Skip to content

rundumdocumentavideo: Reaparaturarie von Cornelia Staeb beim MC o.T.




Nicht das Dröhnen der Motoren sondern die Stimme der Sopranistin Cornelia Staeb aus Zürich erklang am Sonntagmorgen aus dem MC o.T. Clubheim im Kunsttempel.




Die Sängerin improvisierte aus oder zu einer Reparaturanleitung für ein Motorrad und die Kombination von Technik und Gesangskunst förderte einige skurrile Momente hervor, wie das Andrehen einer Mutter mit einem Tremolo oder die Interpretation des o.T., des oberen Totpunkts nahe am Zylinderkopf als Abfolge von dumpf-schweren Tönen zu einer surrenden Melodie.

Nächstes Wochenende gibt es beim MC o.T. im Kunsttempel ein Konzert mit 'malmzeit' heavy-metal-lieferservice.


MC o.T.
Das gemeinsame Interesse am Motorradfahren hat die Künstler Andreas Bär, Hartmut Bubenzer, Sebastian Fleiter, Chris Göbel, Rolf Nikel, Stef Stagel, Thomas Ruppel 1997 zusammengeführt. Zusammen mit Elin Doka sind sie zwei Wochen zu Gast im Kunsttempel.
Der Motorradclub MC o.T. erhebt Mobilität zur Maxime. Doch schon der Name der Künstlergruppe verweist auf die Verbindung Motorrad und Kunst (“o.T.”, ohne Titel). Im Allgemeinen wird mit o.T. in der Szene der Motorradfahrer der “obere Totpunkt” bei der Zündung bezeichnet. Die Mitglieder des Clubs stilisieren sich mit Dresscode, Habitusformen und in gruppendynamischen Prozessen selbst. Durch Labeling und inszeniertes Auftreten wird der Club als soziales Phänomen und in künstlerischer Hinsicht als soziale Plastik thematisiert.
In so genannten “Temporären Clubheimen”, die der MC o.T. an verschiedenen Orten einrichtet, entstehen Filme, Performances, Objekte, Installationen, Sounds und Predigten, für die einzelne Clubmitglieder die jeweilige Autorenschaft beanspruchen. In Form einer Chronik fließt die gemeinsam erlebte Geschichte des Clubs mit ein. Zentrales Thema ist das Phänomen Motorrad, das manchmal wie ein traditionelles Künstler-Werkzeug eingesetzt wird, wie beispielsweise Burnouts, Reifenspuren auf dem Galerieboden oder mittels Ruptures (Fehlzündungen) auf Leinwände geschleuderte Auspuffpartikel.
In ihrer Gesamtheit befragt die Arbeit des MC o.T. einen Mythos der Moderne. In einem Zeitalter zunehmender Mobilität besetzt der Motorradfahrer in seiner Selbststilisierung wie auch in der gesellschaftlichen Zuschreibung als “Easy Rider” die Rolle des Outlaws, Repräsentant des Unzivilisierten in einer überzivilisierten Welt, Barbar und Nomade zugleich.

“Heiteres Scheitern”
Das Motto der Veranstaltungsreihe im Kunsttempel, steht für eine Kunst der Gratwanderungen, Grenzüberschreitungen, kalkulierten Abstürze. Das Ergebnis sind künstlerische Arbeiten mit leisen Anspielungen und Witz, feinsinnige ironische Zitate, die die Betrachter irritieren, sie zum Nachdenken und Lachen bringen wollen.

Kunsttempel Kassel
Friedrich-Ebertstraße-Straße 177 - gegenüber der Stadthalle - Tempel rechts

13. bis 29.Juli 2007 - Öffnungszeiten: Do., 15 bis 18 Uhr, Fr. bis So. ab 15 Uhr mit open end.

weitere Infos auf der Internetseite vom Kunsttempel


Die 'optischen anstalten' sind ein Projekt der electricity Bildwerke

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen