Skip to content

"Menschenrechte vor Profit weltweit! - Die UN Binding Treaty Verhandlungen und die Zivilgesellschaft"

Mitschnitt des Vortrags
von Rechtsanwältin ANDREA BEHM
aus München

vom 25.1.2019, Café Buch-Oase, Kassel

Bei Freihandelsabkommen wie CETA, JEFTA oder dem bislang gescheiterten TTIP geht es ausschließlich um reine Marktperspektive. Fragen von Arbeits- oder Menschenrechten, Ökologie oder Entwicklung spielen keine Rolle.

Auch Menschenrechte endlich zum Maßstab der Wirtschaft zu machen, darum geht es bei den derzeitigen Verhandlungen zum so genannten "Binding Treaty" bei den Vereinten Nationen (UN). Die Bundesregierung und andere EU Staaten bremsen den Verhandlungsprozess und damit das Abkommen aus, statt eine Vorreiterrolle zu übernehmen.

Andrea Behn ist Rechtsanwältin für Asyl-, Ausländer-, internationales Strafrecht und Menschenrechte; MA Friedensforschung; mehrjährige Friedenseinsätze in Kambodscha und Kosovo für EED (Evangelischer Entwicklungsdienst), GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), forumZFD, EU und OSZE.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen