Skip to content

Mein Röntgenblick auf Bettenhausen – Teil 27 –Wunder von Bettenhausen

Das Wunder von Bettenhausen
Neulich hatte ich mein erste Gotteserfahrung. Ähem. Es war etwas ganz Persönliches und es kam so:
Nachdem mein Auto von Vandalen platt gehauen wurde, war ich in den Wohnungen der Nachbarschaft, um Zeugen zu finden, weil die Polizei sagte: Was wolln sie denn, mit ihrem Auto hier bei uns, hammse keine Zeugen könnse wieder gehen.
Seitdem guckt Herr W. von seinem Balkon auf mein Auto und hat ein Auge darauf, dass nichts passiert. (s.o. alte Geschichte) Ich kam also morgens zum Stellplatz unter Herr W.`s Balkon, hab den Autoschlüssel in der Hand will aufschließen und.....
Und...
Und...
Sie werden es nicht glauben, aber auf meinem Parkplatz stand ein N.A.G.E.L.N.E.U.E.R. hochglänzend, schwarzer Chrysler Crossfire! Mein Auto war weg und da stand eine RRRIIIEEESEEN Kiste! Schwarz! Hochglänzend! Neu! Und so was von geil!
Mensch Herr W. habe ich zum Balkon hochgebrüllt: Sehen Sie das (!!!) (!!!) So eine riesen Kiste und so was von geil!!!
Ja, ja, ja hat Herr W. gesagt, ja, ja, ja, da hat einer wohl richtig Geld...

Mir wurde was klar: Geld??? Wieso??? Die Kiste steht doch einfach SO da. Kann wohl was nicht stimmen. Ich habe um die riesen Kiste herum geguckt und da stand – mein Beulenfahrzeug. Gotteserfahrungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie nie länger als eine Sekunde Gültigkeit haben.
Die Kiste sehe ich jetzt jeden Morgen und jeden Abend und irgendwie finde ich es schön, dass sie da steht. Also jeden Morgen eine kurze Sekunde Andacht....
Die Kiste gehört (bitte keine Klischees) einem jungen Italiener zu dem eine wunderschöne, langhaarige, langbeinige, rehäugige, dunkelhaarige, blutjunge Italienerin gehört. Die beiden stören meine Andacht irgendwie!
Ja, ja, ja, sagt Herr W. immer, da hat wohl einer richtig Geld....(Keine Klischees über junge Italiener in Bettenhausen – dafür ist Matthias P. Gibert zuständig und der schreibt Kriminalromane! – Sorry Herr Gibert – Ich mag sie....)

In „Welt der Wunder“ im Fernsehen kam neulich etwas, das sich „Bestellungen beim Universum nannte“ Muss man sich nur wünschen, hieß es da, kriegt man auch – Ich bin schon ganz doof vom vielen Wünschen, seitdem.
Ich meine, es ist ganz einfach: Obige Erfahrung müsste sich nur wiederholen, mit dem Unterschied, dass dann zwei von den Kisten DA stehen...sie wissen, was ich meine...ohne Italiener und Italienerin. Klar, oder?

Über die zweite Bestellung habe ich vor drei Tagen mit meinem schon-immer-Freund M. geredet. Er hatte sich gerade ein neues Notebook bestellt und ich hatte beim Poetry Slam bei Salzmanns, am Tage der Museumsnacht, mit einem gewissen L. geredet...Das heißt: Ich bin nach der Show auf die Bühne und habe L.`s Nord Lead angestarrt. Das alte Modell von 1996. „DER SPYRA“ hat auch einen, seit 1996. L. war nämlich beim Poetry Slam aufgetreten und wir hatten ein super Gespräch über seinen Nord Lead von 1996.
Was zur Hölle ist ein Nord Lead, hat mein Freund M. gefragt. Rot ist der habe ich geantwortet. Hahaha, Frauen achten bei allem, was sie haben wollen, angeblich nur auf die Farbe – aber in Kackbraun würde ich ihn auch nehmen..
M. hat eine Wohnung voll mit Synthesizern. Also: Klangerzeuger, die durch eine Steuerspannung (z.B. Tasteninstrument) künstliche Töne herstellen können. Also habe ich M. geantwortet: Virtual Analog Synthesizer/ 49 Tasten Keyboardversion/ 20-stimmig/ KULT!
Und jetzt kommt meine Bestellung: „Liebes Universum: Bestellung siehe oben. (!!!) Und außerdem, liebes Universum, da der Synthie nur einen Bruchteil des Autos kostet – Vielleicht klappt es ja diesmal!

Nachdem ich mit dieser Universums-Sache bei dem Auto begonnen hatte, ist folgendes passiert: M. – unser Weihnachtsmann klingelte an der Tür und drückte mir eine Gitarre in die Hand, von Yamaha. Ach du mein Güte, habe ich den Weihnachtsmann gefragt, ist die Gitarre für mich? Das kann ich gar nicht glauben. Mensch!
Nee, hat er gesagt, die ist für Herrn A. Der hat diesmal nämlich kein Ersatzteil für sein Motorrad bestellt – der spielt im Winter Gitarre! E-Gitarre! Das ist ja auch relativ leise...(s.o. alte Geschichte)

Ich habe mir seitdem viele Gedanken gemacht, über Bestellungen beim Universum und so. Deshalb versuche ich noch einen zweiten, ganz konkreten, Weg: NÄMLICH:
Liebe Leser, falls sie etwas zu verschenken haben, dass ich kürzlich beim Universum bestellt habe, schreiben sie mir - UNBEDINGT: S@sascheffer.de
P.S.: Gilt auch für Italiener!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen