Skip to content

Finanzzentrum Kassel Altmarkt - Interview Dr. Walter Arnold


Zum Download
Anlässlich des Richtfestes sprach StadtZeit Kassel mit dem in den Vorreden als PPP-Pionier in Deutschland gerühmten Finanzstaatssekretär Dr. Walter Arnold. Konkrete Nachfragen wurden souverän umschifft, wie auch schon in der aktuellen Ausgabe des StadtZeit Kassel Magazins zu goutieren ist. Trotzdem aufschlussreich!
StadtZeit Kassel-Dossier zum Altmarkt: >>hier

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Richard Kallok am :

Klaus Schaake ein kräftiges Dankeschön! Ich hatte bislang vor allem die stadtplanerischen Aspekte des neuen Büro-Klotzes in einer Stadt mit gigantischem Büro-Leerstand vor Augen. Interviews und Berichte in der StadtZeit offenbaren jetzt auch das ganze finanzpolitische Abenteurertum

Klaus Schaake am :

Vielen Dank für die Blumen. Wie groß das Abenteuer ist, liess sich ja leider nicht herausfinden, weil keiner konkrete Zahlen rausrückt. Aber sehr interessant eine solche Geschichte zu recherchieren.
Und die Art und Weise des Umgangs mit der Presse zu erfahren.

Martin Reuter am :

Welches Insiderwissen weiß etwas von Abenteurertum? Auf konkret-allgemeine Fragen ebensolche Antworten...

klaus am :

Herr Schaake hat ein Dossier verfasst, das in dieser Zeitung runtergeladen werden kann. Vielleicht hilft das beim Abenteuer.
Teuer wird es in jedem Falle...

Kai Boeddinghaus am :

jau, das ist doch immer mal wieder nett zu sehen, dass es doch noch Journalismus gibt.
Gründlich, umfassend, natürlich auch zeitaufwändig, nicht leicht konsumierbar, aber eben informativ - herzlichen Dank

Klaus Schaake am :

... und vor allem nicht bezahlt, könnte man noch hinzufügen bzw. nur in dem Rahmen möglich, weil das Geld an anderer Stelle verdient wird.
Wir bräuchten in dieser Stadt mehr von solchen Geschichten für eine interessierte Leser/innenschaft und um zumindest Debatten anzuschieben und den Blick zu erweitern.

Aber: ganz herzlichen Dank fürs Lob.

Richard Kallok am :

Der Schuldenstand des Landes Hessen beläuft sich auf 32 Mrd. Euro. Was würde eigentlich mit einem Schuldnerberater geschehen, der einem hochverschuldeten Ratsuchenden empfiehlt, die weitere Kreditaufnahme etwas einzuschränken, er könne aber seinen nicht angepassten Lebensstil mit Hilfe von Leasing-Geschäften weiterführen.

Martin Reuter am :

Vergleiche sind aus Plastifizierungsgründen natürlich immer ebenso schön wie irreführend. Ob ich 3500 Miese habe oder 32 Milliarden; das ist von der einen Seite her gleich und von der anderen ungleich. So lange man den Unterschied zwischen den Großen und den Kleinen entweder a) für entscheidend erklärt (Elite) oder b) so tut, als wäre es dasselbe (alle sind gleich: s. Ratsuchender/Schuldnerberater), wird aus der Idee eines lebenstauglichen Wirtschaftens und Politisierens nix.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen