Skip to content

Das N- und das M-Wort

In der Diskussion um die Verwendung der Worte Neger und Mohr werden wichtige Aspekte nach meiner Beobachtung ausser acht gelassen:

Erstens sind beide Wörter zumindest in meinem aktiven Wortschatz nicht vorhanden. Das bedeutet, ich kenne sie, nutze sie aber nicht. Dies dürfte auf die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung zutreffen. Insoweit sehe ich auch keinen Grund, eine Kampagne zu ihrer Eliminierung loszutreten. Denn die bewirkt das genaue Gegenteil: sie werden aus der Gruft hervorgeholt und neu belebt, anstatt dass man sie dem Vergessen anheim gibt.

Vorgebliches Ziel ist offenbar die Aufarbeitung unseres kolonialen Erbes. Diese wiederum ist zweifellos notwendig, bedarf aber nicht der Überhöhung durch eine semantische Diskussion, die ohnehin nur in Kreisen der gehobenen Bildung stattfindet.

Im Gegenteil: die mediale Präsenz dieser Wörter gibt denjenigen eine Waffe in die Hand, die sie ohne diese Debatte überhaupt nicht oder nur sehr begrenzt hätten nutzen können! Das N-Wort in einer Schlagzeile signalisiert auf sehr wirkmächtige Weise, dass es hier um etwas Bedeutsames gehen muss. Das genügt dem schlichten Gemüt in aller Regel, mal die Wirkung des Wortes im echten Leben auszuprobieren. Wer diese Wörter heute im Alltag als Beleidigung benutzt, gehört ganz sicher nicht zu der Gruppe der Menschen, die sich intensiv mit der Aufarbeitung der Folgen der Kongokonferenz von 1884 befassen.

Die infantile Tabuisierung und Reduktion auf die Anfangsbuchstaben N und M wirken auf mich - man möge mir verzeihen - schlichtweg albern. Die hektischen bis schrillen Anfeindungen gegen Apotheken, die traditionell den tabuisierten Namen tragen, sind in erster Linie PR-Maßnahmen der interessierten Gruppierungen. Es erschließt sich mir nicht, was sie damit in der Sache erreichen wollen. Denn wenn ihre These stimmt, dass Sprache das Bewusstsein prägt, dann sollte man N und M einfach zu Grabe tragen und vergessen. Schließlich sind sie aus dem aktiven, kollektiven Sprachgebrauch schon weitgehend verschwunden. Für eine effektive Aufarbeitung unserer wenig glorreichen Kolonialgeschichte taugt ihre Reanimierung jedenfalls nicht.

Und unseren dunkelhäutigen Mitmenschen von heute droht eine umso krassere Diskriminierung dadurch, dass jetzt der modische Gebrauch der Stellvertreter-Vokabel “N-Wort” eine vielfach potenzierte Wirkung entfaltet. Und das verlängert die Halbwertszeit dieser unseligen wie nutzlosen Diskussion.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen