Skip to content

"Warum denn christlich-jüdische Zusammenarbeit?"

Heute, Sonntag, 23. Juli, 18-19 Uhr, in der "Freisprechanlage" des Freien Radios Kassel, sind Renate Pfromm und Eva-Maria Schulz-Jander von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit zu Gast. Ja, warum denn?
Die Frage ist natürlich mit leiser Ironie gestellt: Kassel ist die Stadt, in der sich Eugen Rosenstock-Huessy und Franz Rosenzweig persönlich aufhielten und außerdem einen (publizierten) Briefwechsel über das Verhältnis der beiden Religionen führten. Das Thema ist zur Zeit stark überformt durch das deutsche Verhältnis zum Judentum und die aktuellen Ereignisse in und um Israel/Palästina. Ob sich über all dies frei (-mütig und -mutig) sprechen lässt?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen