Skip to content

Die WM und deutscher Nationalismus

Marx in Chemnitz
„Wenn die nationale Borniertheit überall widerlich ist, so wird sie namentlich in Deutschland ekelhaft.“

Was für ein treffender Satz von Marx und Engels aus der „Deutsche Ideologie“ Mitte des 19. Jahrhunderts! Das geschmacklos drapierte Marx-Denkmal in Chemnitz*, früher Karl-Marx-Stadt, gibt den Beiden ebenso beredt recht wie die schon öfter beobachteten deutschtümelnden Exzesse nach und bei Wiedervereinigungen, WM-Siegen und kollektiver Hatz auf Asylbewerberheime – bis sie denn wieder brennen. Und sollten „unsere deutschen Jungs“ tatsächlich weit genug kommen, kann man sie ja wieder baumeln lassen, die geschundene deutsche Seele! Mit allem was dazu gehört.

*Nach der ersten Präsentation entwendeten Unbekannte das übergroße Trikot. Steht zu hoffen, dass das so weiter geht und am Ende keine Trikots in Übergröße mehr da sind….

E. Jochum

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wolfgang Ehle am :

Lieber Herr Jochum,
es brauchte mehr zornige Männer wie Sie. Aber von der jungen Generation. Wir reissen's nicht mehr.

Anonym am :

... das kann sich die zornige Tochter vom Herrn Jochum jetzt nicht verkneifen: vielleicht ist es ja Zeit für zornige Frauen? Alte und junge?

MR am :

Ein bisschen humorlos, der Zorn von beiden? Es gab doch auch so schöne Comics von Seyfried, wo Karl ein wenig auf die Schippe genommen wurde. (Bei Enzensbergers Briefauswahl, "Gespräche mit Marx und Engels", kann man nachlesen, wie überheblich der Zorn über Andersdenkende ausgegossen wurde...) Eine kleine Erinnerung an Internationalismus - Kollektiv-Globalität - contra Nationalismus ist allerdings begrüßenswertest, und ab da kann man sich den Selbst-Zorn auf das Deutschtum sparen. Man muss ja immer damit zurechtkommen: darin zu leben und dazu "nein" zu sagen -

MR am :

Nochmal nachdenken: Der Alte gibt sich in edler Generationen-Resignation (Kraftsportvorstellung: "wir reißen's nicht mehr"), generationeller Weitergabe und rebellisch-männlicher Zornbejahung, die er im Autor des Artikels verkörpert sehen möchte. Die (wieviel?) jüngere Frau mahnt zu Recht die Gleichberechtung des weiblichen Zorns, Alters und der Mitweitergabe an. Von der Weiblichkeit dürfen wir (nach der sog. Frauenbewegung) ein Zeichen erwarten, was nach dem Ziehen, Stechen und Reißen denn da so im Angebot wäre. (Von den Männern mE ebenso.) Nun also, mockinbird...

MR am :

in meinem Überangebot möchte ich noch auf den von mir nicht verursachten lateinischen Artnamen des zuletzt angesprochenen Tiers aufmerksam machen: Mimus Polyglottus, ein ausgerechnet nordamerikanisches Exemplar...

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen