Skip to content

Grüne für bessere Förderung von Bioprodukten

Die Kasseler Grünen freuen sich, dass immer mehr Menschen auf Bio-Lebensmittel umsteigen. Gleichzeitig kritisieren sie den ideologischen Kampf der Landesregierung, die jetzt zu den Engpässen beim Angebot von Bio-Produkten führt.
„Hessen hinkt wieder einmal bei der Förderung eines zukunftsträchtigen Bereichs hinterher. In 2006 gab es gar keine Förderung bei der Umstellung von Betrieben und 2007 gibt es immer noch viel zu wenig. Hier hat das Land Hessen die Zeichen der Zeit verschlafen und nicht das unterstützt, was die Menschen wollen“, kritisiert Andreas Jürgens, Vorsitzender der Kasseler Grünen. Nach jüngsten Berichten gibt es mehrere Bio-Produkte, wie Schweinefleisch, Kartoffeln oder Getreide, bei denen es zu Engpässen kommt. Die Grünen kritisieren den fehlenden Weitblick des Landes Hessen, der letztlich zu Lasten der hessischen Bauern und der hessischen Verbraucher geht.

„Zunehmend werden nun Bio-Produkte aus anderen Ländern importiert, die genauso gut von der regionalen Landwirtschaft kommen könnten. Das ist ökologisch nicht sinnvoll. Unser Ziel ist und bleibt eine hochwertige Versorgung mit möglichst kurzen Transportstrecken. Der Markt für ökologische Produkte ist längst vorhanden“, so Andreas Jürgens.

Die Kasseler Grünen fordern von der Landesregierung vor allem für die Umstellungszeit der Betriebe eine stärkere Förderung, damit wenigstens zukünftig die Engpässe behoben werden können.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen