Skip to content

Religionen und Länder

Durch die aktuelle Diesunddaskonferenz ist noch einmal die Frage künstlich hochgespült worden, was ein Land mit einer Religion xy zu tun hat.
Z.B. die Frage, ob "der Islam" (also jede Sorte) mit "dem" Deutschland zu tun hat. Welche Gehirnausspülung konnte dafür sorgen, dass eine solche Frage überhaupt gestellt wird? Bekanntlich ist dem deutschen Volk per Verfassung die Freiheit der Religionsausübung garantiert. Wenn die Mittelalter-Vertreter wünschen, dass wir eine Religion privilegieren (z.B. die christliche, und jeweils andere andere), so ist das verfassungswidrig. Welchen Sinn kann also eine Aussage machen, die eine Verknüpfung zwischen - sagen wir - Volk, Nationalstaatlichkeit, Deutschtum etc. und Religion herstellt? Das kann m.E. nur rhetorische Aufhetzung in Kombination mit kalkulierter parteipolitischer Absahnung sein.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Sebastian von Roos am :

das ist schon richtig, dennoch, auch das worauf die Verfassung beruht, sind so eine Art Werte, anders gesagt, beruht auf einem künstlichen Gedankensystem, sozialen Mythen nenn ich das, kollektive Gedankenmuster, an die viele glauben - insofern ist das wiederum nicht so weit von Religionen. Womit ich nicht mich für religiöse Ausrichtung äußern will, sondern nur relativieren. Alle überindividuellen Gedankengebäude sind solche Muster.
Den Kosmos, das Ganze, aus dem wir stammen und dessen Teil wir auch immer noch sind, interessieren solche Gedankensysteme wenig.
Problematisch sind die missverstandenen, für materielle Interessen instrumentalisierten Religionen. Im Kern haben Religionen aber auch durchaus eine gute Absicht, in dem sie die Suche des Menschen widerspiegeln, sich mit diesem Ganzen rückzuverbinden, bzw. Religionen sind der Versuch des Verstandes dieses Ganze - anders gesagt: das Leben - zu rationalisieren, in Begrifflichkeiten zu bannen ... irgendwie Erkenntnisprodukte.
Insofern, was eigentlich im Auge behalten werden sollte ist: das Leben. Ob mit Religionen, einer Überreligion oder mit einer Verfassung ist eigentich egal.
Ich zweifele aber eben an solchen Verabsolutierung von Verfassungs-Werten, wie beispielsweise den Menschenrechten. - In deren Namen werden genauso Verbrechen begangen, wie sie sich auch die Religionen auf den Fahnen heften können.

so, nun bin ich aber abgeschwiffen
;-)

Martin Reuter am :

Man ist doch immer ein bisschen blind in seiner gedanklichen Verklausulierung. Der Sachverhalt vereinfacht, bzw. archaisiert sich geradezu auf die Unterscheidung: "gehört zu" - "gehört nicht zu"? MaW: Ingroup-Outgroup, Freund-Feind, christlich-soziale Unions-Werte - antichristliche-Dissoziations-Werte, der Westen - Gaddafi, Kaspital - Clan usw. usf. Also einfach nur west-christlicher Dschihaddismus...

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen