Skip to content

attac-Radio am 19. August, 21 Uhr im Freien Radio Kassel


"Die inhumanen Wirkungen des Wachstums: Klimaflüchtlinge und Ressourcenkriege"
Diskussionen über die Grenzen des Wachstums erscheinen oft abstrakt, aber es sind ganz konkrete Menschen, die die negativen Folgen ...
von kapitalistischem Wachstum tragen und oft mit ihrem Leben bezahlen müssen.
Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Wachstum und Kriegen um Ressourcen, also zum Beispiel um Bodenschätze?
Welche Verantwortung trägt das Wachstum des globalen Nordens, also der reichen Industriestaaten, für die wachsende Zahl von Millionen von Menschen, die durch die Folgen des Klimawandels ihre Lebensgrundlagen verlieren?
Und was hat das alles mit Frontex zu tun?

Diese Fragen wurden bei einer Diskussionveranstaltung mit dem Titel
"Die inhumanen Wirkungen des Wachstums: Klimaflüchtlinge und Ressourcenkriege"
im Rahmen des Attac-Kongresses JENSEITS DES WACHSTUMS im Mai in Berlin diskutiert.
In der Sendung hören Sie Auszüge dieser Veranstaltung.

am
Dienstag, 9. August, 21-22 Uhr und in der Wiederholung
Mittwoch, 10. August, 13-14 Uhr
im Freien Radio Kassel auf Ukw 105,8

[Wiederholung der Juli-Sendung von attac-Radio Kassel]


Auf dem Podium saßen:

Haydt, Claudia
Soziologin und Religionswissenschaftlerin und Mitglied im Vorstand der Informationsstelle Militarisierung. Ihre Schwerpunktbereiche sind Israel/Palästina, Europäische Militarisierung, Islam sowie allgemein Friedens- und Konfliktforschung.

Bernau, Olaf
Er engagiert sich in dem transnational organisierten Netzwerk afrique-europe-interact, das Abgeschobene und selbstorganisierte Flüchtlingsgruppen unterstützt und sich einsetzt für zivile, politische und soziale Rechte von Flüchtlingen und MigrantInnen. Er war an der Organisation der Protestkarawane aus Flüchtlingen, BäuerInnen sowie Landlosen von Malis Hauptstadt Bamako zum Weltsozialforum in Dakar im Februar 2011 beteiligt.

Knapp, Simone
Sie ist Ethnologin und Afrikanistin mit regionalem Schwerpunkt Südliches Afrika, Koordinatorin der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA). Sie arbeitet zu WSK-Rechten und sozio-ökonomischer Gerechtigkeit. Themen sind u.a. die Entschädigungsklage der Apartheidopfer gegen internationale Konzerne, die Kampagne für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Namibia und dem Südlichen Afrika, Land-Grabbing in Sambia, menschenrechtliche und politische Implikationen des Diamantenabbaus in Marange/Simbabwe.

Tadzio Müller

Politikwissenschaftler und Publizist in Berlin . Klimaschutzaktivist und Sprecher des Protestnetzwerks "Climate Justice Action"

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen