Skip to content

Konzert „Heilhaus meets Furore“ – Ein buntes Musikprogramm in Rothenditmold

vorne v.l.: Ina Biesewig, Fiona Dancy, Rüdiger Spuck, Ulla Troe, Peter Haupt, Barbara Gabler, Felix Krämer; hinten v.l.: Wolfram Boder, Paula Mogck, Erik Allmacher, Luca Hohmann. Foto: Stephanie Höhle
„Romantik pur“ war das musikalische Thema des ausverkauften vierten Konzertes der Reihe „Heilhaus meets Furore“ am vergangenen Sonntag im Gemeindehaus der Evangelischen Philippus-Kirchengemeinde. Barbara Gabler und Regine von Lühmann, die künstlerischen Leiterinnen der Konzertreihe, präsentierten zusammen mit rund 40 Musikerinnen und Musikern vom Musikschüler bis zum Mitglied des Staatstheaterorchesters ein buntes Konzertprogramm der Romantik. Die über 100 Zuhörer im Gemeindehaus waren begeistert.
Neben Werken der Komponistinnen Josephine Lang und Mel Bonis wurden Werke für unterschiedlichste Besetzungen von Chopin, Schubert, Schumann und Reger sowie ein Duo für Flöte und Violoncello des Kasseler Cellisten Felix Krämer aufgeführt. Nach gelungenen solistischen Darbietungen (Angelika Remlinger – Sopran, Luca Hohmann – Klavier, Barbara Gabler – Violoncello, Regine von Lühmann – Kontrabass, Rüdiger Spuck – Violine, Klaus Dieter Ammerbach – Fagott) begeisterten die zum Salonorchester zusammengefassten Instrumentalisten mit Walzern aus op. 39 von Johannes Brahms. Ein großer Chor bildete mit dem „Ständchen“ von Franz Schubert und dem „Abendsegen“ von Engelbert Humperdinck den harmonischen Rahmen. Unterstützt wurden die künstlerischen Leiterinnen durch die Pianistin Kristina Šibenik (Solorepetitorin Oper Stuttgart), die nicht nur als versierte Begleiterin, sondern auch als Dirigentin gestalterisch mitwirkte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen