Skip to content

Ab heute im Fernsehen: Die nationale Familienaufstellung

Das ZDF lädt zur nationalen Gruppentherapie ein. An drei Abenden kann die moderne Volksgemeinschaft sich einer massenmedialen Familienaufstellung mit dazugehöriger nachfolgender Aufbereitung einer Quasselrunde der Talkerin Maybrit Illner (und ihren unerträglichen Quasselpartnern) „dieser Zeit“ stellen. Vorab dazu ein paar Thesen.

Der Spiegel gibt sich hoffnungsvoll. Der latente Relativismus früherer Produktionen sei in dieser Fernsehaufarbeitung überwunden. Man könne ganz empathisch das Schuldigwerden einer ganzen Generation nachvollziehen, indem man sich den Fragen stellt: “Hast Du einen Menschen erschossen? … hast Du Sex mit einem Nazi-Bonzen gehabt?”
Die Täterperspektive als Identifikationsangebot? Wie das? Zunächst einmal indem bei der Darstellung vom Täter durch das Abstrahieren von der Volksgemeinschaft und der antisemitischen Tat abgelenkt wird und der Blick auf den Krieger der deutschen Wehrmacht versucht wird, ohne einen Begriff von Vernichtung zu haben, ohne also dessen Funktion in seinem Wesen zu erfassen. Das liegt daran, dass im Agieren des einzelnen Wehrmachtssoldaten (auch eines einzelnen SS- oder SD-Mannes) nicht die nationalsozialistische Vernichtungstat dargestellt werden kann. Der Nationalsozialismus bleibt prozesshafter Hintergrund indem die einzelnen Figuren verstrickt sind. Die Taten des Vernichtungskriegers müssen unbegriffen bleiben, wenn es die Taten von wie auch immer gearteten Einzelnen sind, die im Focus der Darstellung verbleiben. Die Totalität des antisemitischen Vernichtungsfurors lässt sich nur in der Gesamtanalyse der Naziideologie, der deutschen Volksgemeinschaft und des funktionierenden Vernichtungsapparates fassen. Erst durch die Analyse dieser Totalität ergibt der Blick auf den Einzelnen Täter einen Sinn. Das zu leisten ist mit den Mitteln des Filmes nahezu unmöglich.

Weiter geht es hier:BgA-Kassel

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

MR am :

Ich bezweifle (und befrage Andere dazu), ob es sich "lohnt", Aufmerksamkeit auf ein offensichtlich weiteres Aufmerksamkeitsspektakel zu richten. (Die These dahinter ist ja in der Regel, dass dadurch besondere Verstärkungseffekte in Richtung Antisemitismus erzielt werden. Ich nehme eher an, dass hier Routinisierungs- und Verschleißeffekte greifen.) Ich bezweifle, dass es eine mögliche Ansicht von der "Totalität eines Vernichtungsfourors" gibt - vom "Begreifen", also der Hoffnung der Vernunft, ganz zu schweigen. Ich stimme dem Wunsch Martin Walsers zu, dies ganz persönlich vor dem Gerichtshof des eigenen Gewissens abzuhandeln, auf dass weiteres verantwortungsvolles, auch öffentliches, Handeln daraus folge. (Ich werde mE darin bestätigt, dass das Aufmerksam-Machen auf Terror sich selbst einer, man sage es zurückhaltend: dramatisierenden Sprache bedient. (Also derselben, die kritisiert wird. Insofern möchte ich auch besondere sprachliche, mediale etc. Aufwände und Neuerungen anregen.)

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen