Skip to content

Spatenstich Anbau Kongress Palais Kassel

(v.l.n.r.): Alexander Reichel, Architekt BDA; Peter Ley, Geschäftsführer Tagungszentrum Stadthalle Kassel; Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel; Angelika Hüppe, Prokuristin kassel tourist
Größer, schöner und den gestiegenen Anforderungen an einen modernen Veranstaltungsort entsprechend: Der Spatenstich für den Anbau des historischen, fast 100-jährigen Kongress Palais Kassel fand am Mittwoch, 21. April 2010, statt. Vorangegangen war ein Architekturwettbewerb, den das Büro Reichel Architekten BDA aus Kassel für sich entscheiden konnte.
Dokumentation Pressemeldung:
Nach Abschluss der Bauarbeiten im Spätsommer 2011 werden dann 2.900 Quadratmeter zusätzliche Fläche in dem zweigeschossigen Anbau im Konzertgarten zur Verfügung stehen. Davon entfallen 1.900 Quadratmeter auf Technik- und Veranstaltungsflächen im Untergeschoss des Kongress Palais und 1.000 Quadratmeter ebenerdige Fläche im Obergeschoss für Veranstaltungen. Diese kann für eine optimale Raumnutzung sechsfach weiter unterteilt werden. Der Entschluss für den Ausbau war im vergangenen Herbst von den Aufsichtsgremien der Tagungszentrum Stadthalle Kassel GmbH (TSK) und kassel tourist gefasst worden.
Die Lage in der Mitte Deutschlands, die gute Verkehrsanbindung, Übernachtungsmöglichkeiten in direkter Anbindung an den Veranstaltungsort und nicht zuletzt das kulturelle und touristische Angebot Kassels sieht Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der GWG und mitverantwortlich für die TSK, als großen Pluspunkt und Erfolgsgarant für die Erweiterung.
„Bei dem Entschluss für den Anbau an das Kongress Palais haben wir uns von den Erfahrungen anderer Städte inspirieren lassen“, erläutert Peter Ley, Geschäftsführer der GWG und der TSK, die das Gebäudemanagement betreibt. „Nur Veranstaltungsorte mit entsprechender Größe haben eine Chance, im Wettbewerb zu bestehen“, so Ley. Mit der Erweiterung habe man gute Aussichten, die Umsätze zu verdoppeln.
„Als erste Großveranstaltung planen wir den Weltsolarkongress im Spätsommer 2011 auf der dann 8.000 Quadratmeter großen Veranstaltungsfläche im ausgebauten Kongress Palais“, verrät Knut Seidel, Geschäftsführer von kassel tourist und dem Kongress Palais Kassel. Mit dem Anbau sichere man sich die Treue von Stammkunden bisheriger Großveranstaltungen. Dazu gehören die Veranstalter Animexx und Inline. „Außerdem haben wir einen Nachfrageüberhang von über 100 Veranstaltungen, der mit einem erweiterten Flächenangebot befriedigt werden kann“, so der Kongress-Palais-Geschäftsführer.
Modell Anbau im Konzertgarten des Kongress Palais Kassel. © Copyright Reichel Architekten


Baukosten für das Projekt sind mit netto 5,3 Millionen Euro veranschlagt. Die Erweiterung ist das Ergebnis eines Architekturwettbewerbes, der im letzten Jahr entschieden wurde. „Der Reiz unseres Entwurfes liegt in der Verknüpfung der Funktion mit der vorgefundenen topographischen Situation, die zu einem selbstverständlichen und spannenden Miteinander alter und neuer Bauformen führt“, so der verantwortliche Architekt Alexander Reichel über die Anmutung des neuen Gebäudes.
Der Anbau fügt sich harmonisch in das denkmalgeschützte Ensemble ein. © Copyright Reichel Architekten

Lichtdurchfluteter Übergang vom Kongress Palais Kassel (links) in das neue Foyer (rechts). © Copyright Reichel Architekten

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen