Skip to content

Wird Bürgermeister Junge grün hinter den Ohren?

Das fragt die Vorsitzende der Kasseler Rathausfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Karin Müller, angesichts der Haltung von Kassels Bürgermeister Thomas-Erik Junge zur caricatura am Kulturbahnhof.
"Es hat schon etwas komisches, wenn der Geldbriefträger Thomas- Erik Junge, unser Bürgermeister und Kulturdezernent, erst am Haustürschild der caricatura den Wert dieser Einrichtung und deren tragende Bedeutung für Kassel feststellt. Selbst hat er zur Sicherung der bundesweit anerkannten Galerie der Komischen Kunst und der drohenden Abwanderung nach Frankfurt wenig beigetragen, wie man leicht dem Haushaltsplan der Stadt entnehmen kann. Erst in der Haushaltsaufstellung im Stadtparlament ist es der Grünen Fraktion gelungen mit den zusätzlichen Haushaltsmitteln die caricatura in Kassel zu sichern und den Standort Kulturbahnhof zu unterstützen. Darüber freuen wir uns wirklich sehr", so Karin Müller.

Die Freude über den Bürgermeister sei noch größer geworden, seit Thomas-Erik Junge die frohe Botschaft verkündet hat, er sei schon immer für die Rekonstruktion der Grimmschen Wohnung in der Torwache gewesen. „Die vielen Anfragen und Anträge der Grünen Fraktion“, weiß Karin Müller, „belegen eher den Widerstand des Kulturdezernenten gegen die Ausbaupläne eines Museumskomplexes am Brüder Grimm Platz.“ Leider handele Bürgermeister Junge nicht entsprechend der Verkündigung. „Der im Juli 2006 – in einer Sondersitzung des Denkmalbeirats und Kulturausschusses mit Prof. Hecker – verkündete Auftrag einer Masterplanung zum Ausbau Grimm-Archiv/Museum ist noch immer nicht erteilt“, moniert Karin Müller. Sollte Junge hierbei die Entwicklung der Achse vom Brüder Grimm Platz bis Bellevue/Friedrichstraße planen, erhielte er von der Grünen Fraktion Applaus und Unterstützung.

„Wer in dieser Stadt“, so fragt die Fraktionsvorsitzende der Grünen, „kann aber die Position des Bürgermeisters und Chefs unserer Denkmalbehörde zum Karlshospital nachvollziehen“. In Lübeck, seiner Heimatstadt hätte er für die Rekonstruktion votiert, hier sei er mit dem fragwürdigen Wettbewerb und seinem Ergebnis einverstanden. Dabei müsste er wissen, dass mit der Rekonstruktion, also dem Mansarddach und dem Rückbau einiger Fenster die Stadt dann einen unverfälschten Beleg ihrer barocken Stadtbaugeschichte am Karlshospital erhalten könnte. „Zu hoffen ist“, so Karin Müller, „dass der Kulturdezernent demnächst 'schon immer für die Rekonstruktion’ des Karlshospitals gewesen ist“. Das würden die Grünen dann auch gerne wieder begrüßen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

fullenixe am :

Wofür wird der Mann bezahlt, nicht dass er eigentlich schon, um den WählerInnenauftrag zu erfüllen, viel aktiver, planvoller und entscheidungsfreudiger sein müsste, er setzt noch einen oben drauf und kritisiert die u.a. auch von und mit ihm selbst geschaffenen Bedingungen. Selbstgefälligkeit bis zum Abwählen ...

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen