Skip to content

Energieoffensive Wolfhagen gestaltet den Wandel

Die "Kleinen Wölfe" vom Montessori-Kinderhaus Wolfhagen. (Foto: Thomas Bölke, www.boelke-art.de)
Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern zu einer lokalen und Ressourcen schonenden Energieversorgung: Am Samstag fiel der offizielle Startschuss für die Energieoffensive Wolfhagen.
"Ohne Atom, tom, tom haben wir Strom, Strom, Strom", sangen die "Kleinen Wölfe" vom Montessori-Kinderhaus bei der Auftaktveranstaltung der Energieoffensive Wolfhagen, die am vergangenen Samstag im Wolfhager Kulturladen über die Bühne ging.

"Den Wandel gestalten" ist das Motto der Energieoffensive. Unter diesem gemeinsamen "Dach" haben sich die Projektinitiatoren vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik, der Stadt Wolfhagen, der Stadtwerke Wolfhagen GmbH, Energie 2000 e.V. und dem Zentrum für Umweltbewusstes Bauen zusammengefunden, um mit ihrer gesammelten Fachkompetenz neue Chancen und Perspektiven für Wolfhagen zu eröffnen.
Hintergrund ist der vom Bundesforschungsministerium ausgelobte Wettbewerb "Energieeffiziente Stadt", in dessen Rahmen die nordhessische Kommune modellhafte Konzepte für den effizienten Einsatz von Energie und lokal erzeugter, erneuerbarer Energien erarbeitet und diese vor Ort umsetzt.
Das Wolfhager Gesamtprojekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) über einen Zeitraum von fünf Jahren mit ca. 5 Mio. Euro gefördert. Viele andere Fachwerkstädte mit erhöhtem Sanierungsbedarf und kleinteiliger Eigentümerstruktur werden zukünftig von den Wolfhager Erfahrungen profitieren.
Talk mit Bernd Gieseking:
Christina Sager (Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Kassel - Abteilung Energiesysteme), Michael Joost (Bauamtsleiter Stadt Wolfhagen), Bernd Gieseking (Moderator), Martin Rühl (Geschäftsführer Stadtwerke Wolfhagen GmbH), Manfred Schaub (ENERGIE 2000 e.V.) und Swen Klauß (Zentrum für Umweltbewusstes Bauen - ZUB)


Als Conférencier führte Bernd Gieseking souverän durch die Veranstaltung. Mit kleinen, launischen Einwürfen sorgte der über die Region hinaus bekannte Kabarettist und Autor dafür, dass der Auftakt der Energieoffensive sich für Wolfhagens Bürgerinnen und Bürger unterhaltsam gestaltete.
In einer Talkrunde stellten sich die Initiatoren der Energieoffensive vor und mit Kerstin Linne und Nadine Schomburg präsentierten sich die beiden "Wandelbegleiterinnen" der Öffentlichkeit. Sie sind ab sofort in ihrem Projektbüro in der Triangelstraße 19 zu erreichen und greifen zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern alle Fragen, Ideen und Anregungen rund um die Themen Energieeinsparung, Energieffizienz und Erneuerbare Energien auf.
„Mit kreativen Ideen unterstützen wir Sie bei der Umsetzung Ihrer Vorhaben für ein energieeffzientes Wolfhagen“, riefen Kerstin Linne und Nadine Schomburg "ihren" Bürgerinnen und Bürgern am Samstag zu.
Das Projektbüro im Kulturladen ist die zentrale Anlaufstelle und bildet ein Netzwerk zu allen relevanten lokalen wie regionalen Akteuren. "Auch wenn wir auf Ihre Fragen nicht immer sofort eine Antwort wissen: Wir wissen, wo wir die entsprechenden Informationen bekommen und vermitteln dieses Wissen gern an Sie weiter", so Kerstin Linne und Nadine Schomburg.
Zwei der jüngsten Besucher, stellten die Umwelt- und Klimapädagogin bzw. die Diplom-Umweltwissenschaftlerin sogleich auf die Probe, als sie in der Kinderbastelecke mit Bleistiften malten, die wir ein Zweig aussehen. "Wie kommt die Mine da rein?" fragten die Kinder. Achselzucken.
"Wisst ihr was? Ihr kommt nächste Woche noch Mal bei uns vorbei und dann erklären wir euch das." Genau so werden Kerstin Linne und Nadine Schomburg es auch mit den Fragen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger halten.

Informieren, vernetzen, begleiten, initiieren
Die beiden Fachfrauen bringen für das Wolfhager Modellprojekt im Rahmen des Bundeswettbewerbs vielfältige Erfahrungen und Kompetenzen in den Umweltwissenschaften, der Natur-, Klima- und Umweltpädagogik, dem Städtebau, der Landschaftsplanung sowie der Umwelt- und Kommunalpolitik mit, wie Ihnen Moderator Bernd Gieseking vor vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern entlockte.
Kerstin Linne und Nadine Schomburg informieren und begleiten Bürgerinnen und Bürger bei der Umsetzung von innovativen Maßnahmen zum effizienten Energieeinsatz. Sie vermitteln kompetente Ansprechpartner für energetische Gebäudesanierungen, energieffiziente Mobilität und den Ausbau dezentraler Energietechnologien.
In Kindergärten, in Schulen, mit Jugendlichen und Erwachsenen initiieren sie Bildungsprozesse und organisieren Workshops, Diskussionen und Vorträge. „Damit wollen wir auch Generationen übergreifend zum Bewusstseinswandel beitragen“, so Kerstin Linne und Nadine Schomburg.

Bei der Auftaktveranstaltung kamen Bürgerinnen und Bürger mit den anwesenden Fachleuten ins Gespräch und schauten sich bei der von der Energieoffensive organisierten amüsant-nachdenklichen Ausstellung „KlimaX - Frierst du noch oder schwitzt du schon?" an, was Kasseler Jugendliche und junge Erwachsene über das Thema Klimawandel denken.
Die Ausstellung ist noch bis 4. Dezember im Kulturladen zu sehen.
Eher spielerisch beschäftigten sich Kinder und Familien an Bastel- und Malstationen mit den Themen „Energie“ und „Klimawandel“ und nahmen nach einem gelungenen Auftakt der Energieoffensive Wolfhagen viele neue Anregungen mit auf den Nachhauseweg.

HINTERGRUND BUNDESWETTBEWERB

Energie I Offensive I Wolfhagen / Wettbewerb „Energieeffiziente Stadt“

Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Wettbewerbs ist es, die Energieeffizienz in Städten und Kommunen zu steigern, Handlungswissen für die kommunale Praxis bereitzustellen und Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben. Ausgerichtet an den Klimaschutzzielen der Bundesregierung und den jeweiligen kommunalen Strukturen entwickeln fünf Modell-Kommunen zukunftsweisende Ideen und setzen diese vor Ort um.
Für eine kleine Mittelstadt mit hohem Sanierungsbedarf und kleinteiliger Eigentümerstruktur wählte das BMBF die Stadt Wolfhagen aus. Delitzsch, Essen, Magdeburg und Stuttgart sind die weiteren deutschen Städte.

Das Konzept „Wolfhagen 100% EE - Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung für die Stadt Wolfhagen“ gliedert sich in fünf Module. Diese orientieren sich den Fachkompetenzen der fünf in der Energieoffensive zusammen geschlossenen Projektpartner und werden von folgenden Personen verantwortet:

Modul 1: Gesamtprojektleitung, Koordination und Monitoring
Fraunhofer-Institut für Bauphysik, Kassel - Abteilung Energiesysteme
Ansprechpartnerin: Christina Sager

Modul 2: Angewandte Energieeffizienz und Sicherung des baukulturellen Erbes, Stadt Wolfhagen
Ansprechpartner: Michael Joost

Modul 3: Lokal erzeugte erneuerbare Energie, zukunftsfähige Versorgungsstrukturen, Stadtwerke Wolfhagen
Ansprechpartner: Martin Rühl

Modul 4: Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, Projektmarketing
ENERGIE 2000 e.V. - Energieagentur im Landkreis Kassel
Ansprechpartner: Manfred Schaub

Modul 5: Quartiersbezogene Sanierungskonzepte und Weiterbildung
Zentrum für Umweltbewusstes Bauen (ZUB)
Ansprechpartner: Swen Klauß

Info: www.wettbewerb-energieeffiziente-stadt.de

Kontakt:
Energie I Offensive I Wolfhagen
Projektmanagement Modellvorhaben „Wolfhagen 100% Erneuerbare Energien - Entwicklung einer nachhaltigen Energieversorgung für die Stadt Wolfhagen“
Kerstin Linne / Nadine Schomburg
Triangelstr. 19
34466 Wolfhagen
Tel. 05692 - 99 60 – 640 und 99 60 – 409
info@energieoffensive-wolfhagen.de

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen