Skip to content

Obelisk kommt in die Treppenstraße

(Dokumentation Pressemeldung Stadt Kassel) Nach dem Abbau des Obelisken in der vergangenen Woche wird das Kunstwerk künftig auf dem neuen Standort Treppenstraße stehen. Darauf einigten sich jetzt Oberbürgermeister Christian Geselle und der Künstler Olu Oguibe. Der Künstler erklärte in einem Brief am 8. Oktober 2018 gegenüber dem Oberbürgermeister, dass er nunmehr mit dem von der Stadtverordnetenversammlung in ihrem Beschluss vom 24. September 2018 vorgeschlagenen Standort Treppenstraße einverstanden sei.

Das Angebot der Stadt zum Ankauf des Obelisken war auch nach dem rechtmäßig und konsequenterweise erfolgten Abbau des Kunstwerks auf dem Kasseler Königsplatz aufrechterhalten worden. Geselle: "Ich habe immer betont, dass wir weiterhin im Gespräch bleiben werden, wie es mit dem Kunstwerk weitergeht. Es war noch nicht aller Tage Abend." Der Kaufvertragsentwurf lag dem Künstler seit längerem vor.
Oberbürgermeister Geselle: "An dieser Stelle möchte ich Olu Oguibe für sein Zugeständnis danken, dass er dem Wunsch vieler Menschen in unserer Stadt, den Obelisken auf der Treppenstraße wieder aufzubauen, nachkommt. In diesem Zusammenhang gilt mein Dank auch den vielen Unterstützern aus der Mitte der Stadtgesellschaft, die mit ihren Schreiben an den Künstler für den Obelisken am Standort Treppenstraße geworben haben. Ebenso bedanke ich mich bei allen Spendern, die den Kaufpreisbetrag aufgebracht haben."
Dass das Kunstwerk "Fremdlinge und Flüchtlinge Monument" nunmehr weithin sichtbar auf einer wichtigen Achse von documenta-Außenkunstwerken in der Innenstadt erhalten bleibt, setze ein erfreuliches und deutliches Zeichen, betont Geselle. "Wir sind eine selbstbewusste und lebendig diskutierende Stadt, und werden als solche die documenta auch zukünftig stützen und stärken. Die künstlerische Freiheit bleibt nach wie vor ein hohes Gut."

Hintergrund:
In der vergangenen Woche war der Obelisk gemäß der Beschlusslage der Stadtverordnetenversammlung auf dem Königsplatz abgebaut worden, da bis zum Ablauf des Leihvertrages und der Nutzungsüberlassung der öffentlichen Verkehrsfläche keine Einigung über den Standort mit dem Künstler erzielt worden war. Vor diesem Hintergrund wurden auch erstmal die Spenden zurückgezahlt.
Einige großzügige Spender sowie kunst- und kulturfördernde Unternehmen und Institutionen haben sich – nachdem der Künstler nun einem Wiederaufbau auf der Treppenstraße zugestimmt hatte – erneut bereit erklärt, den Ankauf des Kunstwerks finanziell zu ermöglichen. Die vereinbarte Ankaufsumme von rund 126.000 Euro wird durch diese Unterstützung abgedeckt. So kann nun der Stadtverordnetenbeschluss umgesetzt werden, Olu Oguibes Werk auf der Treppenstraße aufzubauen.


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen