herstellen und den Staat zum Kampf gegen die Straflosigkeit drängen.
In einem bewegenden Vortrag und einer anschließenden Aussprache mit ihren Besuchern berichtete Margalida Reus dazu im Café Buch Oase. Die Generalverantwortliche der Archegemeinschaft lebt seit zwei Jahrzehnten im Arche-Gemeinschaftshaus in St.Antoine (Frankreich). In den letzen drei Jahren hat sie Javier Sicilia bei Aktionen in Mexiko und Europa begleitet. Hier der Vortragsteil als Podcast.

Über Glaubwürdigkeit

Beim ersten Bürgerentscheid in Kassel ging es um den Erhalt der Stadtteilbibliotheken, deren Schließung SPD und Grüne beschlossen hatten. 21.519 Bürgerinnen und Bürger (88,66%) stimmten für den Erhalt, 2.752 für die Schließung der Bibliotheken. Das Quorum von 25% der Wahlberechtigten wurde verfehlt, so dass der Entscheid nicht unmittelbar rechtswirksam ist. Deshalb müssen die Stadtverordneten in Ansehung des Ergebnisses des Entscheides, so fordert es das Gesetz, erneut und abschließend über den Erhalt oder die Schließung der Bibliotheken abstimmen.

Uwe Frankenberger und Gernot Rönz erklärten sich gegenüber der HNA zum Ausgang des Bürgerentscheids wie folgt:weiterlesen

Durchbruch bei Freibädern: Rotgrün baut drittes Bad in Bettenhausen

Kassel (nn) – Nach monatelangen Verhandlungen haben die Spitzen von SPD und Grünen einen Kompromiss in Sachen Freibäder erzielt. Die Grünen setzten sich mit ihrer Forderung der Sanierung der beiden Freibäder in Bad Wilhelmshöhe und Harleshausen durch. Dafür akzeptierten sie die Forderung der SPD nach einem Freibad im Kasseler Osten. weiterlesen

Carpe Noctem zurück von RoboCup WM

Das Team der Universität Kassel ist zurück von der Weltmeisterschaft im Roboterfußball in Eindhoven (Holland).

RoboCup-Weltmeisterschaften finden jährlich wechselnd in verschieden Ländern statt, auf nationaler Ebene gibt es weitere Turniere. Das Fußballspiel setzt hohe Anforderungen und verlangt das Agieren in einer realen Umgebung. Ein Fußballroboter muss sich in einer dynamischen Welt zurechtfinden und auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren!

Die Roboter müssen mit den von den angehenden Informatikern entwickelten Programmen eigenständig agieren. Dabei geht es um einige sehr schwierige Problematiken: Planen, Lernen, Objekte erkennen, Motorik (Ball schießen; Fortbewegung), Reaktives Verhalten, Schwarmkoordination (Kollektive Intelligenz, Schwarmverhalten), Selbstlokalisierung (Bestimmung der eigenen Position) und Lokalisierung der anderen Spieler, Pfadplanung (Planen eines Weges zu einer bestimmten Zielposition). "Carpe Noctem zurück von RoboCup WM" vollständig lesen

Klares Ergebnis des Bürgerentscheides: Bibliotheken müssen bleiben

„Trotzdem wird natürlich jetzt jede Partei ihre eigene Deutung des Ganzen entwickeln“, lese ich heute Abend in einem Kommentar. Der stammt von einer Kollegin aus der SPD. Sie wird schon ahnen, dass es so einfach nicht gehen wird, wenn in der Stadtverordnetenversammlung mit einem Beschluss das Ende der Bibliotheken besiegelt werden soll.
Warum nicht? Quorum verpasst, Bibliotheken geschlossen. So klar könnte das jetzt doch sein. Und so äußerte sich auch der Oberbürgermeister am Abend in der HNA. Was könnte nach dem verpassten Quorum für den Erhalt der Bibliotheken sprechen. Dass das verlangte Quorum für einen Bürgerentscheid mit 25 Prozent in einer Großstadt zu hoch ist, kritisieren GRÜNE und SPD auf der Landesebene seit langem ........ hier weiter lesen