Skip to content

"Irgendwo ist das für mich auch Kunst"

Jessica Czakon
Statt sich auf's Modeln zu verlegen will Jessica Czakon ihr Architekturstudium in Kassel bzw. Berlin voranbringen - auch wenn sie aktuell die "Gespielin" des Monats April für den deutschen Ableger eines US-amerikanischen Herrenmagazins ist. Die junge Frau ist überzeugt: "Das ist eine kleine Rolle, die man eingegangen ist. Ich bleibe die, die ich bin." Klaus Schaake sprach mit der "Playmate" des Monats April.
Foto: Sacha Höchstetter für Playboy April 2013


Download: 2013-03-12-playmate-czakon.mp3

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

MiKo am :

So lang sich die Dame für ihre "Kunst" noch gut bezahlen lässt,...
Aber ich würde lieber das Studium noch zu Ende machen, bevor der A**ch Falten wirft.

MR am :

Arch+!

MR am :

Die Anspielung auf "Dame" (im Kommentar) ist kostbar. Wirft sie doch das Licht einmal wieder auf das wohl uralte Geschäft der Zurschaustellung von als attraktiv geltendem weiblichem Fleisch. Ich freue mich sehr über den Einzug von Unterhaltungselementen in diese Zeitung, für die ich bereits zu Urzeiten plädiert habe. (Waren wir etwas früher dran als der Extra Tip?)

Klaus Schaake am :

Hope so! Für die Nacktbilder bzw. das aktuelle Cover, die man nach Registrierung wohl auch hätte bekommen können, gab es die berühmte "Sperrfrist" mit Androhung von soliden "mindestens 25.000 Euro Strafe", verwendet man die Bilder nicht in deren Sinne.
Das hat der Autor dieses Beitrages abgeleht und dann ein Bild "mit angezogen" bekommen.

MR am :

echt spannend, wie im richtigen Medien-Leben! Das Bild war in unserem grausamsten Konkurrenzblatt auf dem Titel das nämliche, die wollten vornedrauf wohl auch beweisen, dass sie schreiben was sie wollen! Innendrin aber haben wir ein ausgezogenes, mehr vertikal längliches, wo die Schamlosigkeit praktisch ganz zu sehen ist, und die Scham schwer - aber für Opa mit Lupe erkennbar - mit sowas kleinem Rosaroten bedeckt. Gekonnt, ebenso wie der Text dazu, der wie gewohnt eine nicht bedeckte Werbung darstellt. Ob sich das für den Playboy wirklich lohnt? (Gibt es noch mehr Infos über die Preis-Staffelung, in jeder Hinsicht?)

Klaus Schaake am :

Haben wir Konkurrenz?

MR am :

Du schon, ich nicht. (Ruhestand!)

Anonym am :

Ruhestand auf auf Robinsons imaginärer Insel? Doch wohl kaum, also nix mit konkurrenzlosem Zustand.

Margot am :

Mein archtektonischer Mitbewohner hat die Nacktzeitschrift gleich gekauft, um sie seinem Chef zu geben, als Bewerbungsunterlage für die nächste Praktikantin.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen