Skip to content

Hydroxylsäure - Der unsichtbare Killer

Ahnungslose Kinder spielen völlig ungeschützt in der DHMO-verseuchten Drusel in Wilhelmshöhe!
Hydroxylsäure, in Chemikerkreisen auch Dihydrogenmonoxid (DHMO) genannt ist farblos, geruchlos, geschmacklos und tötet jedes Jahr Tausende von Menschen. Die meisten dieser Todesfälle treten durch unbeabsichtigtes Inhalieren von DHMO ein. Dennoch sind die Gefahren von DHMO viel weitreichender. Kontakt mit gasförmigem Dihydrogenmonoxid kann schwere Verbrennungen hervorrufen, DHMO ist eine Hauptkomponente des "Sauren Regens", wird oft mit Zyklonen und anderen verheerenden Wetterphänomenen in Verbindung gebracht und kann bei Eindringen in elektrische Systeme zum Totalausfall führen.
Dihydrogenmonoxid-Anteile sind in nahezu jedem deutschen Fluss oder See und auch in der Nordsee gefunden worden. Die Verschmutzung ist jedoch schon weltweit verbreitet, und die Substanz ist sogar im ewigen Eis der Antarktis nachgewiesen worden. DHMO war im vergangenen Jahr in Deutschland für Sachschäden in Höhe von Millionen von EUR verantwortlich.

Trotz der Gefahr wird Dihydrogenmonoxid häufig verwendet:

als Lösungs- und Kühlmittel in der Industrie
in Kernkraftwerken
als Feuerhemmschutz
bei vielen Arten von grausamen Tierversuchen
als nicht deklarierter Zusatzstoff in vielen Arten von "Fast Food" und anderen Nahrungsmitteln


Deutsche Fabriken entsorgen überschüssiges DHMO in Flüsse, Seen oder die Nordsee, und es kann nichts getan werden, um sie davon abzuhalten, weil diese Vorgehensweise immer noch legal ist. Die Auswirkungen auf Flora und Fauna sind groß, und wir können es uns nicht länger leisten, dies zu ignorieren!

Der Horror muss gestoppt werden!

Die Bundesregierung hat sich bisher geweigert, Produktion, Verteilung oder Gebrauch dieser schädlichen Chemikalie zu verbieten, mit Hinweis auf ihre "Wichtigkeit für das Wohl der Wirtschaft dieses Landes". Tatsächlich führen die Bundesmarine und andere militärische Organisationen Experimente mit DHMO durch und erforschen Projekte, deren Kosten Milliarden von EUR betragen, um diese Substanz im Kriegsfall einsetzen und nutzen zu können. Hunderte von militärischen Forschungslaboren erhalten Tonnen von DHMO durch ein komplexes, ausgeklügeltes unterirdisches Verteilungsnetz. Viele davon heben große Mengen für späteren Gebrauch auf.

Es ist noch nicht zu spät!

Schützen Sie sich, machen Sie sich kundig über die Gefahren von DHMO!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Anonym am :

Haha sehr witzig :)

Anonymmmm am :

Das ist Wasser oder?

Helmut am :

Huiuiui, fünf Jahre später! ;)
Ja, stimmt!

MR am :

Wie schön, dass sich Leute noch Aprilscherze trauen!

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen