Skip to content

Griechenland und die EU – Erfolgreiche Operation oder lebensgefährlicher Aderlaß?

„Themenwechsel“ im Freien Radio Kassel
Freitag, 23. Februar, 18 Uhr; Wiederholung:
Samstag, 24. Februar, 10 Uhr

auf UkW 105,8 oder im Livestream

Glaubt man den jüngsten Meldungen aus Athen, kommt die griechische Wirtschaft allmählich wieder in Gang. Doch bei den Menschen hat der Absturz tiefe Spuren hinterlassen. Die (mögliche) Gesundung Griechenlands wäre zu erheblich niedrigeren Kosten – sowohl für die Griechen selbst als auch für Europa insgesamt – möglich gewesen, kritisieren Ökonomen die Politik der Europäischen Union in den zurückliegenden Jahren.
Hintergrund dieser Kritik ist der ungelöste Disput in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zwischen Ausgaben-und Sparpolitik und den jeweiligen Auswirkungen. War und ist die gegenwärtig dominierende Austeritätspolitik alternativlos? Wo lauern die nächsten Krisen und was können Politik und Wirtschaft hierzulande unternehmen, um die Schwächen in anderen EU-Ländern zu überwinden?

Diese und weitere am Beispiel Griechenlands gestellte Fragen und aufzuzeigenden Probleme diskutierten drei ausgewiesene Experten aus Politik und Wissenschaft im Rahmen einer Veranstaltung des Wissenschaftsforums der Sozialdemokratie im Offenen Kanal Kassel.

Teilnehmer waren:
Michael Roth, Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt
Prof. Dr. Skevos Papaioannou, Soziologe, Gastprofessor an der Universität Kassel
Prof. Dr. Alexander S. Kritikos, Forschungsdirektor am DIW in Berlin
Moderation: Prof. Dr. Hermann K. Heußner, Vorsitzender Europa-Union Kassel

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen