Skip to content

Unterwegs mit Untoten. Lesen und Zithern

Unterwegs mit Untoten
Lesen und Zithern: Texte, Töne und Musik zwischen Leben und dem Danach.


Sie werden im Grab gefesselt, Kreuze werden ihnen auf die Stirn gelegt, grasbewachsene Erdschollen in den Mund geschoben, Pflöcke aus Holz ins erkaltete Herz getrieben. Doch ungeachtet aller Erschwernisse brechen sie seit je her immer wieder aus dem Schattenreich auf und suchen den Weg zurück zu den Lebenden. Die Motive für ihre Rückkkehr ins Diesseits sind meistens unheilvoll und mindestens so vielseitig wie die Namen, die die Nachwelt ihnen gibt: Die Rede ist von Un- oder Scheintoten, Wiedergängern, Nachzehrern, Aufhockern, kopflosen Reitern, Zombies und Vampiren.
Begleitet von Musiker Fabian Eicke laden die Vorleser Marcus Angebauer und Heiko Schimmelpfeng zu einem Abend mit erstaunlichen Geschichten in das Museum für Sepulkralkultur ein: U.a. berichten Mark Twain, H.P. Lovecraft, Bram Stoker, Luise Kaschnitz und Max Brooks von Begegnungen mit Menschen, die noch immer etwas umtreibt, bis sie endlich ihr Seelenheil finden. Und ewige Ruhe.

Freitag, 3. März 2017, 19.30 Uhr
Mit Fabian Eicke (Zither), Marcus Angebauer und Heiko Schimmelpfeng (Vorleser)
Eintritt 7/ erm. 5 Euro
Einlass ab 19.00 Uhr
Musiker und Vorleser
von li nach re: Marcus Angebauer, Fabian Eicke, Heiko Schimmelpfeng (Foto: Sandra Simshaeuser)

VITA DUBIA – Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden

Um 1800 n. Chr. wird die Angst vor dem Scheintod zum weit verbreiteten Phänomen. Die Furcht der Menschen lebendig begraben oder eingeäschert zu werden, beschäftigte zwar schon die Ärzte in der Antike, doch nährten gerade die wissenschaftlichen Erkenntnisse und technischen Errungenschaften der Aufklärung die Zweifel daran, ob sich die Grenze zwischen Leben und Tod genau bestimmen lässt.
"VITA DUBIA – Über die Ungewissheit des Todes und die Angst, lebendig begraben zu werden" vollständig lesen

Der Tod steht uns gut!

Sonntag, 20. September 2015, 10.30 Uhr
Der Tod steht uns gut!
Mit dem Autor der gleichnamigen Publikation Tobias Quast
Frühstücksmatinee

Kaum zu glauben: Der Tod steht uns bestens! Wollen Sie wissen, warum? Dann besuchen Sie unsere spannende Frühstücksmatinee am Sonntag, den 20.9.2015. Bei einer Kurzführung durch die Sonderausstellung „Das Sepulkralkaufhaus–Buy now, die later!“ mit Ulrike Neurath und einer Lesung des Autors Tobias Quast („Der Tod steht uns gut“) erfahren Sie, warum der Tod in Mode und Medien allgegenwärtig ist. Sex sells war schließlich gestern. Heute setzen Totenkopf und Vergänglichkeit neue Trends im Rahmen der Freizeitkultur–und lassen die Kassen ordentlich klingeln.
Was hat es mit diesem Phänomen auf sich und wo liegen die Ursprünge? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die Veranstaltung. Mit Kaffee und einem Frühstückssnack ist ab 10.30 Uhr auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt.

Anmeldung erforderlich! (0561/91893-0)
12 Euro/10,50 Euro (inkl. Museumseintritt, Kaffee & Frühstückssnack)

Adresse
Museum für Sepulkralkultur | Weinbergstraße 25-27 | 34117 Kassel
T 0561 91893 0 | info@sepulkralmuseum.de | www.sepulkralmuseum.de