Skip to content

Rollstuhlschieber und Hundemann

Wilhelmshöhe, 12.30 Uhr, blauer Himmel, strahlender Sonnenschein, Kälte. Jung und Alt zieht es nach draußen.
Ein Mann kommt mit seinem Hund den Fußweg vom Besucherzentrum runtergelaufen. Vom Weg links, oberhalb des Straßenbahndepots, sieht er ein Pärchen kommen, das langsam auf die Weggabelung zuläuft.
Vor dem Pärchen schiebt ein leicht humpelnder Junge... "Rollstuhlschieber und Hundemann" vollständig lesen

mittendrin: Ein Grund zum Feiern!

Bürgerinnen und Bürger, Autoren und Autorinnen und Interessierte kamen am Mittwoch, 17. Dezember, im Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße zusammen, um den offiziellen "Stapellauf" der aktuellen mittendrin zu feiern. Die mittendrin liegt nach den Weihnachtsferien im Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße zur Abholung bereit und ist natürlich auch in den Geschäften im Quartier zu bekommen. O-Töne und weitere Infos zum aktuellen Quartiersmagazin gibt es >>hier.

Fotoausstellung "Gegend Darstellung"

und hier noch kurz vor Jahresende eine Interim-Fotoausstellung vom kasseler Fotokünstler Pit Brauer, alias ReuArb, zu sehen in den ehemaligen, jetzt leer geräumten Räumen von Dynamo Windrad, die gerade auf die gegenüberliegende Straßenseite gezogen sind. Die Ausstellung mit dem sinnigen Titel "Gegend Darstellung" im temporär entstandenen "Raum für Zweckfreiheit" zeigt u.a. den "Ayers Rock" von Kassel, sowie andere erstaunliche Aufnahmen zum zweimal Hinschauen.


Geöffnet ist noch vom 22.12. - 28.12.2014
15-18 Uhr
Schönfelder Str. 35 Kassel-Wehlheiden
Eintritt frei

Es geht im Alter nicht nur um satt und sauber!

Es geht im Alter nicht nur um satt und sauber!


In unserer schnelllebigen Zeit haben es gerade Ältere immer schwerer. Sie werden herausgefordert von der Technik und sind der heutigen Hektik ausgeliefert, wer da nicht mitkommt wird einfach an den gesellschaftlichen Rand geschoben.

Wie schon zu Kriegszeiten, fordert man nicht nach einem Mehr an Glück oder Zufriedenheit und erstrecht nicht nach einem Mehr an Lebensqualität. Gerade diese Generation hat nie gelernt nach Hilfe zu fragen, sich sein Tempo einzufordern oder für seine eigenen Bedürfnisse einzustehen. Sie lassen der Jugend den Vortritt und nehmen die Plätze in dem hinteren Reihen ein, denn sie sind überhaupt froh darüber, dass sie satt und sauber sind.

"Es geht im Alter nicht nur um satt und sauber!" vollständig lesen

Bundesbehindertenbeauftragte zu Besuch in Kassel

Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Verena Bentele, besuchte am 11. Dezember das Kasseler Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in Kassel. Dabei trat sie dafür ein, dass die Potenziale behinderter Menschen in der Behindertenarbeit verstärkt genutzt werden und eine unabhängige Beratung von behinderten für behinderte Menschen durch das zu schaffende Bundesteilhabegesetz verstärkt gefördert wird.
"Bundesbehindertenbeauftragte zu Besuch in Kassel" vollständig lesen

Integriertes Stadtentwicklungskonzept: Der Osten Kassels hat gute Potentiale für die Zukunft


Pressemeldung der Stadt Kassel:
Stadt der kurzen Wege, Modellregion für die Vereinbarkeit von Arbeiten und Wohnen, Vorreiter bei Inklusion und Bildungsfragen, attraktiver Wohnort für Familien und junge Menschen – das und mehr könnte der Kasseler Osten werden. Die Voraussetzungen dafür sind bereits vorhanden - die Chancen sind gegeben, die Stadtteile Bettenhausen, Forstfeld, Waldau und Unterneustadt zukunftsfähig weiterzuentwickeln sind gegeben. Zusammengefasst werden Voraussetzungen und Chancen im Integrierten Stadtentwicklungskonzept Kasseler Osten (ISEK). „Östlich der Fulda besteht in vielen Bereichen ein großes Potential, mit dem sich das Gebiet positiv vom übrigen Stadtgebiet abhebt“, erklärt Stadtbaurat Christof Nolda. "Integriertes Stadtentwicklungskonzept: Der Osten Kassels hat gute Potentiale für die Zukunft" vollständig lesen

Nicht mehr und noch nicht

Nachdem wir "The Decline and Fall of the Lightbulb" nachgespürt hatten, erweitert sich das Gebiet. Es gibt noch mehr Dinge, die einerseits erwünschterweise auslaufen, bei denen aber die Richtung ins Neue, bis ins Beängstigende, noch unklar ist.
Man nehme z.B. das Beispiel der neuen Arzt-Patient-Beziehung: Man glaubt, das Ende des "Halbgotts in Weiß" begrüßen zu dürfen. Der emanzipierte Patient betritt dessen einstmals sog. Ordinationszimmer, der sitzt am PC und tippt die letzte Curare-Sitzung. Der Dialog ist knapp und kurz, das Vorgehen wird in beiderseitigem Respekt und meiner gewachsenen Kompetenz ausgehandelt, und wenn ich rausgehe, tippt er schon wieder...
M.a.W. ist jetzt alles demokratisch; wo aber bleibt das gewisse Beben vor der Autorität, diese gewünschte Unterwerfung, aus der man die Heilsgewissheit ziehen kann? Solche Beispiele gibt es reichlich. "Nicht mehr und noch nicht" vollständig lesen

Salzmann-Areal: Städtebauliches Konzept sieht Nutzung für Wohnen, Gewerbe und Kultur vor

Pressemeldung der Stadt Kassel:

Überwiegend Wohnungen, aber auch Raum für gewerbliche Nutzung und kulturelle Angebote – das sieht das städtebauliche Konzept für die künftige Entwicklung des Salzmann-Areals in Bettenhausen vor. „Die Salzmannfabrik in Bettenhausen ist eines der wenigen noch vorhandenen Gebäude der Industriekultur in Kassel. Wir haben daher ein großes Interesse daran, die Salzmannfabrik zu erhalten und einer Nutzung zuzuführen“, erklärt Kassels Stadtbaurat Christof Nolda. Uwe Birk, der Geschäftsführer der BHB Bauwert Holding GmbH (BHB), erklärt: „Das Salzmann-Areal ist ein Unikat und ich freue mich darauf, es gemeinsam mit der Stadt entwickeln zu können.“

"Salzmann-Areal: Städtebauliches Konzept sieht Nutzung für Wohnen, Gewerbe und Kultur vor" vollständig lesen

Kulturpolitisches Forum: Die Kreativen und ihre Behausungen

Bild von Links: Frau Stöck, Herr Mohr, Frau Rhiemeier, Herr Hartung, Herr Wagner
Das war der Titel des „Kulturpolitischen Forums“ am 14.11.2014. Moderiert hat Susanne Stöck, in der Hessen Agentur verantwortlich für die Geschäftsstelle Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Bedeutung der Kreativwirtschaft für die Stadt Kassel wurde bereits in mehreren Studien 2010 und 2011 untersucht. Das KulturNetz möchte jetzt ein Forum bieten, das die Diskussion über Räume für Kreative wieder aufnimmt und weiterführt. Als Einstieg präsentierte Jörg Wagner das Beispiel der „kümmerei“ in Gießen, die er zusammen mit Manuela Weichenrieder betreibt. Die „kümmerei“ ist ein künstlerisches Projekt zur Stärkung der lokalen Kulturwirtschaft mit den Schwerpunkten Vernetzung, Beratung und Leerstandsmanagement - offen für alle Belange der Kulturwirtschaft.
"Kulturpolitisches Forum: Die Kreativen und ihre Behausungen" vollständig lesen

„Kein Platz für Rassismus“

Das Kasseler BÜNDNIS GEGEN RECHTS ruft ein weiteres Mal auf:

Kundgebung gegen antimuslimischen Rassismus
und neurechte Propaganda

Montag, 8.Dezember, 18.00 Uhr
Scheidemannplatz
(An der Treppenstraße)

"Für Montag, 8. Dezember um 18.30 Uhr hat die Gruppe KAGIDA (Kassel gegen die Islamisierung des Abendlandes) eine weitere Demonstration in Kassel angemeldet. In dieser Gruppe sind HoGeSa (Hooligans gegen Salafisten) Aktivisten, ehemalige NPDler, Neonazis, AfD und rechte Bürger/-innen organisiert. Vorbild sind Initiativen wie HoGeSa und PEGIDA (Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes).

Gegen Rassismus und neurechte Propaganda

Auf den privaten Facebook-Seiten einiger Organisator/-innen von KAGIDA wird keinen Hehl aus dem Hass auf Muslime gemacht. Die Stichworte im Kasseler Aufruf sind: "Überfremdung", Unterwanderung des "Abendlandes", Zerstörung "unserer Kultur", Sozialleistungen und unsere Gastfreundschaft ausnutzende "Ausländer".

Zeigen wir, dass wir einen solchen Hass und
Rassismus in Kassel und überall nicht dulden!

Kommt zur Gegenkundgebung um 18.00 Uhr am Scheidemannplatz!"

Aufruf: "Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!"

Bei Amerikanern, Europäern und Russen ist der Leitgedanke, Krieg aus ihrem Verhältnis dauerhaft zu verbannen, verloren gegangen. Anders ist die für Russland bedrohlich wirkende Ausdehnung des Westens nach Osten ohne gleichzeitige Vertiefung der Zusammenarbeit mit Moskau, wie auch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Putin, nicht zu erklären. Hier

Weihnachtsbäume ohne Gift kaufen

"Auf Ökolabel und kurze Transportwege achten", empfiehlt der NABU Hessen.
Seit einigen Tagen sind die Ernte und der Verkauf von Weihnachtsbäumen in vollem Gange. In den nächsten Wochen werden in Deutschland über 30 Millionen junge Fichten und Tannen den Besitzer wechseln. Doch nur selten steht am Heiligen Abend tatsächlich ein heimischer Nadelbaum in der Wohnung, beliebter sind Nobilistannen oder Blaufichten. „Die meisten Weihnachtsbäume stammen aus einförmigen Plantagen, die durch den massiven Einsatz von Düngern und Pestiziden Boden, Grundwasser und Lebewesen enorm belasten“, gibt Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU Hessen zu Bedenken.
"Weihnachtsbäume ohne Gift kaufen" vollständig lesen

Auszeichnungen für Schule am Wall: "Kinderrechteschule"

schule am WallBild zu 25 Jahre KinderrechteNachdem die Schule am Wall - Grundschule im Stadtteil Wesertor - kürzlich die Auszeichnungg als "Umweltschule 2014 – Lernen und Handeln für unsere Zukunft" vom Hess. Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz erhielt, folgte heute die Auszeichnung vom Deutschen Kinderhilfswerk als "Kinderrechteschule".
Die Schule am Wall erhält diese Auszeichnung als 3te Schule bundesweit. Die Kinder/Schüler und Schülerinnen hatten sich für die feierliche Übergabe keine langen Reden von den Erwachsenen gewünscht, sondern präsentierten ihre Arbeitsergebnisse bei einem Rundgang durch die Schule und ein buntes Programm auf der Bühne mit vielen Liedern zum Thema Kinderrechte und dem Umgang miteinander. Die Moderation lag natürlich auch in Kinderhand. Herzliche Gratulation und Dank an alle engagierten SchülerInnen und LehrerInnen der Schule am Wall.

Schwerpunkte bei Bildung und sozialer Teilhabe - Änderungsanträge zum Kasseler Haushalt



Mit ihren Änderungsanträgen zum städti-
schen Haushaltsentwurf für das Jahr 2015 legt die Fraktion der Kasseler Linken in der Stadtverordnetenversammlung ihren Schwerpunkt auf die Verbesserungen im Bereich Bildung und auf den Ausbau sozialer und kultureller Teilhabe der in der Stadt lebenden Menschen.
"Schwerpunkte bei Bildung und sozialer Teilhabe - Änderungsanträge zum Kasseler Haushalt" vollständig lesen

Lebendiger Adventskalender im Quartier Friedrich-Ebert-Straße

Basteln für Kinder, Weihnachtsbäckerei, Adventssingen, kleine Konzerte, Weihnachtsbaum schmücken, Rabatt-Aktionen, Nikolaus-Tanzparty, Waffelbacken, adventliche Musik, Puppenspiele, Gedichte und Geschichten: Der lebendige Adventskalender im Quartier Friedrich-Ebert-Straße ist so bunt wie der Stadtteil selbst.
Noch bis zum 24. Dezember gibt es jeden Tag kreative Aktionen zum Mitmachen, Schlemmen oder Einkaufen. Beim zweiten „Lebendigen Adventskalender“, den auch in diesem Jahr wieder das Stadtbüro Friedrich-Ebert-Straße in Zusammenarbeit mit vielen Akteuren organisiert hat, kennt die Phantasie keine Grenzen. >>Hier geht's zum Adventskalender "Lebendiger Adventskalender im Quartier Friedrich-Ebert-Straße" vollständig lesen