Skip to content

Anti-islamischer Scharfmacher Hauptreferent bei "Kasseler Präventionstagen"

"Geheimdienstinformationen belegen: Deutschland ist im Visier islamistischer Terroristen. ...Der Rechtsstaat muss....bis an seine Grenzen gehen. ...Islamistische Glaubensfanatiker" sind dabei "die Welt in Flammen zu setzen. ...Weil sie in einem Wahnsystem leben". 1) Reißerischer hätte es wohl "Bild" nicht formulieren können. Doch die Zitate stammen von dem bekannten Journalisten Hans Leyendecker, der bei den heute beginnenden "Kasseler Präventionstagen", bei denen es schwerpunktmässig um die Vorbeugung vor rechtradikaler Verhetzung und Gewalt gehen soll, als Hauptreferent fungiert.
Das ist problematisch. Beunruhigender ist aber wohl noch, dass Leyendecker offenbar die publizistische Aufbereitung der NSU-Morde betreiben soll, obwohl der uns regelmässig als "Enthüllungsjournalist" offerierte Redakteur der Süddeutschen Zeitung, wie der Journalist Bernd C. Hesslein es nennt, längst zum "Wasserträger der Desinformationsstrategen" mutiert ist.

Tatsächlich war Leyendecker in den letzten Jahren oft an der Seite von staats- und systemtragenden Institutionen, wenn diese durch aufklärende und kritische Veröffentlichungen unter Druck gerieten. Als die französische Staatsanwältin Eva Joly die Korruptionsstrukturen von Elf-Aquitaine aufdeckte und dabei im Zusammenhang mit der Leuna-Übernahme durch den Konzern auch eine Spur nach Deutschland offenlegte, verkündete Leyendecker unbeirrbar, dass bei Leuna "keine Korruption im Spiel war". 2)

Und mit denen, die in Bezug auf die offizielle Verschwörungstheorie mit Osama bin Laden als Hauptperson der Meinung sind, dass im Zusammenhang mit dem 9. 11. noch viele Frage offen sind, geht Leyendecker besonders barsch um. "Aber es ist schon eine Chuzpe, dass Leute wie der Journalist Bröckers über Medien räsonieren, die angeblich nicht die Wahrheit erkunden wollen. ...Die Verschwörungs-Junkies schaffen sich so ihre eigene Wirklichkeit. ....Argumentative Schwindler wie Bröckers, von Bülow und der scheinheilige (Michael) Moore sind soziologisches Lackmuspapier...". 3)

Was haben wir also von der journalistischen Aufklärungsarbeit Leyendeckers im Zusammenhang mit den NSU-Morden zu erwarten? Die Antwort möge sich jede(r) selbst geben!

1) zitiert nach "Das neue Feindbild" in Ossietzky, Ausg. 9/2004

2) Tagesspiegel v. 19.6.2003

3) zitiert nach "Kritik der Kritiker und Widerlegung der Widerlegungen", www.broeckers.com

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Verschwörerstern B am :

Wie? Im Zusammenhang mit Nine Eleven gibt es noch offenen Fragen? Grüne Männchen, die unsichtbare Raumschiffe in die Türme gesteuert haben? Wer den Referenten nicht mag, bleibe einfach fern.

TIIIK am :

Kallok ist ein Verschwörungsliebhaber, aber ein ganz geheimer.

MR am :

Einen liberalistischen Eiferer als Scharfmacher zu kennzeichnen, ist schon grenzwertig. Als Gegengift empfehle ich Prantl (Homöopathie, auf jeden Fall Pathie). Die SZ hat so ihre eigenen Gewächse. Das war jetzt eine selbstgegebene Antwort.

Major Tom to Ground Control am :

"liberalistisch" und "Eiferer" passen nicht zusammen. Wenn ich einen Liberalen scharf mache, wird er zum Eiferer, ist dann aber keine Liberaler mehr ;-)

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen