Skip to content

"Flashmob" bei Merkel-Auftritt in Kassel geplant

Montag, den 21. September um 17.00 Uhr
Dokumentation des Aufrufes: "Auf Deutschlands Marktplätzen hat die heiße Wahlkampfzeit begonnen. Unpopuläre Themen fallen dabei unter den Tisch. So vermeiden es CDU/CSU und FDP, die Aufkündigung des Atomausstiegs zur Sprache zu bringen. Mit "Flashmob"-Aktionen wollen wir Angela Merkel, Guido Westerwelle und Karl-Theodor zu Guttenberg bei Wahlkampfveranstaltungen auffordern, Stellung zu beziehen. Ihre atompolitischen Pläne zerren wir ins Licht der Öffentlichkeit."
Ein Plakat können Sie sich vor dem DGB-Haus, Spohrstraße 6, zwischen 15.45 und 16.30 Uhr abholen.
Doku (Fortsetzung):
Am kommenden Montag, den 21. September um 17.00 Uhr wollen wir in Kassel mit möglichst vielen Menschen einen Flashmob beim Wahlkampfauftritt von Merkel durchführen. Sind Sie mit dabei? Flashmobs sind eine relativ neue Aktionsform: Menschen kommen zu verabredeter Ort und Zeit zusammen, um gemeinsam eine kurze, aber aufsehenerregende Handlung durchzuführen und gehen dann wieder auseinander. Schon bei an deren Flashmobs haben die Medien intensiv darüber berichtet.
Unser Plan: Möglichst viele Atomkraftgegner/innen mischen sich kurz vor 17.00 Uhr auf dem Kasseler Königsplatz unter die wartenden Teilnehmer/innen der Wahlkampfveranstaltung - am besten in der Nähe der Bühne. Wenn das erste Mal während der Rede von Merkel geklatscht wird, geht es los: Wir halten Plakate mit der Aufschrift "Schwarz-Gelb - Jawoll!" sichtbar in die Höhe. Zunächst 30 Sekunden nach vorne zum Redner und dann 30 Sekunden nach hinten ins Publikum. Wir wirken wie begeisterte Parteianhänger/innen.

Danach klappen wir das zuvor gefaltete Plakat auf: Jetzt ist ein schwarz-gelbes Atommüllfass oder ein schwarz-gelber Totenkopf mit Radioaktivitätszeichen zu sehen. Wieder halten wir die Plakate 30 Sekunden nach vorne und 30 nach hinten. Danach zerreißen wir die Plakate und verlassen die Menschenmenge. (Die Plakatreste bitte wieder mitnehmen.)

Ein Plakat können Sie sich vor dem DGB-Haus, Spohrstraße 6, zwischen 15.45 und 16.30 Uhr abholen. Dort wird ein Campact-Aktiver mit Plakaten in der Hand auf Sie warten. Dort können Sie sich auch mit anderen Campact-Aktiven zusammenschließen und in kleinen Gruppen gemeinsam auf die Veranstaltung gehen. Wenn Sie planen zu kommen, wäre es schön, wenn Sie uns dies mit einer kurzen Mail an richter@campact.de mitteilen wü rden (bitte Ihre Stadt mit angeben). Dann können wir die Anzahl der benötigten Plakate besser abschätzen.
Bitte bringen Sie - wenn möglich - eine Armbanduhr mit Sekundenzeiger mit.

Weitere Infos:
http://www.campact.de/atom2/flashmobs

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Robert am :

Meinem Verständnis nach ist es doch das Wesen von Flashmobs, dass sie nur bei den interessierten Menschen bekannt gemacht werden und gerade nicht in der Öffentlichkeit. Also für mich ist die öffentliche Ankündigung eines Flashmobs ein Widerspruch in sich.

Trotzdem wünsche ich am Montag ein gutes Gelingen, wenn die Kanzlerin unsere Innenstadt mit ihrem Wahl-Blah lahmlegt. Ich hoffe für euch außerdem, dass das Sicherheitspersonal nicht mehr so rabiat ist, wie noch zu Kohls Zeiten.

Schaake am :

Auch ich war einigermaßen verwundert, als ich auf Nachfrage mitgeteilt bekam, dass es durchaus erwünscht sei, diese Aktion auch auf anderem Wege als üblich bekannt zu machen. Deshalb an dieser Stelle die Doku.

Schreiber am :

Dialektik???

Husky am :

Ich finds ne klasse Idee und wäre auch dabei, solange es nich in irgendeiner Form ausartet...(Schlägerei etc.)
Wenn alles ganz friedlich verläuft glaube ich auch nich das die Polizei irgendetwas macht

Martin Reuter am :

Flashmob als Öffentlichkeitsarbeit findich prima Politainment

bernd p. am :

Eine Kunstaktion, bei der eine parteiähnliche Vereinigung ein Plakat vervielfältigt und dann Arme sucht, die es hochhalten. Aber nur kurz.
Das ist immerhin Kunst. Und könnte dazu führen, der Kanzlerin im passenden Moment ein müdes Lächeln aufs politikverdrossene Gesicht zu zaubern.
Das ist ein abrechenbarer Erfolg. Wenn wir schon eine kanzlerin haben, soll sie wenigstens gut aussehen.

Allerdings gibt es noch mehr Probleme, deren Lösungen von der Regierung gefordert werden müssen. Die auf Plakate zu schreiben brauchts einige Stifte und ne Menge Papier. Dazu die Arme, die es hochhalten. Und die Arme wiederum an Leuten befestigt, die dazu stehen, anstatt kurz - aber im richtigen Moment - ein Plakat hochzuhalten, um hinterher sagen zu können:
"But Angie
you can't say we never tried".

Martin Reuter am :

Sone Art "Subversive Aktion"?

Schreiber am :

War jemand anwesend? Ein Erfahrungsbericht kleiner Erfahrungsbericht der flash-mobber wäre erquicklich.

Uli Barth am :

Die Kanzlerin war mit Ministerpräsident Koch, Verteigigungsminister Jung und örtlichen CDU-Größen am 21.09. in Kassel auf dem Königsplatz,zur Wahlveranstaltung. Sicher die Hälfte der zahlreichen ZuhörerInnen waren keine Anhänger der CDU-Politik, was von vielen auch deutlich zum Ausdruck gebracht wurde.
Neben Milchbauern, Jusos, Grünen und Erwerbslosen machten auch ca 150 Aktivisten von Campact ihren Unmut deutlich.
Als der erste zaghafte Applaus für Frau Merkel kam wurden schwarz-gelbe Plakate hoch gehalten, die zunächst eine Zustimmung zu Schwarz-Gelb signalisierten, nach einer Minute wandelten sich die Plakate und die Atompolitik von CDU-FDP wurde als todbringend und profitorientiert angeprangert.
Solche, nicht parteigebundenen, Aktionen von BürgerInnen sind nötig, um endlich einmal Inhalte in den Wahlkampf zu bringen. Statt Aussagen wie "wir haben die Kraft", "Deutschland kanns besser", "es geht ums Ganze", ....

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen