Skip to content

Quartiersentwicklung: "Ohne Bürgerengagement läuft nichts!"

Kleine Expertenrunde mit ungünstiger Genderkonstellation (vlnr): Dirk Schumacher, Prof. Alexander Eichenlaub, Stefan Bürger, Dr. Rudolf Ridinger und Axel Gedaschko

Zum Download
Im Wirtschaftswunder-Deutschland entwickelte sich ein solides Delegationsprinzip der Bürger an Kommune und Staat, das heutzutage der Aktivierung von Nachbarschaften entgegen steht. Prof. Alexander Eichenlaub, Universität Kassel, zitierte den Schweizer Schriftsteller Max Frisch - seines Zeichens auch studierter Architekt - mit dessen Ansicht, niemand anders als die Stadtbewohner sollten sich um das Notwendige kümmern.
Heute gelte es immer wieder Identifikationsmöglichkeiten zu schaffen, denn "ohne Bürgerengagement läuft nichts", so Eichenlaub auf dem Podium einer mit "Herausforderungen der Quartiersentwicklung aus Sicht der Wohnungswirtschaft" betitelten Veranstaltung auf dem Verbandstag der südwestdeutschen Wohnungswirtschaft, der heute in Kassel zu Ende ging. Weitere Schlagworte auf dem prominent besetzten Podium unter ... mehr.

Ganzheitliches Bemühen um die Entwicklung unserer Quartiere, energetische Qualifizierung der Gebäude, Nutzbarmachung von Abstandsgrün, bauliche Weiterentwicklung, koordiniertes, synergierendes Handeln, mit anderen Marktteilnehmern im Quartierszusammenhang agieren, Labels erfinden, Identität erzeugen.
Das Podium "bespielten": Prof. Alexander Eichenlaub, Fachbereich Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung der Universität Kassel, Stefan Bürger, GWH-Geschäftsstellenleiter, Kassel, Dirk Schumacher, Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt, Kassel, Dr. Rudolf Ridinger, Vorstandssprecher des VdW Südwest, Frankfurt, und Axel Gedaschko, Präsident GdW, Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilien e.V., Berlin.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen