Skip to content

Länderspieleröffnung als Seifenoper

Hat der Nadelstreifen- und Dokusoap-Historiker Guido Knopp (Hitler, SS etc.) jetzt einen Regievertrag für die Eröffnung von Länderspielen?
Die „Ära Klinsmann“ ist zu Ende. Durch Deutschland ist diesbezüglich ein Ruck gegangen. Zwar sind einige Fähnchen an Kraftfahrzeugen wegen zu hohen Luftwiderstands (Benzinverbrauch!) eingezogen worden, aber das Wunder-von-Bern-Gefühl ist noch da. Entsprechend gestalten sich nationale Hoch-Zeits-Tage neuerdings besonders stattlich. Eine Opernsängerin im Ikea-Outfit für die schwedische Nationalhymne, ein Siegfried-Mezzosopran für die deutsche. Dazu steuert „Miroslav Supermann Klose“ noch schnell ein Tor bei. Ist das jetzt endlich das Ende der Realität?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen