Skip to content

Die Laune des Verliebten

Um 20:15 Uhr geht es heute, 27.1., im Staatstheater Kassel, tif (theater im fridericianum), um »Die Laune des Verliebten« bei einem Stück von Johann Wolfgang von Goethe.
Zwei junge Frauen gestehen sich ihre Liebschaften: Amine liebt den launischen Eridon, Egle ist in Lamon verliebt. Während aber Eridon und Amine sich noch nicht recht gefunden haben, scheinen Egle und Lamon in libertinärer, abgeklärter Harmonie vereint. Weshalb auch Egle ihrer Freundin rät: „Man kann sehr ruhig sein, und doch sehr zärtlich lieben.“ Auf den ersten Blick ist Eifersucht die Laune, bzw. die Pein des Verliebten, um die es geht: Eridon schämt sich zu tanzen und malträtiert Amine ebenso wie seine Freunde mit seiner Eifersucht gegen jeden, der sie auch nur zum Tanz auffordern könnte.

Auf den zweiten Blick ist das treibende Gefühl des Stückes die Furcht vor der Enge einer festen Bindung, also ein modernes Sujet, das bei Goethe in einem amoralischen Balance-Akt à la »Gefährliche Liebschaften« mündet: Erst wenn die Untreue allgemein ist, lässt er alle in Eintracht miteinander leben.

Mit »Die Laune des Verliebten« setzen wir nach »Werther.Phantome« unsere Auseinandersetzung mit den frühen Werken Johann Wolfgang Goethes fort. 1767, mit 18 Jahren, als Goethe in seinen Gedichten noch kompromisslos persönlich und erotisch war, wählte er für seinen dramatischen Erstling eine strenge, alte Form, um seine Gefühle in Sprache zu bannen, das Schäferspiel in Alexandrinern. In der Renaissance begründet, ist es in Form und Inhalt eine Gattung der Künstlichkeit par excellence. In einer arkadischen, künstlich anmutenden Welt bewegt sich ein Spiel um Liebe, Sprödigkeit und Eifersucht zwischen zwei jungen Paaren, heißt es in der Ankündigung.

Weitere Termine: Sonntag, 28. Januar 2007 um 20:15 Uhr. Der Eintritt beträgt 9,00 Euro auf allen Plätzen. Schwerbehinderte mit gültigem Ausweis erhalten ca. 40 Prozent Ermäßigung. Telefonische Reservierung unter (0561) 1094222.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen