Skip to content

Keine Steuererhöhungen und stabile Gebühren bei der Stadt

Mit einer guten Nachricht für die Kasseler Einwohnerinnen und Einwohner sowie Unternehmen wartet Stadtkämmerer Dr. Jürgen Barthel für das Jahr 2007 auf: Auch dieses Jahr werden die städtischen Steuern und Gebühren stabil bleiben und nicht steigen.
„Damit“, so Dr. Jürgen Barthel im städtischen Pressedienst, „leistet die Stadt im Gegensatz zu anderen ihren Beitrag, die Haushalte und Betriebe nicht weiter zu belasten.“ Gleichzeitig sorge sie dafür, dass beispielsweise nach der Mehrwertsteuererhöhung zum 1. Januar keine weiteren finanziellen Lücken in die jeweiligen Familienbudgets gerissen werden.

Der Kämmerer wies im städtischen Pressedienst darauf hin, die Stadt und ihre Eigenbetriebe hätten in den vergangenen Jahren sehr sparsam gewirtschaftet und dadurch die Steuer- und Gebührensätze stabil halten können. „Und dieses sparsame Wirtschaften kommt einmal mehr der Kasseler Bevölkerung zugute“, erklärte Dr. Jürgen Barthel. So liege der Hebesatz bei der Grundsteuer A seit 1998 unverändert bei 450, bei der Grundsteuer B bei 490. Noch längere Stabilität sei bei der Straßenreinigung festzustellen. „Hier hat es seit 1994 keine Gebührenanhebung gegeben.“ Und bei den Abfallgebühren habe die Stadt 2004 sogar eine Ermäßigung an die Bürgerinnen und Bürgern weitergeben können. Seit immerhin acht Jahren seien auch die Gebühren für Abwasser und Niederschlagswasser konstant. So seien seit 1999 für einen Kubikmeter Abwasser 2,27 Euro, beim Niederschlagswasser pro Quadratmeter entwässerter Fläche 0,74 Euro zu zahlen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen