Skip to content

"Die Themen liegen auf der Straße!"

(Sender: Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße) Bei der offenen Redaktionssitzung versammelte sich am 18. Februar sich im Stadtbüro Friedrich-Ebert Straße eine kleine Gruppe von Menschen und nahm die fünfte Ausgabe des Quartiersmagazins “mittendrin” in Angriff. Weitere Infos auch unter: www.friedrich-ebert-strasse.net

Foto: Die Themen wanderten von der Straße an die Redaktionspinwand.
Um die Bewohner des Quartiers Friedrich-Ebert-Straße über die Ereignisse rund um die Baustelle zu informieren und um die Entwicklungen im Quartier zu begleiten, rief das Team des Stadtbüros Friedrich-Ebert Straße das Quartiersmagazin mittendrin ins Leben. Die ersten drei Ausgaben gestaltete ein internes Redaktionsteam. Die vierte Ausgabe, die im Dezember 2014 eschien, stellte jedoch ein gelungenes und neuartiges Projekt dar: Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit, sich an den vierwöchigen Redaktionssitzungen zu beteiligen, über Themen und Inhalte abzustimmen, sich auszutauschen und sich sogar als Autor zu betätigen. Das Ergebnis war ein vielseitiges, buntes und informatives Magazin, das alle Beteiligten und auch die Leser, wie die Reaktionen zeigten, zufrieden stellte. Nun rief das Redaktionsteam der mittendrin erneut zum Mitmachen auf. Am 18. Februar fand im Stadtbüro Friedrich-Ebert Straße die erste Sitzung im langen Schaffensprozess der mittendrin Nr. 5 statt.
Alte Bekannte und Neulinge waren in einer kleinen Gruppe von vier Personen vertreten. Die Leitung der Redaktionssitzung übernahm Klaus Schaake, im Stadtbüro zuständig für Öffentlichkeitsarbeit und Begleiter des Bürgerredaktion. Zu Beginn stellte er die Themen vor, die bereits für die vorherige Ausgabe der mittendrin erarbeitet wurden, es jedoch nach demokratischer Klebepunkt-Abstimung nicht ins Magazin schafften oder für die sich vorerst sein keine Autoren fanden, und erläuterte die regelmäßig erscheinenden Rubriken, wie Kolumne, Kalender und Rätselspaß.

“Ideen für viel mehr als eine mittendrin”
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden schließlich die Beteiligten kreativ. "Was für Themen liegen auf der Straße?", fragte Klaus Schaake und bat um Vorschläge. Ohne Einschränkungen brachten die Teilnehmer interassente Themenbereiche ein, die ihre Aktualität bis zu den Sommerferien nicht eingebüßt haben werden, denn da erscheint die neue Ausgabe. "Mein Schwerpunkt ist soziokulturell", erzählte Ricky Weber, ein engagierter Anwohner und Mitgestalter der mittendrin Nr. 4. "Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Bauträger der bunt durchmischten Bevölkerung in der Friedrich-Ebert Straße Rechnung tragen." Aus diesem Bereich wurden Themen, wie "Gentrifizierung in der FES", "Kagida" oder "Sharing in der Nachbarschaft" vorgeschlagen. Jens Gantzel engagiert sich bereits in vielen anderen Projekten und will nun auch den Wandel im Vorderen Westen aktiv mitgestalten. Themen wie “transition town”, “Essbare Stadt” oder “mobile Gartenküche” stammen aus seinem Umfeld. Auch die Dichte an gastronomischen Betrieben, Tanzlokalen und Bio-Geschäften stellte in der Gruppendiskussion die Quelle für viele Themenvorschläge dar. Außerdem hatte die Gruppe den Eindruck, dass die neue mittendrin etwas jugendlicher werden sollte. Jugendthemen, -orte und -bedingungen fanden aus diesem Grund ebenfalls einen Platz an der Pinnwand, die am Ende des Abends voller kleiner Zettel mit vielfältigen Themenvorschlägen war. "Damit kann man viel mehr als eine mittendrin füllen", stellte Ricky Weber fest. Dies war allerdings erst der Anfang. Das Redaktionsteam hofft auch weiterhin auf die Teilnahme von Bürgerinnen und Bürger und freut sich auf weitere Vorschläge und Beiträge.

Kontakt mittendrin-Redaktion:
Klaus Schaake
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße
T (Redaktion) 0561- 4 75 10 11
mittendrin(at)friedrich-ebert-strasse.net

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen