Skip to content

Wolfram Mucha ist tot

Ich habe Wolfram Mucha erst spät kennengelernt, im Jahre 2009 oder 2010, so genau erinnere ich mich nicht mehr. Ich machte eine Reihe von Fotos für Dirk Kapusta, der damals Inhaber des Stadtcafes an der Treppenstraße war und der ein ehrgeiziges Projekt im neuerbauten beziehungsweise sanierten Karlshospital verwirklichte: Ein Restaurant entstand, zu dem ein Gewölbekeller gehörte, der groß genug war, um dort Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Eine dieser Veranstaltungen war eine Lesung von Wolfram Mucha mit Texten von Charles Bukowski. Um sich anzufeuern, um in die richtige Stimmung zu kommen, sprach Mucha während der Lesung dem Bier zu, denn Bukowski war bekanntermaßen ein großer Trinker vor dem Herrn. Der Schauspieler schlüpfte in die Haut des Dichters, und sein Vortrag wurde immer intensiver. So weit ich mich erinnere, ging es um den Tod einer Geliebten Bukowskis, die dieser schluchzend betrauerte. Einfühlung in eine Rolle bis zur Selbstaufgabe war Muchas Stärke.



Und Bukowski sagte: "Wir werden alle sterben, jeder von uns, was für ein Zirkus! Das alleine sollte uns dazu bringen, uns zu lieben, aber das tun wir nicht. Wir werden terrorisiert von Kleinigkeiten, zerfressen von gar nichts." Und noch ein Zitat im Original: “How the hell could a person enjoy being awakened at 6:30AM, by an alarm clock, leap out of bed, dress, force-feed, shit, piss, brush teeth and hair, and fight traffic to get to a place where essentially you made lots of money for somebody else and were asked to be grateful for the opportunity to do so?”





 


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen