Skip to content

Jetzt auch in Kassel: Repair Café gegründet!

Kassel, 5. Juni - Es ist ein weltweiter Trend: Die Menschen wehren sich gegen die Wegwerfmentalität, die der Umwelt schadet und nur der Industrie nützt. Inzwischen gibt es Hunderte von Initiativen, die unter dem gemeinsamen Namen „Repair Café“ die Möglichkeit bieten, alltägliche Gebrauchsgegenstände von ehrenamtlichen Fachleuten oder ambitionierten Bastlern wieder funktionsfähig zu machen. Das kann das Bügeleisen oder der Toaster sein, der Schalter mit dem Wackelkontakt, der CD-Player, der Drucker oder das Telefon - ein Versuch lohnt immer und nebenbei trifft man nette Leute, mit denen man ohne den kaputten Fön nie in Kontakt gekommen wäre!



Das neue Repair Café hat Premiere am 27. Juni um 16 Uhr im Nachbarschaftstreff Vorderer Westen von Hand in Hand e.V. in der Samuel-Beckett-Anlage 12. Gesucht werden noch Gleichgesinnte mit handwerklichem Geschick und hilfsbereite Menschen, die in beiden Bereichen, nämlich „Repair“ und „Café“ gerne mithelfen möchten. Die nächsten Termine sind der 25.7. und der 29.8., jeweils 16 Uhr, also immer der vierte Freitag eines Monats.
Weitere Informationen bei Wolfgang Ehle, 0172 6905061, E-Mail repaircafe@xpedo.net, oder Bärbel Praßer, 0561 2876 276, E-Mail: west@handinhand-kassel.de

Ein unmoralisches Angebot

Die Chuzpe, mit der die AKW-Betreiber jetzt versuchen, die Rückbaukosten per Auslagerung in eine Stiftung auf den Steuerzahler abzuwälzen, lässt einen sprachlos dastehen. Schon das Angebot, dann auf Schadensersatzforderungen zu verzichten, ist eine Frechheit. Was noch fehlt, ist der Hinweis, dass dadurch Arbeitsplätze entstünden. Aber wir sind ja erst am Anfang der Debatte... "Ein unmoralisches Angebot" vollständig lesen

Meine Meinung: Noch dümmer geht's nicht.

Heute (15.5.) berichtet die HNA: "Viereinhalb Monate nachdem Eon Mitte wieder zur EAM geworden war, hat das kommunale Unternehmen noch keinen einzigen Strom- und Gaskunden..."

Wenn Politiker, Verwaltung und Gutmenschen mit einem Großkonzern Geschäfte machen wollen, dann geht das meistens schief. So auch im Falle des Rückkaufs von E.on Mitte durch nordhessische und südniedersächsische Landkreise. Als bekannt wurde, dass E.on nicht beabsichtigt, die Vertriebsorganisation und damit die Kundenkartei mit zu verkaufen, hätten alle Warnlampen angehen müssen. Aber abgeschreckt durch eine überhöhte Preisforderung redete man sich ein, dass die Kunden schon in Scharen gelaufen kommen, wenn die "altehrwürdige EAM" wieder auferstanden sei. War wohl nix...

"Meine Meinung: Noch dümmer geht's nicht." vollständig lesen

Streuobstwiesen: Versteckte Kleinode in Kassel mit der Kamera aufspüren

Gemeinsamer Fotowettbewerb des BUND Kassel und des Umwelt- und Gartenamtes

Kassel, 27.4.2014 - Im Stadtgebiet von Kassel gibt es mehr als ein Dutzend historischer Streuobstwiesen. Dies sind alte Obstbauflächen, die gleichzeitig als Weideflächen oder Mähwiesen genutzt wurden. Durch die besondere und schonende Nutzungsart haben sich Streuobstwiesen zu Biotopen mit einer großen Artenvielfalt entwickelt.

Anlässlich des Tages der Erde stellt der BUND Kassel in Kooperation mit dem Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel eine ganzjährige Aktion vor: Jeden Monat wird eine von zwölf ausgewählten Streuobstwiesen im Stadtgebiet in den Fokus gerückt. Und dies ist wörtlich zu verstehen. Die Mitbürgerinnen und Mitbürger werden eingeladen, sich mit ihren schönsten Fotos an einem Wettbewerb zu beteiligen. "Streuobstwiesen: Versteckte Kleinode in Kassel mit der Kamera aufspüren" vollständig lesen

Kassel-Calden, der Stolz Nordhessens – Schrecken ohne Ende?

Mit der dümmlichen Schlagzeile „Muller-Abfuhr...“ setzte der Extra-tip am 16. März der „Medialen Hetzjagd“ auf die Flughafenchefin A.M.Muller ein vorläufiges Ende. Dies ist eine nähere Betrachtung der Abläufe seit Eröffnung des Flughafens wert. Denn sie offenbaren in der Tat ein erstaunliches Maß an Meinungswandel und politischer Flexibilität – gepaart mit einer schier unfassbaren Inkompetenz und Besserwisserei seitens der Verantwortlichen.
"Kassel-Calden, der Stolz Nordhessens – Schrecken ohne Ende?" vollständig lesen

...und das Flaschenpfand? Tannenwäldchen, am 4. März, morgens

Frühling im Tannenwäldchen

Man fragt sich schon angesichts dieser Sauerei, ob es möglicherweise gar die Eltern dieser Brut sind, die mit Pfandflaschen sammeln tagsüber ihr ALG-2 aufstocken, das hier nächtens platt gemacht wird. Immerhin auch eine Art Recycling...

Oder sind es die Söhne und Töchter der gut situierten Westend-Bewohner, die hier den totalen Sieg ihrer repressionsfreien Erziehung ausleben?

Sehen wir es positiv: Der drei Schritte entfernte Mülleimer muss beim nächsten Durchgang der Stadtreiniger nicht geleert werden. Er hat die Nacht ungefüllt überstanden - war ja auch einfach zu weit im Abseits.

Seid fruchtbar und mehret euch ...

...und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alles Getier, das auf Erden kriecht.
(1. Buch Mose)

Einer der verheerendsten Sätze, die je geschrieben wurden. Vielleicht noch nachvollziehbar, wenn man das Weltbild und das Wissen der Menschen vor gut 2000 Jahren berücksichtigt. In seiner aktuellen Interpretation rechtfertigt er jedoch so ziemlich alles, was unseren Planeten an den Rand des Abgrunds gebracht hat.

Trotzdem kann ich der Philosophie von Veganern und Tierschützern vom Kaliber Peta nicht folgen, nach der die Rettung im Fleischverzicht liegen soll. "Seid fruchtbar und mehret euch ..." vollständig lesen

Stadt Kassel prüft Beteiligung bei Eon-Mitte-Kauf (HNA vom 27.8.2013)

Da reibt man sich schon wieder erstaunt die Augen: Seit Monaten werkeln die Landräte weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit und der Parlamente an einem Übernahmekonzept für E.on-Mitte. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wird beauftragt, die Bücher der E.on Mitte GmbH zu prüfen und zur Wertermittlung beizutragen - was sicherlich auch sechsstellig gekostet hat. Jetzt will Kassel auch prüfen lassen… "Stadt Kassel prüft Beteiligung bei Eon-Mitte-Kauf (HNA vom 27.8.2013)" vollständig lesen

Schäfer-Gümbel fordert Gesamtkonzept für Calden - jetzt schon!

Sicher ist es für den Kandidaten TSG ein schwieriger Spagat: Jeder klar denkende und des Lesens kundige Mensch begreift langsam, dass in Calden 270 Mio plus laufende Kosten in Millionenhöhe verbrannt werden, um ein Projekt durchzuziehen, das niemand braucht. Diese Menschen will er aber auch als Wähler gewinnen. Sonst kann er sich die erhofften 33 Prozent abschminken.

Andererseits gibt's da die nordhessische Hardliner-SPD, die wohl mittlerweile glaubt, kraft 60-jähriger Erbregentschaft sowieso immer Recht zu haben und dazu dem Wahn verfallen ist, etwas von Volkswirtschaft und Verkehrsinfrastruktur zu verstehen. Die nordhessischen SPD-Granden müssen die Forderungen ihres Spitzenmannes als einen Tritt in die Kniekehle empfinden, zugeben werden sie's gleichwohl nicht.

"Schäfer-Gümbel fordert Gesamtkonzept für Calden - jetzt schon!" vollständig lesen

Zweimal halbherzig ist nicht aus vollem Herzen!

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke (CDU) hat die Frist für Stellungnahmen der Kommunen zur Fusion des Landkreises und der Stadt Kassel bis zum 15. Dezember verlängert.

Langsam wird es undurchsichtig. Wie war das eigentlich? Vor ca. sieben Jahren standen Schlitzberger und Hilgen Arm in Arm auf dem Podium und wussten: 2011 - mit dem Ausscheiden des Landtrats - verkünden wir hier die Gründung des Regionalkreises.

Danach wurde es still um das Projekt. Im Kreistag gab's immer mal Debatten, ob überhaupt und wenn ja, wie?

Dann kam mal ein ablehnender Bescheid aus Wiesbaden, ein Staatssekretär jettete vorbei, ließ sich beschimpfen und verschwand wieder in der Regierungskanzlei.

Und nun der Vorstoss von Schmidt und Hilgen; die Ablehnung folgte auf dem Fuße und die CDU nutzt die Gunst der Wahlkampfstunde und schiebt das Thema mit Hilfe der Bürgermeisterbefragung des RP über den Wahltermin hinaus. "Zweimal halbherzig ist nicht aus vollem Herzen!" vollständig lesen

Reisen bildet...



Warnung vor der Überschwemmung!
Soll man das Hotel nun verklagen, weil es seine Gäste für Vollpfosten hält? Oder bedarf der gemeine Ami solcher Hilfestellungen? Dann fehlt der Warnhinweis, dass das Besteigen eines Stuhles zu Stürzen führen kann. Denn der Sprinkler an der Zimmerwand ist in gut 2,8 m Höhe.

Kassel Calden - ohne Passagiere

Gestern fiel der erste reguläre Linienflug von Croatia Airlines nach Split aus. Grund: Nicht genug Passagiere. Es hiess, die paar Leute seien nach Frankfurt umgebucht worden. Ausserdem habe die Airline seit geraumer Zeit "technische Probleme". Kann ja sein, und es fügt sich ja auch trefflich mit der Nachfragesituation.

Die Meldung kam im HR am frühen Nachmittag. Etwas später erschien die Meldung vom Lokomotiven-Großauftrag der DB an Bombardier.

Was haben die zwei Dinge miteinander zu tun? "Kassel Calden - ohne Passagiere" vollständig lesen

Calden - Retter in der Not?

ARD meldet heute: "Die Gewerkschaft ver.di hat das Bodenpersonal der Lufthansa zu einem ganztägigen Warnstreik am Montag aufgerufen. Betroffen sind die Flughäfen in Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Hannover, Düsseldorf, Köln sowie der Standort Norderstedt, teilte die Gewerkschaft mit."

Da bietet es sich doch fast zwingend an, kollegiale Hilfe zu leisten. Wozu haben wir denn einen ausgeliehenen Fraport-Mann als Flughafen-Meister in Calden? Ein kurzer Anruf und die Flüge zu den wichtigsten Urlaubs-Destinationen gehen ab Calden. Mit Taxi-Transfer zum Nachbar-Airport kennen wir uns auch aus. Da kann den Menschen doch geholfen werden, schließlich müssen die Handtücher rechtzeitig auf den Sonnenliegen liegen!

Aber Obacht: Auch in Paderborn wird nicht gestreikt! Und denen ist zuzutrauen, dass sie auf die gleiche Idee kommen...

Der BUND beklagt Abwägungsdefizite im Bebauungsplanverfahren Gewerbegebiet Langes Feld:

Kommunale Fehlplanung darf nicht zu Lasten von Mensch und Natur gehen!
Unterstützung kommt von der BI „Pro Langes Feld“


Kassel, 17.April 2013 - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) bezweifelt, dass beim Bebauungsplanverfahren für das Gewerbegebiet Langes Feld alle Vorschriften eingehalten worden sind. Deshalb bereitet er eine Normenkontrollklage beim Verwaltungsgericht vor. In diesem Verfahren soll die Rechtmäßigkeit der Planung überprüft werden. Die Bürgerinitiative „Pro Langes Feld“ schließt sich dieser Auffassung an und unterstützt das Vorgehen des BUND. "Der BUND beklagt Abwägungsdefizite im Bebauungsplanverfahren Gewerbegebiet Langes Feld: " vollständig lesen

"Der volkswirtschaftliche Nutzen ist nicht in Heller und Pfennig zu beziffern."

Ein Bericht aus nicht allzu ferner Zukunft

Im Jahre 2023 haben sich der Landkreis und die Stadt Kassel zu einer Großregion Nordhessen zusammengeschlossen. Die angrenzenden Kreise Werra-Meissner und Waldeck-Frankenberg wurden in Zuge einer Gebietsarrondierung und nach hinhaltendem Widerstand der dortigen Landräte ebenfalls eingegliedert. Hersfeld-Rotenburg wurde dem Großkreis Eisenach-Thüringen West zugeschlagen.

Das Gebiet westlich einer Linie Breuna-Dautphetal wurde im Rahmen einer multilateralen Tauschvereinbarung zwischen den benachbarten Bundesländern an NRW abgetreten. Die Region südlich Paderborn-Beverungen einschließlich der beiden Städte wurde dafür hessisch; Niedersachsen kassierte die Nordspitze von Hessen mit Bad Karlshafen.

Wie sich herausstellen sollte, war dies eine echte Win-Win-Situation – jedenfalls für die Volkswirtschaft der Großregion Nordhessen. ""Der volkswirtschaftliche Nutzen ist nicht in Heller und Pfennig zu beziffern."" vollständig lesen

Volles Haus bei...

„So sag ich’s der Presse...“
Unter diesem Motto fand am 9. März in Kassel der praxisorientierte Workshop "Presse und Öffentlichkeitsarbeit" statt. Engagierte Bürgerinnen und Bürger, Mitglieder von Initiativen und anderen nichtprofitorientierten Gruppen und Institutionen, die ihre Anliegen in die Medien tragen wollen, nahmen teil. "Volles Haus bei..." vollständig lesen

Über das Unbequeme nachdenken, über das unbequeme Nachdenken - ?

Irgendwann im Leben beginnt bei jedem einmal das Nachdenken. Computertechnisch gesprochen ist das wie eine Autostart-Funktion. Da kann man nichts machen. Dummerweise hat uns der Herrgott keine Escape-Taste mitgegeben. Nun gibt es die einen, die in erster Linie darüber nachdenken, ob man die nächsten Ferien wieder auf Ibiza verbringt, oder doch lieber in Bangkok, oder - es ist gerade echt günstig für nur 199 Euro die Woche - in der »Dom Rep alles inkl.«

Über diesen Teil der Bevölkerung gibt es sicher viel nachzudenken,... "Über das Unbequeme nachdenken, über das unbequeme Nachdenken - ?" vollständig lesen

Das Imperium will uns zurück!

Mit einer einzigartigen Initiative versucht die Vertriebstocher von E.ON Mitte ihre abgesprungenen Privatkunden zurück zu gewinnen. Offenbar ist die Zahl der umweltbewussten Stromkunden, die sich einen anderen, ökologisch orientierten Versorger gesucht haben, an die Schmerzgrenze gekommen.

Dem ehemaligen E.ON Kunden, dessen Adresse der Konzern aufgrund des von ihm betriebenen Netzes noch hat, flattert dieser Tage eine nett aufgemachte Broschüre und ein personalisiertes Schreiben sowie Antragsformulare und Geschäftsbedingungen ins Haus.
Aufmacher: „Jetzt zurückkommen und 95 Euro Bonus sichern.“ "Das Imperium will uns zurück!" vollständig lesen

SUN – ohne Energie?

Sechs kommunale nordhessische Energieversorger gründeten die Stadtwerke Union Nordhessen, SUN. Die ideale Nachfolgerin der eher ungeliebten Atomkonzern-Tochter E.ON Mitte?
Die nordhessische Energieversorgungs-Landschaft ist im Umbruch und nicht überall herrscht eitel Sonnenschein. Der Bieter-Wettstreit um die Verlängerung der Konzessionen und die Etablierung neuer Versorgungsstrukturen zog sich über gute zwei Jahre hin. Weder aus der Sicht des bisherigen Monopolisten E.ON Mitte, noch aus der der abgewanderten Kommunen ist das Ergebnis optimal. "SUN – ohne Energie?" vollständig lesen

Mountainbiker raus - ?

Die Novelle des hessischen Waldgesetzes hat insbesondere die Moutainbiker auf den Plan gerufen, die jetzt um ihre "grenzenlose Freiheit" fürchten.

Nun kann man an dem Gesetzentwurf etliches Aussetzen - was ja auch reichlich geschieht, ob vom ADFC, den Bikern, den Wanderern... Ein wesentlicher Aspekt fehlt mir:

Ich meine, wer den Wald und seine Topographie nur unter dem Blickwinkel des möglichst nervenkitzligen Leistungssports sieht, der kann logischerweise die wirklichen Qualitäten des Waldes und der Natur generell nicht erleben und schätzen lernen. "Mountainbiker raus - ?" vollständig lesen