Skip to content

Makelvoll und ungeschleckt





Zu meiner Freude und Erleichterung habe ich in der Nähe der Siemensstraße in Kassel eine kleine Siedlung gefunden, in der diese unglaubliche Geschlecktheit, die sich auch in dieser Stadt - aller ehemaligen Zonenrandzugehörigkeit zum Trotz - ausgebreitet hat, eine kleine Lücke aufweist. Als Kind mußte ich öfter meine Tante in Uster, einem Stadtteil von Zürich, besuchen. Nach Jahren fand ich für meine Irritation dort einen Begriff, es war einfach die bedrückende Makellosigkeit dieses Ortes.
Nein, dies ist nicht (nur) verklärende Sehnsucht nach südeuropäischem, malerischen Bröckel.

Inzwischen fühlt man sich im prosperierenden Deutschland (In der Tat paßt das fortwährende Krisengestöhn und wuchernde Eigenheim-Alpträume an den Dorfrändern nicht wirklich zusammen) überwiegend auch so schweizerisch, quasi. In meiner kurzen Episode als Dorfbewohner habe ich diese Sorgfalt dem äußeren Erscheinungsbild gegenüber im Wesentlichen als Schutz kennen gelernt: So exponiert man sich nicht in der Dorfgemeinschaft.

Aber selbst in diesem Straßenzug, dessen Häuser nach Süden hin fehlende Perfektion besitzen, schaffen die Bewohner zur erfahrbaren Straßenseite hin eine Fassade, die, sauber gekehrte Straßen vorausgesetzt, auch in Baden Württemberg den bürgerlichen Segen erhielte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Gertrud Salm am :

Immer wenn ich nach Österreich über die Grenze fahre, ist es mir, als könnte ich aufatmen. Es ist nicht Alles so geschleckt, es lässt noch Raum für die eigenen Unordentlichkeiten und Unzulänglichkeiten.

Martin Reuter am :

"Immer wenn ich an den Indianer denke, fällt mir der Türke ein", sagte damals Karl May. Immer wenn ich an den Techno-Nostalgen Fligge denke, fällt mir sein Auge ein. Dieses scheint plus vorhängender Technik ein herrliches Instrument der Aufklärung zu sein. Möge er damit gesund weiterleben!
(Dass Frau Salm Gründe für ihre "Unordentlichkeiten" sucht, lassen wir mal beiseite...)

roland am :

Ist eben verschieden. Der eine findet geschleckt gut, der andere kriegt vom leisesten Dreck sofort Pickel. Bei mir in der Küche siehts aus wie bei Hempels unterm Sofa. Deshal leide ich auch nicht unter Allergie.
(Was der Kommentar vom Reuter mit "Geschlecktheit" zu tun hat, bleibt sein immerwährendes Rätsel).

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen