Skip to content

"Vom Guten Leben" – StadtLabor im Freien Radio Kassel

Donnerstag, 12. Januar, 21 bis 22 Uhr, Freies Radio Kassel
UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13 Uhr)
Der 3. Dezember des gerade zu Ende gegangenen Jahres war ein Tag der lokalen und regionalen Vernetzung für das Gute Leben in Kassel und der Region. Die Veranstaltung kombinierte Workshops, Vorträge und Musik zum Thema. Den Tag krönte ein Konzertlesung mit dem Titel "Das Recht auf ein Gutes Leben – Neue Töne aus Lateinamerika – Eine Begegnung mit Alberto Acosta und Grupo Sal". Das StadtLabor blickt auf den 3.12.2016 zurück und wagt einen Ausblick.
„Das gute Leben des Menschen ist ein Leben in Harmonie mit sich selbst mit anderen Menschen, der Gemeinschaften untereinander und der Weltgemeinschaft in Harmonie mit der Natur“, beschrieb Alberto Acosta in Kurzform die Vision des aus den Weltsichten der indigenen Völker Lateinamerikas abgeleiteten Konzepts des "Buen vivir".
Alberto Acosta bei seinem Vortag im Südflügel des Kulturbahnhofs
„Wir müssen große Leistungen erbringen, um die Welt zu verbessern“, wendete sich der ehemalige Energie- und Bergbauminister sowie 2008 Präsident der Verfassungsgebenden Versammlung Ecuadors an die Teilnehmenden. „Wir dürfen jedoch nicht warten, bis die Regierung die Welt verändert hat. Wir müssen von unten die Welt verändern und können heute damit beginnen.“
Das StadtLabor experimentiert mit Mitgliedern der Arbeitsgruppe "Lokale und regionale Nachhaltigkeit", blickt auf die Veranstaltung am 3. Dezember zurück und wagt einen Ausblick auf die weitere Arbeit für Kassel und Region.

Foto: Reimund Lill

UKW-Frequenz 97.8 per Kabel und 105.8 über Antenne; Livestream über: www.freies-radio-kassel.de (Wiederholung: Freitag, 13 Uhr)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen