Skip to content

Drei Kasseler IG-Metaller sollen aus Gewerkschaft ausgeschlossen werden


Drei Gewerkschaftern des Kasseler Daimler-Werkes droht der Ausschluss aus der IG-Metall. Der Grund: Aus Unzufriedenheit über den von der IG-Metall beherrschten Betriebsrat hatten sie bei der Betriebsratswahl auf einer alternativen Liste kandidiert. Insbesondere störten sie sich an den Zugeständnissen des Betriebsrates beim Abbau von Sozialleistungen und der vom Betriebsrat sanktionierten Beschäftigung von Leiharbeitern.
Morgen, 4.2., findet ab 19.00 Uhr im Cafe Buch-Oase, Germaniastr. 14, eine Podiumsdiskussion über das Kasseler Ausschlussverfahren statt. Neben kritischen Gewerkschaftern soll auch der IG-Metall-Bezirkssekretär Uli Messmer zu Wort kommen. Vielleicht wird dabei auch die Frage diskutiert, ob die "Einheitsgewerkschaft" angesichts zunehmender Krisenhaftigkeit überhaupt noch die angemessene Organisationsform der abhängig Beschäftigten sein kann. Immerhin gibt es im Bereich der Bahn-Beschäftigten mit der GDL den durchweg positiv zu bewertenden Modellfall einer aktiven Konkurrenz-Gewerkschaft zur DGB-Gewerkschaft Transnet.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hans Weichlein am :

IGM-Ausschluss
Dazu ein eigenes Erlebnis: Als ich mich im Jahre 1956 um eine Lehrstelle (heute Ausbildungsplatz) in einem Düsseldorfer Stahlwerk bewarb, war die erste Mitteilung des Personalleiters: "Du mußt aber IG-Metall-Mitglied werden." Nach bestandenem Eignungstest war ich dann Lehrling und Gewerkschaftsmitglied. Nach drei Jahren Ausbildung (damals Lehre) sollte ich übernommen werden, ein Arbeitsplatz stand schon fest. Bei Vertragsabschluss wies ich darauf hin, dass ich aus Unzufriedenheit aus der IGM austreten wolle - war auch kein Problem, ich konnte gleich aus der Firma mitaustreten - keine Gewerkschaft, kein Job. Ich will keinesfalls die Notwendigkeit gewerkschaftlichen Engagements infrage stellen, es darf nur nicht zum Selbstzweck ausarten.

Micha am :

Gewerkschaften sind korrupter und fieser gegenüber ihren Beschäftigten, als andere Unternehmen. Ein besonders krasses Beispiel von Menschenverachtung findet man unter www.basisfern.npage.de

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen