Skip to content

Rechnerei des Landes bleibt unseriös

Gernot Rönz
Gernot Rönz
Die Kasseler Grünen kritisieren die Gebührenpläne für Studierende in Hessen und halten die Hochrechnungen der Mehreinnahmen für die Kasseler Universität für falsch. Die angeblichen 13,5 Millionen Euro Mehreinnahmen für die Universität Kassel seien völlig unrealistisch.
"Kein anderes Bundesland geht von so einer niedrigen Ausfallquote aus, daran sieht man wieder einmal, dass die CDU in Hessen kein realistisches Bild der Universitäten hat", so Gernot Rönz, der hochschulpolitische Sprecher der Kasseler Rathausfraktion der Grünen.

Die Grünen gehen von einer Ausfallquote von bis zu 40% aus. Damit reduziert sich die Summe auf weniger als 10 Millionen Euro, die durch die Studiengebühren der Kasseler Universität zusätzlich zur Verfügung stehen. "Bei dem wackeligen Landesetat rechnen wir nicht damit, dass das Geld wirklich in voller Höhe zusätzlich zur Verfügung steht. Auch beim letzten Hochschulpakt hat sich das Land nicht an die Abmachungen gehalten", so Gernot Rönz. "Es wird gerade in der Region Nordhessen viele junge Menschen geben, die sich durch die Gebühren von einem Studium abschrecken lassen. Sieben Jahre lang wurde vom Land Hessen zu wenig in die Hochschulen und deren Ausbau investiert, jetzt sollen die Studierenden für die misslungene Hochschulpolitik büßen, das halten wir für falsch", so Rönz.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

helmut am :

hatter recht der herr rönz, aber btw: von mir aus muß da nicht jedesmal ein foto mit bei, hüstel :-)

Martin Reuter am :

Bei aller möglichen Verdienstlichkeit der abgebildeten Personen, von der ich mir zunächst kein Bild machen kann, und aller "Ökonomie der Aufmerksamkeit" (Georg Franck) hüstle ich ebenfalls verbal.

Ottmar Miles-Paul am :

Liebe Hüstler,
jetzt haben wir so schönes Wetter draußen und ihr hüstelt schon. Wie soll das erst im Winter werden.
Doch Spaß beiseite. Bleiwüsten sind m.E. bei Online-Medien Gift, deshalb nutze ich gerne Bilder, wenn es welche gibt, um diese aufzulockern. Da es aber ein tierischer Aufwand ist, jedes Mal ein Themenbild zu machen, bin ich froh, wenn ich überhaupt was habe.

Es läßt sich also darüber diskutieren, ob ein leichtes Hüsteln über Personenbilder schlimmer ist, als verschnupfte LeserInnen, denen Bleiwüsten zu langweilig sind. Freu mich auf die Diskussion.
Ottmar Miles-Paul

Martin Reuter am :

Nu, was soll man da nun diskutieren, wenn einer sagt, dass er nichts Besseres hat? Wenn wir aber nun (durch die Wiederholungen, die waren wohl von Mr. helmut gemeint), statt Bleiwüste nun Bildwüste haben, wirds dann wirklich besser? Ich schlage vor, dass die Darsteller sich überlegen, wie sie mittels Präventivmedizin durch neues Bildmaterial der LeserInnen-Verschnupfung vorbeugen können.

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen