Skip to content

Die Menschenfabrik - Freitag um 21 Uhr

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag dem 20.02.2009 um 21.00 Uhr.
Diesmal besuchen wir mit euch DIE MENSCHENFABRIK! Ihr habt richtig gelesen, es geht ums Menschenmachen. Bei DIE MENSCHENFABRIK handelt es sich um eine Groteske von Oskar Panizza, einem weniger bekannten Autor der Moderne. Die literarischen Vorlage von 1890 hat der Kasseler Illustrator Michael Meier zu einem 56 Seiten starken Comic verarbeitet:
Eine nicht näher beschriebene Person wird auf einem Ausflug von der Dunkelheit erfasst und stößt bei der Suche nach einer Unterkunft auf eine Fabrik. Ein kleines Männchen, der Inhaber, öffnet und erklärt, dass es sich hier um eine „Menschenfabrik” handle. Bei einem gemeinsamen Rundgang durch das Gebäude wird deutlich, dass die makabre Benennung zutreffend gewählt ist. In der Fabrik werden tatsächlich Menschen jeden Alters und Geschlechts wie am Fließband produziert. Die anfängliche Neugier des Gastes schlägt schließlich in pure Abscheu um. Im Zentrum steht die moralische Frage einer industriellen Fertigung von Menschen. Ist der Mensch wirklich frei?
Darf er zur willenlosen Ware werden?

„Sie können nicht Menschen machen wollen, wie man Brot macht?!“ „In der Tat, in der Tat. Ich akzeptiere ihren Vergleich. Wir machen Menschen, wie man Brot macht!“

Zu sehen sind nicht nur Originalzeichnungen aus dem Comic, sondern wir präsentieren auch dieses Machwerk druckfrisch der Weltöffentlichkeit. Und ihr seid die Ersten, die es bestaunen dürfen. Die Ausstellung kann man sich bis zum 28.03.2009 immer Montags bis Samstags von 10.00 bis 13.30 Uhr und von 14.30 bis 18.00 Uhr ansehen.

rotopol

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dirk Radunz am :

Jetzt macht du mich aber neugierig - die Geschichte kenn ich; deswegen: WO findet das Ganze den statt?

Anonym am :

rotopol
Friedrich-Ebert-Str. 95
D-34119 Kassel

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen