Skip to content

Um was ging es eigentlich? "I was a Stranger and you took me in"

Der Text ist von Marlis Cavallaro und wurde wegen techn. Probleme von Klaus Baums PC hochgeladen.

Zum leidigen Obelisk-Sturm im Kassel-Glas der Unvernunft

Wo anders als im gefühlten Zentrum einer Stadt, wo sich fast alle Wege kreuzen und Leute lesend einen Augenblick  verweilen, kann ein solcher Spruch volle Kraft entfalten  - "Ich war ein Fremdling und Ihr habt mich beherbergt" oder m.E. eleganter und in der Deutung schillernder: "I was a stranger and you took me in", in mehreren Sprachen. Eine historische Skulpturen-Form, ursprünglich durch die jahrtausende hindurch von  Herrschern, Kriegen oder/und Tyrannen und Siegen zeugend, steht auf einem "Königs"platz und  übt mit einem Spruch vonseiten der Ohnmächtigen Wirkungsmacht aus, weil nicht gejammert oder angeklagt wird, sondern in solcher Form würdevoll gedankt. Doch hier kann offenbar nichts "Raum in der Herberge" finden - peinliche Fehler eines Strangers (anfängliche hohe Preis-Forderung, Sprachunsicherheit  beim Wählen eines Begriffes, Unkenntnis unserer zur weltoffenen documenta - milde ausgedrückt:  - etwas widersprüchlichen nordhessischen Ahle-Wurscht-und-Schmand-Mentalität) nützen der Abwehr ganz herzallerliebst und können drum nicht verziehen werden.


Doch, doch. Mein Eindruck: Wer Teilchen des shitstorms gegen Oguibe  mitbekommen hat, mag sich durchaus an eine "Hexenjagd" erinnert fühlen - auf Missverständnis bzw. Fakedeutung  beharren, um Aburteilung rechtfertigen zu können. Wer sich nicht dafür interessiert, muss ja nicht. Aus fürchterlichen Zeiten stammende, in unterirdischen Bewusstseinskübeln der Nation gebunkerte Ressentiment-Jauche gegen "entartete Kunst" schwappte  empor, gepaart mit Rassismus wegen der Hautfarbe des Künstlers, historischer Ignoranz, was Obelisken betrifft, und ohnehin Unwillen, bei Manchen auch offener Hass, gegenüber dem  eingravierten Spruch - mit dessen Inhalt sich nun inmitten dieses künstlichen Missverständnisses niemand mehr auseinandersetzt. Um den Spruch ging es ursprünglich, und dagegen raunten und hetzten vor längerer Zeit schon Leute in Leserbriefen und Facebook-Kommentaren

Der Künstler hatte auch bei mir durchaus Sympathien eingebüßt.wegen seiner anfänglichen exorbitanten Preisvorstellung (und damit vom Weltkunstmarkt geprägter Überschätzung sowie Ignoranz gegenüber der Situation deutscher Kommunen)  - es war zu erwarten, dass Volkes Stimme automatisch  auf Kontra gebürstet sein würde.

Doch ich verstehe gut, dass einige Menschen es nicht  unwidersprochen lassen wollen bzw. können, was nun als Provinzposse abgeht, ausgerechnet  in einer Stadt, die so Mancher  als eine der feinsten Kulturhochburgen Europas geadelt sehen möchte.

Dass Personen sich engagieren, wo sie Ungerechtigkeit und Dussligkeit wahrnehmen, ist niemals überflüssig, es geschieht in diesem Lande und anderswo zu selten und ist begrüßenswert. Es geschieht öfters, dass Leute durch sie anrührende Themen angeregt werden, sich nach stilleren Zeiten wieder mehr in etwas "reinzuhängen". Wenn sie das auch in dieser online-Zeitung tun, um so besser, denn die bräuchte  ohnehin mehr engagierte Beteiligung. In Bezug auf welche Themen sich jeweils engagiert wird, hat stets mit den lebens- und geistesgeschichtlichen Berührtheiten der Personen zu tun.

Und meines Erachtens schiggeds jetzt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen