Skip to content

Noebels Bierdeckelkolumne

Elvis ist tot. Seit 30 Jahren Trauer und Verzweiflung in der Welt
Die HNA, wie immer jeden Firlefanz mitmachend, bot am 16.08. Betroffenen prompten Trost. Gleich oben auf der Titelseite huldigte und beschwor zugleich ein nicht genannter Verfasser in roten Buchstaben: "Elvis bleibt auch 30 Jahre nach seinem Tod lebendig." Das ist Kult. Neben einem sechstel-seitigen Groß-Foto des umwölkten Protagonisten hob der Begleittext an mit dem glorreichen Satz: "So ziemlich jeder Musikfan weiß noch, was er gemacht, als er am 16. August 1977 die Nachricht vom Tod Elvis Presleys hörte." Wenn ich mich recht erinnere, hab ich mich damals gefragt: Elvis? Welcher Elvis? Aber weiter: "Die Welt konnte nicht fassen, dass der erste Superstar des Pop ... gestorben war." Die Welt? Die ganze? Also alle? Nur ich nicht? Ah ja.
Schauen wir doch mal zur Abwechslung, wer sonst noch so starb 1977 und namhaft Spuren hinterließ: Ernst Bloch, Maria Callas, Groucho Marx, Charlie Chaplin, Bing Crosby, Roberto Rosselini ... äh ... Rosselini? Waren das nicht diese kleinen Nudeln mit der lustigen Wendeschleife? Nö!
P.S.: Im zweiten Zitat muss es natürlich heißen: "...gemacht hat...", das "hat" hat die HNA vergessen, nicht ich. Nö-hat-nich!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Martin Reuter am :

Das Fehlen von "hat" in "gemacht hat" ist als eine altertümliche Schreibweise durchaus zulässig und dem zitierten Medium angemessen. Vgl. in einem beliebigen älteren Theaterstück: "Sage er mir, was er gemacht!"
Die Wendel-Nudeln heißen entweder "Serpentini" oder "Spirali" (jedenfalls in der "Pastificio Riscossa"), woraus der deutsche Übersetzer dann - typisch - "Spirelli" gemacht hat. Zur Zeit der Wende war diese Form der Wendel immer noch sehr beliebt. Eine Pasta-Spezies namens "Rosselini" ist mir unbekannt.
Soviel, damit es in dieser Zeitung auch immer alles korrekt bleibt.

Gerald Noebel am :

Ach hätte doch ungenannter Autor des HNA-Textes solch elaboriertes Sprachverständnis, einiges an Papperlapapp wäre uns erspart geblieben und möglicherweise eine lesenswerte Auseinandersetzung mit diesem anhaltenden Wahnsinn zu Papier gekommen.

wirsinds am :

also, dass an Ihnen der Tod von Elvis so einfach vorüber gegangen ist, da kokettieren Sie doch ein wenig mit den Spätauswirkungen ihres Erwachsenenwerdens ... und wer kennt heute noch Genesis, Ramones, Peter Gabriel, Rainbow oder Camel ... wer bitte, waren das nicht mal Zigaretten mit dem ... dingsda?

Gerald Noebel am :

Kokettieren im gemeinten Sinne setzte biographische Leugnung voraus, was indes nicht der Fall ist.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen